Antworten
Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. User Info Menu

    Welche Pflichten hat der Bildungsträger

    Ihr Lieben,

    vor Kurzem habe ich eine dreieinhalbmonatige Qualifzierungsmaßnahme bei einem kirchlichen Bildungsträger (NGO) begonnen. Aufgrund einer schlechten Organisation gibt es enorme Probleme, und der Bildungsträger droht damit, den Kurs einzustellen. Darf er das? Ich zahle privat über 1.000 Euro für den Kurs. Die meisten bekommen die Qualifzierung vom Job Center finanziert.

    Der Unterricht ist in Vollzeit von täglich 09:00 bis 14:00 Uhr vorgesehen. Es gibt einen Plan, der den Inhalt definiert bzw. von wann bis wann welcher Stoff durchgenommen wird.

    Folgende Probleme tauchen auf: "Morgen und übermorgen bleiben Sie zu Hause. Wir haben keine Räume und keine Dozenten." Raummangel angeblich wegen Corona.
    "Wir stellen einfach auf Online um. Wir schicken Ihnen Arbeitsblätter, die Sie durcharbeiten. Einmal pro Tag treffen wir uns online, und dann können Fragen beantwortet werden." "Wir holen die ausgefallenen Tage nach." Wie? Wann? Der Kurs hat ein offizielles Ende, und danach muss ich arbeiten gehen!

    Die meisten Teilnehmer sprechen nicht gut Deutsch und haben Probleme mit dieser Vorgehensweise. Sie hatten sich bewusst für diesen Kurs entschieden, weil Präsenzunterricht angeboten wurde und eben kein Online-Unterricht.

    Jetzt droht der Bildungsträger damit, den Kurs zu beenden, wenn die Schüler dem Stoff aufgrund mangelnder Deutschkenntnisse nicht folgen können. In unserem Kurs sind acht Teilnehmer. Ich weiß, dass im letzten Kurs nur vier Teilnehmer waren.

    Der Bildungsträger kommt seiner Verpflichtung nicht nach, den Unterricht durchzuführen. Darf er das so einfach? Wir haben schließlich einen Vertrag und damit eine Verpflichtung. Wo kann ich mich nach der Durchsetzung rechtlicher Schritte erkundigen? Die Verbraucherschutzzentrale nimmt 30,- Euro pro Beratungsgespräch. Welche Art von Anwalt ist zuständig?

    Danke und viele Grüße
    von Guayanesa

  2. User Info Menu

    AW: Welche Pflichten hat der Bildungsträger

    Es gibt ein Bürgertelefon des Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Da gibt's auch den Punkt "Arbeitsrecht".
    Findet man im Internet.

    Wenn die Maßnahme teilweise vom Jobcenter gezahlt wird, muss das ein Zertifizierter Träger sein, würde ich meinen - ich könnte mir vorstellen, dass du beim Bürgertelefon erste, grundsätzliche Infos bekommst.

  3. User Info Menu

    AW: Welche Pflichten hat der Bildungsträger

    Danke, Sasapi. Das Bürgertelefon sagt, ich müsste mich an einen Anwalt für Vertragsrecht wenden.

  4. Moderation

    User Info Menu

    AW: Welche Pflichten hat der Bildungsträger

    Der Träger muss natürlich seiner Unterrichtsverpflichtung nachkommen.

    Haben deine "Jobcenter"-KollegInnen dort mitgeteilt, wie das so läuft? Das sollten sie am Besten schriftlich tun, denn Worte sind Schall und Rauch. Sprache zählt nicht. Der Träger hat es vorher gewusst!

    Dir allerdings müssten sie ein Alternativangebot geben, denn du hast mit ihnen einen Vertrag.
    Genieße deine Zeit.
    Denn du lebst nur jetzt & heute.
    Morgen kannst du gestern nicht nachholen und später kommt früher, als du denkst.
    Moderatorin in "Schule, Uni, Studium und Ausbildung" "Gehören Kinder zu einem erfüllten Leben dazu?" Coronavirus und...Userin

  5. User Info Menu

    AW: Welche Pflichten hat der Bildungsträger

    Da Du Selbstzahlerin bist, ist die wichtigste Frage: "was genau steht in Deinem Vertrag?" Prinzipiell kann ein Träger eine Maßnahme aus wichtigen Gründen abbrechen.

    Ich würde in so einem Fall hebeln, also die Agentur die Arbeit erledigen lassen und mich einfach mit drauf setzen. Solltest Du TN im Kurs haben, die über die Rentenversicherung kommen (schätze eher nicht?),: die Rentenversicherung findet solche Dinge wahnsinnig unlustig und wird ziemlich ungemütlich.

    Dazu gehört, dass ihr gut dokumentiert, wann der Träger seiner Unterrichtspflicht nicht nachgekommen ist und inwiefern, welche Inhalte nicht vermittelt wurden etc.. (ist ein wenig schwierig, weil dann immer mit "holen wir nach" argumentiert werden kann)

    Ich sehe leider keine allzu großen Möglichkeiten, denn das Umstellen auf " dieses neue online" (auch wenn es diskussionswürdig ist) mit entsprechender Stoffvermittlung ist Unterricht gleich zu setzen, das ist im Moment bei einigen Trägern so, dass Arbeitsblätter versendet werden (auch mit der Post,jaja) und dann per Mail rückgemeldet wird. Die Lage ist aktuell eher so, dass es nicht sehr viele Systeme gibt, einen echten virtuellen Klassenraum aufzusetzen und deren Anbieter wissen nicht mehr wohin vor lauter Anfragen - also stricken sich die meisten Träger selbst etwas, sei es Teams oder moodle oder halt Arbeitsblätter zuschicken.

    Ich fürchte ich weiss, welcher Träger das ist. Großer, kirchlicher Träger?

    Ansonsten kannst Du immer noch folgendes versuchen: Geh zu einem anderen Träger, der den Kurs auch anbietet, schildere denen Dein Problem, manchmal kommen die mit den erstaunlichsten Lösungen ums Eck.
    Ich würde im Moment aber einen der beiden großen Online-Anbieter auswählen für einen etwaigen Wechsel, die sind beide von Corona und den Konsequenzen komplett unbeeindruckt, was man von anderen Trägern nicht behaupten kann - auch wenn hier auch nicht alles Gold ist, was glänzt.

    Und im Notfall leider selber den Stoff erarbeiten und sich ärgern.

    Ärgerlich, tut mir leid für Dich:(
    Geändert von Tinkerbellchen (14.10.2020 um 17:45 Uhr)
    Erfahrung ist das Wissen, das man hat, kurz nachdem man es gebraucht hätte.

  6. User Info Menu

    AW: Welche Pflichten hat der Bildungsträger

    Zitat Zitat von Guayanesa Beitrag anzeigen

    ..........

    Jetzt droht der Bildungsträger damit, den Kurs zu beenden, wenn die Schüler dem Stoff aufgrund mangelnder Deutschkenntnisse nicht folgen können. In unserem Kurs sind acht Teilnehmer. Ich weiß, dass im letzten Kurs nur vier Teilnehmer waren.
    Dies tangiert ja deinen Vertrag mit dem Bildungsträger nicht. Wenn einige im Kurs das Ziel nicht erreichen, war die Auswahl vorab schlecht durch den Träger organisiert oder er muss aufgrund der Klientel seinen Kurs anders gestalten. Ob ein Kurs letztendlich zustande kommt liegt wohl eher an der zahlenden Teilnehmerzahl vorab, aber nicht an der Anwesenheit der Teilnehmer. Aber hierfür kenne ich den Vertrag natürlich nicht.

    Eher erfüllt der Träger den Vertrag nicht, in dem er vereinbarte Stunden/Tage verschiebt oder ausfallen lässt. Mit Unterschrift haben beide Vertragsparteien sich dazu verpflichtet, den Vertrag zu erfüllen. Du mit Zahlung, der Träger mit der Durchführung des Kurses.

    Die Schwierigkeit besteht natürlich aufgrund Corona, dass sich der Träger herausredet, aufgrund der behördlichen Auflagen, einen Raum zur Abhaltung des Kurses nicht mehr zur Verfügung stellen zu können. Jetzt müsste man wissen, wann wurde dieser Vertrag abgeschlossen. Je nach dem war ihm beim Abschluss die Pandemie bekannt oder eben noch nicht, so dass ihm z. B. bei bereits bestehender Pandemie die hohen behördlichen Auflagen bewusst waren. Ich gehe jedoch davon aus, dass ein Onlinekurs zum jetzigen Zeitpunkt kein Vertragsbruch ist, so sich der Kurs nicht anders abhalten lässt. Aber auch dort dürfte die Art des Onlinekurses entscheidend sein. 1 x am Tag kurz Fragen und Antworten besprechen, erfüllt dies m. E. nicht.


    Zitat Zitat von Guayanesa Beitrag anzeigen
    Der Bildungsträger kommt seiner Verpflichtung nicht nach, den Unterricht durchzuführen. Darf er das so einfach? Wir haben schließlich einen Vertrag und damit eine Verpflichtung. Wo kann ich mich nach der Durchsetzung rechtlicher Schritte erkundigen? Die Verbraucherschutzzentrale nimmt 30,- Euro pro Beratungsgespräch. Welche Art von Anwalt ist zuständig?
    30,00 €/Beratungsgespräch bei der Verbraucherzentrale ist zumindest erst einmal eine sehr günstige Investition. Die Verbraucherzentrale kann dich vorab schon einmal über deine gesetzlichen Möglichkeiten informieren. Ein Anwalt wird dich für dieses Geld in einem ersten Gespräch nicht beraten. Je nach dem wie die Verbraucherzentrale berät, würde sich jedoch bei dem Kurspreis und je nachdem wie wichtig dieser Kurs für dein berufliches Fortkommen ist, ein Anwalt lohnen.
    Entscheide lieber ungefähr richtig, als genau falsch. - Goethe -

  7. User Info Menu

    AW: Welche Pflichten hat der Bildungsträger

    Danke für eure Hilfe und die Anregungen. Drückt mir die Daumen, dass es weitergeht. Ich möchte den Abschluss unbedingt erwerben. Habe lange auf diese berufliche Neuorientierung hingearbeitet und bin nun sehr enttäuscht, dass die Organisation so schlecht läuft.
    Geändert von Guayanesa (14.10.2020 um 19:32 Uhr)

  8. User Info Menu

    AW: Welche Pflichten hat der Bildungsträger

    Zitat Zitat von Tinkerbellchen Beitrag anzeigen
    .

    Ich fürchte ich weiss, welcher Träger das ist. Großer, kirchlicher Träger?

    (
    Ja, stimmt. Ich habe mich bewusst für diesen Träger entschieden, da seriöser Name mit guter Reputation (dachte ich).

  9. User Info Menu

    AW: Welche Pflichten hat der Bildungsträger

    Zitat Zitat von Guayanesa Beitrag anzeigen
    Danke für eure Hilfe und die Anregungen. Drückt mir die Daumen, dass es weitergeht. Ich möchte den Abschluss unbedingt erwerben. Habe lange auf diese berufliche Neuorientierung hingearbeitet und bin nun sehr enttäuscht, dass die Organisation so schlecht läuft.
    Kommt sicher darauf an, was genau im Vertrag steht, wir (meine Firma) bieten auch IHK Kurse an, habe gehört, dass es Preisnachlässe gab wegen Corona und dem Wegfall von PVs.
    Einfach machen...wird gut

    Ich hol mir mein Spiel zurück!!!!!

Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •