+ Antworten
Seite 4 von 7 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 69
  1. Moderation Avatar von frangipani
    Registriert seit
    03.10.2001
    Beiträge
    17.898

    AW: Erfahrungen mit textbroker.de ?

    Hallo Sugarnova - ich kann deinen Zorn verstehen, auch wenn dieser Strang sicher vor 2 Jahren nicht zur Schleichwerbung aufgemacht wurde, sondern es um eine normale Nachfrage ging, so wie ich die damalige TE kenne.

    Ich kenne solche Plattformen aus einem anderen kreativen Bereich. Auch wir Profis waren in der ersten Zeit ziemlich sauer. Es liefen jede Menge Gegen-Initiativen und Diskussionen weltweit, online.

    Inzwischen sehe ich es anders. Je mehr über diese Dumpingseiten geredet wird, vor allem auch über die Ergebnisse, desto besser für die Profis. Denn viele potentielle Kunden sind einfach nicht richtig über die Nachteile informiert.

    Diejenigen, die die Nachteile nicht interessieren, sind sowieso als Kunden uninteressant, da es ihnen nur um die finanziellen Vorteile und den Quickie geht. So kann man als Anbieter sowieso keine konstruktive, langlebige Geschäfts-Partnerschaft aufbauen.
    “We cannot confront these issues alone, none of us can. But the answer to them lies in a simple concept that is not bound by domestic borders, that isn’t based on ethnicity, power base or even forms of governance. The answer lies in our humanity." Jacinda Ardern, 29.3.19

    Moderatorin in den Reiseforen und bei der Eifersucht, bei den Selbständigen, Arbeiten im Ausland und im Kunstforum.

  2. gesperrt
    Registriert seit
    28.10.2012
    Beiträge
    28

    AW: Erfahrungen mit textbroker.de ?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Habt ihr schon mal für textbroker.de geschrieben?

    Wenn ja, sind eure Erfahrungen positiv gewesen, geht alles mit rechten Dingen zu?
    Ja, und auch für viele andere Textportale. Für ein kleines Taschengeld ist es ganz gut... Für ein Einkommen von dem du leben kannst, reicht es aber nicht...


    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Muss man dafür ein Gewerbe anmelden, oder läuft das bei der Steuer unter "freiberuflich"?
    Ich vermute, letzteres.
    Ja, ein Gewerbe anmelden musst du dafür schon.


    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Wie ist das denn mit der Rubrik "Fachwissen" zu verstehen?
    Reicht da "profundes Interesse an der Sache" und "mitreden können" aus?

    Ich habe da wenigstens 8-10 Gebiete, die ich gerne ankreuzen würde.
    Richtig... Du kannst dir deine Aufträge bzw. die Themengebiete mehr oder weniger selbst aussuchen.. Das wo du dich sicher fühlst bzw. für das, was du dich interessiert, kannst du schreiben...


    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Wie ist der tägliche Zeitaufwand im Durchschnitt?
    Hängt von deiner Auftragslage ab und wie schnell du im Recherchieren und Schreiben bist... Je nach Thema und Text benötige ich ca. 20 Minuten bis zu einer Stunde. Wie gesagt, dass ich ein kleines Zubrot, ein Hobby... Das man damit wirklich viel Geld verdienen kann, bezweifle ich...

  3. Avatar von Sugarnova
    Registriert seit
    15.06.2004
    Beiträge
    19.651

    AW: Erfahrungen mit textbroker.de ?

    Zitat Zitat von frangipani Beitrag anzeigen
    Hallo Sugarnova - ich kann deinen Zorn verstehen, auch wenn dieser Strang sicher vor 2 Jahren nicht zur Schleichwerbung aufgemacht wurde, sondern es um eine normale Nachfrage ging, so wie ich die damalige TE kenne.

    Ich kenne solche Plattformen aus einem anderen kreativen Bereich. Auch wir Profis waren in der ersten Zeit ziemlich sauer. Es liefen jede Menge Gegen-Initiativen und Diskussionen weltweit, online.

    Inzwischen sehe ich es anders. Je mehr über diese Dumpingseiten geredet wird, vor allem auch über die Ergebnisse, desto besser für die Profis. Denn viele potentielle Kunden sind einfach nicht richtig über die Nachteile informiert.

    Diejenigen, die die Nachteile nicht interessieren, sind sowieso als Kunden uninteressant, da es ihnen nur um die finanziellen Vorteile und den Quickie geht. So kann man als Anbieter sowieso keine konstruktive, langlebige Geschäfts-Partnerschaft aufbauen.
    Hm, okeee, sehe ich ein, aber diese Partnerschaften baut man dann eh vor Ort auf, oder?

    Ich empöre mich einfach darüber, dass solchen Portalen durch solche Threads noch ein Forum gegeben wird. Und 3,50 Euro - ist doch wohl ein Witz, oder?
    Geändert von Sugarnova (04.12.2012 um 17:50 Uhr)

  4. Moderation Avatar von frangipani
    Registriert seit
    03.10.2001
    Beiträge
    17.898

    AW: Erfahrungen mit textbroker.de ?

    Hi :)

    Ja, grösstenteils vor Ort oder auch über professionelle Plattformen oder Kontakte. Ich habe Kunden, die sitzen auf anderen Kontinenten. Das geht alles. Skype, Email und Telefon.

    Ich hab die Erfahrung gemacht, dass Neugeschäft, bzw umgekehrt Kontakt zu Kreativen am besten über Referenzen und "Word of Mouth" läuft. Das dauert, da braucht man einen langen Atem, aber die Ergebnisse sind stabiler. Für beide Seiten.

    Man kann auch daran, wie ein Neukunde Texter, Grafiker, Webdesigner, Fotografen, etc kontaktiert und auf Kostenvoranschläge reagiert, erkennen, wie die weitere Zusammenarbeit verlaufen dürfte.

    3,50 Euro ist genau so ein Witz wie 5$ für ein Logo. Dafür gibts auch eine Webseite, die das als Aufhänger nimmt. Wem sein Firmenimage nicht mehr ist als 5$ wert ist, der ist doch für professionelle Anbieter uninteressant.

    Billigheimer und Schnäppchenjäger wird es immer geben. Deshalb find ich es auch nicht so schlimm, wenn über solche Billig-Anbieter geredet wird. Solange über Vor- und Nachteile gesprochen wird. Der einzige Vorteil ist, dass man auf kurze Sicht Geld spart.
    “We cannot confront these issues alone, none of us can. But the answer to them lies in a simple concept that is not bound by domestic borders, that isn’t based on ethnicity, power base or even forms of governance. The answer lies in our humanity." Jacinda Ardern, 29.3.19

    Moderatorin in den Reiseforen und bei der Eifersucht, bei den Selbständigen, Arbeiten im Ausland und im Kunstforum.

  5. Avatar von Sugarnova
    Registriert seit
    15.06.2004
    Beiträge
    19.651

    AW: Erfahrungen mit textbroker.de ?

    Zitat Zitat von frangipani Beitrag anzeigen
    Hi :)

    Ja, grösstenteils vor Ort oder auch über professionelle Plattformen oder Kontakte. Ich habe Kunden, die sitzen auf anderen Kontinenten. Das geht alles. Skype, Email und Telefon.

    Ich hab die Erfahrung gemacht, dass Neugeschäft, bzw umgekehrt Kontakt zu Kreativen am besten über Referenzen und "Word of Mouth" läuft. Das dauert, da braucht man einen langen Atem, aber die Ergebnisse sind stabiler. Für beide Seiten.

    Man kann auch daran, wie ein Neukunde Texter, Grafiker, Webdesigner, Fotografen, etc kontaktiert und auf Kostenvoranschläge reagiert, erkennen, wie die weitere Zusammenarbeit verlaufen dürfte.

    3,50 Euro ist genau so ein Witz wie 5$ für ein Logo. Dafür gibts auch eine Webseite, die das als Aufhänger nimmt. Wem sein Firmenimage nicht mehr ist als 5$ wert ist, der ist doch für professionelle Anbieter uninteressant.

    Billigheimer und Schnäppchenjäger wird es immer geben. Deshalb find ich es auch nicht so schlimm, wenn über solche Billig-Anbieter geredet wird. Solange über Vor- und Nachteile gesprochen wird. Der einzige Vorteil ist, dass man auf kurze Sicht Geld spart.
    Hallo frangi,

    danke für deine Antwort.

    Naja, aber ein paar Arbeitsproben hat man ja eh irgendwie zusammen? Und wenn man eine gut gestaltete Webseite (oder Blog) hat, dann kann sich der Kunde hoffentlich daran orientieren, oder?

    Ich denke zwar auch, dass man sich solche "Kunden" schenken kann, die sich an solchen Preisen orientieren. Andererseits stört mich eben grade, dass sowas hier noch als echte "Option" gehandelt wird.

  6. Moderation Avatar von frangipani
    Registriert seit
    03.10.2001
    Beiträge
    17.898

    AW: Erfahrungen mit textbroker.de ?

    Ja, aber die Erfahrungen muss wohl jeder selbst machen. Ich hatte schon diverse Anfragen, wo es um Reparaturen von dodgy Ergebnissen ging, die einfach nicht funktionierten. Das wurde für den Kunden natürlich doppelt teuer, im Endeffekt.

    Webseite und Arbeitsproben sind wichtig, zur Orientierung. Aber viele Kunden auf Suche richten sich eher nach Empfehlungen. Bestimmt 80% meines Neugeschäftes kommt von Weiterempfehlungen.
    “We cannot confront these issues alone, none of us can. But the answer to them lies in a simple concept that is not bound by domestic borders, that isn’t based on ethnicity, power base or even forms of governance. The answer lies in our humanity." Jacinda Ardern, 29.3.19

    Moderatorin in den Reiseforen und bei der Eifersucht, bei den Selbständigen, Arbeiten im Ausland und im Kunstforum.


  7. Registriert seit
    02.11.2012
    Beiträge
    24

    AW: Erfahrungen mit textbroker.de ?

    Wir haben textbroker.de bei uns in Unternehmen eine Zeit lang genutzt. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass die Artikel wirklich gut sind. Hat man allerdings einen ganz speziellen Artikelwünsch, kann es eine Weile dauern bis der Artikel fertig gestellt wird. Soweit ich weiß, kann das Personal selbstständig wählen welchen Artikel sie schreiben wollen. Einige Artikelwünsche wurden nicht erfüllt, da anscheint das Thema zu speziell war.

  8. Avatar von FabianJG
    Registriert seit
    07.12.2012
    Beiträge
    5

    AW: Erfahrungen mit textbroker.de ?

    Ich habe Textbroker auch einige Male genutzt. Oft nicht zufrieden damit, doch woher sonst bekommen für das Geld?

    Hat Jemand mal Content.de probiert?
    Geändert von Promethea71 (27.12.2012 um 09:39 Uhr) Grund: Werbelink entfernt


  9. Registriert seit
    27.12.2012
    Beiträge
    2

    AW: Erfahrungen mit textbroker.de ?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Habt ihr schon mal für textbroker.de geschrieben?
    Wenn ja, sind eure Erfahrungen positiv gewesen, geht alles mit rechten Dingen zu?
    Muss man dafür ein Gewerbe anmelden, oder läuft das bei der Steuer unter "freiberuflich"?
    Ich vermute, letzteres.
    Wie ist das denn mit der Rubrik "Fachwissen" zu verstehen?
    Reicht da "profundes Interesse an der Sache" und "mitreden können" aus?
    Ich habe da wenigstens 8-10 Gebiete, die ich gerne ankreuzen würde.
    Wie ist der tägliche Zeitaufwand im Durchschnitt?
    Lauter Fragen
    Über Antworten freue ich mich sehr

    (mir juckt es in der Tastatur, dort Taschengeld zu verdienen)
    hey lavendelmond,
    also ich hab auch schon mal für textbroker geschrieben, find die eigentlich ganz okay. aber hast du schon mal was von content.de gehört? da bin ich zurzeit und bin eigtl zufriedener als bei der konkurrenz. aber egal auf welcher Homepage du unterwegs bist, finde ich die Bezahlung grauselig. Ich mein, das ist doch eigtl nichts was du da bekommst. würdest dus denn hauptberuflich machen wollen?

    VG und Erfolg, Ruslan
    Geändert von Promethea71 (27.12.2012 um 11:03 Uhr) Grund: Werbelink entfernt.


  10. Registriert seit
    14.02.2013
    Beiträge
    4

    AW: Erfahrungen mit textbroker.de ?

    Hallo erstmal :)

    Ich nutze TB von der Arbeit aus, als Auftraggeberin, und kann jedem folgendes empfehlen, wenn man damit wirklich "ok" Geld verdienen will:

    - Füllt die Autoren-Profile aus mit euren Kernkompetenzen und Vorlieben aus (Hundehalter, gelernte Pharmazeutisch technische Assistentin, habe 2 Jahre auf Mallorca gewohnt, Fernstudium gemacht, Im Ausland studiert.. usw)
    - Sucht euch Fachgebiete. Dann schreibt Ihr schneller und die inhaltliche Qualität wird besser.
    - Dadurch bekommt der "Schreiber" gutes Feedback in Form von "Noten" -> Führt zu mehr Sternen und besseren Wortpreisen.
    - Gute Texte führen nicht selten zu sog. "Direct-Orders" (Direkter Auftrag vom Geber->Nehmer), die i.d.R. deutlich besser bezahlt werden als die "normalen" Texte.

    -> "Stammkunden" suchen: Oft gibt es Auftraggeber, die Nachfrage an speziellen Fachthemen haben. Dort werden dann auch sehr viel bessere Preise gezahlt. Ich arbeite inzwischen bei TB nur noch mit einer festen Auswahl an Schreibern, die ich jedoch auch mal wechseln. Die Themen können wirklich total unterschiedlich sein. Wenn man bspw. Finanzbuchhalter gelernt hat, sollte man dies auch unbedingt mit angeben und sich auch für solche Bereich die Themen raussuchen..

    Bei Fachtexte und Auftraggebern den die inhaltliche Qualität wirklich wichtig ist, kann man beim auf jeden Fall auf 3~4Cent pro Wort kommen. Ein "normaler" Text ist etwa 300-1000 Wörter. Wären also 10-50€. Das ist bei allgemeinen Themen wie "Schuhe kaufen im Internet" natürlich nicht möglich, aber bei einem "Expertenartikel"* durchaus. Und wenn man im Thema drin ist, ist der zeitliche Aufwand meiner Erfahrung nach fast zu halbieren.

    Gruß, Amelie

    *PS: Aus meiner Sicht ist ein Expertenartikel dann gegeben, wenn man von etwas Ahnung hat, wo ~80% der anderen Menschen eben keine Ahnung haben. Daher wird auch mehr gezahlt, weil es nicht nur ums Wort geht, sondern die Expertise.
    Geändert von Amelies (14.02.2013 um 22:45 Uhr)

+ Antworten
Seite 4 von 7 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •