+ Antworten
Ergebnis 1 bis 3 von 3

  1. Registriert seit
    23.11.2018
    Beiträge
    2

    Schamlippenverkleinerung Erfahrung

    Hallo ihr Lieben,

    da ich das Internet selbst akribisch nach Erfahrungsberichten durchsucht habe und nicht so viel gefunden habe, fasse ich nun mal meine bisherigen Erfahrungen für euch zusammen:

    Ich bin Mitte 20 und meine inneren Schamlippen sind schon seit der Pubertät extrem lang gewesen (ca. 2,5 cm über die äußeren hinaus). Außerdem war mein Klitorismantel auch sehr "hautig" und stand dadurch deutlich hervor - es wirkte einfach ausgeleiert und fleischig und hat mir große Komplexe und Schmerzen im Alltag beschert.

    Irgendwann habe ich beschlossen endlich aktiv zu werden und zwei Beratungstermine in verschiedenen Kliniken gemacht. Einen in der clinic im centrum und der war wirklich schlimm - der Arzt war sehr respektlos und desinteressiert. Habe mich danach total gedemütigt gefühlt. Am Ende entschied ich mich für Herrn Dr Meyer-Gattermann. Ein sehr einfühlsamer, ruhiger, erfahrener und kompetenter Arzt und auch die Praxismitarbeiter waren super freundlich - man fühlt sich dort sofort wohl. Das Gespräch verlief sehr gut und ich habe direkt den Kostenvoranschlag mitgenommen und dann unterschrieben zurückgesendet. 1 1/2 Monate später bekam ich einen Op-Termin.

    Ich bekam zwei Spritzen statt einer zur Sedierung da ich große Angst vor dem Eingriff hatte. Leider haben beide nicht gewirkt da ich vor lauter Angst voller Adrenalin war und deshalb haben die ca. 4 oder 5 Betäubungsspritzen im Op-Bereich extrem geschmerzt - vor allem die in den Klitorisbereich - ich empfehle den Eingriff deshalb im Dämmerschlaf durchführen zu lassen.

    Ich bin eine Nacht in der Klinik geblieben und wurde gut mit Ibuprofen versorgt, sodass ich nur leichte Schmerzen hatte. Der Bereich war aber extrem geschwollen, deshalb war jede Bewegung unangenehm. Wasserlassen tat überraschenderweise null weh. Am Folgetag habe ich die Klinik breitbeinig verlassen und lag von da an überwiegend breitbeinig und auf dem Rücken schlafend im Bett oder auf dem Sofa. Also Laufen ging schon und auch ohne Schmerzen- aber halt nur ganz langsam und vorsichtig (Zähneputzen, Toilettengänge etc.). Man muss auf jedenfall mit leichten Schmerzen rechnen in der ersten Woche nach der Op. Man liegt quasie flach und darf sich nicht zu viel bewegen, sonst kann die Naht aufgehen oder die Schwellung nicht gut abklingen. In den ersten 3 Tagen habe ich noch die Ibu600er eimgenommen, die helfen auch zum abschwellen. Zum Glück war meine Schwester da und hat mich gepflegt- also es sollte in den ersten Tagen möglichst jemand da sein, zur Not kriegt man aber auch alles allein hin, man muss dann nur auf vieles verzichten da man sich ja nicht so viel bewegen soll.

    Wenn ich Sorgen oder Fragen habe muss ich dem Arzt nur eine Sms schreiben und schildern was los ist und erhalte sofort eine Antwort- sehr beruhigend! Als ich zB am 4. Tag die Wohnung gewischt habe( breitbeinig) hatte ich danach wieder leichte Schmerzen und eine leichte Blutung. Nichts schlimmes aber dann kriegt man schon Angst, dass da was aufgegangen ist. Der Bereich ist noch sehr geschwollen (heute ist Tag 6 nach der OP) aber schmerzt kaum noch. Nach der Toilette spüle ich mit einer Betaisadonna Lösung und trage dann die gleiche Creme auf die Wunde auf. Es sieht da unten eigentlich echt noch schlimm aus - und trotzdem bin ich jetzt schon super GLÜCKLICH! Es hängt nichts mehr und ich kann mir vorstellen wie schön normal meine Vagina aussieht wenn alles verheilt ist.

    Falls ihr das Gleiche erleidet wie ich zuvor kann ich euch den Eingriff nur empfehlen! Ich habe mit einer Nacht stationärem Aufenthalt (empfehlenswert) 2150,00€ bezahlt. Allerdings: Wählt euren Arzt sorgsam und hört auf euer Bauchgefühl. Es gibt anscheinend einige Mädels bzw. Frauen die von unerfahrenen Ärzten verunstaltet wurden oder zB schlecht genäht. Mit den Folgen muss man dann ein Leben lang leben.

    Achtet darauf, dass man euch beim Gespräch alle Fragen gut beantwortet, sich Zeit für euch nimmt, euch Vorher-Nachher Bilder zeigt und dass der Arzt die Op schon oft genug durchgeführt hat.

    Und rechnet ca 2 Wochen ein in denen ihr flach liegt. Denke mal ab dann kann man wieder ganz normal laufen und auch in die Stadt gehen usw. Enge Hosen sind allerdings für die nächsten 7 Wochen tabu.

    Alles Gute und viel Glück euch!


  2. Registriert seit
    07.06.2010
    Beiträge
    7

    AW: Schamlippenverkleinerung Erfahrung

    Hallo AnnaBellaSophie,

    endlich mal wieder jemand, der darüber schreibt. Ich dachte schon ich wäre eine Art Alien, weil ich das Thema (bzw. auch die OP) schon 2010 hatte und keiner darauf reagiert hat... Ich hatte mich daraufhin aber bei porta-estetica angemeldet, das ist ein reines Patientenforum mit ganz vielen Erfahrungsberichten ohne Eigenwerbung von Ärzten, das hat mir enorm weitergeholfen, denn da gibt es schon ganz viele Berichte über diese Intimoperationen - gute und weniger gute Berichte und Ergebnisse.

    Von Deinem Arzt hab ich da noch nie gelesen, aber das muss ja nichts heißen. Wichtig ist, dass es Dir jetzt besser geht als vorher. Wobei ich eine Nacht in der Klinik persönlich als übertrieben finde (ich durfte gleich nach der OP nach Hause), aber das ist vermutlich von Arzt zu Arzt verschieden. Und bei mir war es auch schon an Tag 3 quasi abgeschwollen, und ich lag auch nicht 2 Wochen flach wie Du von Dir berichtest, aber vermutlich ist auch das jeweils unterschiedlich von ARzt zu Arzt und von Patientin zu Patientin :-).

    Dem Tipp mit den Vorher-Nachher-Fotos im Beratungsgespräch kann ich nur voll zustimmen!!! Es gibt viele Ärzte die behaupten, gaaaaaanz viel Erfahrung damit zu haben (wobei gaaaaanz viel dann auch mal nur eine OP im Monat bedeuten kann... ja, hab ich alles schon bei porta-estetica gelesen, gibt es wirklich). Also: Gaaaanz viele Fotos zeigen lassen :-). Und vielleicht auch mal einen Blick in die Focus Ärzteliste für Intimchirurgie werfen, da empfehlen sich Fachärzte untereinander, das kann sich der Arzt als Werbung nicht einfach so kaufen...

    Lieber mehrere Beratungsgespräche führen und den wirklich richtigen (erfahrenen und einem selbst sympatischen) Arzt finden, als trotz schlechten Bauchgefühls beim ersten Beratungsgespräch schon den Zuschlag zu geben... Bauchgefühl ist so wichtig!!!!


  3. Registriert seit
    23.11.2018
    Beiträge
    2

    AW: Schamlippenverkleinerung Erfahrung

    Hallo Wolke24!

    Freut mich dass mein Beitrag doch nicht komplett untergegangen ist:-) Ich muss sagen ich bin gerade echt erstaunt und fast schon ein bisschen neidisch. Das klingt ja wundervoll - am 3. Tag schon arbeiten. Einige Kliniken schreiben auf Ihren Seiten ja, dass man nach ein paar Tagen wieder gesellschaftsähig ist - ich dachte immer das sei beschönigter Humbug. Heute ist Tag 9 nach der Op und an arbeiten wäre bei mir leider noch nicht zu denken. Hast du den damals auch den Klitorismantel straffen lassen oder nur die inneren Schamlippen? Also bei mir geht die Schwellung erst sichtbar seit 2 Tagen weg (also seit Tag 7 nach der Op). Und ich glaube das auch nur weil ich seit 3 Tagen Ananasextrakt zu mir nehme, der abschwellend wirkt und Sitzbäder mit Kamille mache. Zudem ist die Naht noch ziemlich verkrustet (sorry wenn ich grad zu ekelig werde - ich frage mich nur ob das normal ist?!) Werde morgen mal den Arzt kontaktieren und hoffe bis dahin, dass ich keine Wundheilungsstörungen oder sowas habe. LG!

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •