Antworten
Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 70
  1. User Info Menu

    Ist Glücksspiel eine Investition oder eine Dummheit?

    Hallo,

    letztens habe ich mit meiner besten Freundin zu Mittag gegessen und wir sind auf's Geld gekommen (weil wir ein Haus kaufen wollten).

    Sie stammt aus eher ärmlichen Verhältnissen. Ihre Familie ist eine Mittelschichtfamilie, aber seit ihr Vater damals pleite gegangen ist, mussten sie finanziell ziemlich abspecken. Ich kann mich noch gut erinnern, dass es damals wirklich an grundlegenden Dingen fehlte. ... Sie hat auch studiert, musste allerdings von Gelegenheitsjobs und Beihilfen leben, was für sie, das hat man gemerkt, sehr belastend war, weil sie oft nicht wusste, wann und wie ihre Rechnungen zahlen. Das Geld ist immer knapp gewesen, aber sie hat versucht, es nach außen nicht zu zeigen (zumindest nicht der Allgemeinheit).

    Jetzt ist sie fertig mit ihrem Studium, hat aber wegen der schlechten Arbeitsmarktsituation nach Monaten trotzdem nur eine Teilzeitstelle als Vertretung im ÖD gefunden, mit der sie gerade so über die Runden kommt. Sie möchte, aber es geht nichts. Die Notstandshilfe wäre genauso hoch wie ihr derzeitiges Einkommen, also verstehe ich ihren Frust. Finanziell wieder kämpfen zu müssen, obwohl sie mit allen Kräften versucht hat, ihre Situation zu verbessern, ist schon hart und auch bitter. Mir ging es ähnlich, daher kann ich sie verstehen, aber ich hatte insgesamt wohl definitiv mehr Glück.

    Sie möchte sich ein Auto kaufen (derzeit fährt sie nur mit dem Fahrrad), sie möchte ein bisschen was sparen (um später mal die Basis für ein Eigenheim zu haben bzw. zur Absicherung, wie sie sagt) und sie möchte sich "Kleinigkeiten" wie einen Kurzurlaub oder neue Klamotten leisten können, ohne dafür sparen zu müssen. Hört sich eigentlich ganz normal an. Da der Hintergrund aber der ist, dass sie im Prinzip kein Geld oder irgendwelche Besitztümer hat, ist die Frage, wie sie sich die Kohle auf die Seite spart?

    Sie hat mir mal aufgezählt, dass ihr im Monat nach allen fixen und variablen Kosten ca. 150 Euro zum Leben bleiben. Das ist auch der Betrag, von dem sie wegsparen müsste und das tut sie in letzter Zeit nicht. Eine Arbeitskollegin hat sie auf die Idee gebracht, das Geld lieber im Glücksspiel anzulegen. Also sie ist jetzt sicher nicht spielsüchtig oder so, dafür fehlt ihr ohnehin die Kohle, aber ich habe es nicht verstanden, wieso sie das wenige Geld, das sie hat, dafür verwendet.
    Sie meinte, dass das eine Art Hobby für sie sei und ihr Spaß mache und sie sagte mir dann, dass sie ohne einen größeren Gewinn nie zu Geld kommen wird und dass sie ohne Geld wohl auch nie den Standard erreichen werde, der für uns Anderen so selbstverständlich ist: Auto, Eigenheim, etc.
    Naja, wir haben auch einen Kredit laufen, aber ihr fehlt ja sogar das Einkommen, um einen Kredit zu beantragen.

    Ganz ehrlich: Ich kann sie verstehen. Ich hatte das früher nie so betrachtet, aber im Endeffekt stimmt es schon. Ohne ganz viel Glück wird sie wohl nicht mehr diesen sorgenlosen Lebensstil erreichen. Trotzdem frage ich mich, ob es wirklich richtig sein kann, das einzige Geld, das ihr im Monat bleibt, zu verspielen?

    Was denkt ihr darüber? Hat sie Recht? Mich beschäftigt das sehr, weil ich das aus ihrer Perspektive noch nie so gesehen habe, also Glücksspiel als Investition in eine bessere Zukunft. Auch wenn sie das Geld verspielt, aber dann hat sie es wenigstens versucht, oder? Ich meine, irgendwo gibt es ja diese verflixten Glückspilze, die tatsächlich absahnen. Auf der anderen Seite: Wenn sie es spart, bleibt ihr nicht viel, aber es bleibt ihr wenigstens etwas. Pro Jahr wären das ja auch 1800 Euro, das wären zwei bis drei schöne Kurzurlaube und ein Jahresticket für die Öffentlichen. Also, was denkt ihr?

    Danke für eure Antworten.

    LG, MD

  2. User Info Menu

    AW: Ist Glücksspiel eine Investition oder eine Dummheit?

    Ich denke für Glücksspiele brauchst du viel Kapital, dann kann sie die Verluste besser verkraften.

    - Der leichte Weg ist auch der richtige Weg -
    von Bruce Lee



  3. User Info Menu

    AW: Ist Glücksspiel eine Investition oder eine Dummheit?

    Musicduck, Du bist doch Österreicherin? Kennst Du das Casino Baden? Oder das in der Kärntner Straße?

    Wovon glaubst Du, werden diese Prunkbauten finanziert?

    Und damit hast Du auch schon die Antwort, wer von Glücksspiel profitiert.

  4. Moderation

    User Info Menu

    AW: Ist Glücksspiel eine Investition oder eine Dummheit?

    Moin, musicduck!

    Es gibt so Glückspilze, das stimmt.
    Das sind aber die, die 1x spielen und dann gewinnen.
    Ich gehöre auch zu denen, die oft gewinnen.
    Im Urlaub waren wir mal total abgebrannt und wir kamen an einer Spielothek vorbei.
    Die Türen standen offen und ein Automat blinkte mich verlockend an.
    Wir gingen rein, ich steckte meine letzten 2 DM hinein, hatte null Ahnung, was ich da tat und gewann über 120DM.
    Der Mann am Tresen meinte, da hätte ein Stammkunde über 3 Std. sein Geld hineingesteckt.
    In einem anderen Urlaub gewann ich in einer ähnlichen Situation 50DM mit nem Rubbellos.
    Ich halte das für Augenwischerei, wenn man wenig Geld hat, das dauerhaft in Glücksspiel zu stecken.
    Es ist keine Investition.

    Ich kenne sehr viele Menschen Mut einem ähnlichen Einkommen und die sparen und leisten sich dennoch etwas davon.

    Und ich kann nicht sagen, dass wir unser Haus als selbstverständlich ansehen. Ein Haus wurde von dir oben mit aufgezählt, als etwas, was sich deine Freundin nie leisten kann und was andere für selbstverständlich ansehen.
    Wir haben früher nie gespart, wussten aber irgendwann, dass wir ein Haus bauen möchten.
    Das haben wir auch getan, in viel, viel Eigenleistung.
    Da hatten wir einen 13 Jahre alten Volvo und sind nicht in den Urlaub gefahren.

    Ich sage es nochmal:
    Das Übel vieler Menschen ist, nicht das Kleine aushalten und leben zu können.
    Alles soll "great again" werden/sein.
    Lebt doch erstmal EUER Leben, so wie es ist. Klein....sich darin wohl und reich zu fühlen, das ist eine Kunst.

    Liebe Grüße an deine Freundin!
    .........................................
    °°° °°°
    herzlichst P.

    Moderatorin im Sparforum -ansonsten pupsnormale Userin

    ~Der Clown ist die wichtigste Mahlzeit des Tages!~

  5. User Info Menu

    AW: Ist Glücksspiel eine Investition oder eine Dummheit?

    Wer versucht im Glücksspiel seine finanzielle Rettung zu finden, wird scheitern.

    Wer sich vornimmt einen schönen Abend in einem Casino zu verbringen und sich ein klares Ziele setzt, kann einen lustigen Abend verbringen. Aber der marschiert mit 50 oder 100 Euro rein und weiß, wenn es weg ist, gehe ich heim. Sollte er etwas gewinnen, muss er vorher sich überlegt haben, verspiele ich den Gewinn wieder oder höre in diesem Augenblick auf.

    Ich habe bisher nur Menschen getroffen, die viel Geld übrig hatten und spielen als Freizeitvergnügen gesehen haben. Die vor allem eins wissen: Die Bank gewinnt immer.
    Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel

  6. User Info Menu

    AW: Ist Glücksspiel eine Investition oder eine Dummheit?

    Ich kann Pappkarton nur zustimmen.

    Sie hat eine gute Ausbildung und sie hat einen Job, der ihre Kosten deckt und wo dann noch 150 Euro übrig bleiben und das bei einer Teilzeitstelle?

    So schlimm finde ich das nicht. Sie könnte sich noch eine Teilzeitstelle suchen und das dort verdiente dann komplett sparen.

    Und sobald sie mehr Berufserfahrung hat, weiter bewerben, bzw. sich dort, wo sie jetzt ist, um eine Vollzeitstelle bewerben.

    Gerade wenn man wenig Geld hat, kann man doch das wenige nicht verzocken. Mit 150 Euro kann man sich schon viel Schönes leisten und sich sein Leben lebenswert machen.
    50 Euro für nette Kinoabende und 100 Euro in die Spardose, dann kann man sich nach wenigen Wochen einen Kurzurlaub leisten.

  7. Inaktiver User

    AW: Ist Glücksspiel eine Investition oder eine Dummheit?

    Ich erinnerte mich an einen früheren Strang zum gleichen Thema und habe ihn gefunden:
    Sparen vs. Gluecksspiel

  8. gesperrt

    User Info Menu

    AW: Ist Glücksspiel eine Investition oder eine Dummheit?

    Zitat Zitat von Opelius Beitrag anzeigen
    Die Bank gewinnt immer.
    Stimmt. Wer in Glücksspiel investieren will, hat nur dann vernünftige Gewinnchancen, wenn man das Glücksspiel selbst organisiert (und gut in Wahrscheinlichkeitsrechnung ist)

    Die Wahrscheinlichkeit, im Lotto zu gewinnen, ist vermutlich auch nicht grösser, als die Wahrscheinlichkeit, eine gut gefüllte Brieftasche auf der Strasse zu finden; ich würde einfach öfters spazieren gehn und das Geld auf dem Konto belassen, denn wer 1800 € pro Jahr sparen kann, kann doch schon so einiges damit anfangen! - und das auf sicher, nicht bloss auf "vielleicht". Nur schon der zusätzliche Seelenfrieden, den man sich erspart, wenn man weiss, dass man den Kühlschrank oder die Waschmaschine ohne Sorgen ersetzen kann, wenn es sein muss...

    Oder, wenn es wirklich ein Anliegen ist, ein bisschen Glückspiel zu treiben, dann vielleicht für 10€ pro Monat Lose kaufen und 140€ auf die Seite legen. So gibt man Frau Fortuna eine Chance zu wirken, und spart trotzdem noch einiges auf sicher, womit man sich dann was Schönes leisten kann, angefangen bei Seelenfrieden hin zu schönen Dingen, zu Luxus, zu irgend etwas Wertvollem.


    Sie möchte sich ein Auto kaufen (derzeit fährt sie nur mit dem Fahrrad), sie möchte ein bisschen was sparen (um später mal die Basis für ein Eigenheim zu haben bzw. zur Absicherung, wie sie sagt) und sie möchte sich "Kleinigkeiten" wie einen Kurzurlaub oder neue Klamotten leisten können, ohne dafür sparen zu müssen.
    Das klingt mir nicht nach einem gesunden Umgang mit Geld. Gerade langfristig wohlhabende Leute sind immer auch jene, die ihr Budget im Griff haben, die Prioritäten setzen, und die sehr wohl auf einen Urlaub sparen, oder auf neue Klamotten sparen, und für all das ein Budget vorsehen und ausrechnen! Wozu auch immer gehört, Prioritäten zu setzen; um Auto UND Urlaub UND Klamotten "sorglos" kaufen zu können, braucht man nicht nur so ein bisschen Geld, sondern eine ganze Menge.

    ein Kurzurlaub ist keine "Kleinigkeit". Es ist ein Luxus. und gerade bei Klamotten und Accessoires kann man praktisch unendlich viel Geld ausgeben, wenn man will, abhängig von den Ansprüchen an Qualität und Prestige. Und wenn sie jetzt mit dem Fahrrad zurecht kommt, was ist der Punkt darin, ein Auto zu kaufen? Ein Auto ist natürlich bequem, aber ein Auto ist vor allem teuer. Ob es fürs Geld so viel zusätzliche Lebensqualität bringt, ist durchaus fraglich.

    Wohlstand ist nicht zuletzt eine mentale Sache; angenommen, deine Bekannte würde morgen einen richtig fetten Gewinn einfahren, in der Höhe von mehreren Millionen - ich vermute, sie würde nach relativ kurzer Zeit wieder genau so arm sei wie sie heute ist, weil mit so viel Geld muss man auch erst umgehen können!

    gruss, barbara

  9. Moderation

    User Info Menu

    AW: Ist Glücksspiel eine Investition oder eine Dummheit?

    Glückspiel ist für die meisten Leute unter allen Möglichkeiten, stinkreich zu werden, die wahrscheinlichste und billiste. Es (im Schnitt) jede Woche allein in DE einen Lottogewinner, aber weltweit nur so etwa 1* im Jahr eine J.K. Rowling, einen Elon Musk oder eine Gisele Bündchen, und die Erbonkel aus Amerik sind auch nicht mehr das, was sie mal waren.

    Als Investition betrachtet ist es die risikoreichste, die man machen kann. Im Lotto zu gewinnen ist unwahrscheinlicher, als daß man als Risikokapitalgeber nur Gewinner erwischt. Die einzige noch "risikoreichere" "Investition" ist der Euro für den sonntäglichen Klingelbeutel. Aber als Risikokapitalgeber braucht man Summen, die kaum einer besitzt. Als Lottospieler braucht man Summen, für die man nicht mal einen Kaffee serviert bekommt. So gesehen ist "Risiko" hier kaum der passende Ausdruck. "Investition" aber auch nicht.

    Wie mit dem Euro im Klingelbeutel kauft man erst mal Hoffnung. Besser, es als Hobby zu betrachten, oder als gute Tat, als als Investition! Eventuell wären die Hobbyausgaben, wenn ihr Glücksspiel Spaß macht, auch besser darin investiert, richtig gut Pokern oder ähnliche nicht-wirklich-Glücksspiele zu lernen, und eine Rücklage für Turnierspiele zu bilden.

    Wer allerdings Geld für ein Hobby ausgibt, das er anderweitig braucht -- zum Beispiel, um die nötigen Rücklagen gegen das übliche "irgendwas ist immer", das zumindest Nerven und Dispozinsen kostet -- holt sich nichts als Ärger und Kummer ins Haus.

    Ihre Annahme, daß für andere Auto und Eigenheim selbstverständlich sind, zeigt allerdings einen gewissen Mangel an Beobachtungsgabe. Und: Wenn es ihr nur darum geht, wäre "wohlhabend heiraten" eine Strategie mit höherer Erfolgschance. Allerdings auch höheren Kosten.

    Ich tippe einmal im Monat ein Feld. So kann ich mir 12 Mal im Jahr vorstellen, am Montag morgen auszuschlafen, und dann grinsend zum Chef zu gehen und zu sagen, "Ich bin dann mal weg und komme nicht wieder."
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  10. Moderation

    User Info Menu

    AW: Ist Glücksspiel eine Investition oder eine Dummheit?

    Zitat Zitat von Akzent Beitrag anzeigen
    Ich denke für Glücksspiele brauchst du viel Kapital, dann kann sie die Verluste besser verkraften.
    Die einfachste Art, Millionär zu werden: Eine Milliarde erben.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

Antworten
Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •