+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 28
  1. Inaktiver User

    Schwermetallausleitung mit Chlorella?

    Hallo,

    ich habe mich mit dem Thema Schwermetallausleitung mit Hilfe von Chlorella und Bärlauch etc. beschäftigt, und finde das Ganze sehr interessant und einleuchtend. Nun finde ich aber im ganzen, weiten Internet kaum einmal jemanden, der dies wirklich üner Monate gemacht hat. Tummelt sich hier vielleicht jemand und kann mir näheres berichten (Erfolg, Befinden, welche Methode/Einnahmemenge genau...). Ich bin gespannt...!

    LG

    Politely

  2. Inaktiver User

    AW: Schwermetallausleitung mit Chlorella?

    Chlorella wird in der Alternativmedizin häufig als Mittel zur Schwermetallausleitung angewendet, vor allem während und nach Amalgam-Entfernungen. Gelegentlich kann es dabei jedoch – zum Teil auch erst nach mehrwöchiger Einnahme – zu Unverträglichkeitsreaktionen kommen. Diese äußern sich zumeist in Magen-/Darm-Beschwerden wie Blähungen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall.

    Aus Wiki.
    Meine Meinung dazu: nicht selber rumdoktern.

  3. Avatar von marla63
    Registriert seit
    01.02.2001
    Beiträge
    3.492

    AW: Schwermetallausleitung mit Chlorella?

    ich habe nach meiner amalgam-entfernung über monate ausgeleitet mit chlorella algen (reurella), bärlauchtinktur, unizink und verschiedenen tees. bereits nach kurzer zeit hatte ich bedeutend weniger darm- und regelbeschwerden. im sommer darauf wurde durch einen kinesiologischen test festgestellt, dass die ausleitung erfolgreich war, ich hatte keine belastung mehr. ich würde es auf alle fälle machen.

    je nachdem, wie viel amalgam du im mund hast oder hattest und wie lange, muss die ausleitung über monate gemacht werden. mein zahnarzt hatte mindestens ein halbes jahr empfohlen, oft sogar 1 jahr.
    Bewahre mich vor der Angst,
    ich könnte das Leben versäumen.
    Gib mir nichts, was ich mir wünsche,
    sondern was ich brauche.
    Lehre mich die Kunst der kleinen Schritte.


    Antoine de Saint-Exupéry

  4. Avatar von Elvchen
    Registriert seit
    07.04.2008
    Beiträge
    46

    AW: Schwermetallausleitung mit Chlorella?

    Hallo,
    ich hatte als Kind und Teenager plötzlich sehr schlechte Zähne und bekam binnen kurzer Zeit 11 Amalgam-Füllungen, die ich vor ca. zehn Jahren entfernen ließ.
    Ich leide seit Jahren unter Heuschnupfen und juckender Haut, und habe mich aus diesem Grund letztes Jahr einer Dunkelfeld-Blutanalyse unterzogen. Dabei wurden neben der mir schon bekannten Allergie auch Borrelien, Candida und -kein Wunder- eine sehr hohe Konzentration von Schwermetallen, hauptsächlich Quecksilber festgestellt.
    Habe damals eine 1-monatige Entgiftungskur (u.a. mit Chlorella, Kohle, Koriander, etc.) gemacht. Das reicht natürlich nicht.
    Da meine Allergie dieses Jahr sehr viel weniger schlimm ist, was ich auf die Entgiftung zurückführe, mache ich nun erneut eine Kur. Diesmal nehme ich Biologo-Detox, da die Chlorella-Einnahme in dieser Form bis zu 50 Mal effizienter sein soll.
    Das Präparat wurde einer Freundin nach einer erfolgreichen Brust-Tumoren-OP in der Hufeland-Klinik in Bad Mergentheim empfohlen. Mir gefällt die Idee, dass sowohl ganzheitlich / alternativ arbeitende Mediziner als auch offenbar eher schulmedizinisch orientierte Ärzte das Präparat als wirkungsvoll einstufen -sonst hätte meine Freundin es nach ihrer Krebs-OP ja in der Klinik nicht zur Entgiftung verabreicht bekommen.
    Ich selbst habe ja "nur" eine Allergie und hege die Hoffnung, dass das Mittel mir nach einer 8-Wochen-Kur, die ich in ein paar Monaten eventuell wiederholen will, hilft, Giftstoffe aus meinem Körper auszuleiten und ein ausgeglichenens, gesundes Blutmilieu zu erreichen. Ich werde mich nach der Kur wieder an meinen Heilpraktiker wenden, um mein Blut im Dunkelfeld untersuchen zu lassen. Dann wird sich zeigen, was die Kur gebracht hat und ob sie wiederholt werden muss. Ich berichte dann wieder.
    Wer keine Wunder versteht, der versteht auch keine langen Erklärungen.
    (arabisches Sprichwort)

    Man sollte dem anderen die Wahrheit wie einen Mantel hinhalten, dass er hineinschlüpfen kann, und sie ihm nicht wie einen nassen Lappen um die Ohren schlagen. (Max Frisch)



  5. Avatar von marla63
    Registriert seit
    01.02.2001
    Beiträge
    3.492

    AW: Schwermetallausleitung mit Chlorella?

    hallo elvchen,

    das klingt sehr interessant, was du schreibst.

    was mich jetzt irritiert:
    ich habe zum thema mehrere bücher von ganzheitlich arbeitenden zahnärzten gelesen (bei einem der beiden bin ich in behandlung, und er bestätigte das im gespräch). aus denen ging hervor, dass man schwermetallbelastung durch amalgam weder zuverlässig und restlos im blut, noch durch haaranalyse nachweisen kann, da diese sich nicht nur in den organen, sondern sogar in den nervenzellen einlagern. d.h. im blut kann man nur das sehen, was sich eben nur im blut befindet. das ist aber leider nicht alles. mir wurde deshalb der kinesiologische test als am ehesten zuverlässig empfohlen.


    literatur:

    Amalgam. Risiko für die Menschheit: Quecksilbervergiftungen richtig ausleiten. Neue Fakten und Hilfe, auch nach der Amalgamentfernung. von Joachim Mutter

    ... und an den Zähnen hängt der Mensch. von Helge R. Runte

    An jedem Zahn hängt immer auch ein ganzer Mensch von Dirk Schreckenbach
    Bewahre mich vor der Angst,
    ich könnte das Leben versäumen.
    Gib mir nichts, was ich mir wünsche,
    sondern was ich brauche.
    Lehre mich die Kunst der kleinen Schritte.


    Antoine de Saint-Exupéry

  6. Avatar von Elvchen
    Registriert seit
    07.04.2008
    Beiträge
    46

    AW: Schwermetallausleitung mit Chlorella?

    Hallo Marla,

    das stimmt bedingt, diese Einschätzungen kenne ich, und ich habe mich lange nicht entscheiden können, was ich glaubhaft finde und annehmen kann.
    Interessant fand ich dann aber, dass durch die Dunkelfeld-Mikroskopie und Radionik (ohne meine Vorab-Info über meine vielen Amalgam-Füllungen) eben doch die Schwermetallbelastung festgestellt wurde. Das Dunkelfeldmikroskop war mir durch meinen Mann schon ein Begriff gewesen (er ist Biologe), und einige Heilpraktiker arbeiten auch mit dieser Methode. Ich fand's einen Versuch wert.
    Leider wird bei einer Standard-Blutanalyse beim Arzt oder Heilpraktiker das Blut meist erst gar nicht konkret nach Quecksilber, etc. untersucht, und aus Kostengründen schon gar nicht im Dunkelfeld. Das ist umso erstaunlicher, wenn man bedenkt, dass Zeiss-Dunkelfeldmikroskope in der wissenschaftlichen Forschung -trotz der hohen Kosten- standardmäßig und sehr gewinnbringend eingesetzt werden. In den Krankenhäusern geht man (wohlgemerkt meist in Deutschland, in der Schweiz und in den USA z.B. sieht das schon wieder anders aus, da gibt es dann auch entsprechend mehr wissenschaftliche Beiträge zum Thema) da traditionell lieber preisgünstigere und leider auch weniger aussagekräftige Wege.
    Wenn Du Lust hast, lies das folgende Buch:
    "Candidalismus?!" Sabine Scheller und Ekkehard Scheller, Broschiert, 224 Seiten
    Verlag: Ulmer (Günter Albert), 1. Auflage (Januar 2006)
    ISBN-10: 3932346556
    ISBN-13: 978-3932346552

    Am besten machst Du Dir selbst eine Meinung, ich selbst bin ja auch erst am Ausprobieren :-)
    Ich bin gespannt, wie Du das alles siehst.
    Zur Info auch: [edit: Werbelink entfernt]

    Bis bald,
    Elvchen
    Wer keine Wunder versteht, der versteht auch keine langen Erklärungen.
    (arabisches Sprichwort)

    Man sollte dem anderen die Wahrheit wie einen Mantel hinhalten, dass er hineinschlüpfen kann, und sie ihm nicht wie einen nassen Lappen um die Ohren schlagen. (Max Frisch)


    Geändert von Lilith (11.06.2008 um 17:07 Uhr) Grund: Werbelink entfernt.

  7. Avatar von marla63
    Registriert seit
    01.02.2001
    Beiträge
    3.492

    AW: Schwermetallausleitung mit Chlorella?

    hallo elvchen,

    vielen dank für die interessanten informationen! ich habe mir die seiten angesehen, finde ich sehr interessant und vertrauenswürdig.

    letztes jahr habe ich auf einem medizinischen symbosium den spannenden vortrag eines heilpraktikers aus lörrach gehört und gesehen, er hatte einige fotos dabei und hat erklärt, was er da sieht - faszinierend! ich würde diese untersuchung bei bedarf auch in anspruch nehmen.

    für schwermetallbelastung wäre sie mir allerdings zu einseitig, wie oben gesagt. aber in der scheller-praxis wird sie ergänzt durch radionik, mit deren hilfe man die belastung der zellen und gewebe feststellen kann.

    ich bin allerdings auch dafür, wenn es sie gibt, die kostengünstigste methode zu verwenden, und von daher hat mir persönlich der kinesiologische test gereicht.

    ich finde es auch, ehrlich gesagt, ziemlich überflüssig, einen test VOR der ausleitung zu machen. denn dass eine belastung vorhanden ist, wenn man amalgam im mund hat, besonders dann, wenn man sie entfernen lässt, und dass ausgeleitet werden sollte, steht doch fest. von daher habe ich auf den rat meines arztes gehört und mir das erspart. sinnvoll ist der test nach ein paar monaten der ausleitung, also frühestens nach einem dreiviertel jahr.
    Bewahre mich vor der Angst,
    ich könnte das Leben versäumen.
    Gib mir nichts, was ich mir wünsche,
    sondern was ich brauche.
    Lehre mich die Kunst der kleinen Schritte.


    Antoine de Saint-Exupéry

  8. Inaktiver User

    AW: Schwermetallausleitung mit Chlorella?

    Hallo,
    man darf erst mit Chlorella behandeln, wenn alle Amalgamfüllungen draußen sind.
    In dem Buch von Dr. Mutter steht auch, wie man das Schwermetall aus dem Bindegewebe löst. Mit Chlorella geht das nicht. Da gibt es ein anderes Mittel. Wenn man so ein Mittel (weiß grad den Namen nicht) nimmt, dann kann man kurze Zeit später im Urin Quecksilber nachweisen.
    Es ist aber schon wichtig, das alles nur mit Leuten zu machen, die was davon verstehen. Selbstbehandlung ist da nicht so gut.
    Sunny2

  9. Avatar von Elvchen
    Registriert seit
    07.04.2008
    Beiträge
    46

    AW: Schwermetallausleitung mit Chlorella?

    Zitat Zitat von marla63
    ich bin allerdings auch dafür, wenn es sie gibt, die kostengünstigste methode zu verwenden, und von daher hat mir persönlich der kinesiologische test gereicht.

    Da hast Du auch wieder Recht.

    ich finde es auch, ehrlich gesagt, ziemlich überflüssig, einen test VOR der ausleitung zu machen. denn dass eine belastung vorhanden ist, wenn man amalgam im mund hat, besonders dann, wenn man sie entfernen lässt, und dass ausgeleitet werden sollte, steht doch fest. von daher habe ich auf den rat meines arztes gehört und mir das erspart. sinnvoll ist der test nach ein paar monaten der ausleitung, also frühestens nach einem dreiviertel jahr.
    Und hierbei natürlich auch

    Ich wollte den Test letztes Jahr aber nicht primär wegen der Schwermetallbelastung machen, sondern weil ich andere Infos haben wollte, z.B. ob sich evtl. Trichomonaden in meinem Blut befinden, und wie es mit Candida aussieht. Insofern war das für mich in Ordnung so. Dass der Heilpraktiker dann prompt die schwere Quecksilberbelastung festgestellt hat, war für mich dann eine weitere Bestätigung, dass die Methode - und der auswertende Heilpraktiker - etwas taugt.

    Mit dem Nachfolge-Test warte ich noch, habe ihn letztes Jahr nicht gleich nach der ersten Entgiftungsrunde gemacht. Das Geld kann man sich wirklich sparen, wenn man sowieso schon weiß, dass man weiter entgiften wird. Ich schließe mich Dir hier absolut an, ich denke ebenfalls, dass das frühestens nach einem Dreivierteljahr Sinn macht. Ich entgifte nun mit Biologo-Detox dieses Jahr nochmal und mache den Bluttest dann im Herbst/Winter. Bin sehr gespannt, was dabei rauskommt.

    Viele Grüße,
    Elvira
    Wer keine Wunder versteht, der versteht auch keine langen Erklärungen.
    (arabisches Sprichwort)

    Man sollte dem anderen die Wahrheit wie einen Mantel hinhalten, dass er hineinschlüpfen kann, und sie ihm nicht wie einen nassen Lappen um die Ohren schlagen. (Max Frisch)



  10. Avatar von Elvchen
    Registriert seit
    07.04.2008
    Beiträge
    46

    AW: Schwermetallausleitung mit Chlorella?

    Hallo sunny2,

    meinst Du Koriander?

    Entgiftungskuren in Eigenregie können tatsächlich daneben gehen, finde ich auch. Kommt aber auch darauf an, ob man schon Erfahrungen damit gemacht hat und wie gut man die Zeichen seines Körpers deuten kann.
    Ich entgifte jetzt ganz sanft über zwei Monate hinweg (mit genau definierten Pausen) und ansteigender Dosierung.
    Eine Nachuntersuchung meines Blutes lasse ich voraussichtlich im September/Oktober machen, spätestens im Winter.
    Bin sehr gespannt.

    Klar, das Amalgam ist selbstverständlich schon lange draußen. Jedoch habe ich seit der Entfernung den Mund voller Goldfüllungen -und Palladium ist leider auch giftig und damit belastend. Aber jetzt wieder alle Füllungen raus und durch etwas anderes, evtl. auch belastendes ersetzen? Dafür sind das bei mir einfach zu viele betroffene Zähne, zum Teil mit Flächen, die sich nicht für Keramik eignen. Es ist echt blöd...

    Ich denke, ich werde damit leben müssen, jedes Jahr mindestens eine Entgiftungskur zu machen. Aber gut, das ist ja machbar und es gibt Schlimmeres...

    Viele Grüße,
    Elvira
    Wer keine Wunder versteht, der versteht auch keine langen Erklärungen.
    (arabisches Sprichwort)

    Man sollte dem anderen die Wahrheit wie einen Mantel hinhalten, dass er hineinschlüpfen kann, und sie ihm nicht wie einen nassen Lappen um die Ohren schlagen. (Max Frisch)



+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •