Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11
  1. User Info Menu

    Psychologie als Fernstudium?

    Hallo, ich möchte gern Psychologie studieren. Zeitlich würde für mich allerdings nur ein Fernstudium in Frage kommen. Ich habe gelesen, dass es in Grossbritannien möglich ist, Psychologie per Fernstudium zu studieren. Weiss jemand, ob das in Deutschland auch möglich ist? Wenn ja, wo?

  2. User Info Menu

    AW: Psychologie als Fernstudium?

    Hi schaumal hier:


    http://www.fernstudium-infos.de

    LG natalis

  3. User Info Menu

    AW: Psychologie als Fernstudium?

    Hallo Jemari,

    da ich mich seit 3 Jahren mit dem Thema Fernstudium Psychologie beschäftige kann ich dir leider verbindlich sagen, dass es in Deutschland keine Möglichkeit eines grundständigen Universitätsfernstudiums Psychologie gibt. Die USQ, die auf der obengenannten Webside aufgeführt wird, bietet KEIN Fernstudium Psychologie an, mit denen habe ich deshalb schon Kontakt gehabt. Es gibt nur die Möglichkeit, es über die Open University aus England zu machen, allerdings solltest du dich erkundigen, wie der momentane Stand der Anerkennung des Abschlusses ist, wenn du Psychologische Psychotherapeutin hinterher werden willst. Wenn dir das Studieren in Englisch Bedenken bereitet – in der Psychologie sind ca. 80 % der Materialien sowieso in Englisch, da machen die restlichen 20 % ja auch nicht mehr so viel aus. Die Open University bekommt immer wieder super gute Bewertungen. Leider leider leider ist sie außerhalb der UK unglaublich teuer, da die Staatliche Förderung, die sie in England erfährt, wegfällt.
    Relax. Listen. Live.

  4. Inaktiver User

    AW: Psychologie als Fernstudium?

    Die Abschlüsse von der OU werden normalerweise anerkannt.

    Meist läuft das Studium zunächst auf einen BA oder BSc (honours) hinaus, aufbauend gibt es dann noch die Master-Studiengänge.

    anabin schreibt hierzu:

    Es liegt eine formale und rangmäßige sowie niveaumäßige Entsprechung zu einem deutschen Universitätsabschluss bzw. Staatsexamen vor. Wurde der Mastergrad aufbauend auf einen fachlich entsprechenden Bachelorgrad nach einem 1-2jährigen Postgraduiertenstudium mit übereinsteimmenden fachwisenschaftlichen Anforderungen aufgrund einer Prüfung und einer selbständigen wissenschaftlichen Studienabschlussarbeit erworben, kann auch eine inhaltliche Gleichwertigkeit mit einem deutschen Hochschulabschluss bestätigt werden.
    Der britische Master kann wegen seiner Struktur meist einem deutschen Diplom zugeordnet werden.So wird in aller Regel ein einziges Fach studiert, und innerhalb dieses
    Faches erfolgt eine Konzentration auf einen bestimmten Schwerpunkt. Es sind aber auch Zuordnungen zu anderen Hochschulabschlüssen ( wie Magister- oder Lizentiatengrad ) bzw. zu den deutschen Staatsexamina möglich.
    Du kannst also Psychologie berufsbegleitend studieren und einen in Deutschland anerkannten Abschluss erwirken, wenn Du an der OU studierst.

    Grüssle
    Seawasp

  5. User Info Menu

    AW: Psychologie als Fernstudium?

    Hallo Seawasp,

    grundsätzlich ist das richtig. Aber wenn man speziella als Psychotherapeutin arbeiten will, die von der Krankenkasse anerkannt ist (und alles andere macht das Überleben viel schwieriger) muss man gewissen Regularien befolgen und inwieweit der OU-Abschluss für die Anerkennung des Abschlusses zu diesem Zweck und für die Aufnahme eines notwendigen Aufbaustudiums qualifiziert, muss immer nochmal seperat geprüft werden, da die Aussagen hier sehr unterschiedlich sind. Ich habe von Leuten gehört, die da erfolgreich waren, aber auch von anderen, die nicht. Damit man nicht umsonst 20.000 € oder so ausgibt (Aufbaustudium kostet nochmal gut 12.000 €) und ewig studiert und kann dann den Wunschberuf doch nicht ausüben.

    Daher bitte vorher SEHR genau erkundigen wenn es speziell um Psychologie geht.

    Liebe Grüße

    Lilai
    (die nun doch nicht Psychologie sondern BWL machen wird)
    Geändert von Lilai (07.03.2007 um 13:34 Uhr)
    Relax. Listen. Live.

  6. Inaktiver User

    AW: Psychologie als Fernstudium?

    Lilai,

    eine therapeutische Praxis kann durchaus ohne Kassenpatienten laufen - die Kassenzulassung ist daher längst nicht so erstrebenswert, wie vielleicht angenommen wird. Ohne Privatpatienten dagegen ist eine Praxis kaum zu unterhalten. Ein Studium der Psychologie wird abgesehen davon nicht unbedingt mit dem Ziel absolviert, hernach therapeutisch zu arbeiten.

    Ob man einen Platz zur Qualifikation in einem therapeutischen Verfahren erhält, ist von vielen - u.a. auch einigen persönlichen - Voraussetzungen abhängig und häufig durchaus über persönliche Gespräche beeinflussbar.

    Grüssle
    Seawasp

  7. User Info Menu

    AW: Psychologie als Fernstudium?

    Hallo Seawasp,

    damit hast du recht. Aber ich habe auch geschrieben "...wenn du die Psychologische Psychotherapeutin machen willst".

    Da ich sehr viele Menschen kenne (im Abendgymnasium fangen gut die Hälfte deshalb an, weil sie hintehrer Psychologie studieren wollen --> die sind immerhin schon so weit, deshalb das AG zu machen ohne echte Ahnung, z.B. wissen nicht über den NC bescheid etc. und über das Aufbaustudium zum Psychologischen Psychotherapeuten), die Psychologie= Therapeut setzen wollte ich das einfach mit anführen.

    Beste Grüße

    Lilai
    Relax. Listen. Live.

  8. Inaktiver User

    AW: Psychologie als Fernstudium?

    Was ich sehr wichtig finde:

    Psychologie ist KEIN kuschliges Studium, in dem es um Allerweltsthemen geht, zu denen jeder schon "irgendwas" beitragen kann.

    Es ist ein Studium, das zu einem nicht unerheblichen Teil recht mathematisch ist (Statistik) - dies ist nicht vernachlässigbar, da das Verständnis für Statistik, deren Erstellung und Interpretation unerlässlich sind, um weiter zu kommen.

    Die Inhalte sind teils ziemlich trocken, auch wenn es um "den Menschen" geht. Abstraktionsfähigkeit, ein Gefühl für Zahlen, grundlegendes medizinisches und biologisches Verständnis, der Blick über den Tellerrand und die Bereitschaft zur Auseinandersetzung (nicht einfach nur lernen, sondern kritisch hinterfragen) sind wichtige Voraussetzungen.

    Wer damit Probleme hat, respektive sich vor naturwissenschaftlichem Denken und Arbeiten fürchtet, sollte gar nicht erst in Erwägung ziehen, Psychologie zu studieren.

    Grüssle
    Seawasp

  9. User Info Menu

    AW: Psychologie als Fernstudium?

    Hallo,

    nun bietet die FernUni Hagen Psychologie an (und Soziologie ebenfalls), die Einschreibefrist habe ich verpaßt, da ich das leider erst vor einigen Tagen überhaupt erfahren habe.
    Wer von Euch hat sich eingeschrieben?
    Würd mich freuen, Kontakte zu knüpfen!

    LG und allen einen schönen Sonntag!
    Kantorka
    Geändert von Kantorka (05.10.2008 um 14:16 Uhr)

  10. Inaktiver User

    AW: Psychologie als Fernstudium?

    kantorka, ich studiere psychologie und soziologie an der open university.

    du schreibst von vornherein, dass für dich nur ein fernstudium in frage kommt wegen zeit. dann solltest du dich auf eine sehr lange studiendauer einrichten. (ich habe fernstudium wegen der örtlichen flexibilität gewählt, zeit hätte ich auch für ein präsenzstudium)

    bei einem ba / bsc psychology hast du zumindest eine präsenzphase, in der du ein projekt machst und anwesend sein musst. dazu gibt es zwar auch ein online-äquivalent, aber der arbeitsaufwand ist der gleiche: das ist ein fulltime-job. ob es mehr dieser präsenzphasen in dem studium gibt, weiß ich nicht, ich ziele nicht auf den ba psych.

    außerdem: du musst den ba / bsc mindestens mit einem lower second grade abschließen, sonst wirst du nicht von der bps aufgenommen (british psychology society). das ist seit 2006 voraussetzung für die aufnahme dort.

    darüberhinaus finde ich seawasps einwand sehr wichtig:

    Zitat Zitat von Inaktiver User
    Psychologie ist KEIN kuschliges Studium, in dem es um Allerweltsthemen geht, zu denen jeder schon "irgendwas" beitragen kann.
    nun hat die open university hervorragend aufgearbeitetes material, was einem das 'dranbleiben' deutlich einfacher macht. trotzdem bleibt der fakt: das ist ein hartes studium was wenig mit sich zurücklehnen und 'nun erzählen sie mal' sagen zu tun hat. (womit ich dir nicht unterstellen will, dass du so denkst. tatsächlich ist psychologie aber wirklich deutlich analytischer und naturwissenschaftlicher als ich erwartet hätte. in dem zusammenhang frag eich mich - theoretisch - ob es eigentlich eine therapeutische zusatzausbildung in deutschland gibt. im studium merke ich bisher nicht viel von therapeutischen ideen.)

    liebe grüße, bibi (die gerade mit der statistik-software spss kämpft. ich fürchte, die software gewinnt )
    Geändert von Inaktiver User (05.10.2008 um 12:29 Uhr)

Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •