+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 14 von 14

  1. Registriert seit
    04.09.2011
    Beiträge
    303

    AW: Erleichtert, wenn ich weg bin, damit er trinken kann?

    Solange er kein problem mit dem trinken hat, hast nur Du eins, das wirft eure Beziehung in eine schiefe Lage.
    Du weisst, dass Du für Dich etwas machen musst, wenn Du Dein Problem lösen möchtest, ohne ihn im moment.
    Als mein nachbar aufgehört hat zu rauchen, sagte er, dass er wesentlich mehr Alkohol trinken müsse, um den selben Pegel zu erreichen. keine Ahnung wieso, oder ob das so bei jedem ist, aber vielleicht erklärt das ja, warum er mehr getrunken hat, nach dem er das rauchen aufgegeben hat.?
    ist am Ende auch egal. Gut ist, dass er es schon mal geschafft hat, und somit auch noch mal schaffen kann!


  2. Registriert seit
    12.10.2011
    Beiträge
    7

    AW: Erleichtert, wenn ich weg bin, damit er trinken kann?

    @boo-kloover
    Ich müsste soweit kommen, dass ich mich nicht mehr für seine Gesundheit zuständig fühle. Es stimmt schon, dass ich in dieser Abhängigkeitsspirale schon mit drin hänge, ich lauere ja schon jeden Abend, was er diesmal trinkt, und das tut mir überhaupt nicht gut.

  3. Avatar von Malva_neclecta
    Registriert seit
    29.08.2011
    Beiträge
    111

    AW: Erleichtert, wenn ich weg bin, damit er trinken kann?

    @boo-klover: Ich finde nicht, dass das Problem bei Arundhati liegt, ich bin zugegebenermaßen etwas geschockt, das zu lesen. Ich finde auch, dass Alkohol und Ziggis nicht zu vergleichen sind, von der Sucht her ja, aber von der Wirkung her überhaupt nicht. Alkohol zerstört Familien, verändert Persönlichkeiten und es ist sehr wohl eine Sache mit der beide was zu tun haben. Die Beziehung besteht aus 2 Menschen, die beide verantworlich sind daran zu arbeiten.

    Arundhati, es ist völlig normal und gesund sich über die Gesundheit des Partners zu sorgen.
    Aber ich fürchte wirklich du musst irgendwann Konsequenzen ziehen, ihm sagen, dass du das so nicht mehr mitmachen kannst, natürlich auch, dass du dir wahnsinnig große Sorgen machst, (hast du ja schon probiert). Es ist schwer. Mein Freund hat diese Konsequenzen nicht gezogen, immer zu mir gehalten, ich habe aus freien STücken für mich, für ihn und für uns entschieden, weil ich ihn sehr liebe. Aber ich weiß nicht, ob man das so vergleichen kann.
    Vllt. muss er echt noch tiefer sinken, bis was passiert. Nur er kann das letztendlich entscheiden. Es braucht einen starken Willen dafür.

    Alles Liebe
    Malva


  4. Registriert seit
    12.10.2011
    Beiträge
    7

    AW: Erleichtert, wenn ich weg bin, damit er trinken kann?

    @malva_neclecta
    Danke für dein verständnisvolles Post, ich finde es schon auch immer schräg, wenn das Problem allein bei mir gesehen wird, er ist ja trotzdem auch mit dieser Tendenz ein sehr liebenswerter Mensch.
    Ich habe mir vorgenommen, zu einer Beratungsstelle zu gehen, wenn es in den nächsten Wochen nicht anders wird. Der momentane Zustand bzgl. des Rauchens kann auch kein Dauerzustand sein. Er raucht ja immer noch ca. 1 Mal in der Woche und ich glaube einfach nicht, dass das bei jemandem, der 30 Jahre stark geraucht hat, auf Dauer geht. Ich denke, er wird entweder ganz aufhören oder wieder richtig anfangen. So muss es ja eine Quälerei sein für ihn.
    Und dann wird man sehen, wie sich das auf seinen Alkoholkonsum auswirkt.
    Was mich noch hoffen lässt, ist, dass er jetzt fast 2 Jahre unbedenklich wenig getrunken hat.
    Andererseits ist er auch gut darin, den Kopf in den Sand zu stecken.
    Mal sehen.

    Danke für eure Gedanken.

    Gruß
    Arundhati

+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •