+ Antworten
Seite 54 von 54 ErsteErste ... 444525354
Ergebnis 531 bis 538 von 538

  1. Registriert seit
    23.04.2016
    Beiträge
    3.548

    AW: Sexuelle Frustration

    Zitat Zitat von Wolfgang11 Beitrag anzeigen
    Ich glaube, der Fall liegt hier anders.

    Liegt hier anders als wo?

    Meine Anmerkungen waren sehr allgemeiner Natur.


  2. Registriert seit
    23.04.2016
    Beiträge
    3.548

    AW: Sexuelle Frustration

    Zitat Zitat von chaos99 Beitrag anzeigen
    Guter Einwand.
    Die Formulierung Bestrafung gefiel mir auch nicht wirklich...obwohl ich es schon als Selbstbestrafung empfinde, wenn der jeweilige Partner Alles macht, um die Partnerschaft aufrecht zu erhalten, weil man nicht den Arsch in der Hose har, die für einen selber entlastende Konsequenz zu ziehen.
    Lieber leiden.

    Für den "fehlenden Arsch" kann es genau wie für die "Selbstbestrafung" auch wieder viele Gründe geben, da müsste derjenige nur hinsehen und etwas ändern wollen.
    Ist halt anstrengend. Oft verunsichernd, beängstigend. Und manchmal will man nicht sehen, was es da zu sehen gäbe.
    Und blockiert sich und Veränderungen dann selbst. Verharrt lieber.
    Jeder macht sich sein Leben selbst.


  3. Registriert seit
    08.01.2014
    Beiträge
    9.966

    AW: Sexuelle Frustration

    Zitat Zitat von Nemetka Beitrag anzeigen
    aber ich würde auch überhaupt nicht seinem Beuteschema (seine Worte) entsprechen.

    Warum bist Du nach dieser Aussage nicht einfach gegangen?

    Lass ihm die Chance auf sein Beuteschema, vielleicht findet er ja mal in einigen Jahren das was er sucht.

    Ich würde keine weitere Zeit mit diesem Mann vergeuden, zumal die Tatsache, dass er mit 47 Jahren seine erste Freundin hat, ja auch etliche Fragen aufwirft.
    Es gibt keinen Weg zum Glück -

    glücklich sein ist der Weg.


  4. Registriert seit
    13.09.2016
    Beiträge
    66

    AW: Sexuelle Frustration

    Zitat Zitat von jaws Beitrag anzeigen
    Warum bist Du nach dieser Aussage nicht einfach gegangen?

    Lass ihm die Chance auf sein Beuteschema, vielleicht findet er ja mal in einigen Jahren das was er sucht.

    Ich würde keine weitere Zeit mit diesem Mann vergeuden, zumal die Tatsache, dass er mit 47 Jahren seine erste Freundin hat, ja auch etliche Fragen aufwirft.
    Das sehe ich genau so. Da muss man sich echt zusammenreißen, nicht verbal los zu keilen.

    Wie respekt- und gefühllos dieser "Freund" ist. Vielleicht kann man das "nicht mein Beuteschema" noch wohlwollend mit seiner fehlenden Beziehungs-Erfahrung erklären, tolerieren sollte man es als erwachsener Mensch keinesfalls. Sonst nimmt das Selbstwertgefühl noch mehr Schaden, als ohnehin schon. Dann will er noch selektiv instrumentalisieren, einfach unterirdisch.

    Mich treibt bei solchen Situationen immer auch der Gedanke um "wenn einer mehr liebt, hat der andere die Macht". Wobei dieser "Freund" vielleicht noch nicht einmal weiß, wie lieben sich anfühlt.


  5. Registriert seit
    01.06.2019
    Beiträge
    7

    AW: Sexuelle Frustration

    Das war nicht die einzige Aussage, sondern auch solche, wenn junge Frauen von Anfang 20, schlank und jugendlich, - ich habe PCOS und damit 50 Kilo (von ursprünglich 50 Kilo zugenommen)- daherkamen, fragte ich, warum er sie immer anschaue, da sagte er, er wolle auch mal etwas Schönes sehen.

    Er hat mich auch nie unterstützt, als ich krank war, er ist auch sehr reich im Verhältnis zu mir und hat da auch nicht sonderlich geteilt, sondern dann kam immer mein bester Freund, wenn Not war.

    @all: Natürlich habe ich mich getrennt, einmal, zweimal, dreimal, zehn Mal. Warum ich wieder zurückgekommen bin?

    Anfangs auch noch aus Sehnsucht, ja man glaubt es kaum, aber dann immer mehr aus Krankheit, ich wurde jedesmal und zwar sofort krank. Direkt mit Fieber, Bronchitis, Erkältung, Migräne, und das über Wochen. Da ich selbständig bin, kann ich mir krank sein nicht leisten. Also bin ich dann nach wenigen oder mehr Wochen immer wieder zurückgekehrt.

    Ein weiterer Punkt ist natürlich nicht ganz selbstlos, ich habe eine Schwindelerkrankung, und kann alleine nicht wirklich etwas unternehmen, insbesondere nichts nachts und keine Reisen, die entfernter sind, aber auch grundsätzlich brauche ich eigentlich immer eine Gehbegleitung, bei der ich mich notfalls einhaken kann. Ich kann schon wieder alleine einkaufen und kleinteilige Gebäude und so weiter bewältigen. Aber es reicht nicht zur völlig selbständigen Bewältigung des Lebens. Ich kann vorläufig noch nicht wieder Schwimmen gehen, und beim Fahrradfahren behelfe ich mir jetzt zum ersten Mal seit 13 Jahren mit einem Liegerad. Er ist selbst körperlich behindert und eingeschränkt, aber das ist längst nicht so gravierend, wie bei mir. Bei der Lebensbewältigung hat er mir nicht wirklich geholfen, aber zumindest kam ich ab und zu mal raus.

    In den Wochen, in denen ich mich von ihm getrennt hatte, war ich dann also immer schön zu Hause alleine in meiner Wohnung, nach 20 Jahren alleinerziehen einer entwicklungsverzögerten Tochter, dazu auch noch völlig mittellos, da der Kindesvater mich nicht unterstützte. Da ich vor 13 Jahren an dieser Schwindelerkrankung schwer erkrankte, so dass ich nicht mehr richtig arbeitsfähig war, keinerlei Hilfe von meiner Familie bekam und so weiter, habe ich sehr kleinteilig begonnen, mich da heraus zu arbeiten, allerdings fehlt mir immer noch der Studienabschluss...

    Mittlerweile behelfe ich mir mit meinem guten Freund, der mit mir jetzt einen Coworking Space hat, das hilft ihm über seine depressiven Phasen, und mir gegen das ja auch nicht ganz unberechtigte Gefühl, ziemlich alleine zu sein.

    Meine Tochter hat mittlerweile eine eigene Familie gegründet, wir haben guten Kontakt, aber es ist eben ihre Familie und da möchte ich nicht stören, meistens kontaktieren wir uns über WhatsApp und manchmal sehen wir uns.

    Eigentlich habe ich in den vergangenen 23 Jahren immer nur gearbeitet, studiert, mein Kind erzogen, darüber bin ich irgendwann krank geworden und planlos, was ich mit diesem zerstückelten Leben noch anfangen könnte. Außerhalb der Arbeit. Arbeit klappt immer. Ich gebe ein Magazin heraus, bin eigentlich in der Kulturszene des Ortes hervorragend integriert, aber eigentlich nicht interessiert. Mich bedrückt der Beziehungsstatus. Beziehung ohne Sex und ohne Liebe, aber nun bin ich ja schon seit einigen Wochen wieder bei mir und konzentriere mich auf mich.

    Entschuldigt bitte die Unordnung im Text, es ist über ein Sprachprogramm eingesprochen, also so, wie die Gedanken kamen.

  6. Avatar von chaos99
    Registriert seit
    23.08.2017
    Beiträge
    5.689

    AW: Sexuelle Frustration

    Zitat Zitat von Lizzy1234 Beitrag anzeigen
    .....Oft verunsichernd, beängstigend. Und manchmal will man nicht sehen, was es da zu sehen gäbe.
    Und blockiert sich und Veränderungen dann selbst. Verharrt lieber.
    Jeder macht sich sein Leben selbst.
    Klar...das gilt ja bekanntermaßen für sehr Situationen, die Menschen Probleme bereiten.
    Eben nur der eine Grund ist immer da:
    Fehlende Selbsterkenntnis.
    Chaos
    .................................................. ....................
    Permanente Nettigkeit ist ein Symptom. (Dr. House)


  7. Registriert seit
    13.09.2016
    Beiträge
    66

    AW: Sexuelle Frustration

    [QUOTE=Nemetka;34129041]
    Eigentlich habe ich in den vergangenen 23 Jahren immer nur gearbeitet, studiert, mein Kind erzogen, darüber bin ich irgendwann krank geworden und planlos, was ich mit diesem zerstückelten Leben noch anfangen könnte. Außerhalb der Arbeit. Arbeit klappt immer. Ich gebe ein Magazin heraus, bin eigentlich in der Kulturszene des Ortes hervorragend integriert, aber eigentlich nicht interessiert. Mich bedrückt der Beziehungsstatus. Beziehung ohne Sex und ohne Liebe, aber nun bin ich ja schon seit einigen Wochen wieder bei mir und konzentriere mich auf mich.

    Dieser "Partner" tut Dir natürlich überhaupt nicht gut und eine Trennung scheint unausweichlich.

    Aber was dann? Ich denke, dass eine zu starke Fokussierung auf Dich selbst nicht die Lösung ist. Besser wäre, Deine sozialen Kompetenzen zu stärken und rauszugehen, soweit es möglich ist und nach vorne schauen, Studium abschließen, (Fernuni?). Die starke Abhängigkeit von Deinem Unterdrücker kannst Du sicherlich kaum ganz alleine bewältigen. Vielleicht gibt es auch eine WG, in die Du umziehen kannst.

    Erstmal raus da und zur Ruhe kommen aber nicht im eigenen Saft kochen. Dann lernst Du bestimmt bald jemanden kennen, der Dir gibt, was Du brauchst.


  8. Registriert seit
    01.06.2019
    Beiträge
    7

    AW: Sexuelle Frustration

    Danke für die Feedbacks! Das Studium ist abgeschlossen, es geht um die Anfertigung der Abschlussarbeit und einiger vorbereitender Texte. Ein Antrag auf Begleitperson zum Arbeitsplatz, perspektivisch, ist beim Versorgungsamt gestellt.

    Rausgehen und Leute kennenlernen ist da schon viel schwieriger, wie gesagt, wenn ich nicht quasi als Begleitung mit jemandem schon komme, was das Kennenlernen von neuen Leuten ein bisschen verhindert, kann ich oft die Lokalitäten nicht alleine erreichen. Soviel zum Thema Inklusion, als spät von Behinderung Betroffener bekommt man es zumindest jetzt mal mit, wie wenig da bislang läuft....

    Vielen Dank und an die Fragestellerin viel Erfolg bei der Selbstfindung! Es geht nicht um diesen Typen, ganz sicher nicht.

  9. 07.06.2019, 22:02

    Grund
    AGB-Verstoß gelöscht.

+ Antworten
Seite 54 von 54 ErsteErste ... 444525354

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •