+ Antworten
Ergebnis 1 bis 3 von 3

  1. Registriert seit
    29.09.2019
    Beiträge
    2

    Eigenfettunterspritzung von Augenringen

    Hallo erstmal an alle. Ich bin neu hier und hoffe, dass ich jetzt nicht gegen die Community Regeln verstoßen habe. Aber nun zum Thema. Es gab hier einige Threads zum Thema Eigenfettunterspritzung von Augenringen. Da diese jedoch schon ein paar Jahre alt sind, wollte ich unbedingt ein neues Thema aufmachen. Vor 11 Tagen war ich bei einem plastischen Chirurgen wegen einer Unterspritzung mit Eigenfett. Ich bin männlich und Anfang Mitte 20. So wie vielleicht der oder die andere auch, leide ich genetisch bedingt an Augenringen. Die schimmern dann immer so schön lila und lassen einen so schön jugendlich aussehen...
    NICHT!
    Jedenfalls habe ich mich vor 2 Jahren mit Hyaluronsäure unterspritzen lassen. Mit dem passenden Concealer hatte ich zum Teil gar keine lästigen Schatten mehr und fühlte mich sooooo glücklich. Leider wird Hyaluron abgebaut. Also war nach ca einem halben Jahr Schluss mit einem frischen Blick. Nun wollte ich mein Aussehen wieder haben allerdings nicht zeitlich limitiert sondern permanent. Über Recherchen bin ich auf einen plastischen Chirurg gestoßen, der auch bei Jameda eine Bewertung von 1,0 oder 1,1 hatte. Dieser gab an, dass man Augenringe mit Eigenfett behandeln könnte. In einem Beratungsgespräch gab er dann an, dass dies eine super Methode sei um das Volumen aufzufüllen und dann auch 8-9 Jahre halten könnte. Bzgl der Fettentnahme sagte er, dass man da vom Bauch ein bisschen Fett wegnimmt und das unter die Augen spritzt. Naja...
    Nach jedem morgendlichen Aufstehen wollte ich die Augenringe dann immer mehr loswerden. Also ums kurz zu sagen, bin ich hin und hab das für 900,00€ machen lassen. Was mir der Arzt nicht gesagt hat, war wie die Eigenfettentnahme als solche überhaupt abläuft. Ich hatte vorher keine Ahnung, dass da eine gewaltig lange Kanüle in meinen Bauch gerammt wird. Das hat schon echt heftig weh getan. Zu allem Überfluss hat das Betäubungsmittel zu Kreislaufproblemen geführt. Und die hatte ich noch wirklich nie. Nach getaner Behandlung bin ich dann nach Huase gefahren und hatte zuhause fast einen Kollaps. Die Hämatome am Bauch waren riesig. Darüber wurde ich zuvor natürlich auch nicht aufgeklärt. (Diese sind zum Glück fast weg und ich habe beinahe keine Schmerzen.) Meine Augen sind angeschwollen wie sonst was. Nach ein paar Tagen ging es weg und dann merkte ich das Resultat. Die lila Augenringe waren unverändert da. Nur hatte ich jetzt auch noch Tränensäcke. Mir haben mindestens 3 verschiedene Leute gesagt wie müde ich aussehe. Und die kannten meine "alten" Augenringe ja schon. Mich im Spiegel anzuschauen, war eine Teufelsqual. Anschließend bin ich direkt zu einem anderen Arzt und habe ihm von allem erzählt. Sein Blick als ich erwähnt hatte, dass ich meine Augenringe unterspritzt hab, sprach Bände. Er hat dann richtigerweise gesagt, dass diese Methode eigentlich nur sehr selten funktioniert und das Augenbild eher verschlechtert.
    DA HAT ER AUCH VOLLKOMMEN RECHT!
    Bzgl weiteren operativen Eingriffen lehnte er ab, mit der Begründung, dass es das Ganze nur noch schlimmer macht. Eine Fett-Weg-Spritze könnte zwar helfen, aber diese kann (speziell im Augenbereich) zu Nebenwirkungen wie Verhärtungen und Knoten führen.

    Zuhause angekommen habe ich nun überlegt, was man dagegen denn nun tun kann. Im Internet habe ich viel gelesen und habe dabei festgestellt, dass die ersten 4-6 Wochen das Fett noch anwächst. Wenn es das nicht tut, stirbt es ab. Glücklicherweise habe ich also noch Zeit, das Problem zu lindern und eventuell sogar mehrheitlich oder ganz zu beheben. Ich mache jetzt sehr viel Sport (Laufen geht aufgrund der Hämatome am Bauch noch nicht, aber dafür Bankdrücken etc.) Des Weiteren trinke ich grünen Tee, da in ihm viel Koffein ist und dies für den Fettabbau allgemein gut ist. Nun versuche ich wenig bzw seeeeehr kalorienarm zu essen. Die Augenringe kühle ich mehrmals täglich mit Eis bzw Pads. Außerdem massiere ich sie und drücke vorsichtig, da der Druck das Fettgewebe nicht zur Ruhe kommen lässt und dieses dann eher abgebaut werden kann. Als absoluten Höhepunkt habe ich gezwungenermaßen angefangen zu rauchen. Ich finde das so ekelhaft. Der Gestank, der Geschmack einfach alles. Ich rauche auch nicht viel (will nicht süchtig werden) aber es ist trotzdem ekelhaft. Zum Glück bin ich auf Threads von unter anderem einem User namens Sunshine13 gestoßen. Hätte ich das nur früher bemerkt, hätte ich mir Geld und vor allem viel Gesundheit gespart. Alles in allem kann ich sagen, dass die ganzen Sachen bisher funktionieren. Vor allem der leichte Druck auf die Augenringe lässt die Tränensäcke zeitlich verschwinden. Ich werde das Ganze jetzt versuchen 6 Wochen durchzuziehen und vor allem das Rauchen dann einzustellen. Dürfte ja schwierig genug werden. Der Arzt, der mir das gemacht hat, wollte eine Kontrolle machen. Die hab ich direkt abgewiesen und will den Typen auch nie wieder sehen! Das einzig positive, was man sagen kann, ist, dass er nicht zuuuu viel gespritzt hat, sodass ich nun nicht wie ein Plastik bzw Silikonmensch aussehe. Aber das wars auch schon.

    Ich hoffe, dass ich das Eigenfett noch loswerden kann. Und an alle, die diesen Beitrag lesen. Lasst eure Augenringe AUF GAR KEINEN FALL mit Eigenfett unterspritzen. Es wird nur 1000 Mal schlimmer aussehen und ihr werdet totunglücklich sein!

    Bei Interesse werde ich euch auf dem laufenden halten, bzgl meines Eigenfettabbaus.

    P. S. Ich habe jetzt eine neue Methode gesehen. Infuzion System heißt es. Es ist nicht invasiv und soll gut wirken. Aber erstmal das schreckliche Eigenfett abbauen.

  2. Avatar von Sandra71
    Registriert seit
    06.04.2005
    Beiträge
    15.517

    AW: Eigenfettunterspritzung von Augenringen

    Kann es sein, dass du hier nur ein bisschen Werbung machen möchtest?


  3. Registriert seit
    29.09.2019
    Beiträge
    2

    AW: Eigenfettunterspritzung von Augenringen

    Ne Werbung will ich definitiv nicht machen 😅 Die Augenringe sind durch viel (Eis-) Kühlung, Sport, wenig Nahrungsmittelzunahme, Druck auf die betroffenen Stellen und ein paar Zigaretten zum Glück stark am verschwinden. Allerdings hat sich im Bauchbereich jetzt eine knotenartige Verhärtung gebildet. Ich schaue ob diese in ein paar Tagen weggeht, ansonsten lasse ich das Ganze per Ultraschall überprüfen. Hab jetzt dummerweise Sportprüfungen. Das wird auch der reinste Horror. An sich hoffe ich, dass alles wieder normal wird und mir der Vorfall lediglich als schlimme Erinnerung ohne Nachwirkungen im Gedächtnis verbleibt.

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •