+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19

  1. Registriert seit
    30.03.2008
    Beiträge
    1.392

    Fragen zu Wasserkefir

    Hallo,

    ich bin durch Zufall auf Wasserkefir gestoßen, recherchiere grad dazu. Einiges hab ich im Internet gefunden, würde mich aber über persönliche Erfahrungen freuen.

    Wer kennt ihn?
    Wer nutzt ihn?
    Wie setzt ihr ihn an?
    Wie verwendet ihr ihn?
    Habt ihr schon Wirkungen bei euch feststellen können?

    Ich freue mich auf Infos,

    poca
    Wie schnell ist nichts passiert....

    _________________________

    Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss es nur schaffen, ihm den Beigeschmack der Katastrophe zu nehmen.

    Max Frisch


  2. Registriert seit
    30.03.2008
    Beiträge
    1.392

    AW: Fragen zu Wasserkefir

    hhmm, keiner weiß was?
    Wie schnell ist nichts passiert....

    _________________________

    Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss es nur schaffen, ihm den Beigeschmack der Katastrophe zu nehmen.

    Max Frisch

  3. Avatar von Avocado_Diaboli
    Registriert seit
    01.06.2017
    Beiträge
    2.254

    AW: Fragen zu Wasserkefir

    Äh... Was bitte ist Wasserkefir?
    Ich kenne nur Kefir als Milchprodukt.

    Schreib doch mal was dazu.
    Bevor du bei dir selbst Depressionen oder ein geringes Selbstwertgefühl diagnostizierst, stelle erstmal sicher, dass du nicht komplett von Arschlöchern umgeben bist.
    - Sigmund Freud


  4. Registriert seit
    30.03.2008
    Beiträge
    1.392

    AW: Fragen zu Wasserkefir

    Die Kulturen von Kefir und Wasserkefir ähneln sich, aber die Wasserkefirkulturen haben eine kleinere Körnung (ungefähr so groß wie Milchreiskörner).
    Sie werden nicht mit Milch angesetzt, sondern mit Zuckerwasser. Der Zucker, idealerweise Rohrohrzucker, weil der noch ein paar zusätzliche Mineralien enthält und nicht so tot ist, wird dann von den Kefirkulturen in Kohlensäure und Alkohol umgesetzt. Außerdem bilden sich verschiedene probiotische Bakterien und auch wohl B-Vitamine.
    Beim Ansetzen sollte man ein paar Scheiben Bio-Zitronen mit ins Glas tun, damit von Anfang an ein leicht saures Millieu vorhanden ist und sich keine Schadbakterien vermehren, außerdem ein paar ungeschwefelte Trockenfrüchte (z.B. Rosinen, Feigen, Cranberries), deren Zucker und Inhaltsstoffe ebenfalls umgesetzt werden.
    Das Ganze lässt man, je nach Zimmertemperatur, 1-max. 3 Tage in einem Glasgefäß mit nicht dicht schließendem Deckel stehen (Ich nehm ein Einmachglas incl. Gummiring, aber ohne Klammer, so kann Kohlensäure raus, aber kein Sauerstoff rein ins Glas). Man kann zwischendurch immer mal testen, wie es schmeckt. Es wird zunehmend sauer und alkoholhaltiger, es kann sich zwischen 0,2 und 2 Prozent Alkohol bilden und schmeckt, je nach Zusammensetzung und Stadium etwas wie frischer Federweißer.
    Dann gießt man das ganze durch ein Kunststoffsieb ab und kann es im Kühlschrank bis zu 3 Wochen aufbewahren. Man soll 0,5 -1 l / Tag davon trinken, es entsteht aber ja auch immer wieder neu. Die Kulturen werden direkt wieder neu angesetzt. Es wird unterschiedlich beschrieben, ob man diese vorher noch abspülen soll oder nicht.
    Je kalkhaltiger das Wasser, desto besser, nur Chlor darf es nicht enthalten.
    Man darf die Kulturen nicht mit Metall in Kontakt bringen und wg. bakterieller Verunreinigungen auch nicht mit dem Fingern dran gehen.
    Das fertige Getränk kann man nach Geschmack pur trinken, mit Saft mischen (ein kleiner Schuss reicht zum zusätzlichen Aromatisieren), entweder kurz vor dem Verzehr oder die fertige Mischung kann im Kühlschrank einem 2. Fermentationsprozess unterzogen werden. Dabei sollte es aber insgesamt nicht zu lange stehen.
    Man kann die Kulturen auch direkt mit Saft aufsetzen, sollte dafür aber etwas abzweigen, weil sie nachher nicht mehr mit Wasser angesetzt werden können.

    Ein Problem könnte z.B. bei Histamin- oder Fructoseunverträglichkeit auftreten, da immer noch Restzucker im Getränk vorhanden ist und außerdem durch den Fermentationsprozess Histamin entsteht. Aber, laut Literatur im Internet, kann der Kefir den Darm so sanieren, dass die Histaminunverträglichkeit reduziert wird.
    Und das ist ein Punkt, der mich u.a. interessiert: bei mir besteht ein Verdacht auf Histaminunverträglichkeit und ich habe bei den ersten Malen, wo ich davon getrunken habe, auch leichte Probleme bekommen. Aber jetzt nicht mehr, und ich würde gerne wissen, ob vielleicht jemand einschlägige Erfahrungen gemacht hat.
    Aber es scheint ja ziemlich unbekannt zu sein... ich selber kannte es bis vor 2 Wochen ja auch nicht.

    poca

    Im Grunde ist das Prinzip auch ähnlich wie bei Kombucha, nur dass man keinen Tee verwendet, also nichts Aufputschendes produziert, und dass es wohl schneller geht.
    Wie schnell ist nichts passiert....

    _________________________

    Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss es nur schaffen, ihm den Beigeschmack der Katastrophe zu nehmen.

    Max Frisch
    Geändert von poca (18.02.2018 um 09:50 Uhr)

  5. Inaktiver User

    AW: Fragen zu Wasserkefir

    Ich hatte nur früher den klassischen Milchkefir. Von Wasserkefir habe ich nur gehört, dass gern mal das Glas explodiert.

  6. Avatar von Mendo
    Registriert seit
    25.04.2006
    Beiträge
    1.708

    AW: Fragen zu Wasserkefir

    Hallo Poca, welche "Wirkungen" soll er denn haben?
    Ich kenne auch nur Müllermilch Kefir.
    Too blessed to be stressed

  7. Inaktiver User

    AW: Fragen zu Wasserkefir

    Zitat Zitat von Mendo Beitrag anzeigen
    Ich kenne auch nur Müllermilch Kefir.
    Das ist kein richtiger Kefir.


  8. Registriert seit
    30.03.2008
    Beiträge
    1.392

    AW: Fragen zu Wasserkefir

    Zitat Zitat von Mendo Beitrag anzeigen
    Hallo Poca, welche "Wirkungen" soll er denn haben?
    Ich kenne auch nur Müllermilch Kefir.
    Einerseits soll er durch den Gehalt an probiotischen Bakterien Darmsanierung bewirken, z.B. nach Antibiotikagabe, aber auch durch den Gehalt an B-Vitaminen gut für Vegetarier oder Veganer geeignet sein. Allerdings habe ich dazu unterschiedliche Angaben über die Verwertbarkeit dieser B-Vitamine gefunden.
    Die genaue Zusammensetzung der entstehenden probiotischen Bakterien variiert wohl auch, also nix Genaues weiß man nicht.
    Aber ich kann hier ja auch nur aus der Literatur im Net berichten, meine eigenen Erfahrungen sind noch nicht fundiert. Deshalb hatte ich ja hier nach persönlichen Erfahrungen gefragt.

    Die Seiten im Net sind aber auch mit Shops verbunden, wollen also verkaufen. Trotzdem liest es sich für mich ganz interessant. Aber ihr könnt ja einfach mal selber nach Wasserkefir googlen, dann kommt ihr sofort auf recht umfangreiche Informationen.

    poca
    Wie schnell ist nichts passiert....

    _________________________

    Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss es nur schaffen, ihm den Beigeschmack der Katastrophe zu nehmen.

    Max Frisch


  9. Registriert seit
    30.03.2008
    Beiträge
    1.392

    AW: Fragen zu Wasserkefir

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Ich hatte nur früher den klassischen Milchkefir. Von Wasserkefir habe ich nur gehört, dass gern mal das Glas explodiert.
    Deshalb sollte man keine dicht abschließenden Deckel verwenden. Wie geschrieben, ich nehm Einmachgläser, lege einen Gummiring auf den Rand und dann den Glasdeckel lose drauf. Dann kann er sich heben, wenn der Druck zu groß wird, aber es kann kein Sauerstoff eindringen. Zum Glück habe ich das alles noch im Keller gehabt.
    Allerdings soll ein höherer Gehalt an Sauerstoff dazu beitragen, dass sich der Alkoholgehalt senkt, weil dann Essigbakterien den Alkohol umbauen.
    Wie schnell ist nichts passiert....

    _________________________

    Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss es nur schaffen, ihm den Beigeschmack der Katastrophe zu nehmen.

    Max Frisch


  10. Registriert seit
    30.03.2008
    Beiträge
    1.392

    AW: Fragen zu Wasserkefir

    Ist denn zufällig ein(e) Lebensmittelchemiker(in) hier, der/die mir sagen kann, ob und wie ich den Alkoholgehalt der fertigen Flüssigkeit errechnen kann, wenn ich auf 1 Liter Wasser 50 g Rohrohrzucker verwende? Im Net steht 0,2-2 %, je nach Stadium.
    Ich hab das Gefühl, das Zeug haut ganz schön rein, bin aber auch keinen Alkohol gewöhnt. Ich möchte aber auch nicht so früh abschütten, dass es noch deutlich süß ist.

    Eine andere Frage noch: Wie sieht es mit den Kalorien aus? Eine Apfelschorle enthält laut Etikett 6,1 g Zucker auf 100 ml, d.h. mehr als mein Kefiransatz. Wenn sich der Zucker in Alkohol umwandelt, hab ich ja auch Kalorien, der Teil der sich in Kohlensäure umwandelt, ist aber eher flüchtig und der Teil, der sich in neue Pilzkulturen umwandelt wird ja von mir nicht verzehrt. Kann man da in irgendeiner Form Aussagen über den Kaloriengehalt des fertigen Getränkes machen, außer, je saurer desto weniger? Wenn ich regelmäßig bis zu einen Liter davon am Tag trinke, ist das ja auch nicht unbedingt zu vernachlässigen. Laut Literatur im Net soll das Getränk aber u.a. beim Abnehmen helfen.
    (Sorry, blöde Frage vielleicht, aber ich versuche grad, meine Kalorienzuführ etwas im Blick zu behalten)
    poca
    Wie schnell ist nichts passiert....

    _________________________

    Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss es nur schaffen, ihm den Beigeschmack der Katastrophe zu nehmen.

    Max Frisch

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •