+ Antworten
Seite 4 von 12 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 117

  1. Registriert seit
    01.08.2019
    Beiträge
    1.925

    AW: Selbstfürsorge - selbst & ständig?

    Die Bude muss nicht vollsitzen. Wer keinen Termin hat, kommt nicht rein.

    Ich kenne Arztpraxen bei denen das funktioniert. Sogar unser Kinderarzt (total unberechenbare Patienten) schafft es, dass quasi keine Wartezeiten entstehen.
    RIDENDO CORRIGO MORES


  2. Registriert seit
    25.09.2017
    Beiträge
    386

    AW: Selbstfürsorge - selbst & ständig?

    Regelmäßig Urlaub!
    Ich arbeite auch mit Menschen und wenn mir die Geduld ausgeht, dann ist es meistens weil ich einfach mal wieder nur ich sein will und nicht immer nur für andere da sein.


  3. Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    10.807

    AW: Selbstfürsorge - selbst & ständig?

    Zitat Zitat von Alma_Svensson Beitrag anzeigen
    Die Bude muss nicht vollsitzen. Wer keinen Termin hat, kommt nicht rein.

    Ich kenne Arztpraxen bei denen das funktioniert. Sogar unser Kinderarzt (total unberechenbare Patienten) schafft es, dass quasi keine Wartezeiten entstehen.
    Das kommt auch auf die Fachrichtung an...

  4. Moderation Avatar von frangipani
    Registriert seit
    03.10.2001
    Beiträge
    19.156

    AW: Selbstfürsorge - selbst & ständig?

    Liebe TT, warum waerst du gern Wonderwoman? Das ist eine Figur auf Papier (oder aus Pixeln), kein Mensch mit Leib und Seele.

    Aber ich muss gestehen, hier sind so einige Anregungen dabei, die auch mich ansprechen. Bei mir eher aus der Richtung kommend ‘ich kann mir nicht erlauben, Kunden zu verlieren’. So ein Quatsch. Im grossen Bild isset noch immer jutjegange. Seit fast 20 Jahren.
    Deshalb danke fuer den Thread :)
    “We cannot confront these issues alone, none of us can. But the answer to them lies in a simple concept that is not bound by domestic borders, that isn’t based on ethnicity, power base or even forms of governance. The answer lies in our humanity." Jacinda Ardern, 29.3.19

    Moderatorin in den Reiseforen und bei der Eifersucht, bei den Selbständigen, Arbeiten im Ausland und im Kunstforum.

  5. Inaktiver User

    AW: Selbstfürsorge - selbst & ständig?

    Zitat Zitat von R_Rokeby Beitrag anzeigen
    Mensch Mädl! Lass dir von der Dame an der Theke erklären, wie man die Klingel und den Öffner so einstellt, dass es nicht läutet.
    Auf die Idee mit der Pappe bin ich schon auch gekommen, so vor drei Jahren etwa, aber dazu müsste ich an die Klingel kommen, die ist gaaaaanz oben und ich hab keine Leiter in der Praxis und wie geht das Gehäuse ab und krieg ich nen elektrischen Schlag und explodiert da dann was...? - und wie es halt so ist, geht die Idee im Alltagswahnsinn wieder verloren. Der Sicherungskasten ist direkt neben dem Tresen, da bin ich tatsächlich noch nicht selbst drauf gekommen, dass die doofe Klingel eine eigene Sicherung haben könnte Deshalb liebe ich die Bri... so genial einfache Lösungen manchmal

    Zitat Zitat von Colour Beitrag anzeigen
    Mal ein Wochenende tiefenpsychologische Selbsterfahrung/Coaching, um mal wirklich zu schauen, warum dein Selbstbild so ist, dass Schwierigkeiten hast dich da so abzugrenzen?
    Hm. In den meisten Fällen bin ich bisher selbst auf Lösungen gekommen, wenn es um so intrinsische Sachen ging. Ich hoffe auf einen Geistesblitz zu der Idee „TT ist wonderwoman, weil...“ mal schauen, ob der Geistesblitz von allein kommt, wo ich jetzt dank euch dieses Superheldinnen-Bild im Kopf hab. Wenn ich ne Idee hab, warum etwas wie ist, dann ist die Lösung praktisch schon da...

    Ich meine es geht hier ja um sinnvolle und notwendige Abgrenzung, um gesund zu bleiben. Das ist ja einer Meinung nach (auch als Kollegin) sehr wichtig.

    Und du schreibst ja selbst, dass du die Tipps kennst und auch gern gibst und du das auch weißt und trotzdem ein schlechtes Gewissen hast, wenn du deine notwendige Pause nimmst.
    Ja, das ist ja auch nicht permanent so, aber eben phasenweise. Und dann möchte ich alle Leute in meinem Umfeld einfach nur an die Wand klatschen - aber ich tu das dann nicht in der Praxis sondern leider privat. Gar nicht gut. Gottseidank wissen meine Lieblingsmenschen das... Aber wie lange sie das noch mitmachen... Und ich weiß ja theoretisch auch, dass das nicht gesund ist, was ich da phasenweise mache, es reißt halt immer wieder ein. Und ich glaube, es liegt an dieser wonderwoman-Idee.

    Zitat Zitat von kuhliebe Beitrag anzeigen
    Was würde dir gut tun damit es dir besser geht und du deine Kraft schonst.
    Mehr Pausen und weniger Patienten. Wenn es überschaubar ist, läuft und sich die Leute nicht im Wartezimmer stapeln, dann macht es richtig Spaß. Aber es kommen eben immer wieder so Phasen, wo es wie eine Springflut über mir hereinbricht.

    Bekommst du in der Mittagspause schnell einen Termin bei deinem Friseur, Kosmetik, Bankberater usw.
    Wohl kaum.
    Aber du bist die gute Wursthaut und Frau Dr. im Dauereinsatz für die Nächsten.
    Ich bin die Wursthaut? Beim Friseur gibt es keine Notfälle, in der Bank auch nicht. In der Medizin eben schon. Die zu kanalisieren ist eine Kunst, die nur manchmal gelingt...

    Mein Post mag hart klingen.
    Überhaupt nicht.

    Aber ich meins ehrlich. Pass auf dich auf und zieh deine Grenzen. Probier es mal für drei Monate und dann schau was schlimmer ist.
    Wäre einen Versuch wert. Wonderwoman müsste halt ihr Einverständnis dazu geben

    Zitat Zitat von kuhliebe Beitrag anzeigen
    bin nochmal da.

    Und komuniziere an deine Helferinnen: Pause ist Pause. Organisiert das. Vom AB bis Schild. Den mir ist meine Pause heilig. Und eure auch.
    Das ist nicht das Problem, mein eigener Anspruch scheint es zu sein. Das Gute ist, je genervter und überarbeiteter ich bin, desto leichter fällt mir das NEIN sagen.

    Zitat Zitat von R_Rokeby Beitrag anzeigen
    Aber.... ich lese eine milde Form von Helfersyndrom?
    Mild? Ich glaube, das ist hübsch untertrieben. Momentan zumindest. Mein systemimmanenter Narzisst will einfach bewundert, gehuldigt und angebetet werden Versteckt als Altruismus.

    Das las sich so, als ob du dann irgendwie ein schlechtes Gewissen hast? Wie wenn die dich beim "schwänzen" erwischen würden?
    Das Gefühl des Schwänzens ist irgendwie passend. Hab ich bloß nie gemacht, außer im Studium, da ging das.

    Da solltest mal drüber schlafen. Über dieser Einstellung...
    Das ist nämlich totaler Schmarrn! Das klingt wie so ein Glaubenssatz-Murks aus "Unabkömmlich+Weltenretterin+Dauerdienstpflich t = guter Mensch/guter Arzt"

    Näh!

    Wem schnallt mal als erstes die Sauerstoffmaske an? (auch als Mama mit Kind dabei!)
    SICH SELBER. Weil das Kind garantiert erstickt, wenn die Mama vorher erstickt ist.
    Ja, in der Theorie weiß ich das alles. In der Praxis fühle ich mich wahnsinnig gebauchpinselt, wenn die Kollegen extra MICH anrufen, weil ..., und dann mach ich alles gestern noch möglich

    Aber ich finde, dein Hauptthema ist, dass du dich traust und dir zugestehst, dass du mal frei hast.
    Das scheint wirklich Übungssache zu sein. Und ich übe. Manchmal klappt das ganz gut, aber wenn der letzte Urlaub Monate her ist...


    Zitat Zitat von twix25 Beitrag anzeigen
    die Frage : hast du viel Druck oder hast noch Freude, bezog sich rein auf den Arbeitsbereich
    Doch doch, ich hab da schon Freude. Nur wenn ich an meine Energiereserven komme, dann bin ich genervt und möchte allen die Köpfe abbeißen. Tu ich aber nicht, sondern lächle huldvoll, bin edel, hilfreich und gut und verständnisvoll und und ...

    Zitat Zitat von Sturmfest Beitrag anzeigen
    Regelmäßig Urlaub!
    Ich arbeite auch mit Menschen und wenn mir die Geduld ausgeht, dann ist es meistens weil ich einfach mal wieder nur ich sein will und nicht immer nur für andere da sein.
    Ja, da ist was dran. Der letzte Urlaub war Anfang Oktober, der nächste ist Anfang Mai. Die Zeit dorthin ist unendlich laaaaaang... Im Sommer sind wir fast jedes WE unterwegs, da ist der FREItag wirklich frei und alle sechs Wochen Urlaub. Nur der Winter ist so zäh.


  6. Registriert seit
    01.08.2019
    Beiträge
    1.925

    AW: Selbstfürsorge - selbst & ständig?

    Gibt es eine Familie TT?

    Meine Eltern sind selbständig, ich habe es gehasst, wenn uns an Heiligabend die Leute in unseren Privathaushalt wegen Fristablauf zum Jahresende penetriert haben und mein Vater keine Grenzen gesetzt hat.
    RIDENDO CORRIGO MORES

  7. Avatar von kuhliebe
    Registriert seit
    19.08.2015
    Beiträge
    1.530

    AW: Selbstfürsorge - selbst & ständig?

    ja die wursthaut bist du - wonderwoman.

    Notfall o.k. aber wenn du von der Fachrichtung keine Acuna bis ...... und eine reine Notfallpraxis stemmt kein Mediziner alleine.

    und ich garantiert dir eines: Wonderwoman macht auch Pause.


  8. Registriert seit
    30.10.2015
    Beiträge
    532

    AW: Selbstfürsorge - selbst & ständig?

    Ja, vielleicht ist es einfach gut zu wissen, dass wonderwoman auch Pause macht. Das finde ich auch super.


  9. Registriert seit
    08.08.2016
    Beiträge
    1.990

    AW: Selbstfürsorge - selbst & ständig?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Dankeschön für die Anregungen

    Ich glaube, ambiva2 und ministrel haben schon die richtigen Fragen gestellt. Die ganzen Tips zu work-life-balance, delegieren, Termine mit sich selbst etc. kenn ich gut, gebe ich auch gern, aber die Umsetzung scheitert. Und zwar so sehr, dass ich von mir aus am Privatleben kürze, damit ich der Arbeit hinterherkomme. Die, je mehr ich arbeite, gefühlt immer mehr wird. Und dann rufen die Leute wegen Notfällen an und ich mach es dann doch noch möglich - auf Kosten meiner Freizeit.

    Wie schaff ich es „nein“ zu sagen? Ich glaube, da liegt der Hase im Pfeffer.

    Jetzt hab ich z.B. Mittagspause bis 14.00, der letzte ist vor einer Dreiviertelstunde raus und schon klingeln die Leute wieder! Ich meine, was soll das? Ich könnte rückwärts frühstücken! Wer klingelt 20min vor der Öffnungszeit an Türen?
    Ich hab es mittlerweile geschafft, dann nicht auf zu machen - sollen sie halt im Regen stehen (die kommen eh alle mit dem Auto...) - aber es nervt mich ungeheuerlich. Und dass ich ein schlechtes Gewissen bekomme, weil ich meine kurze Mittagspause für mich brauche - das ist doch nicht in Ordnung.

    Also wie geht „Nein“ sagen? Wieso ist das so schwer? Weil es schön ist, hilfreich und gut zu sein, weil es toll ist, die Größte zu sein.

    Die klingeln schon wieder
    Liebe TT, ich kenne das leider auch. Bei mir klingelt das Telefon wie in einem Callcenter und ich arbeite auch 10 Stunden ca., bin nicht mal selbständig. Und auch ich habe dieses schlechte Gewissen, wenn ich nicht sofort verfügbar sein kann. Meine Kollegen schimpfen auch mit mir. Tja, was kann man ändern: ich finde es auch oft ganz schön dreist, was für eine Erwartungshaltung die Menschen haben. Warum warten sie die Sprechzeiten nicht ab bei Dir? Das macht Dich natürlich kirre, kann ich verstehen. Man kann nur konsequenter werden. Denn Du leistest sehr viel und auch unser Fasten (mein Lieblingsthread) ist ja in gewisser Weise auch anstrengend für den Körper.


  10. Registriert seit
    02.02.2020
    Beiträge
    543

    AW: Selbstfürsorge - selbst & ständig?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Hm. In den meisten Fällen bin ich bisher selbst auf Lösungen gekommen, wenn es um so intrinsische Sachen ging. Ich hoffe auf einen Geistesblitz zu der Idee „TT ist wonderwoman, weil...“ mal schauen, ob der Geistesblitz von allein kommt, wo ich jetzt dank euch dieses Superheldinnen-Bild im Kopf hab. Wenn ich ne Idee hab, warum etwas wie ist, dann ist die Lösung praktisch schon da...

    ...

    Mild? Ich glaube, das ist hübsch untertrieben. Momentan zumindest. Mein systemimmanenter Narzisst will einfach bewundert, gehuldigt und angebetet werden Versteckt als Altruismus.

    ...

    Ja, in der Theorie weiß ich das alles. In der Praxis fühle ich mich wahnsinnig gebauchpinselt, wenn die Kollegen extra MICH anrufen, weil ..., und dann mach ich alles gestern noch möglich
    du hast ja schon ziemlich klar, wo das problem ist - panik, dass die welt sich ohne dich weiterdrehen könnte
    ich kann es nachvollziehen, die anerkennung freut einen ja.

    irgendwann allerdings hab ich angefangen, mich wie ein armes würstchen zu fühlen, dass ich jetzt andauernd diese bestätigung brauchte. ich fühlte mich fast elend, wie eine abhängige, dass ich mich so fertig mache, für ein bisschen anerkennung.
    die letztlich ja dann doch schall und rauch ist, die welt wird sich ganz sicher weiterdrehen ohne mich.

    das hat meinem narzissmus den garaus gemacht.

    vielleicht gelingt es dir ja, auch mal diese perspektive einzunehmen.

    - nun noch ein praktischer tipp: nachmittags schließen!

    meine tolle gyn hat jetzt nur noch zweimal die woche nachmittags sprechstunde, und ich zumindest finde sie trotzdem toll

+ Antworten
Seite 4 von 12 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •