Antworten
Seite 1 von 16 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 154
  1. User Info Menu

    Haus ersparen -für später?

    Ich hatte, ich glaube unter anderem Nick, jedenfalls finde ich ihn nicht wieder, einen Thread zum Thema Hauskredite.


    Obwohl wir nichtmal ein Haus wollen.

    Kam damals vielen hier unglaubwürdig vor, jetzt kann ich aber endlich die Frage beantworten, warum dann das Kreditthema, ist mir gestern klargeworden:


    Ein Haus theoretisch finanzieren zu "können", ist für mich ein Statusding. Also: Wenn wir das könnten, dann "haben wir es geschafft", dann "sind wir etabliert", so in etwa fühlt sich das für mich an.

    Ob man es dann tut (oder stattdessen das Geld spendet, unter die Matratze trägt, in Aktien investiert oder eine Weltreise macht) ist egal, man "könnte"


    Also sparen wir im Moment fleissig auf die Summe hin, die wir bräuchten, damit wir "könnten".

    Das heißt, wir sind inzwischen fertig damit, die Dinge, die ein bisschen in Mitleidenschaft gezogen waren vom Studentenleben, auszutauschen gegen Sachen, die nicht mehr aus den elterlichen Kellern stammen, und wir legen nun ca. 1000-2000 Euro im Monat zurück.

    Häuser sind hier in der Preisklasse 500 000 aufwärts zu haben (Rhein-Main).

    + Notar, Grunderwerbssteuer etc. natürlich.

    Das heisst, theoretisch hätten wir in 10 Jahren 240 000 Euro, und ab dem Punkt könnte man vermutlich anfangen, mit Banken zu reden.


    Das klingt tatsächlich positiver, als ich gedacht hätte.

    Oder, und das ist die aktuelle Überlegung:

    Ein (inzwischen ü80) Mann aus unserem Bekanntenkreis hat einen nicht besonders gut bezahlten Beruf gehabt, allerdings mit Dienstwohnung, und der Job war sehr sicher.

    Er hat als junger Mann ein Haus gekauft und vermietet und über sein gesamtes Erwerbsleben den Kredit über die Miete abgestottert. Der Mietvertrag war so gestaltet, dass er mit seinem Renteneintritt auslief wegen Eigenbedarf. Inzwischen wohnt er mit seiner Frau selbst in dem Haus.

    Wir überlegen, ob wir das so ähnlich machen. In der Gegend, aus der mein Mann kommt, sind Häuser deutlich günstiger als hier, und die Gegend gefällt uns gut. Wir könnten also in 5 Jahren oder so kaufen und dann in 30 Jahren für die Rente hinziehen. Abbezahlt wäre bis dahin längst.

    Hat jemand Erfahrungen mit diesem Modell?

  2. User Info Menu

    AW: Haus ersparen -für später?

    Bist du sicher, dass du im Rentenalter irgendwo hinziehen möchtest, wo du niemanden kennst?

    Da könnte die Gegend noch so schön sein, das käme für mich überhaupt nicht in Frage. Mein Mann und ich sind jetzt in diesem Alter und wir würden nur äußerst ungern unseren ganzen Bekanntenkreis verlassen und irgendwo anders neu anfangen. Das ist nämlich im Alter deutlich schwerer.

    Solange es gesundheitlich nicht nötig ist, weil wir Hilfe brauchen, würden wir noch nicht einmal zu unserer Tochter ziehen bzw. in ihre Nähe. Sie wohnt 300 km von uns entfernt.

    Also, für uns wäre das kein Modell. Wir wohnen seit 35 Jahren im Eigenheim und wollen da möglichst noch ca. 10 Jahre bleiben.

  3. User Info Menu

    AW: Haus ersparen -für später?

    Hi!
    Die grundsätzliche Frage,die sich mir stellt:
    Wie lebt ihr aktuell und wie wollt ihr in (naher) Zukunft wohnen?
    Ein Haus zu erwerben bedeutet ja auf lange Sicht nicht nur die Tilgung eines Kredites, es entstehen im Laufe der Jahre auch reichlich Kosten für die Instandhaltung.
    Wollt ihr das Haus dann später im "Vermietzustand" übernehmen und erst dann nach euren Vorstellungen umbauen?
    Oder macht es mehr Sinn, sich in naher Zukunft Eigenheim anzuschaffen und es über viele Jahre so zu gestalten/renovieren, dass es zum Renteneintritt euren Vorstellungen entspricht...!?

  4. User Info Menu

    AW: Haus ersparen -für später?

    Zitat Zitat von Macani Beitrag anzeigen
    #Bist du sicher, dass du im Rentenalter irgendwo hinziehen möchtest, wo du niemanden kennst?
    Das ist ein guter Punkt.

    Allerdings hat mein Mann jüngere Verwandtschaft, ich selbst bin in meiner Familie leider die Jüngste (von dem Teil, zu dem nennenswerter Kontakt besteht), das heißt, von meiner Verwandtschaft wird dann voraussichtlich niemand mehr da sein.

    Zudem wohnen gute Freund aus dem Studium zumindest relativ nah an der Gegend meines Mannes, aber weit weg von hier, und diese Freunde sind ortsgebunden.


    Also, für uns wäre das kein Modell. Wir wohnen seit 35 Jahren im Eigenheim und wollen da möglichst noch ca. 10 Jahre bleiben.

    Das zum Beispiel klänge für mich (!) wie Gefängnis. Ich möchte während des Berufslebens möglichst oft umziehen und mich keinesfalls an einen Ort binden.

    Das erst im Alter.

  5. User Info Menu

    AW: Haus ersparen -für später?

    Zitat Zitat von Jacky1031 Beitrag anzeigen
    Hi!
    Die grundsätzliche Frage,die sich mir stellt:
    Wie lebt ihr aktuell und wie wollt ihr in (naher) Zukunft wohnen?
    Wir haben ein Haus auf dem Dorf gemietet und möchten uns in ca. 1-2 Jahren verkleinern, dafür aber näher an die Stadt ziehen.



    Ein Haus zu erwerben bedeutet ja auf lange Sicht nicht nur die Tilgung eines Kredites, es entstehen im Laufe der Jahre auch reichlich Kosten für die Instandhaltung.
    Wollt ihr das Haus dann später im "Vermietzustand" übernehmen und erst dann nach euren Vorstellungen umbauen?


    Das sind im Moment alles noch Gedankenspiele. Was meinst Du mit "umbauen"?

    In der Gegend, aus der mein Mann kommt, bekommt man für 200000 ein Haus, es sind aber einige recht große AG vor Ort, so dass es uns zumindest nicht sehr wahrscheinlich scheint, dass die Gegend durch Wegzug vereinsamt.
    Oder macht es mehr Sinn, sich in naher Zukunft Eigenheim anzuschaffen und es über viele Jahre so zu gestalten/renovieren, dass es zum Renteneintritt euren Vorstellungen entspricht...!?

    Erster Gedanke: "Wenn wir dann nicht drin wohnen müssen............"



    Im Moment möchte ich einfach die räumliche Flexibilität, die mit Miete kommt, auf keinen Fall aufgeben.



    Finanziell ist es so, dass ich vermutlich mein Elternhaus erben werde. Dass Pflegekosten es verschlingen, ist aus verschiedenen Gründen nicht zu erwarten.


    Wir hätten also vermutlich im Rentenalter einen großen Batzen Geld (Haus in einer Großstadt in Rhein-Main) um eventuelle Umbauten zu finanzieren.


    Selbst wenn das nicht eintritt, weil meine Eltern alles dem Tierschutz spenden oder so (ist ihr gutes Recht!) hätten wir Geld auf der Seite, da ein Haus in der Gegend, um die es geht, eben so wenig kostet, dass wir es weit vor Rentenalter ohne Finanzierung einfach über Erspartes erwerben könnten

  6. User Info Menu

    AW: Haus ersparen -für später?

    Zitat Zitat von MrsBingley Beitrag anzeigen
    Ich möchte während des Berufslebens möglichst oft umziehen und mich keinesfalls an einen Ort binden.
    Das wäre bei dem Beruf meines Mannes überhaupt nicht möglich gewesen und auch nicht unser Wunsch.

    Du bist sicher, dass du auch in 10 Jahren noch möglichst oft umziehen möchtest? Auch mit Kindern?

  7. User Info Menu

    AW: Haus ersparen -für später?

    Zitat Zitat von MrsBingley Beitrag anzeigen
    wir legen nun ca. 1000-2000 Euro im Monat zurück.

    Häuser sind hier in der Preisklasse 500 000 aufwärts zu haben (Rhein-Main).

    + Notar, Grunderwerbssteuer etc. natürlich.

    Das heisst, theoretisch hätten wir in 10 Jahren 240 000 Euro, und ab dem Punkt könnte man vermutlich anfangen, mit Banken zu reden.
    Diese Rechnung geht natürlich nur auf, wenn ihr weiter zu zweit verdient. Oder einer von beiden massive Gehaltssteigerungen hat, wenn der andere wegen Kindern zuhause bleibt. Obwohl .... nee, das zusätzliche Geld wird vermutlich für die Kinder ausgegeben werden.

    Und dann frage ich mich noch, warum man deiner Meinung nach ca. 50% Eigenkapital haben sollte, bevor man sich um eine Finanzierung kümmert?

    Er hat als junger Mann ein Haus gekauft und vermietet und über sein gesamtes Erwerbsleben den Kredit über die Miete abgestottert.
    Kann gutgehen. Oder auch nicht. Ein Klumpenrisiko halt und damit ein Problem, wenn mal was damit ist. Es brauchen ja noch nicht mal Mietnomaden zu sein, es reicht ja, wenn es eine Weile leer steht oder sonst was passiert.

    Wir überlegen, ob wir das so ähnlich machen. In der Gegend, aus der mein Mann kommt, sind Häuser deutlich günstiger als hier, und die Gegend gefällt uns gut. Wir könnten also in 5 Jahren oder so kaufen und dann in 30 Jahren für die Rente hinziehen. Abbezahlt wäre bis dahin längst.
    Oder ihr investiert das Geld klug und zahlt das Haus, wenn Ihr es braucht, bar.
    "Never take things personally. [...] Always give the benefit of doubt, until evidence to the contrary. Never assume malice. We are all going through things and you never know the inner battles some of us fight, so it‘s best to check your ego at the door.“

  8. User Info Menu

    AW: Haus ersparen -für später?

    Mit umbauen meine ich umbauen!
    Also wenn ihr es dann mal selber nutzen wollt, dass ihr es dann räumlich nach euren Vorstellungen gestaltet und nicht "nur" für Mieter instand haltet.

    Also wenn ich deine Gedanken so halbwegs für mich richtig einordne, so würde ich dir eher dazu raten in den nächsten Jahren das Geld anzusparen, um dann in ferner Zukunft "spontan" die Möglichkeit zu haben, ein Haus für euch zu erwerben.

  9. User Info Menu

    AW: Haus ersparen -für später?

    Zitat Zitat von Macani Beitrag anzeigen
    Das wäre bei dem Beruf meines Mannes überhaupt nicht möglich gewesen und auch nicht unser Wunsch.

    Du bist sicher, dass du auch in 10 Jahren noch möglichst oft umziehen möchtest? Auch mit Kindern?
    Ich kann nicht sicher sein, was in 10 Jahren ist - aber planen kann ich nur nach dem, was heute ist. Es ist ja überhaupt nicht gesagt, dass "Kinder" überhaupt klappt.

  10. User Info Menu

    AW: Haus ersparen -für später?

    Ich würde die 1.000 bis 2000 Euro im Monat erstmal wegsparen und dann gucken, was passiert.

    Ab einer gewissen Summe kann man sich über verschiedene Anlageformen Gedanken machen.

    Wenn einem irgendwann die Gelegenheit überhaupt über den Weg läuft hat man was in der Hand.

    Mit Anfang /Mitte 30 über ein Haus für den Ruhestand nachzudenken war und wäre nicht meines - hätte mir jemand vor 30 Jahren gesagt, wo und wie ich heute lebe, hätte ich ihm einen Vogel gezeigt.
    Wir haben noch 17 bzw 15 Jahre bis zum Renteneintritt, ob wir dann noch hier wohnen, mögen die Götter wissen.

    Vermutlich eher nicht. Aber das sehen wir dann.

Antworten
Seite 1 von 16 12311 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •