+ Antworten
Seite 3 von 13 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 126

  1. Registriert seit
    01.02.2017
    Beiträge
    604

    AW: Vor Co-Abhängigkeit schützen und einem Alkoholiker helfen?

    @Zeni: Die Antwort auf Deine PN ist da.

    Ich würde mich über Tipps und Antworten von Co-Abhängigen und früheren Co-Abhängigen freuen.

    Mein Freund hat sich (selbst) zu einem Entzug angemeldet,
    es geht ihm körperlich schlecht und er hat mit seinem Hausarzt darüber gesprochen,
    der ihm sofort einen Termin gemacht hat.
    Die Zeit bis dahin muss er überbrücken.
    Versuche, es alleine zu schaffen sind gescheitert.
    Sein Arzt hat ihm geraten, es nicht mehr mit kaltem Entzug zu versuchen,
    sondern bis zur qualifizierten Entgiftung durchzuhalten.
    Grüße Nette1962
    Im Herzen bin ich ein Kind der 70er.


  2. Registriert seit
    06.01.2018
    Beiträge
    43

    AW: Vor Co-Abhängigkeit schützen und einem Alkoholiker helfen?

    Hallo Nette!

    Ab mit ihm in eine qualifizierte Entgiftung! Keine Frage.

    Danach geht die Arbeit erst richtig los. Ich wünsche Dir alles Gute dabei.

    LG
    kkW


  3. Registriert seit
    01.02.2017
    Beiträge
    604

    AW: Vor Co-Abhängigkeit schützen und einem Alkoholiker helfen?

    Hallo kkW,
    ich befürchte auch, dass da noch Einiges auf uns zukommt, obwohl ich keine Ahnung habe, auf was ich jetzt und nach der Maßnahme achten muss bzw. sollte.
    Er ist jetzt in der Entgiftung und ich habe keine Lust, ihn danach mit Samthandschuhen anzufassen.
    Ich hätte mich schon über ein paar Zuschriften zum Thema Co-Abhängigkeit gefreut,
    ein paar Erfahrungsberichte vielleicht, was man gutes tun kann bzw. was man unbedingt vermeiden soll.
    Gruß Nette1962
    Im Herzen bin ich ein Kind der 70er.


  4. Registriert seit
    01.02.2017
    Beiträge
    604

    AW: Vor Co-Abhängigkeit schützen und einem Alkoholiker helfen?

    Hallo liebe Leser,

    Stand der Dinge: Wir haben uns jetzt endgültig getrennt, nachdem wir drei Monate "Auszeit" hatten.
    Mein Ex-Freund ist noch trocken und wartet jetzt auf eine Reha. Ab und zu telefonieren wir noch miteinander, aber das war es auch schon.
    Danke nochmal an diejenigen, die mir geantwortet haben.
    Gruß Nette 1962
    Im Herzen bin ich ein Kind der 70er.


  5. Registriert seit
    18.06.2015
    Beiträge
    94

    AW: Vor Co-Abhängigkeit schützen und einem Alkoholiker helfen?

    Liebe Nette,

    wie geht es Dir heute?
    Der Strang hier spricht mich an.
    Ich war bis gestern noch mit einem Alkoholiker zusammen. Am Wochenende habe ich wirklich den letzten Glauben daran verloren, dass ich etwas ändern wird. Er hatte mir versprochen, dass er aufhört. Stattdessen trinkt er heimlich und tauscht die leeren Flaschen im Supermarkt an der Ecke gegen Volle um, damit ich nichts merke...
    Ich habe ihm gestern gesagt, dass er ausziehen muss. Bzw. das wir den Mietvertrag kündigen und beide ausziehen (aber getrennt). Er ist sprachlos.

    Ich befürchte, dass es sehr schlimm Enden wird mit ihm. Diese Befürchtung teilen unsere Freunde auch. Aber ich kann ihm nicht helfen. Wenn, muss er selbst aktiv werden. Er will sich aber nicht helfen lassen. Er versucht immer wieder einen kalten Entzug, was nicht klappt. Danach ist es meistens eher noch schlimmer als vorher. Ich habe ihm eine letzte Chance gegeben, er wusste das auch. Aber er hat dennoch heimlich getrunken. Ich wüsste nicht, was ich noch tun könnte.

    Ich habe jetzt die Gelegenheit, bei einem Freund von mir eine Wohnung im Haus zu mieten. Das werde ich machen. Alle Tiere können mit, meine Tochter freut sich wie verrückt, die Wohnung ist toll gelegen, es gehört ein schöner Garten dazu, es ist genug Platz für uns. Ich freue mich schon sehr darauf und denke, wir haben zum ersten Mal eine wirklich unbeschwerte Zeit nur für uns zwei (Tochter und ich).
    Möchtest Du denn ein "Revival", Nette? Mein Freund will die Beziehung nicht in getrennten Wohnungen weiterführen. Wenn er ausziehen muss, ist die Beziehung für ihn beendet.
    Für mich käme eine Fortsetzung sowieso nur in Frage, wenn er sich helfen ließe. Was er nicht tun wird, also ist die Diskussion sinnlos.

    Die Wohnung von meinem Lebensgefährten (gehört ihm, war vermietet) ist jetzt auch frei, also kann er schnell umziehen.
    Natürlich habe ich auch ein bisschen Angst, aber ich denke, das ist normal.

    Falls jemand Ideen hat, wie ich ihn unterstützen kann, immer her damit.
    Weitere Frage ist, sage ich seiner Exfrau was? Er fährt alkoholisiert mit den Kindern im Auto. Sie merkt das nicht, weil er die Kinder in der Schule abholt und am nächsten Tag wieder in die Schule fährt.
    Ich will nicht "nachtreten", darum geht es mir wirklich absolut nicht. Aber ich könnte auch nicht damit leben, wenn irgendwann etwas passieren würde und ich mir selbst vorhalten müsste, dass ich es vielleicht hätte verhindern können.
    Was mache ich in so einem Fall? Nichts sagen? Oder doch was sagen? Ich wäre am liebsten feige und würde nichts sagen, befürchte aber, dass es falsch wäre.

    Vielen Dank schon mal für alle Antworten.


  6. Registriert seit
    18.06.2015
    Beiträge
    94

    AW: Vor Co-Abhängigkeit schützen und einem Alkoholiker helfen?

    Zitat Zitat von Zeni Beitrag anzeigen

    Ich habe vor über 4 Jahren auch wirklich mal einen Text in den Eröffnungspost hineingeschrieben, ihn aber sehr schnell wieder gelöscht. Warum, weiß ich nicht mehr, vielleicht, weil mir sehr schnell klar wurde, dass ich "meinem" Alkoholiker nicht helfen konnte.

    Er hat sich Anfang 2014 von mir getrennt, im Oktober 2014 sind wir wieder zusammengekommen (Insider reden von "noch eine Runde drehen"), Gründonnerstag 2016 habe ich mich dann getrennt, diesmal endgültig. Im Sommer 2017 ist er, offiziell an einem Herzinfarkt, verstorben...
    Dieser Beitrag macht mir wirklich Angst, aber es hilft ja nichts. Man muss den Tatsachen ins Auge sehen.
    Ich befürchte wirklich sehr, dass ihn ein ähnliches Schicksal ereilen wird...


  7. Registriert seit
    13.08.2013
    Beiträge
    29

    AW: Vor Co-Abhängigkeit schützen und einem Alkoholiker helfen?

    Zitat Zitat von Showmeheaven Beitrag anzeigen
    Liebe Nette,

    Falls jemand Ideen hat, wie ich ihn unterstützen kann, immer her damit.
    Weitere Frage ist, sage ich seiner Exfrau was? Er fährt alkoholisiert mit den Kindern im Auto. Sie merkt das nicht, weil er die Kinder in der Schule abholt und am nächsten Tag wieder in die Schule fährt.
    Ich will nicht "nachtreten", darum geht es mir wirklich absolut nicht. Aber ich könnte auch nicht damit leben, wenn irgendwann etwas passieren würde und ich mir selbst vorhalten müsste, dass ich es vielleicht hätte verhindern können.
    Was mache ich in so einem Fall? Nichts sagen? Oder doch was sagen? Ich wäre am liebsten feige und würde nichts sagen, befürchte aber, dass es falsch wäre.

    Vielen Dank schon mal für alle Antworten.
    Servus Showmeheaven,

    vielen Dank für Deinen Beitrag hier :)

    Aus meiner Erfahrung heraus - Du kannst ihn nicht wirklich unterstützen. Er muss es tun, was auch immer es ist. Er muss wollen, was auch immer es ist. Hier ist häufig das Prinzip kleiner Finger, ganze Hand im Spiel. Lass es ihn tun...

    Ich würde es der Exfrau sagen, ich könnte es mir auch nicht verzeihen, wenn etwas passiert und es unter Alkoholeinfluss passiert, nur weil ich nichts gesagt habe. Sag es ihr, dann kann sie entscheiden, was sie macht.... Wobei, ich denke, sie ahnt es vermutlich schon...

    Und nein, es ist in meinen Augen kein Nachtreten, im Gegenteil, Du erweist ihm einen Dienst, auch wenn er das niemals so sehen wird.


  8. Registriert seit
    13.08.2013
    Beiträge
    29

    AW: Vor Co-Abhängigkeit schützen und einem Alkoholiker helfen?

    Zitat Zitat von Showmeheaven Beitrag anzeigen
    Dieser Beitrag macht mir wirklich Angst, aber es hilft ja nichts. Man muss den Tatsachen ins Auge sehen.
    Ich befürchte wirklich sehr, dass ihn ein ähnliches Schicksal ereilen wird...
    Du hast mein ehrliches Mitgefühl Ich habe mich damals getrennt, weil das Zusehen des "Zu Tode trinkens" schlimmer war als der Trennungsschmerz. Aber irgendwann zählten nur noch ich und mein Leben - ich wollte und konnte nicht länger...

    Du klingst viel klarer als ich es jemals war, Du bist da auf einem sehr guten Weg für Dich


  9. Registriert seit
    13.08.2013
    Beiträge
    29

    AW: Vor Co-Abhängigkeit schützen und einem Alkoholiker helfen?

    Zitat Zitat von Nette1962 Beitrag anzeigen
    Hallo liebe Leser,

    Stand der Dinge: Wir haben uns jetzt endgültig getrennt, nachdem wir drei Monate "Auszeit" hatten.
    Mein Ex-Freund ist noch trocken und wartet jetzt auf eine Reha. Ab und zu telefonieren wir noch miteinander, aber das war es auch schon.
    Danke nochmal an diejenigen, die mir geantwortet haben.
    Gruß Nette 1962
    Vielen Dank Nette1962 für Deine Zeilen hier. Ich drücke Dich mal ganz fest und schicke Dir liebe Grüße


  10. Registriert seit
    01.02.2017
    Beiträge
    604

    AW: Vor Co-Abhängigkeit schützen und einem Alkoholiker helfen?

    Hallo liebe Showmeheaven,
    nein, ich bin nicht mehr mit meinem Alkoholiker zusammen, ich war es aber noch, als er die Entgiftung gemacht hat. Erst danach ist es auseinandergegangen und ich habe nichts dagegen. Mein Freund hat sich wie die Axt im Walde benommen, auch als er entzogen hatte. Das hat sich erst später normalisiert, aber der Schaden war schon angerichtet. Er hat mir immer wieder vorgeworfen, ich hätte ihn im Stich gelassen, weil ich z. B. keinen Alkohol für ihn gekauft habe. Das musste er selber tun. Außerdem habe ich ihn nicht genug bedauert.
    Helfen kannst Du Deinem Freund nur, indem Du ihm nicht hilfst. Kalter Entzug ist aussichtslos. Es geht nur in einem Krankenhaus, weil es die benötigten Medikamente nur unter ärztlicher Aufsicht und nicht auf Rezept gibt (wegen der Nebenwirkungen). Und jeder Rückfall ist schlimmer als der vorherige.
    Wenn Du von ihm weggehst hast Du etwas Gutes für Dich gemacht, zumal Du auch eine Tochter hast. Vor allem an sie und Dich solltest Du denken, er hat selber ein Gehirn und ist erwachsen. Falls die Beziehung für ihn dann vorbei ist - dann ist das halt so.
    Bitte überlege nicht, wie Du ihn unterstützen kannst, das ist das gleiche co-abhängige Verhalten, das ich hatte. Er ist für sein Wohlbefinden verantwortlich, denn egal, was Du ihm auch abnimmst oder hilfst, es macht ihm das Weitertrinken leichter, nicht das Aufhören. Und dann wird er Forderungen stellen, die nur ein co-abhängiger Mensch erfüllt. Und zum Autofahren: In diesem Punkt würde ich auf jeden Fall etwas unternehmen, schon wegen der Kinder. Ich habe meinem Freund damals die Autoschlüssel abgenommen, weil ich die gleichen Gedanken hatte wie Du.
    Es seiner Ex-Frau zu sagen, da es ja auch ihre Kinder sind, finde ich vernünftiger, als ihn bei der Polizei anzuschwärzen. Das kannst Du immer noch machen, wenn er sein Verhalten diesbezüglich nicht ändert.
    Ich wünsche Dir viel Kraft für die nächste Zeit.
    Im Herzen bin ich ein Kind der 70er.

+ Antworten
Seite 3 von 13 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •