Antworten
Seite 2 von 7 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 69
  1. Inaktiver User

    AW: Firma verkaufen

    Zitat Zitat von Puls Beitrag anzeigen

    Wäre das eine Option?
    Danke für deine Gedanken....

    Nein. Liegt aber nicht daran das die Mitarbeiter das nicht können (tun sie ja bereits)

    Es liegt an mir und meiner Persönlichkeit. Ich bin ja zwangsweise schon in Situation, die du beschrieben hast.

    Das ist für mich kein aushaltbarer Dauerzustand und daher kommen mir die Überlegungen für einen Verkauf.

    Mir wird nix anderes übrig bleiben und mit allen offen zu sprechen. Bis dahin muss ich mir jedoch klarer werden. Mich emotional mehr abgrenzen.

    Der Gedanke an Verkauf, fühlt sich momentan wie versagen an.

  2. User Info Menu

    AW: Firma verkaufen

    Auch wenn es keine Übergabe innerhalb eines Familienbetriebs an die nächste Generation ist, sehe ich da einige Parallelen. Ich glaube, ich würde mich in dieser Situation mit einem Spezialisten, einer Spezialistin für solche Firmenübergaben beraten und die Möglichkeiten durchsprechen. Auch, wie die Kommunikation so zu gestalten ist, dass da keine Unruhe und keine Gerüchte aufkommen, die einem möglichst konfliktfreien Übergang im Wege stehen könnten.

    Wissen denn die Mitarbeiter:innen schon, dass dir eine genosschenschaftliche Lösung am liebsten wäre? Und wären sie in der Lage, die Genossenschaftsanteile aufzubringen?

  3. User Info Menu

    AW: Firma verkaufen

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Der Gedanke an Verkauf, fühlt sich momentan wie versagen an.
    Aus meiner Sicht (also von ganz außen) würde ich es eher als "Größe/Rückgrat zeigen" sehen.

  4. User Info Menu

    AW: Firma verkaufen

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Der Gedanke an Verkauf, fühlt sich momentan wie versagen an.
    Zitat von mir gekürzt

    Auch das ist ein Thema, das ich mit dem Berater, der Beraterin besprechen würde, und zwar als erstes, bevor es um mögliche Lösungen geht.

    So, wie ich dich hier lese, empfinde ich dich auf gar keinen Fall wie eine Versagerin, sondern im Gegenteil wie eine Frau, die sehr umsichtig überlegt, wie der größtmögliche Nutzen für alle aussehen könnte.

  5. Moderation

    User Info Menu

    AW: Firma verkaufen

    Luftistraus, wenn dir die Kraft jetzt schon fehlt, hilft das ja auch nichts.

    Ich finde es gut, daß du diese Verantortung gegen deinen Mitarbeitern wahrnimmst, aber durch dieses Verantwortungsgefühl riskierst du auch Kummer, wenn das, was du machst, dann doch am Ende nicht läuft (oder nicht wie erwartet). Kannst du das gehenlassen, wenn du dein Bestes getan hast?

    Es gibt Grenzen von dem, was man kontrollieren kann, und wo die Kontrolle endet, endet die Verantwortung. Das ist bei der Gesundheit und bei gesundheitlichen Einschränkungen so, das ist bei Kindern, die aus dem Haus gehen, so, und auch bei Firmen, die man verkauft hat.

    Was hält dich mehr, die Freude an der Tätigkeit, oder die Verantwortung?

    Es ist völlig OK, mit 40 Privatier zu werden!

    roderics Vorschlag mit der Beratung klingt für mich gut. Oft hilft es schon, mit Leuten zu reden, die mit derartigen Situationen vertraut sind und nicht zu viele dumme Fragen stellen oder unrealistische Vorschläge machen. Man kann klarer denken und sieht klarer, wo man steht und hingehen könnte. Und für dich gibt es ja auch ganz konkrete organisatorische Gedanken, sie sich gemacht werden müssen und Info oder Reflektion brauchen.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  6. User Info Menu

    AW: Firma verkaufen

    Zitat Zitat von Puls Beitrag anzeigen
    Aus meiner Sicht (also von ganz außen) würde ich es eher als "Größe/Rückgrat zeigen" sehen.
    Sehe ich auch so.

  7. Moderation

    User Info Menu

    AW: Firma verkaufen

    Ich würde es eher als kluge persönliche und unternehmerische Entscheidung sehen.
    Emotional an etwas zu hängen und nicht loslassen zu können ist selten eine gute Entscheidung.


    Und ob sich die Firma und deine Angestellten für eine Genossenschaft wirklich eignen ist die Frage.
    Ich würde eher nach einem Nachfolger suchen bei dem zu erwarten steht, dass er in ähnlichem Sinne handelt - nichts bleibt wie es ist, das ist das Leben.
    Lassen Sie mich niemals in den gewöhnlichen Fehler verfallen, zu meinen, dass ich verfolgt werde, wann immer mir widersprochen wird. Ralph Waldo Emerson

    Freiheit ist, wenn jeder sich auf seine Art zum Deppen machen kann.

    Profilbild © edwardbgordon
    Moderation:
    "Rund um den Job", "Mietforum" und "Selbstständige, Freiberufler & Co"

  8. User Info Menu

    AW: Firma verkaufen

    Zitat Zitat von roderic Beitrag anzeigen
    Wissen denn die Mitarbeiter:innen schon, dass dir eine genosschenschaftliche Lösung am liebsten wäre? Und wären sie in der Lage, die Genossenschaftsanteile aufzubringen?
    Die Frage stellt sich mir auch. Die geschilderten Beispiele deuteten nicht darauf hin - aber wenn das ein paar Einzelfälle unter vielen sind, dann spielt das vielleicht keine Rolle.

    Was aber oft vergessen wird, ganz viele Leute wollen nie und nimmer (Teil-)Eigentümer einer Firma sein - das ist vielen viel zu risikobehaftet.

  9. Inaktiver User

    AW: Firma verkaufen

    Zitat Zitat von roderic Beitrag anzeigen

    Wissen denn die Mitarbeiter:innen schon, dass dir eine genosschenschaftliche Lösung am liebsten wäre? Und wären sie in der Lage, die Genossenschaftsanteile aufzubringen?
    Nein, sie wissen bis jetzt von noch gar nichts.

    Und auch nein zu den Anteilen. Zumindest bei weitem nicht in der Höhe wie der Marktwert ist.

    Zitat Zitat von wildwusel Beitrag anzeigen
    .

    Was hält dich mehr, die Freude an der Tätigkeit, oder die Verantwortung?
    Die Verantwortung. Ganz klar.



    Zitat Zitat von Promethea71 Beitrag anzeigen
    Ich würde es eher als kluge persönliche und unternehmerische Entscheidung sehen.
    Emotional an etwas zu hängen und nicht loslassen zu können ist selten eine gute Entscheidung.
    Das stimmt. Und in der Firma macht sich meine Abwesenheit immer.mehr bemerkbar.

    ........

    Bis letztes Jahr hab ich noch nie drüber nachgedacht zu verkaufen. Und auch heute würde ich nicht verkaufen wenn ich gesundheitlich die alte wäre.

    Ich hab mich bis zum Ruhestand in der Firma gesehen.

    Aber da sich mein Gesundheitszustand geändert hat, kommen natürlich noch andere Fragen auf.

    Ist es nicht Zeit jetzt zu genießen? Frei zu sein? Einfach machen wonach mir gerade ist?

    Es wird wahrscheinlich noch schlimmer werden und dann geht gar nichts mehr....

    Aber dann.... Ich habe mich sehr jung selbständig gemacht. Habe die erste Zeit noch einen Vollzeitjob nebenbei gemacht. Diese Firma ist mein Leben..... Seit ich erwachsen bin, ist sie ein Teil von mir.

    Rational ist die Sache einfach:

    Ich kann den Job nicht mehr machen. Also muss die Firma mit möglichst viel Gewinn weg.

    Emotional sieht es ganz anders aus.

    Da sehe ich die Mitarbeiter und ihr Leben.....
    Die meisten kriegen sicher einen anderen Job und das Leben geht weiter.

    Aber bei 2 Mitarbeiter.....da krieg ich wirklich Bauchschmerzen.

    Die hängen emotional mindestens genauso dran.

    Die Büro räume..... Oh Mann. Mein zweites Zuhause. Wie viele Nächte hab ich dort verbracht...... Mein Sohn der überall seine Abdrücke hinterlassen hat.....

    .......

    Mensch, da hängt so ein Rattenschwanz dran......

  10. Inaktiver User

    AW: Firma verkaufen

    In den letzten 20 Jahren hab ich oft schwierige Entscheidungen getroffen. Da hab ich es besser geschafft, wirtschaftlich und emotional einen Kompromiss zu finden.

    Aber jetzt....es ist eine große und weitreichende Entscheidung. Und ich muss bald eine finden, da es (so wie es jetzt ist) nicht tragbar ist

Antworten
Seite 2 von 7 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •