+ Antworten
Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 45

  1. Registriert seit
    03.07.2012
    Beiträge
    3.669

    AW: "Unterschiedliche" Zeugnisnoten, wenn Zeugnis = Abgangszeugnis ist?

    Zitat Zitat von Margat Beitrag anzeigen
    Ich bin Lehrerin an einer Realschule und kann das nur dementieren!
    Natürlich muss er dann die Abschlußprüfung für den Mittlreen Abschluß machen und kann so seine Noten etwas verbessern.
    Generell gibt es aber keine Aufwertung von Noten.
    Jedoch gibt es gar nicht in jedem Bundesland überhaupt eine Abschlussprüfung.
    Vor ca. 20 Jahren wurden den Gymnasiumabgängern nach der 10. Klasse die Noten auf Realschulniveau angepasst im Abgangszeugnis, da sie ja "nur" den Realschulabschluss hatten, jedoch mehr Stoff bearbeitet haben als wären sie in der Realschule gewesen. D.h. im Schnitt wurde das Zeugnis 1 Note angehoben, in der Tat. Ob das heute noch Usus ist, weiß ich nicht.

  2. Avatar von Mitternachtsblau
    Registriert seit
    15.09.2012
    Beiträge
    10.250

    AW: "Unterschiedliche" Zeugnisnoten, wenn Zeugnis = Abgangszeugnis ist?

    Zitat Zitat von NurZuGast Beitrag anzeigen
    Jedoch gibt es gar nicht in jedem Bundesland überhaupt eine Abschlussprüfung.
    Vor ca. 20 Jahren wurden den Gymnasiumabgängern nach der 10. Klasse die Noten auf Realschulniveau angepasst im Abgangszeugnis, da sie ja "nur" den Realschulabschluss hatten, jedoch mehr Stoff bearbeitet haben als wären sie in der Realschule gewesen.
    Und um diese Praktik und den Umstand zu vermeiden, dass jemand, der nach der 10. Klasse das Gymnasium verlässt, dann gar keinen Abschluss hat, wurde die MSA-Prüfung eingeführt.
    Wenn ich das noch so richtig im Hinterkopf habe, war meine Tochter der allererste Jahrgang hier in Berlin, das war dann vor 13 Jahren.
    Die Prüfung an den Gymnasien, auch wenn sie in den Ländern unterschiedlich heißt, ist meines Wissens aber bundesweit eingeführt worden.
    Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten.

    Oscar Wilde

  3. Moderation Avatar von Charlotte03
    Registriert seit
    03.05.2010
    Beiträge
    18.384

    AW: "Unterschiedliche" Zeugnisnoten, wenn Zeugnis = Abgangszeugnis ist?

    Vielleicht sollten die Eltern (oder du mit Vollmacht) mit dem Jungen zur Klassenlehrerin gehen, damit allen aufgezeigt werden kann, wie der MSA aussieht.

    Parallel würde ich mit ihm zur Berufsberarung gehen. Er will nach Klasse 10 abgehen, dann muss man jetzt zusehen, wie es weiter geht.
    Genieße deine Zeit.
    Denn du lebst nur jetzt & heute.
    Morgen kannst du gestern nicht nachholen und später kommt früher, als du denkst.
    Moderatorin in "Schule, Uni, Studium und Ausbildung""Gehören Kinder zu einem erfüllten Leben dazu?""Serien, Shows & Soaps"und...Userin


  4. Registriert seit
    03.07.2012
    Beiträge
    3.669

    AW: "Unterschiedliche" Zeugnisnoten, wenn Zeugnis = Abgangszeugnis ist?

    Zitat Zitat von Mitternachtsblau Beitrag anzeigen
    Und um diese Praktik und den Umstand zu vermeiden, dass jemand, der nach der 10. Klasse das Gymnasium verlässt, dann gar keinen Abschluss hat, wurde die MSA-Prüfung eingeführt.
    Jemand, der nach der 10. Klasse die Schule verlässt hat automatisch den Mittleren Abschluss (früher Realschulabschluss) nicht keinen Abschluss.

    Die Prüfung an den Gymnasien, auch wenn sie in den Ländern unterschiedlich heißt, ist meines Wissens aber bundesweit eingeführt worden.
    Hier scheinst Du zu irren. In Hessen demnach nicht (nur als Schulversuch, wenn man den Abschluss nach der 9.! Klasse Realschule gleichstellen lassen will und dann freiwillig). Hier steht sogar der Hinweis, dass bei Nichtversetzung in Klasse 11 des Gymnasiums der Maßstab des mittleren Bildungsganges zugrunde gelegt wird. D.h., wenn jemand im Gymnasium in Mathe eine 5 hat, hätte er im mittleren Bildungsgang eine 4 oder besser und würde damit versetzt werden, d.h. das Zeugnis wird dem Mittleren Abschluss angepasst (ich schätze, dass es das ist, was das Nenn-Patenkind behauptet, aber dennoch falsch verstanden hat):

    "Auf der Grundlage einer Vereinbarung der Kultusministerkonferenz (KMK) über die Sekundarstufe I und die gegenseitige Anerkennung der Abschlüsse ist es nur möglich, den mittleren Abschluss (Realschulabschluss) nach dem erfolgreichen Durchlaufen der Jahrgangsstufe 10 zu vergeben. Dies gilt für alle Bundesländer.

    Mittlerer Abschluss im nicht verkürzten gymnasialen Bildungsgang (G9)
    Schülerinnen und Schüler des nicht verkürzten gymnasialen Bildungsgangs (G9) können sich das Zeugnis der Jahrgangsstufe 10 mit dem mittleren Abschluss gleichstellen lassen, sofern sie in die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe versetzt sind. Das gleiche gilt, wenn eine G9-Schülerin oder ein G9-Schüler am Ende der Jahrgangsstufe 10 zwar nicht in die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe versetzt wurde, die Erteilung des mittleren Abschlusses aber unter entsprechender Anwendung der Versetzungsbestimmungen des mittleren Bildungsganges möglich gewesen wäre.

    Mittlerer Abschluss im verkürzten gymnasialen Bildungsgang (G8)
    Schülerinnen und Schüler des verkürzten gymnasialen Bildungsgangs (G8) können am Ende der Einführungsphase eine Gleichstellung mit dem mittleren Abschluss erlangen, wenn sie zur Qualifikationsphase (zweites und drittes Jahr der gymnasialen Oberstufe) zugelassen werden bzw. wenn sie nicht zur Qualifikationsphase zugelassen werden, aber die Erteilung des mittleren Abschlusses unter Anwendung der Versetzungsbestimmungen der Realschule möglich gewesen wäre.

    Die Klassenkonferenz ist auf jeden Fall gehalten, am Ende der Einführungsphase eine Aussage zum mittleren Abschluss zu machen.

    Schülerinnen und Schüler in G8, die die Jahrgangsstufe 9 erfolgreich besucht und die Versetzung in die gymnasiale Oberstufe erhalten haben, können - wenn sie den Weg zum Abitur an einer gymnasialen Oberstufe nicht weiter verfolgen wollen - auch in alle weiterführenden beruflichen Bildungsgänge eintreten, für die normalerweise der mittlere Abschluss vorausgesetzt wird:

    die zweijährige Fachoberschule (Organisationsform A) mit dem Ziel der Fachhochschulreife,
    die einjährige Höhere Berufsfachschule und
    die zweijährige Höhere Berufsfachschule mit dem Ziel eines Berufsabschlusses in einer bestimmten Fachrichtung („Assistentenberufe“) bzw. des schulischen Teils der Fachhochschulreife (bei Zusatzunterricht).
    Der mittlere Abschluss wird nach dem erfolgreichen Besuch der Jahrgangsstufe 10 auch in diesen weiterführenden beruflichen Bildungsgängen gleichgestellt.

    Schülerinnen und Schüler können nach der Jahrgangsstufe 9 im gymnasialen Bildungsgang auch direkt an eine integrierte Gesamtschule oder an eine kooperative Gesamtschule mit G9 oder an eine Realschule/einen Realschulzweig wechseln, um dort direkt den mittleren Abschluss anzustreben.

    Schulversuch: Teilnahme an zentralen Abschlussprüfungen im Bildungsgang Realschule
    G8-Schülerinnen und -Schüler, die sich dafür entscheiden, am Ende der Mittelstufe die Schule zu verlassen, um z. B. eine Berufsausbildung zu beginnen, haben seit dem Schuljahr 2011/2012 die Möglichkeit, bereits am Ende der Jahrgangsstufe 9 eine Gleichstellung mit dem mittleren Abschluss zu erhalten. Sie können dazu im Rahmen eines Schulversuchs an den zentralen Abschlussprüfungen im Bildungsgang Realschule teilnehmen und - eine entsprechende Gesamtleistung und die Versetzung in die Einführungsphase vorausgesetzt - sich auf diesem Wege ihr Abgangszeugnis mit dem mittleren Abschluss gleichstellen lassen."

    Quelle: Mittlerer Abschluss | Hessisches Kultusministerium
    Geändert von NurZuGast (17.12.2018 um 17:40 Uhr)

  5. Avatar von Paraplumeau
    Registriert seit
    03.11.2014
    Beiträge
    9.619

    AW: "Unterschiedliche" Zeugnisnoten, wenn Zeugnis = Abgangszeugnis ist?

    Bildung ist Ländersache, daher können wir hier trefflich aneinander vorbei diskutieren.
    Meine jüngste Tochter hat gerade in Berlin die Sekundarschule nach der 10. Klasse mit einem MSA verlassen.
    Dazu waren MSA-Prüfungen notwendig, die auch in der 10. Klasse im Gymnasium erfolgen.
    Das ist aber nicht relevant, da wir nicht das Bundesland des Nichtpatenkindes kennen.
    Wenn ich anderer Leute Innerstes sehen wollte, wäre ich Gerichtsmedizinerin geworden.


  6. Registriert seit
    03.07.2012
    Beiträge
    3.669

    AW: "Unterschiedliche" Zeugnisnoten, wenn Zeugnis = Abgangszeugnis ist?

    Zitat Zitat von Paraplumeau Beitrag anzeigen
    Das ist aber nicht relevant, da wir nicht das Bundesland des Nichtpatenkindes kennen.
    Ich habe Mitternachtsblau geantwortet, die behauptete, in allen Bundesländern müsse eine Prüfung erfolgen. Das Bundesland des Jungen ist dahingehend nicht Thema.

  7. Avatar von Paraplumeau
    Registriert seit
    03.11.2014
    Beiträge
    9.619

    AW: "Unterschiedliche" Zeugnisnoten, wenn Zeugnis = Abgangszeugnis ist?

    Nur ist bereits der Inhalt des ersten Satzes deines Beitrages falsch.
    Wenn ich anderer Leute Innerstes sehen wollte, wäre ich Gerichtsmedizinerin geworden.


  8. Registriert seit
    27.04.2005
    Beiträge
    5.986

    AW: "Unterschiedliche" Zeugnisnoten, wenn Zeugnis = Abgangszeugnis ist?

    Hier in meinem Bundesland ist es auch so, dass man mit Versetzung in die 11. Klasse automatisch den erweiterten Realschulabschluss hat. Würde man normalerweise nicht versetzt, verlässt aber die Schule, und ist eine der 5-en, die zur Nichtversetzung führen, die in der 2. Fremdsprache, hat der Schüler dann halt eben einen normalen Realschulabschluss (ohne 2. Fremdsprache). Noten werden natürlich nicht geschönt. In der Einschätzung "erweiterter Realschulabschluss" steckt aber natürlich drin, dass die Noten am Gymnasium schlechter sein dürfen, als sie es an der Realschule/Gesamtschule sein müssen, damit man den zuerkannt bekommt. Theoretisch kann man auch mit lauter 4en im Zeugnis der 10. Klasse vom Gymnasium abgehen und hat dann den erweiterten Realschulabschluss - an der Real- oder Gesamtschule hätte man den mit den Noten nicht.

    Ich habe es aber erlebt, dass in meiner eigenen Schulzeit mehrere Schüler, die unter einem besonders harten Mathe-/Physiklehrer litten, mit Ausgleichsregelung und zwei 5en in die 11. Klasse versetzt wurden, als klar war, sie wechseln auf berufliche Gymnasien bzw. FOSen. Bei zwei 5en hat man ja einen Ermessenspielraum, wenn es Ausgleichsfächer gibt, ob man die ausgleichen lässt oder nicht. Wären sie auf der Schule geblieben, hätte man (auch auf Betreiben des Lehrers, in dessen Fächern sie 5en hatten) den Ausgleich nicht erlaubt und nicht versetzt.
    Geändert von Tigerente (17.12.2018 um 18:10 Uhr)


  9. Registriert seit
    03.07.2012
    Beiträge
    3.669

    AW: "Unterschiedliche" Zeugnisnoten, wenn Zeugnis = Abgangszeugnis ist?

    Zitat Zitat von Paraplumeau Beitrag anzeigen
    Nur ist bereits der Inhalt des ersten Satzes deines Beitrages falsch.
    Mitnichten!


  10. Registriert seit
    05.09.2018
    Beiträge
    4.529

    AW: "Unterschiedliche" Zeugnisnoten, wenn Zeugnis = Abgangszeugnis ist?

    Tigerente, ich dachte immer die Ausgleichsregelung greift automatisch, hast Du da Quellen?

+ Antworten
Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •