+ Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 30
  1. Avatar von Mitternachtsblau
    Registriert seit
    15.09.2012
    Beiträge
    9.991

    AW: Kurze Ausbildungen für mögliche Selbständigkeit -> wer weiß was

    Zitat Zitat von xanidae Beitrag anzeigen
    Wenn man das hat ist es egal, ob man darin eine Ausbildung hat.

    Viele meiner Freunde in der Selbständigkeit bzw. mit eigenem Geschäft, haben das was sie da tun nicht mit einer Ausbildung gelernt, sondern sie hatten eine Idee für die sie brannten und haben diese mit Kraft und Anstrengung umgesetzt.
    Grundsätzlich sehe ich das sehr ähnlich - nur finde ich nicht, dass es komplett egal ist, ob man in der angestrebten Selbstständigkeit eine Ausbildung hat.

    Wie viele Leute pachten ein Lokal, weil sie glauben, wer zu Hause ein Ei in die Pfanne schlagen kann, der "kann Gastro" .
    Wie viele Schriftsteller müssen sich bei Nennung ihres Berufes anhören: "Oh, wenn ich dafür mal Zeit habe, dann schreibe ich auch ein Buch!"

    Also, es ist auf jeden Fall der Sache sehr dienlich, für die Idee zu brennen UND Ahnung vom Fach zu haben.
    Und selbst dann ist es nicht immer so einfach (und ich weiß, wovon ich rede).
    Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten.

    Oscar Wilde

  2. Moderation Avatar von frangipani
    Registriert seit
    03.10.2001
    Beiträge
    17.770

    AW: Kurze Ausbildungen für mögliche Selbständigkeit -> wer weiß was

    Zitat Zitat von jeni098 Beitrag anzeigen
    na so schlecht ist es auch nicht. Es gibt sehr viele Kleinunternehmer die nicht gerade begeistert von ihrer Tätigkeit sind und es nie waren. ne Bockwurstbude oder ein Eisladen oder eben jeder Einzelhandel den es schon seit Jahren gibt bedarf keines Super Idee sondern einfaches Kaufmänisches Denken. was man auch einem Kurs erlernen kann.

    Das stimmt zwar - aber wer zB eine Wurstbude oder Eisdiele hat und durchhält und davon leben kann, der brennt dafür. Der liebt es, mit Kunden umzugehen, im Service zu arbeiten, liebt seine Erzeugnisse und rund um die Uhr arbeiten. Wenn nicht, wird er grantelig.

    Einzelhandel heute - Brick & Mortar - das braucht sehr gute Nerven, gute Produkte, die neben Onlinehandel überleben können und vor allem viel kaufmännischen Verstand. Meiner Meinung nach kann man das zwar lernen, aber für die erfolgreiche Umsetzung braucht es einen bestimmten Typ Mensch. Nicht jeder 'kann' Kaufmann.

    Ansonsten kann ich (nach 15 Jahren Selbständigkeit) nur das unterschreiben, was in den anderen Postings, vor allem auch dem von Xani steht. Als Selbständiger muss man hinter seiner Idee stehen und was können, sonst wird das nix. Das merken auch die Kunden, wenn man etwas nur macht, weil's gemacht werden muss, damit man was zu essen hat.

    Um etwas innerhalb eines Jahres zu lernen und dann so gut, dass man davon über Jahre leben kann und es auch immer wieder weiter entwickelt (die Welt bleibt ja nicht stehen), dazu braucht es auch tendenzielles Talent für die Sache. Abgesehen davon, dass professionelle Masseure sicher eine längere Ausbildung haben, brauchen sie medizinisches Interesse und müssen mit Menschen gut umgehen können. Auch manuell.

    Um mich herum machen sich grad vom Job genervte und ausgebrannte Frauen mit Dingen wie Kerzen machen und ätherischen Ölen im Direktvertrieb selbständig. Soweit, dass es schon wieder ein Überangebot gibt. So wie eine Zeitlang mal Nagelstudios. Das stelle ich mir sehr, sehr schwer vor, darauf etwas aufzubauen, was länger als 1-2 Jahre hält.

    Musicduck - wofür brennst du oder hast du als Kind gebrannt?
    “We cannot confront these issues alone, none of us can. But the answer to them lies in a simple concept that is not bound by domestic borders, that isn’t based on ethnicity, power base or even forms of governance. The answer lies in our humanity." Jacinda Ardern, 29.3.19

    Moderatorin in den Reiseforen und bei der Eifersucht, bei den Selbständigen, Arbeiten im Ausland und im Kunstforum.

  3. Moderation Avatar von frangipani
    Registriert seit
    03.10.2001
    Beiträge
    17.770

    AW: Kurze Ausbildungen für mögliche Selbständigkeit -> wer weiß was

    Zitat Zitat von Wiedennwodennwasdenn Beitrag anzeigen
    [...]
    Dann frag Dich mal, wieviele Menschen von ihrer Kreativität leben können.

    Was Deine eigentliche Frage angeht, da würde ich in Richtung Dienstleistung für die ältere Generation denken, medizinisch, sozial oder handwerklich/technisch. Senioren gibt es immer mehr und sie sind, je älter sie werden, immer hilfebedürftiger.
    Zu 1: Genau. Bei mir 2 Jahre Lehre, 4 Jahre Studium, 12 Jahre angestellt, dann Selbständigkeit und jetzt lebenslanges konstantes Lernen, damit man nicht hintenrüberkippt. Ich sehe links und rechts Eintagsfliegen aufpoppen, die als Freelancer mal eben was auf den Markt werfen und dann genauso schnell wieder weg sind.
    Die, die gut davon leben können, ohne dass sie lange in Ausbildung investiert haben – von denen liest man grossartig nichts über Anlaufschwierigkeiten oder nicht wissen wo es hingehen soll, weil die es 'im Blut haben'. Auch das sich verkaufen.

    Zu 2: Da ist sicher Potential.
    “We cannot confront these issues alone, none of us can. But the answer to them lies in a simple concept that is not bound by domestic borders, that isn’t based on ethnicity, power base or even forms of governance. The answer lies in our humanity." Jacinda Ardern, 29.3.19

    Moderatorin in den Reiseforen und bei der Eifersucht, bei den Selbständigen, Arbeiten im Ausland und im Kunstforum.


  4. Registriert seit
    27.10.2016
    Beiträge
    302

    AW: Kurze Ausbildungen für mögliche Selbständigkeit -> wer weiß was

    Zitat Zitat von allesch Beitrag anzeigen
    musicduc, #
    So what - was willst du ? Klär das mit dir - mit einem Blick in den Spiegel oder indem du Geld für "Lebenscoaching" investierst. Hier in der Bricom - und hier gibt es viele Menschen, die bereitwillig und ohne kosten ihre kompetenz investieren- kannst du keine Antwort finden, weil du nicht inden Dialog mit den BriCom-Schreibern tritts.

    Du willst die "Eierlegende Wollmilchsau" serviert bekommen - mei die gibts halt nicht.
    Das ist absoluter Quatsch. Ich trete sehr wohl in den Dialog und ich suche hier sicher keine eierlegende Wollmilchsau. Blödsinn.

    Zitat Zitat von print Beitrag anzeigen
    Ich würde auch erst einmal in ein Jobcoaching investieren.
    Da hilft dir jemand dabei heraus zu finden wo deine Stärken und Schwächen liegen und evt. ob du nicht doch dein Studium weiter verwerten kannst.

    Wenn du immerhin promoviert hast kannst du wissenschaftlich arbeiten, das kann eine Grundlage für vieles sein, z.B. Redaktionsarbeit oder Lektorat.

    Wenn du also kein Gebiet hast welches dich anzieht, mach doch was Besseres aus dem was du hast?
    Das ist nicht so einfach. Ich hab früher mal Nachhilfe gegeben und hab mir jetzt angesehen, wie es klappt, wenn ich das nebenberuflich anbiete. Es gibt zwar schon Interesse, aber auch viel Konkurrenz und abgesehen davon, dass ich das eh nicht Vollzeit machen wollen würde, würde ich damit nie über die Runden kommen. Als Beispiel, warum es schwierig ist, "mehr" daraus zu machen: Weil es viel Konkurrenz gibt und ich der Meinung bin, dass gerade in dem Bereich der Markt übersättigt ist, auch was Lektorat etc. angeht.

    Zitat Zitat von Mitternachtsblau Beitrag anzeigen
    Ich habe das unbestimmte Gefühl, eine Wurstbude ist nicht das, was musicduck vorschwebt...
    Das stimmt.

    Zitat Zitat von frangipani Beitrag anzeigen

    Musicduck - wofür brennst du oder hast du als Kind gebrannt?
    Ich hab früher gerne Dinge oder Spiele erfunden, mal Geschichten geschrieben, viel gemalt und gezeichnet etc. Das tun vermutlich die meisten Kinder. Da ich mittlerweile schon ein bisschen Lebens- und Berufserfahrung gesammelt habe, habe ich meine Prioritäten verschoben. Mir ist primär wichtig, von meinem Gehalt leben zu können; die Arbeit nicht zu hassen und gewisse Freiheiten zu haben. In meinem aktuellen Job fehlt mir die Augenhöhe und ich fühle mich wie der Fußabstreifer. Da es in unserer Gegend kaum Jobs gibt und ich noch an die 30 Berufsjahre vor mir habe, möchte ich einfach wissen, dass ich im Zweifelsfall auch auf meinen eigenen Beinen stehen kann. ...

    Das mit den Interessen ist schwierig - nur weil mich etwas in der Theorie interessiert, muss es ja nicht in der Praxis passen. ... Ich interessiere mich für Gesundheit, wüsste aber nicht, was ich in einer überschaubaren Zeit erlernen könnte, sodass ich davon leben könnte. ... Ich bin auch nicht der Meinung, dass ich ein Coaching brauche. Ich hab in diese Richtung schon sehr viel getan. Meine Stärken sind, dass ich sehr gut selbständig und im Team arbeiten kann (es geht beides toll), dass ich Dinge gut präsentieren kann (sagt sogar mein oberster Chef) und dass ich auch gut mit Menschen kann. ...


    Ich will einfach nie wieder in dieser Situation sein, dass in einem Job bleiben muss, weil ich keine andere Alternative habe. Aktuell habe ich mich zwar schon auf andere Stellen beworben, aber da bei uns die Stellen sehr rar gesät sind, ist die Konkurrenz leider sehr groß und ich muss erst abwarten, ob da was geht. Außerdem, und darüber rede ich nicht gerne, habe ich das Problem, dass ich oft für eine Ausländerin gehalten werde wegen meines Nachnamens und in der Vergangenheit sind mir da hin und wieder etwas merkwürdige Dinge passiert, die ich als Diskriminierung verstanden habe. Ich werde im Sommer heiraten, daher spielt das dann ohnehin keine Rolle mehr, aber aktuell ist es etwas schwierig.


    Im Gesundheitsbereich könnte ich mir etwas vorstellen, auch im Bereich Kreativität ... mich würde z.B. eine Arbeit im Museum interessieren, aber bei uns in der Gegend gibt es nichts und als Job wäre das auch fragwürdig. ... Ich hab mir schon so viele Gedanken gemacht, mich beim AMS informiert, mir Berufskataloge geholt etc. ... ich hab keinen Plan.

  5. Avatar von nagini
    Registriert seit
    31.01.2019
    Beiträge
    291

    AW: Kurze Ausbildungen für mögliche Selbständigkeit -> wer weiß was

    Du könntest dich nach Existenzgründerseminaren bei der IHK erkundigen, die werden häufig angeboten und dort würdest du zunächst mal die wichtigsten Basics im Zusammenhang mit Selbständigkeit lernen. Kosten nicht die Welt und vermitteln einem neben nötigem Theoriewissen auch gelegentlich nette Kontakte unter den anderen Kursteilnehmern.

    Wenn du im Gesundheitsbereich mit deiner kreativen Ader arbeiten möchtest: evtl. eine Ausbildung zur Heilpraktikerin? Dauert, ist berufsbegleitend machbar, du könntest dich im Lauf der Zeit in bestimmten Bereichen spezialisieren.

  6. Moderation Avatar von frangipani
    Registriert seit
    03.10.2001
    Beiträge
    17.770

    AW: Kurze Ausbildungen für mögliche Selbständigkeit -> wer weiß was

    Musst du denn da in der Gegend bleiben, wenn es da so mager aussieht?
    “We cannot confront these issues alone, none of us can. But the answer to them lies in a simple concept that is not bound by domestic borders, that isn’t based on ethnicity, power base or even forms of governance. The answer lies in our humanity." Jacinda Ardern, 29.3.19

    Moderatorin in den Reiseforen und bei der Eifersucht, bei den Selbständigen, Arbeiten im Ausland und im Kunstforum.

  7. Avatar von Sprachlos
    Registriert seit
    20.05.2005
    Beiträge
    7.152

    AW: Kurze Ausbildungen für mögliche Selbständigkeit -> wer weiß was

    Kann denn dein derzeitiger Beruf so gar nicht als Grundlage für eine Selbständigkeit herhalten? Du hast studiert und promoviert und das ist jetzt alles für die Tonne?
    Na ja, war bei mir zwar ähnlich (ohne Promotion) , aber wenigstens hatte ich da ein paar brauchbare Kontakte aus der Berufstätigkeit und ein ganz klein wenig Vorbildung erwies sich dann doch als hilfreich.

    Trotzde würde ich jedem abraten, eine Selbständigkeit zu starten, wenn man jemand anderen fragen muss, was man machen soll - das sind denkbar schlechte Voraussetzungen.
    Was ist denn aus deinem Onlinehandel geworden?
    Zitat Zitat von musicduck Beitrag anzeigen
    Also zum Beispiel hab ich eine liebe Bekannte, die selbständig als Mobile Masseurin arbeitet. Das hätte mich auch angesprochen ....
    An anderer Stelle schreibst du, dass du dich oft unterfordert fühlst. Denkst du wirklich, dass du es als Masseurin aushalten würdest? Und was bleibt da unter´m Strich hängen? Kannst du das realistisch einschätzen?

    Warum versuchst du nicht, dich fachfremd fest angestellt zu bewerben? Das käme mir irgendwie aussichtsreicher vor als eine fachfremde Selbständigkeit anzustreben.
    Kreativität kommt von der Freiheit zu scheitern. Und die Freiheit zu scheitern kommt vom Experiment. (Peter Gabriel)

    Es gibt kein Schicksal, das durch Verachtung nicht überwunden werden kann. (Albert Camus)


  8. Registriert seit
    27.10.2016
    Beiträge
    302

    AW: Kurze Ausbildungen für mögliche Selbständigkeit -> wer weiß was

    Zitat Zitat von frangipani Beitrag anzeigen
    Musst du denn da in der Gegend bleiben, wenn es da so mager aussieht?
    Das ist eine Frage des Abwägens. Mein Verlobter hat einen bestbezahlten Job, der noch dazu sehr sicher ist und der ihm gefällt. Würde er kündigen, stünde unsere ganze Existenz auf dem Spiel, da er die eigentliche Konstante ist. ... Ich würde das nicht riskieren wollen, zumal er in einer neuen Firma wieder neu anfangen müsste und bei weitem nicht mehr das verdienen würde, was er jetzt verdient. Und ich hätte Angst, dass ich meinen neuen Job dann auch wieder nicht mag und nicht lange durchhalte und dann war das alles für die Katz. Obendrein müssten wir in eine Großstadt ziehen und dort ist auch alles teurer. Unterm Strich würde es uns da finanziell schlechter gehen. Außerdem haben wir derzeit beide unbefristete Jobs, was auch nicht so selbstverständlich ist.

    Zitat Zitat von Sprachlos Beitrag anzeigen
    Kann denn dein derzeitiger Beruf so gar nicht als Grundlage für eine Selbständigkeit herhalten? Du hast studiert und promoviert und das ist jetzt alles für die Tonne?
    Na ja, war bei mir zwar ähnlich (ohne Promotion) , aber wenigstens hatte ich da ein paar brauchbare Kontakte aus der Berufstätigkeit und ein ganz klein wenig Vorbildung erwies sich dann doch als hilfreich.

    Trotzde würde ich jedem abraten, eine Selbständigkeit zu starten, wenn man jemand anderen fragen muss, was man machen soll - das sind denkbar schlechte Voraussetzungen.
    Was ist denn aus deinem Onlinehandel geworden?

    An anderer Stelle schreibst du, dass du dich oft unterfordert fühlst. Denkst du wirklich, dass du es als Masseurin aushalten würdest? Und was bleibt da unter´m Strich hängen? Kannst du das realistisch einschätzen?

    Warum versuchst du nicht, dich fachfremd fest angestellt zu bewerben? Das käme mir irgendwie aussichtsreicher vor als eine fachfremde Selbständigkeit anzustreben.
    Nein, es kann wirklich für gar nichts herhalten, leider. Zumindest für nichts, was ich selbständig ausüben könnte, oder was großartig gefragt wäre. Das wäre von Vorneherein ein Überlebenskampf und das will ich nicht. Das hat mich damals meine erste Selbständigkeit mit dem Onlinehandel gelehrt, da nicht mehr blauäugig und blöd zu sein. ...
    Meinen Onlinehandel gibt es schon seit einer Ewigkeit nicht mehr. Ich hab damals die Kurve gekratzt und alles billig verramscht. Ich war in dieser Hinsicht leider etwas naiv, vor allem was die Einführung einer neuen Marke an Arbeit und an Überzeugungskraft und vor allem an Geld kostet. Da spielen ja die Finanzen auch viel mit.

    Wenn ich mich selbständig mache, dann möchte ich das in einem überschaubaren Rahmen. Nicht gleich was anmieten etc.


    Ja, ich bin echt ratlos. Ich bin eig. offen für alles, also für ganz neue Dinge, die mich ev. auch begeistern könnten, aber ich bin auf nichts gestoßen. Branchenfremd bewerben ... da kenne ich mich zu wenig aus. Es gäbe viele interessante Jobs, aber wenn da z.B. eine Ausbildung oder Berufserfahrung in dem Bereich gefragt ist, denke ich, dass ich ohne diese keine Chance habe.


    Ich weiß nicht, ob ich es z.B. als Masseurin aushalten würde. Von Vorteil wäre aber sicher, dass ich mir selber viel einteilen kann und dass ich weiß, dass das mit einem guten Konzept durchaus was abwerfen könnte. Das war auch nur ein Beispiel. ...


    Ich habe oft darüber nachgedacht, ob ich nicht noch einmal studieren soll, aber nach acht doch sehr langen und anstrengenden Jahren kann ich einfach nicht mehr nochmal ein Studium anfangen. Außerdem müsste ich das auch alles finanzieren, das wäre echt schwierig. ...


  9. Registriert seit
    21.03.2018
    Beiträge
    224

    AW: Kurze Ausbildungen für mögliche Selbständigkeit -> wer weiß was

    fällt mir gerade so ein, Du schreibst "ich kann mich gut präsentieren", währe da nicht eine art vertriebsjob was für dich..... im "gehobenenen segment" sozusagen, wo man leute mit akademischen hintergrund braucht. da kommt es doch darauf an, sich und das produkt gut in szene zu setzen. sowas kannn nicht jeder.


  10. Registriert seit
    02.11.2005
    Beiträge
    420

    AW: Kurze Ausbildungen für mögliche Selbständigkeit -> wer weiß was

    Vielleicht wäre ein Franchise-System das Richtig für dich? Muss ja nicht gleich McDonald's sein, aber zum Beispiel eine Bäckerei oder eine chemische Reinigung. Auch Nachhilfe gibt es als Franchise, zum Beispiel Schülerhilfe oder wie das heißt.

+ Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •