+ Antworten
Seite 4 von 45 ErsteErste ... 2345614 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 449
  1. Inaktiver User

    AW: frisch geschüttelt

    Möchte auch mal mitmischen
    meine Reime auftischen

    habe so manche Ideen
    möcht geschrieben sie sehen

    will nicht nerven damit
    bin wie ihr nicht so fit

    werde weiter dran feilen
    bis es sind nette Zeilen

  2. Inaktiver User

    AW: frisch geschüttelt

    Sieh an da reimen sie kunterbunt
    und tun ihre Poesie bunter kund
    ich denk, wie geschüttelt so kommts daher
    vielen Dank für die Teilnahme, freut mich sehr.

    Erich Mühsam der sagte einst unverhohlen
    und das hat er in keinem Buch gestohlen:
    "Die Männer, welche Wert auf Weiber legen,
    tun dieses leider meist der Leiber wegen."

    Ich weiss nicht, ich sehe das nicht so ganz
    denn so mancher Leiber lichter Glanz
    erlischt hinter süsser Worte Schwall
    mir entgegen, ich grüss von der Pfort die Hall.

  3. Inaktiver User

    AW: frisch geschüttelt

    jetzt schüttel ich mal wieder mit
    denn das hält zwischendurch mich fit

    mit denken werd ich hier beschäftigt
    und das erquickt mich immer mächtig

  4. Inaktiver User

    AW: frisch geschüttelt


    Der Rudi Meint er wäre
    Das ganz Rudimentäre

  5. Inaktiver User

    AW: frisch geschüttelt

    Der Nationalrat rational naht
    der Wirklichkeit in seiner Tat
    doch meistens ist die Not viel schneller
    und schneits dem Rat noch in den Keller

  6. Inaktiver User

    AW: frisch geschüttelt

    Das Feuer lodert im Kamin
    ich setz mit nem Glas Tee mich hin

    Rühr Kandis ein, genieß nen Schluck
    und träumend aus dem Fenster guck

    Ein Blatt seh ich, das abwärts schwebt
    ein Windstoß es nun weiter trägt

    Des Nachbars Katz dies auch betrachtet
    die jetzt die Maus grad nicht beachtet

    So denk ich nun, wie ist es schön
    dies herbstlich Spielchen anzusehn

  7. Inaktiver User

    Theorie der Schüttelreime

    Die klassische Urdefinition:

    Zitat Zitat von Inaktiver User
    Der Schüttelreim ist eine Reimform, bei der die Anfangskonsonanten der letzten beiden betonten Silben miteinander vertauscht werden. Er stellt somit eine Sonderform des Doppelreims (die letzten beiden betonten Silben jeder Zeile reimen sich) dar. Zum Beispiel:
    Es klapperte die Klapperschlang',
    bis ihre Klapper schlapper klang.
    (Heinz Erhardt)
    habe ich manches Mal schon arg strapaziert,
    z.B. ist das Geschüttel Nationalrat <-->rational naht keineswegs an richtiger Stelle im Vers, aber immerhin ist der Schüttler noch erkennbar.
    Ich bin zwar dankbar für Mitschüttler, doch im letzten Gedicht kann ich nichts erkennen das nur entfernt an vertauschte Konsonanten erinnern lässt, geehrte Frau Steinbock, mit oder ohne Beinstock, würden Sie die Güte haben, Ihren Schüttelbecher vorzunehmen und den Zeilen ein geschüttelt Mass an Wörtern beizufügen? bzw. sie um zu gestalten?

    Ich versuchs mal mit einem Vorschlag (-nicht Hammer gggg)

    Das Feuer lodert im Kamin
    ich setz mit nem Glas Tee mich hin

    und teuer modert vorm Kamin
    die unvernetzte Fee dahin


    Rühr Kandis ein, genieß nen Schluck
    und träumend aus dem Fenster guck

    Dabei vergiesst im Abendloock
    sie schäumend von dem Luxusschluck


    Ein Blatt seh ich, das abwärts schwebt
    ein Windstoß es nun weiter trägt

    .... schwierig: Windstoss - Blatt und Blindstoss - Watt, na gut:
    Mit über hundert Watt es fegt
    im Blindstoss an die Mauer schlägt


    Des Nachbars Katz dies auch betrachtet
    die jetzt die Maus grad nicht beachtet

    Die Maus indes zur Flucht jetrachtet
    besetzt war´s Loch wo sie sich hin verfrachtet
    auaa

    So denk ich nun, wie ist es schön
    dies herbstlich Spielchen anzusehn


    Ich schreck ob dieser schönen Tön
    die nicht geschüttelt anzusehn
    warum nicht in den andren thread
    wo´s ungeschüttelt stehen blieb?

    Hier zwingt mein eigen Thema mich
    zu schütteln dass es fürchterlich
    gerappelt in der Sinneskiste
    denn schüttelnd Reim sinnt oftmals triste


    Siehe auch : http://de.wikipedia.org/wiki/Schüttelreim
    Geändert von Inaktiver User (03.10.2006 um 15:13 Uhr)

  8. Inaktiver User

    T H E O R I E der Schüttelreime

    Aus Wikipedia:

    Wenn, wie in diesem Fall, nur die Buchstaben (Grapheme) getauscht wurden, handelt es sich zudem auch um ein Anagramm. Zumeist jedoch beschränkt sich der Schüttelreim auf den Klang (Phoneme):
    Ist sich Henscheid
    Freind von Scheenheit.
    (Robert Gernhardt)

    Weil die beiden Moppel dort,
    gar so gräßlich zwiegesungen,
    hat durch einen Doppelmord
    man zum Schweigen sie gezwungen.

    Es graust vor nichts dem Bademeister,
    in die dickste Made beißt er
    .

    Eine weitere Steigerung erfährt der Schüttelreim, wenn neben den Konsonanten auch noch die Vokale der letzten beiden Silben getauscht werden. Zum Beispiel:

    Alpenfahrt
    Ein Auto fuhr durch Gossensaß,
    Und kam in eine Soßengass,
    So dass die ganze Gassensoß
    Sich über die Insassen goss.


    Den Arm um sie umschlungen zag,
    Fragt er mit sanften Zungenschlag:
    Was ist das für ein Schlangenzug,
    Der mich in deine Zangen schlug?


    Die Boxer aus der Meisterklasse
    boxten sich zu Kleistermasse
    und aus dem ganzen Massenkleister
    erhebt sich stolz der Klassenmeister
    .

    Auf der Liebesreise
    sprach der Leibesriese:
    "Reib es, Liese!" -
    und sie rieb es leise.
    (aus: Wendelin Überzwerch (Hrsg.) "Aus dem Ärmel geschüttelt", Deutscher Bücherbund, o.J.)

    Ein weiteres Beispiel:
    Maus heißt er,
    ist Hausmeister,
    im Keller meist haust er,
    und wie es heißt, maust er.

    Aus einer Kritik über Wagners Tristan und Isolde, dirigiert von Felix Mottl:
    Was gehst du nur in Mottls Tristan
    und hörst dir dieses Trottels Mist an?
    Schaff lieber dir ein Drittel Most an,
    sauf dir mit diesem Mittel Trost an!

    Schüttelreime sind auch in sehr wenigen Worten möglich:
    Ick war
    Vikar.

    Du bist
    Buddhist.

    der Ausruf eines Pilzsammlers
    Wo bist,
    Bovist?
    Geändert von Inaktiver User (03.10.2006 um 14:19 Uhr)

  9. Inaktiver User

    Forts & Schluss: T H E O R I E der Schüttelreime

    Schüttelreime sind seit dem 13. Jahrhundert bekannt und waren damals noch eine ernstzunehmende Gedichtform.
    Seit dem 19. Jahrhundert werden Schüttelreime hauptsächlich für vergnügliche Zweizeiler, oft mit anzüglichem Inhalt verwendet.

    Der Ringer schwingt die derbe Hüfte,
    dem Arsch entquellen herbe Düfte.

    Er ging mit seiner Dicken fort,
    sie sind im Wald und...


    Gibst du dem Hund Sardellenbutter,
    frisst er sie nicht, nur bellen tut er!


    Erst lernt man sie als Perle kennen,
    dann geht sie mit dem Kerle pennen.


    Dort hinten bei den nickenden Fichten,
    das sind bestimmt meine... Nichten.


    Es dufteten des Recken Hosen,
    wahrlich nicht nach Heckenrosen.


    und der ist von mir, steht auch nicht in WP, aber passt so schön zu den Rosen hier:
    Die Rosen blühen dunkel rot
    in Dosen hängt die Runkel dot

    Sie zogen los mit bunten Wimpeln
    und kehrten heim mit wunden Pimpeln.


    Erst war es nur ein Blickgefecht
    dann hat er für den ... geblecht.

    Fütterst dem Hund du Kümmelbrot,
    kackt er tags drauf nur Brümmelkot.


    Es gibt ganze Bücher in Schüttelreimform, z. B. Versionen von Goethes Faust oder einen Opernführer.
    Bekannte Schüttelreimer sind zum Beispiel Franz Mittler, Anton Kippenberg (= Benno Papentrigk), Clemens Plassmann (= C. Palm-Nesselmann), Emil Harms-Kotusov, Walter Bernays, Günter Nehm, Miguel Herz-Kestranek.

    Auch Erich Mühsam hat viele Schüttelreime verfasst. Hier eine kleine Kostprobe:

    Der ist ein großer Schweinehund,
    dem je der Sinn für Heine schwund.

    Man wollte sie zu zwanzig Dingen
    in einem Haus in Danzig zwingen.

    Sie würden mir eine große Freude bereiten,
    wenn Sie meinen Hund von der Räude befreiten.

    „Juchhe!“ rief Karl, „juchhe, der Falter!
    Er sitzt auf meinem Federhalter.“

    Der Sänger singt am Weiher leise,
    doch singt er etwas leierweise.

    Wenn ich nur eine Bimmel hätt’,
    Ich hing sie an mein Himmelbett.

    Ich will mich lieber an ein Zweirad hängen,
    als mich so jung schon in die Heirat zwängen.

    Mein kleines Mädchen reibt sich leise
    Das Aug’, wenn ich nach Leipzig reise.

    Mit einem starken Schweden ringen,
    Ist nicht so leicht wie Reden schwingen.

    Erst zahl' mal Deine Steuer fein,
    vom Rest kauf' Dir 'nen Feuerstein.


    Weitere Schüttelreime
    Zum Golfen gern der Wolf geht,
    wenn warmer Wind vom Golf weht.

    Wie Sätze im Sinne des Klaren schaffen,
    wo Bindestriche in Scharen klaffen.

    Siehe auch:
    http://www.schuettelreime.at/
    http://www.johannes-karstner.de/
    http://www.schuettelreis.de/

    aus ..schuettelreis.de/ zum Anmachen:

    Wenn dich deine Plagen kratzen,
    und dir alle Kragen platzen,
    schimpf’ doch nicht so hitzig weiter,
    bleib’ gelassen, witzig, heiter!


  10. Inaktiver User

    frisch geschüttelt


+ Antworten
Seite 4 von 45 ErsteErste ... 2345614 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •