+ Antworten
Ergebnis 1 bis 1 von 1

  1. Registriert seit
    30.07.2019
    Beiträge
    3

    Erfahrungsbericht Facelift - sollte gut überlegt werden

    Ich bin 59 Jahre alt und hatte ein stark vorgealtertes Gesicht mit Ziehharmonika-Falten von den Krähenfüssen über die Wangen bis zum Hals. Der Hals war sehr schlaff, jede Menge Hautüberschuss, kein Fett. Außerdem wirkten meine Wangen ziemlich ausgemergelt. Ich konnte mein Spiegelbild nicht mehr ertragen, geschweige denn Fotos, Selfies oder Facetime. Nach 2 Jahren Nachdenken habe ich den Vorschlag von Prof Noah (Fokusliste für Facelift) angenommen: großes Face-und Halslift (ohne Platysmaplastik, da kein Fett und keine Stränge) mit Eigenfettauffüllung und Straffung der Oberlider. Der Haupteingriff liegt 5 Monate zurück.

    Leider bekam ich ein Hämatom, operative Entfernung am Folgetag. Zuerst war mein Hals wie gemalt, das Gesicht deutlich verjüngt. Der Eindruck wurde durch eine dauerhafte Verziehung und Verfärbung am Hals getrübt (Folge des Hämatoms) Nach einigen Wochen fing das Gewebe unter dem Kinn an zu hängen und die Ohrläppchen verzogen sich ( sog. Pixie Ears) Prof Noah kündigte eine einfach Korrektur der Ohrläppchen an. In der Wartezeit rutschte der Hals immer weiter runter. Prof Noah bot an, mit der Korrektur der Ohrläppchen eine Platysmaplastik durchzuführen, um den Hals nachzustraffen - jetzt also doch. Im Juli eine zweistündige Nach-OP. Diesmal war Prof Noah vorsichtig und ließ mich unterschreiben, dass eine erneute Verlagerung der Ohren möglich sei und das gewünschte ästhetische Ergebnis evtl nicht erreicht wird. Bereits wenige Tage nach der OP zeigte sich, dass das rechte Ohrläppchen etwas langgezogen ist, das linke schien ok. Jetzt habe ich zwei verschiedene Ohren. Frontal sieht man, dass das rechte Ohrläppchen tiefer ist als das rechte. (Prof Noah hat noch eine Korrektur angeboten) Die Nach-Op liegt jetzt 3 Wochen zurück, das Gewebe unter dem Kinn ist durch die Platysmaplastik noch ziemlich beulig. Ich glaube, dass Hals und Kinn letztendlich besser sein werden als vor den OPs, aber nicht wirklich gut. Die Haare kann ich auch beim Sport nicht zusammenbinden. Ich muss unterstreichen, dass Prof Noah und seine Mitarbeiter sich sehr bemüht haben. Vermutlich waren meine Voraussetzungen nicht optimal: flaches Kinn und geringe Hautelastizität. Ich hätte von einem erfahrenen FL-Operateur allerdings erwartet, dass er die Problematik im Voraus anspricht; vielleicht hätte ich mich dann gegen die Maßnahme entschieden. Als Ergebnis habe ich 3 OPs hinter mir, 6-7 Monate Heilungsphase und ein verjüngtes breiteres Gesicht, einen Hals etwas besser als vorher, ein absolut unnatürliches Ohr und nach wie vor Verfärbungen auf den hinteren Hälften der Wangen. Insgesamt bin ich nicht gerade superglücklich, jedoch auch nicht unzufrieden, weil das Gesicht schon deutlich besser ist als vorher.

    Meine Botschaft an euch: 1. Facelift nur bei richtigem Leidensdruck, sonst bist du nachher unglücklich. 2. Möglicherweise sind die Spezialisten in USA, die nur Facelifts machen, doch besser?! 3. Ergiebigere Information als in dem Forum "Estheticon" gibt es im Forum "RealSelf" und auf der Seite eines amerikanischen Facelift-Spezialisten lovethatface (ein Wort) dot com.

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •