+ Antworten
Seite 1297 von 1297 ErsteErste ... 297797119712471287129512961297
Ergebnis 12.961 bis 12.970 von 12970
  1. Avatar von Sylvestris
    Registriert seit
    29.08.2014
    Beiträge
    680

    AW: Tag 1 ohne Alkohol

    Zitat Zitat von summervibes2019 Beitrag anzeigen
    ...Ich weiß nicht, ob ihr mich überhaupt in eurer runde „aufnehmt“, denn ich möchte mich nicht dazu verpflichten, hier regelmäßig zu schreiben. Ich hätte eher gern nur eine einschätzung von euch, ob in meinem fall ein moderater und überschaubarer konsum möglich sein bzw. möglich bleiben wird und ich wollte keinen neuen strang eröffnen.
    ...
    Also, zusammenfassend: Ich trinke immer nur so viel, wie ich merke, dass ich es vertrage und ich für mich „klar“ im kopf bleibe und das sind eben bei mir ungefähr 2 gläser (also 0,25l) wein. Da hab ich dann am nächsten tag weder kopfschmerzen, noch bin ich müde, ich fühle mich topfit.
    Hallo Summervibes

    du verpflichtest dich zu nichts - und ich will dir gerne antworten.

    Ich schreibe meistens im anderen Strang, doch ab und zu gebe ich auch hier meine paar cents ab.

    Also du schreibst von 2 - 3 Gläsern jeden Abend; das bedeutet dann, dass es mindesten 0,25 und schon mal mehr sind. Aus rein medizinischer Sicht ist das für eine Frau zu viel.

    Vielleicht bist du so ein Grenzfall, dem das nicht schadet - das kann ich nicht beurteilen. Bei mir hat es allerdings genau so angefangen. Jeden Abend meine ein zwei Gläschen, mal drei, ich war topfit ... und doch ... es wurde gelegentlich mehr ... es wurde öfter mehr ... irgendwann habe ich den 'point of no return' verpasst.
    Das Problem an der Sache ist, dass man den erst spürt, wenn es (zu) spät ist.

    Du könntest für dich ja herausfinden, ob du den allabendlichen Wein wirklich brauchst. Wie wäre es, wenn du eine Gesundheitswoche einlegst und schaust, wie du dich dabei fühlst.
    Manche haben hier eine 30 Tage Challenge in Angriff genommen und aus diesen 30 Tagen sind Jahre geworden, weil sie herausfanden, dass der Alkohol Probleme verschleiert hatte - wieder andere haben dadurch gelernt, sich aus einer bloßen Angewohnheit zu lösen und trinken nur noch zu besonderen Gelegenheiten.

    Probiers aus - und wenn du magst, erzähl uns davon.
    Sylvestris

    ..................... ...................

    Geändert von Sylvestris (27.08.2019 um 15:11 Uhr) Grund: Satz vergessen


  2. Registriert seit
    26.08.2019
    Beiträge
    2

    AW: Tag 1 ohne Alkohol

    zunächst mal danke für deine antwort, sylvestris!
    Zitat Zitat von Sylvestris Beitrag anzeigen
    Also du schreibst von 2 - 3 Gläsern jeden Abend; das bedeutet dann, dass es mindesten 0,25 und schon mal mehr sind. Aus rein medizinischer Sicht ist das für eine Frau zu viel.
    eben. das ist fakt und dessen bin ich mir bewusst, auch wenn ich noch keine gesundheitlichen auswirkungen spüren kann.

    Vielleicht bist du so ein Grenzfall, dem das nicht schadet - das kann ich nicht beurteilen. Bei mir hat es allerdings genau so angefangen. Jeden Abend meine ein zwei Gläschen, mal drei, ich war topfit ... und doch ... es wurde gelegentlich mehr ... es wurde öfter mehr ... irgendwann habe ich den 'point of no return' verpasst.
    Das Problem an der Sache ist, dass man den erst spürt, wenn es (zu) spät ist.
    und genau davor hab ich ja so angst. irgendwann fängt es immer an. ich habe ja auch irgendwann angefangen, regelmäßig meine 2-3 gläschen wein zu trinken und irgendwann fiel mir auf, dass es eigentlich täglich der fall ist.
    ich will mich nicht plötzlich widerfinden in einer situation, in der ich täglich vielleicht schon eine flasche wein trinke oder - gott bewahre - während der arbeitszeit drüber nachzudenken beginne, wie, wann und wo ich zu meinem nächsten glas wein komme.

    Du könntest für dich ja herausfinden, ob du den allabendlichen Wein wirklich brauchst. Wie wäre es, wenn du eine Gesundheitswoche einlegst und schaust, wie du dich dabei fühlst.
    das ist ja die krux und auch der beweis, dass ich vermutlich in irgendeiner weise das zeug schon brauche. ich habe noch nie eine gesundheitswoche eingelegt, weil immer irgenwas war, weswegen ja man mal ein gläschen trinken könnte.
    nach dem tennismatch, bei einem after-work-drink mit der freundin, bei einem guten abendessen mit meinem partner. es ist quasi einfach immer irgendwas, auch wenn ich natürlich weiß, dass ich da ja nicht überall mitmachen bzw. mittrinken muss.

    Manche haben hier eine 30 Tage Challenge in Angriff genommen und aus diesen 30 Tagen sind Jahre geworden, weil sie herausfanden, dass der Alkohol Probleme verschleiert hatte - wieder andere haben dadurch gelernt, sich aus einer bloßen Angewohnheit zu lösen und trinken nur noch zu besonderen Gelegenheiten.
    das einzige, was ich mich derzeit vielleicht noch ein bisschen "beruhigt" ist die tatsache, dass ich mir keine probleme "weggtrinke" bzw. mich irgendwelchen problemen nicht stellen möchte. ich liebe es, klar im kopf und fit zu sein, was ich wie gesagt nach "meinen" zwei gläsern auch absolut bin. ich trinke vermutlich wirklich aus einer bloßen angewohnheit heraus. es hat für mich was mit lifestyle zu tun.

    fazit: ich werde die gesundheitswoche mal ausprobieren. ich weiß auch, dass ich das schaffen kann.
    ich hatte gestern zum beispiel nur nach dem tennismatch ein glas getrunken, danach wurde mir noch ein zweites angeboten, was ich (ohne bewusst darüber nachzudenken!) abgelehnt habe, weil ich nachhause wollte.
    zuhause habe ich mit meinem freund noch ein bisschen ferngesehen - ohne wein ;-) - und dann bin ich schlafen gegangen. das war alles total easy, ich musste mich nicht zwingen, nicht zu trinken.
    aber die hemmschwelle, einfach doch eben ein gläschen zu trinken zwecks feierabend, plauderabend mit der freundin, lieblingsfernsehserienabend, lieblingsessenabend ;-)) ist einfach sehr sehr niedrig bei mir...

    Probiers aus - und wenn du magst, erzähl uns davon.
    mach ich! ich schau ganz sicher wieder mal hier herein.
    alles liebe inzwischen!


  3. Registriert seit
    07.10.2012
    Beiträge
    751

    AW: Tag 1 ohne Alkohol

    Hallo an alle,

    Ich weiss nicht wer noch alles da ist, der mich noch kennt, vor einigen Jahren habe ich ja noch regelmäßig hier geschriebenen.

    Ich möchte mich hier wieder mehr austauschen, für mich auch als Programm wieder weniger zu trinken. Ziel ist es dies nur kontrolliert und am Wochenende zu tun.

    Ich habe ja schon zweimal e i n komplettes Jahr ohne Alkohol hinter mir, auch immer mal ein paar Wochen, aber das regelmäßige und auch meist immer ein Glas zu viel schleicht sich wieder ein.... Das will ich nicht mehr!

    Wer sich noch an mich erinnert weiss das ich sehr lange in einer festen Beziehung war die dann recht unerwartet und unschön auseinander ging. Dies ist jetzt schon wieder 5 Jahre her. Ich habe seit 3 Jahren wieder einen Partner, diese Beziehung ist leider etwas kompliziert. Leider greife ich dann auch zum Wein aus Frust oder Stress. Und natürlich gibt es auch sonst viele schöne Gelegenheiten ein Glas Wein zu trinken..nur bleibt es ja nicht dabei....

    Ich muss mich wieder mehr reflektieren und auseinandersetzen, deswegen bin ich wieder hier.

    Ich möchte heute direkt damit anfangen.
    Liebe Grüße
    Jacky

  4. Avatar von sturmfalke
    Registriert seit
    14.05.2011
    Beiträge
    1.067

    AW: Tag 1 ohne Alkohol

    Hallo Jacky, schön mal wieder etwas von dir zu lesen Ich habe Anfang 2016 die Kurve genommen und endlich für mich eingesehen, daß es einfacher ist nichts zu trinken als es kontrollieren zu wollen. Obwohl ich auch das ja lange so gemacht habe, wie du es jetzt wieder tust. Ich schreibe seitdem im anderen Strang drüben und noch so ein paar andere die früher hier schrieben sind auch im anderen Strang. Vielleicht hast du ja Lust auch drüben mal pieps zu machen. Hier ist ja leider momentan sehr wenig los.
    Die Schatten in Deinem Leben sind ein sicheres Zeichen für Licht.


  5. Registriert seit
    15.12.2017
    Beiträge
    324

    AW: Tag 1 ohne Alkohol

    Hallo Miteinander,

    leider sehr ruhig hier zur Zeit, vielleicht legt sich das mit Beginn des herbstlichen Wetters wieder.
    Ich habe einen sehr schönen und entspannten Urlaub verbracht, mit viel schönen Erlebissen und wenig Alkohol.
    Am Montag werde ich nach längerer Krankheit wieder mit der Arbeit beginnen, worauf ich mich schon sehr freue.

    Sylvestris und Sturmfalke, schön dass ihr mal hier vorbei schaut.

    Mitmirnicht, bist du noch dabei? Wie funktioniert es mit dem wöchentlich einmal Trinken?

    Summervibes, ich kann mich Syvestris nur anschliessen, trink mal eine Woche keinen Alkohol und sieh mal wie es dir damit geht.

    Jacky, ich habe letztes Jahr mal irgendwann angefangen diesen Strang hier von Anfang an zu lesen und erinnere mich an dich.
    Da du ja schon längere Zeit (1 Jahr?) Keinen Alkohol getrunken hast, weisst also dass du darauf verzichten kannst. Vielleicht wäre es ja eine Option für dich nur am Wochenende zu trinken? So würde die Menge nicht komplett aus dem Ruder laufen. Ich habe letztes Jahr ein Trinktagebuch geführt, das hat mir sehr geholfen die Menge im Auge zu behalten.

    Lu, wie geht es dir? Ich gehe mal davon aus dass du immer noch alkoholfrei unterwegs bist, schon 8 Monate, super!
    Hoffentlich geht es dir auch gesundheitlich gut und du hast den tollen Sommer so richtig genossen.
    Hier hat der Herbst Einzug gehalten, daran muss ich mich erst noch gewöhnen. Aber er hat ja auch seine schönen Seiten.

    Macht 's alle gut !

    Bis dann
    Trudy


  6. Registriert seit
    19.08.2018
    Beiträge
    189

    AW: Tag 1 ohne Alkohol

    Hey Ho,

    das sind gute Nachrichten!

    Willkommen Summervibes- ja probier es aus ohne Alkohol. Es wird dir gut tun, das verspreche ich dir.

    Liebe Trudy,

    du bist wieder gesund, hattest einen schönen und erholsamen Urlaub und gehst nun wieder arbeiten. Wie war der Start?

    Dein Chef und die Kolleginnen haben sich bestimmt auch sehr gefreut, dich wieder zu sehen.

    Vielleicht war der Bandscheibenvorfall aber auch für sie eine Warnung. Eventuell habt ihr alle dir in der Zeit davor doch zu viel zugemutet? Du warst ja Feuer und Flamme für das neue Projekt und hast dafür alles und noch mehr gegeben.

    Fängst du etwas ruhiger an, um einen sanften Einstieg ins Arbeitsleben zu haben?

    Hey Jacky,

    schön dich zu lesen!

    Du bist eine derjenigen, die mich mit ihrer Euphorie regelrecht in den Bann gezogen und angesteckt haben. Deine Berichte über die positiven Seiten der Abstinenz haben mich dazu motiviert, über immer längere Zeiträume nüchtern zu bleiben.

    Ja Trudy, in diesem Monat ist dann ein dreiviertel Jahr vergangen. Die Zeit fliegt nur so. Ich bin optimistisch, diesmal ohne Stimmungstiefs durch die graue Jahreszeit zu kommen.
    Alkohol als Stimmungsaufheller zeigte bei mir immer nur kurzfristig Wirkung, die Langzeitfolgen wiederkehrender Kater konnte er nicht auffangen. Deshalb freue ich mich regelrecht auf Herbst und Winter ohne das Zeug.

    Werde aber keine militante Abstinenzlerin werden und weiterhin interessiert beobachten, wie jede von euch den Umgang mit Wein und Bier für sich gestaltet.
    Ich hab nur nicht mehr so viel beizutragen, das Thema ist für mich irgendwie zum Selbstläufer geworden.

    Demnächst gehe ich zu einer Party, auf welcher ich Leute wiedersehen werde, denen ich teilweise seit Jahrzehnten nicht begegnet bin. Da wird ganz bestimmt auch angestoßen und vielleicht werde ich gefragt, warum ich keinen Alkohol möchte. Ich werde wahrheitsgemäß antworten. Ich vertrage das Zeug nicht mehr gut.
    Daran hat bisher niemand Anstoß genommen. Weshalb sollten andere Leute auch ein Interesse daran haben, dass ich etwas zu mir nehme, was mir nicht bekommt?

    Gefreut habe ich mich in der letzten Woche über das Erstaunen einer Frau, der ich in diesem Jahr nach längerer Zeit wieder begegnet bin. Sie thematisierte eine große Veränderung an mir, sagte, dass ich ganz anders aussehen würde und so gut. Ich würde regelrecht leuchten.

    Mir fällt das ja selbst auf. Ich bin durch monatelangen guten Schlaf und das Fehlen wiederkehrender Grübeleien wirklich tiefenentspannt. Die Schwere, die ich immer wieder spürte, hat sich komplett verabschiedet.
    Ich hab mich in der Vergangenheit tatsächlich immer wieder in depressive Zustände katapultiert. Alkohol bewirkt bei mir innere Abstürze, die ich nicht mehr möchte. Davon profitiert offensichtlich jede Zelle meines alternden Körpers- ich fühle mich jünger und gesünder als während der letzten Jahre.

    So viel von mir aus der rosaroten Phase der Euphorie.
    Meine Arbeit macht mir Spaß, freie Zeiten nutze ich für Abstecher ans Meer, ich genieße die kulturellen Angebote der großen Stadt...

    Mit nervigen Mitmenschen gehe ich souveräner um, lasse belastende Situationen im Vergleich zu früher schneller hinter mir und wende mich den schönen Seiten des Lebens zu.

    Ich bin insgesamt sehr bei mir und mit mir im Reinen. Es fühlt sich gut an und ich kann mir nicht vorstellen, dass ich im schmuddeligen Januar 2020 beschließe, mich wieder zu vergiften. Werde höchstwahrscheinlich in die Verlängerung gehen.

    Während ich das schreibe fällt mir auf, dass ich meine Ziele erreicht habe. Ich wollte mir doofe, ungesunde Gewohnheiten abgewöhnen. Nach dem Rauchen war es das Trinken von Alkohol, was mich belastete.
    Jetzt bin ich frei und habe keine Ideen mehr zur Selbstoptimierung. Bleibt mir nur, mein Leben zu genießen.
    In einem Jahr bin ich 10 Jahre rauchfrei und knapp zwei Jahre ohne Alkohol. Körper und Psyche werden sich bedanken und mich mit Gesundheit beschenken.

    Euch allen wünsche ich, dass ihr beim Erreichen eurer Ziele genau so große Erfolge feiern und die Belohnungen einheimsen könnt!

    Bis bald
    Lu


  7. Registriert seit
    15.12.2017
    Beiträge
    324

    AW: Tag 1 ohne Alkohol

    Hallo Lu,

    ich habe mich sehr gefreut, als ich deinen letzten Beitrag gelesen habe.
    Du hast dein Ziel erreicht, bist mit dir im Reinen - besser kann es nicht sein!

    Mir geht es ähnlich. Auch wenn ich nach wie vor Alkohol trinke, wird es doch immer weniger und ich fühle mich gut damit.
    Gesundheitlich geht es weiter bergauf, auch wenn ich weiterhin regelmässig zur Physio muss. Aber das macht mir viel Spass, nicht zuletzt deshalb weil ich eine sehr nette Therapeutin habe. Zwischenzeitlich hat sich ein freundschaftliches Verhältnis entwickelt.

    Ich habe mit 2 Stunden wieder angefangen zu arbeiten ,ab Oktober gehe ich dann wieder den ganzen Tag.
    Ob ich mir vorher zuviel zugemutet habe, kann ich im Nachhinein schlecht beurteilten.
    Allerdings werde ich zukünftig mehr auf mich achten.

    Sonst gibt es nicht viel Neues zu berichten.
    Gestern war hier ein toller Spätsommertag und wir haben den Grill noch mal angemacht.
    Es gab alkoholfreies Bier dazu, mittlerweile eine Selbstverständlichkeit.
    So, muss jetzt zur Physio.

    Mach's gut und bis dann mal.

    Alles Liebe
    Trudy


  8. Registriert seit
    29.05.2009
    Beiträge
    1.952

    AW: Tag 1 ohne Alkohol

    Jackyyyyy, wie toll, dass du wieder da bist!!! Kann mich noch an deine Trennung erinnern. Bei mir hat sich auch sooo viel verändert - neuer Mann, neues Haus, neue Stelle, neuer Ort - ein Kind im Ausland...

    Alkfrei ist für mich reiner Gewinn, obwohl es mich manchmal juckt, aber da kratz ich mich mit meiner Freude, dass es ohne so viel schöner ist - das Leben - Lu - du bist mega inspirierend.

    An alle keep going strong!!! Eure Ai


  9. Registriert seit
    19.08.2018
    Beiträge
    189

    AW: Tag 1 ohne Alkohol

    Hallo miteinander,

    Trudy- du gehst jetzt wieder voll arbeiten. Geht es dir gut damit? Ich wünsch dir viel Kraft und natürlich viel Freude bei der Arbeit

    Schön, dass ich dich inspirieren kann @Ai

    Ich lese übrigens gerade die Biografien von Patti Smith, bin noch bei "Just Kids" und freu mich schon auf "M Train".

    Und war bei "Rio Reiser" im Theater. Hach.

    In der Pause gab es Krombacher- pfui Deibel. Alkfreies Bier kann richtig bah schmecken. Gut, dass ich meine Lieblingssorten gleich als erstes entdeckt habe, nachdem ich begann, mich für alkoholfreies Bier zu interessieren, sonst wäre ich schwer enttäuscht gewesen. Die meisten Sorten schmecken mir nicht.

    Die Party am letzten Wochenende war lustig und ich hab mal wieder getanzt. Gefragt, warum ich keinen Alkohol trinke, hat keiner. Die einzige Frage war: "Trinkst du gar keinen Alkohol?", meine Antwort: "Nö" war ausreichend.

    Rio ist auch so früh gestorben, weil er viel getrunken hat. So schade.

    Aber er hat mich unheimlich begeistert und berührt und tut es heute noch.

    Das Theaterstück kann ich empfehlen- "Rio Reiser- Mein Name ist Mensch"

    Genießt den Herbst!
    Lu


  10. Registriert seit
    15.12.2017
    Beiträge
    324

    AW: Tag 1 ohne Alkohol

    Hallo zusammen,

    Lu, ich arbeite ja sowieso nur 2 volle Tage in der Woche, die schaffe ich locker wieder und meine Kollegen sind froh, dass sie entlastet sind.
    Mein Rücken ist wieder im "Urzustand" , trotzdem mache ich zuhause weiter meine Übungen, sie tun mir einfach gut.

    Sonst gibt es nicht viel zu berichten. Während ich hier schreibe, überlege ich gerade wann ich zuletzt Alkohol getrunken habe.
    Ehrlich gesagt weiss ich es nicht, ist aber mindestens 2 Wochen her.
    Alkohol ist bei mir mittlerweile so wichtig oder unwichtig wie für Menschen die nie einen Missbrauch damit betrieben haben.
    Ich habe das erreicht was ich erreichen wollte und bin mehr als Zufrieden.

    Lesen ist für mich jetzt im Herbst auch wieder ein grosses Thema.
    Hab noch so viele Bücher auf meinem Tolino, die reichen bis ins nächste Frühjahr.

    Macht 's alle gut und bis bald.

    Trudy

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •