+ Antworten
Ergebnis 1 bis 5 von 5

  1. Registriert seit
    15.06.2010
    Beiträge
    237

    Erfahrungen als Franchise-Unternehmer?

    Hallo ihr,

    ich bin an einer Tätigkeit als Franchise-Nehmerin interessiert.
    Hat jemand Erfahrung damit und kann berichten?
    Von wem seid ihr ein Franchise-Nehmer? Könnt ihr es empfehlen?

  2. Avatar von Wiedennwodennwasdenn
    Registriert seit
    05.03.2016
    Beiträge
    2.144

    AW: Erfahrungen als Franchise-Unternehmer?

    Zitat Zitat von zissa123 Beitrag anzeigen
    ich bin an einer Tätigkeit als Franchise-Nehmerin interessiert.
    Hat jemand Erfahrung damit und kann berichten?
    Von wem seid ihr ein Franchise-Nehmer? Könnt ihr es empfehlen?
    Ich kann es als Hauptberuf nicht empfehlen. Ein Cousin von mir hat mit einem Fast-Food-Anbieter schlechte Erfahrungen gemacht und alles, was man in den Medien über Franchise hört oder liest, ist negativ. Liegt aber vielleicht daran, dass die Personen, die zufrieden mit ihrem Franchisegeber sind, nicht das Mitteilungsbedürfnis haben, wie die Enttäuschten.

    Als Nebenjob mag es angehen, wenn man einen vernünftigen Franchisegeber hat.
    Keiner kann verhindern, dass ich klüger werde (Konrad Adenauer).

  3. Avatar von Antje3
    Registriert seit
    04.05.2002
    Beiträge
    14.042

    AW: Erfahrungen als Franchise-Unternehmer?

    Es ist wie immer im Leben - es gibt gute und schlechte.

    Manche Franchisegeber sind eher an einer schnellen Abzocke des Nehmers interessiert und bieten außer dem Namen so gut wie nichts - verlangen aber hohe Gebühren.

    Bei anderen steht neben der Marke auch Schulung, Analyse, langfristige Unterstützung dahinter.

    Bei manchen hast Du extrem hohe Investitionsvorgaben und wenig eigene Ausgestaltungsmöglichkeiten - bei anderen viel Flexibilität.

    Auch das einzusetzende Eigenkapital geht ja von 0 € bis "nach oben keine Grenzen".
    Wer glaubt, daß Abteilungsleiter Abteilungen leiten, glaubt auch, daß Zitronenfalter Zitronen falten..

  4. Avatar von BlueVelvet06
    Registriert seit
    26.03.2017
    Beiträge
    6.968

    AW: Erfahrungen als Franchise-Unternehmer?

    Es ist wie immer im Leben: für jeden Erfolgreichen gibts 10 unerfolgreiche. Ich finde aber deine Frage viel zu unspezifisch. Ist doch ein Riesenunterschied, ob man Franchisenehmer bei McDonalds oder bei einem Franchise StartUp wird.
    Gute Nachricht: ich bekomme den obersten Knopf meiner Jeans wieder zu.
    Schlechte Nachricht: ich habe sie nicht an
    .

  5. Avatar von Antje3
    Registriert seit
    04.05.2002
    Beiträge
    14.042

    AW: Erfahrungen als Franchise-Unternehmer?

    Ich sehe an den „sie kommen und sie gehen schnell wieder“ im Gegensatz zu den erfolgreichen Franchise, die lange in der Stadt sind den Unterschied:

    Ein guter Franchisegeber wird mit dem Nehmer auch beim Marktstart bei der Standortanalyse zur Seite stehen (manches Franchise hätte nie an der entsprechenden Stelle eröffnet werden dürfen – meiner Meinung nach.).

    Beispiel gefällig: das Franchise „Salädchen“ ist in meinen Augen ein Negativbeispiel. Das mag für den ursprünglichen Gründer durchaus funktioniert haben – gegen das Konzept an und für sich ist nichts einzuwenden. (wobei ich nicht weiß, wozu man für das Angebot ein Franchise braucht – aber sei es drum).

    Man braucht 25.000 € Eigenkapital bei 120.000 € Gesamtinvestition.
    Dazu Werbegebühren: 2%
    Franchisegebühren: 5%

    Nun – der entsprechende Laden hier hat Wand an Wand zu einem bestehenden Vapiano Restaurant eröffnet. Auf der anderen Seite ein Wirtschaftsweg – dann ein etabliertes Dönerlokal mit Salatbar. Dann Eingang zum Stadtmarkt, der 2 große Hallen mit verschiedensten Snack- und Essensanbietern. Und direkt am Markteingang ein seit Jahren bekanntes kleines Lokal, das nur Salate anbietet.

    „Salädchen“ hat sich kein Jahr gehalten. Natürlich ist der Franchisenehmer auch gefragt – aber der Geber sollte auch beratend einwirken. Und ein zentraler Standort allein ist kein Erfolgsgarant.

    Gegenbeispiel ist hier das Franchise zu "Violas" - Investitionen und Gebühren in vergleichbarer Größenordnung. Ungewöhnliches Sortiment, das in der Aufmachung und Vielfalt nicht so häufig ist, exzellente Lage, ausgezeichnetes freundliches zuvorkommendes Personal. Auch wenn die Produkte nicht günstig sind, hat man das Gefühl, etwas besonderes zu kaufen und bezahlt das gerne. Viele Produkte sind exklusiv dort erhältlich oder zumindest nicht "in jedem Supermarkt" zu kriegen - manches bekomme ich in unserer Großstadt nur dort - ich müßte sonst im Internet kaufen. Zudem sind diese Sachen dann im Internet nicht günstiger - aber im Laden darf ich ALLES probieren. "Mehrwert für den Kauf vor Ort".
    Wer glaubt, daß Abteilungsleiter Abteilungen leiten, glaubt auch, daß Zitronenfalter Zitronen falten..

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •