Antworten
Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 46
  1. User Info Menu

    AW: Erstuntersuchung nach Übergriff/Vergewaltigung: hilfreiche Faktoren für die Betro

    zusätzlich zu dem, was schon genannt wurde:

    krankenpfleger gingen in der situation für mich gar nicht. keine männer. die scham ist sowieso schon groß genug.

    nicht viel reden, aber vorab und während der untersuchung erklären, was man da tut, wie und warum. ob das wirklich verstanden wird, ist unerheblich - es schafft berechenbarkeit.

    das angebot, einen begleiteten nachhauseweg zu besorgen. schwierig zu machen, aber das wäre ganz groß. nicht einfach "taxi rufen", allein mit einem taxifahrer wäre ganz schlimm.

    zügig arbeiten. die untersuchung so schnell wie möglich enden lassen. so wenig wie möglich entkleiden. statt hinten offenen krankenhausnachthemden weite t-shirts.

    angebote, die man mit nach hause nehmen kann, flyer, visitenkarten. damit man nicht sofort vor ort darüber nachdenken muss.

    nachgespräch ok, aber bekleidet mit z.b. t-shirt, kapuzenjacke, jogginghose, socken, warm, weit (falls die eigenen sachen zur spurensicherung müssen). wenn die eigenen sachen wieder angezogen werden müssen: nachgespräch so kurz wie möglich halten.
    vielleicht nichts von dem denn ich kann nicht sehen wie du bist
    weil was ich denk nur in meinem kopf ist

    - die fantastischen vier, "Nur In Deinem Kopf"

  2. Moderation

    User Info Menu

    AW: Erstuntersuchung nach Übergriff/Vergewaltigung: hilfreiche Faktoren für die Betro

    @Platzhalterin: Danke für deine Antwort. Mit Krankenpfleger hatte ich den Beruf gemeint, keine männlichen Mitarbeiter, das war wohl missverständlich.

    Kleidung muss zur Spurensicherung. Ich werde fragen, wie da bisher verfahren wurde.

  3. User Info Menu

    AW: Erstuntersuchung nach Übergriff/Vergewaltigung: hilfreiche Faktoren für die Betro

    ich glaube, ich würde mir da wünschen, dass ich auf ein interdisziplinäres Netzwerk hingewiesen werde. Nach so einem Verbrechen gibt es ja einiges zu tun, ein Anwalt bzw Anwältin wird womöglich benötigt, bei häuslicher Gewalt stellt sich die Frage nach dem kurzfristigen und mittelfristigen Verbleib, wahrscheinlich wäre Therapie sinnvoll usw. Das sind viele tausend Schritte und zumindest hierzulande haufenweise Hürden mit Wartezeiten und finanziellen Dingen (Beratungs-/Prozesskostenhilfe, Frauenhaus usw).

    Nach meinen Erfahrungen in Deutschland in weit weniger dramatischen Notlagen ist das ein einziger Hürdenlauf und man muss gucken, wo man das Zeug und die Leute herkriegt usw. Ich würde mir in einer schlimmeren Notlage wünschen, dass das Hand in Hand geht. Vielleicht ist das aber bei euch auch eher der Job der Sozialberatung. Aber vielleicht wäre es sinnvoll ganz am Anfang den Frauen in der Hinsicht die Angst zu nehmen und klar zu sagen, dass sie umfassende Hilfe bekommen (wenn dem so ist).
    Grüße
    A.

    Wenn man bedenkt,wie oft ich in diesem Leben schon falsch abgebogen bin, ist es ein Wunder, dass ich mich überhaupt noch auf diesem Planeten befinde.

  4. Inaktiver User

    AW: Erstuntersuchung nach Übergriff/Vergewaltigung: hilfreiche Faktoren für die Betro

    An dem Universitätsklinikum Heidelberg, und wahrscheinlich auch in anderen Klinika, gibt es eine Gewaltambulanz. Vielleicht kannst Du Dich auch da beraten lassen.

  5. User Info Menu

    AW: Erstuntersuchung nach Übergriff/Vergewaltigung: hilfreiche Faktoren für die Betro

    angebote, die man mit nach hause nehmen kann, flyer, visitenkarten. damit man nicht sofort vor ort darüber nachdenken muss.
    Das fände ich auch ganz wichtig. Am Besten eine knappe schriftliche Übersicht, was die nächsten Schritte im Prozedere sind. (Wird die Polizei sich nochmal melden? Wann? Wie - per Telefon oder muss ich irgendwohin…?)
    Und was meine Möglichkeiten sind (wo bekomme ich Hilfe/brauche ich einen Anwalt - woher bekomme ich den) etc.

  6. gesperrt

    User Info Menu

    AW: Erstuntersuchung nach Übergriff/Vergewaltigung: hilfreiche Faktoren für die Betro

    Seht auch etwas vor für Männer/Jungen, die sexuelle Gewalt erleben! Für die gibt es im Moment so gut wie gar nichts.

    Räume sollen gemütlich sein, aber eher schlicht - so japanisch-schlicht - nicht hallen - warm sein, also gut geheizt, keine Zugluft.

    gruss, barbara

  7. Moderation

    User Info Menu

    AW: Erstuntersuchung nach Übergriff/Vergewaltigung: hilfreiche Faktoren für die Betro

    Ihr habt wirklich umfassende Ideen, nochmals danke.

    Ich gehe erstmal davon aus, dass das weitere Procedere geregelt ist und da auch "ganzheitliche " Routinen existieren, daß die Betroffenen (können übrigens auch männlichen Geschlechts sein) sich nicht selbst durchwursteln müssen.

    Direkt akut muss man vermutlich nur erst mal darauf hinweisen, was danach geschieht.


    Es hat ja da alles sowohl rechtliche, menschliche und psychologische Aspekte. Meine Aufgabe wäre die erste Aufnahme, mit allen drei Komponenten.

  8. Moderation

    User Info Menu

    AW: Erstuntersuchung nach Übergriff/Vergewaltigung: hilfreiche Faktoren für die Betro

    @Barbara : hat sich überschnitten :-)

  9. Inaktiver User

    AW: Erstuntersuchung nach Übergriff/Vergewaltigung: hilfreiche Faktoren für die Betro

    Dolmetscherinnen für die bei Euch gängigen Fremdsprachen sollten rasch greifbar sein und bestenfalls für solche Situationen geschult sein.

    Infomaterial sollte auch in Fremdsprachen und leichter Sprache da sein.

    Vielleicht ein Radio das Eure Klienten nutzen können. Stille kann unerträglich laut dröhnen.

    Der Raum sollte so eingerichtet sein, daß die Klienten alles im Blick haben. Keine Tür/Fenster im Rücken, keine verwinkelten Ecken usw.

  10. User Info Menu

    AW: Erstuntersuchung nach Übergriff/Vergewaltigung: hilfreiche Faktoren für die Betro

    Ich gehe erstmal davon aus, dass das weitere Procedere geregelt ist und da auch "ganzheitliche " Routinen existieren, daß die Betroffenen (können übrigens auch männlichen Geschlechts sein) sich nicht selbst durchwursteln müssen.

    Direkt akut muss man vermutlich nur erst mal darauf hinweisen, was danach geschieht
    .

    Ich erlebe das oft im Umgang mit Ärzten, dass die einem immer nur sehr sparsam den nächsten Schritt mitteilen (jetzt bestimmen wir erst mal diesen Wert und wenn wir das Ergebnis dann haben, besprechen wir die Optionen). Mich macht das rasend. Ich möchte gern die ganze Roadmap und je gestresster ich bin, desto mehr. (Ich fand zB auch bei der ersten Geburt ganz schwierig, mit x Leuten zusammenzu"arbeiten" und alle wissen besser als ich, wie es läuft.)

    Aber wenn es klare Routinen gibt reicht für den Erstkontakt vielleicht auch die Info, wer mich dann als mein Ansprechpartner durch das weitere Prozedere durchleiten wird und ob der auf mich zukommt und wann.


    zu den Männern: in den häufigeren Fällen sind ja auch da Männer die Täter. Ist es dann so, dass auch Männer lieber mit Frauen sprechen oder brauchen Männer ggf. trotzdem einen männlichen Ansprechpartner für manche Themen?

Antworten
Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •