+ Antworten
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 38
  1. Inaktiver User

    AW: Hhb im Test: Was hat sich bewährt, was ist geblieben? Tipps für Neulinge

    Ich hab eine Exceltabelle mit dreizehn Tabellenblättern.

    Auf der ersten Seite stehen meine Fixkosten sowie Kosten, die nicht zu den alltäglichen gehören (Autoreparatur, Tierarztbesuche, Medikamente, Privatarztrechnungen,...)

    Dann folgen die Monatsblätter. Ich teile meine Ausgaben auf in Lebensmittel, Putzmittel und Kosmetik, Katzen (nur Futter, Tierarzt und Medikamente separat) und Sonstiges (Tanken, Zeitungen, Geburtstagsgeschenke,...)

    Angelehnt an diese Ausgaben hebe ich am Monatsanfang so viel Geld für die monatlichen Ausgaben ab, wie ich schätzungsweise brauche. Das Wochenbudget habe ich dann jeweils in der Geldbörse. Um den Überblick zu behalten, aber nicht allzu häufig Geld abheben zu müssen, bezahle ich alles, was in die monatsweise Rubrik fällt, bar, den Rest fast ausschließlich mit Karte.


  2. Registriert seit
    13.04.2014
    Beiträge
    5.658

    AW: Hhb im Test: Was hat sich bewährt, was ist geblieben? Tipps für Neulinge

    Ich habe in Excel für jedes Konto ein Tabellenblatt, in den Spalten die Monate, in den Zeilen die Kostenarten.
    Die sind dann noch weiter gruppiert (Beispiel: Hausrat, Haftpflicht, BU sind Kostenarten und dann noch als "Sonstige Versicherungen" gruppiert).
    Auf einem Tabellenblatt konsolidieren sich die Daten dann. Dort habe ich dann auch für jeden Monat eine Planspalte, die ich mit dem konsolidierten Ist vergleichen kann.
    Ich nutze die app outbank, da kann ich vorher schon über Umsatzregeln Kategorien zuweisen und die dann relativ problemlos in Excel abschreiben, ohne jede einzelen Buchung zu übertragen.

  3. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    34.216

    AW: Hhb im Test: Was hat sich bewährt, was ist geblieben? Tipps für Neulinge

    Zwei Excel-Tabellen: Eine für's Haushaltsbuch, eine für die Jahresplanung.

    Mit den Jahren haben die so viel beigebracht bekommen, daß mir dieses Jahr ein Umstieg auf Open Office jämmerlich gescheitert ist. Nur Kaffee kochen schaffen sie noch nicht. Ich könnte noch mehr reinbasteln, aber jetzt bin ich an dem Punkt, wo das einmal-im-Monat per Hand etwas machen drinbleiben soll: Zur Kontrolle.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **


  4. Registriert seit
    02.01.2016
    Beiträge
    49

    AW: Hhb im Test: Was hat sich bewährt, was ist geblieben? Tipps für Neulinge

    Ach so, ich muss dringend ergänzen, dass wir die App als Alltagsinstrument nutzen, dem aber die genaue Aufstellung aller Kosten vorausging per Excel: alle Jahreskosten addiert, davon immer 1/12 zu allen anderen fixen Monatskosten, dann haben wir die tatsächlichen Monatskosten.
    Dann habe wir eine Aufstellung gemacht, was wir im Monat für Geschenke u.ä. brauchen, also regelmäßige aber noch veränderbare Kosten, und was wir vorsorglich zur Seite legen und/oder sparen wollen.
    Danach erst haben wir unseren Geldbetrag, den wir zum Leben ausgeben können. Und den geben wir zusammen mit den veränderbaren regelmäßigen Kosten (Geschenke etc.) in die App als "Gehalt" ein.

  5. Moderation Avatar von lunete
    Registriert seit
    25.04.2008
    Beiträge
    5.413

    AW: Hhb im Test: Was hat sich bewährt, was ist geblieben? Tipps für Neulinge

    Danke euch!
    An dem Punkt, dass wir ein Budget verwalten, sind wir noch gar nicht.
    Momentan kommen wir ohne jedes Haushalten problemlos im plus über die Runden und sparen auch regelmäßig bzw. sorgen vor. Da aber berufliche Veränderungen anstehen, möchten wir zunächst die Bestandsaufnahme vornehmen, um dann mal rechnen zu können, was wir konkret (ver)brauchen. Zumindest konkreter als "wir haben kein teures Hobby und keine teuren Laster und verdienen beide ordentlich, daher ist es kein Problem, nur Bio-Lebensmittel und teuren Wein zu kaufen" (überspitzt gesagt).

  6. Inaktiver User

    AW: Hhb im Test: Was hat sich bewährt, was ist geblieben? Tipps für Neulinge

    @Lunete, der Herr des Hauses und ich haben uns die zuletzt genannte Übersicht anhand der Excelausleitung unserer Kontoauszüge über 6 Monate verschafft.

    Lebensmittel erkennen wir recht eindeutig an Rewe oder Tengelmann oder wie auch immer "bedankt sich für Ihren Einkauf" Texten.

    Miete , Strom, GEZ, Versicherungen sind ebenfalls einfach anhand wiederkehrender Texte Kategorien zuortenbar.

    Urlaub und Geschenke kommen über die Kreditkartenabbuchungen rein, die müssen wir nochmal separat zerfleddern. Aber üblicherweise ist das einfach nur Kategorie Sonderausgabe.

    LG

  7. Moderation Avatar von lunete
    Registriert seit
    25.04.2008
    Beiträge
    5.413

    AW: Hhb im Test: Was hat sich bewährt, was ist geblieben? Tipps für Neulinge

    Das ist eine gute Idee, Aamvah, allerdings zahlen wir dafür zu viel bar (Markt) bzw. kaufen zu "unkoordiniert" ein, sprich: hier mal ein Liter Milch auf dem Weg zur Kita, da noch schnell Bananen bevor der Laden vorm langen Wochenende zu macht... Das sind dann kleine Beträge für die sich das Zücken des Plastiks nicht lohnt. Aber sie läppern sich.

  8. Inaktiver User

    AW: Hhb im Test: Was hat sich bewährt, was ist geblieben? Tipps für Neulinge

    Hi Lunete,

    da hast Du recht, so ist es bei uns auch. Da es tatsächlich fast immer Lebensmittel sind (v.a. Bäcker, Metzger) rechnen wir die Barabhebungen einfachheitshalber zu den Lebensmitteln.

    Das ist natürlich dann problematisch wenn man auch andere sich leppernde Posten bar zahlt. Z.B. bei waren das, bis ich mir ein Jahresabonnement zugelegt habe, Fahrkarten für den Nahverkehr hatte.

    Bzgl Thema Bio (und teurer Wein): Gehst Du wirklich runter auf die Ebene, oder ist das das Ziel, dass man diese teureren Einkäufe von den anderen Einkäufen unterscheiden kann, um zu ermitteln wie viel Dich Dein aktuell "umgesetzter Lebensstandard" im Delta kostet?

    (Ist das überhaupt eine Option daran bei den anstehenden Veränderungen zu sparen?)

    LG!

  9. Moderation Avatar von lunete
    Registriert seit
    25.04.2008
    Beiträge
    5.413

    AW: Hhb im Test: Was hat sich bewährt, was ist geblieben? Tipps für Neulinge

    Hallo Amavah (sorry für den Vertipper oben), das Beispiel mit Bio/Wein sollte nur illustrieren, dass wir mit dem Gedanken im Hinterkopf, dass wir eigentlich bescheiden und absolut im Rahmen unserer Verhältnisse leben (wir sind sehr wenig anfällig für Statussymbole, zum Glück), uns einen gewissen Luxus recht gedankenlos gönnen können und gönnen. Das ist uns bewusst und da wir vom Charakter her beide eher sparsam sind auch irgendwie ein wenig unheimlich. Und da möchten wir einfach gern den Überblick haben, wieviel Geld wohin fließt, auch vor dem Hintergrund, dass sich unsere Verhältnisse mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit in der näheren Zukunft (zumindest zeitweise) ändern werden.

  10. Avatar von Zinne
    Registriert seit
    23.02.2018
    Beiträge
    1.045

    AW: Hhb im Test: Was hat sich bewährt, was ist geblieben? Tipps für Neulinge

    Sind zufällig Bulletjournalistinnen hier unterwegs?

    Ich starte ab Januar mein erstes Bullet Journal und möchte mein HHB ins BuJo integrieren. Wo und wie baue ich das HHB am besten ins Journal ein?
    Jede Situation hat das Recht auf ihre eigene Antwort.
    (Christoph Peters, "Das Jahr der Katze")

+ Antworten
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •