+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 20 von 20

  1. Registriert seit
    30.08.2018
    Beiträge
    29

    AW: Permanente Malar Bags nach Hyaluron in den Wangen?

    Schon 2 Jahre!? Welches Produkt hast du denn wo genau in welcher Menge reinbekommen? Hat es sich in den 2 Jahren nicht mal verbessert? Das hat mir gerade echt die Hoffnung genommen und tut mir für dich auch schrecklich leid!
    Ich trage seit dem auch eine Brille und hasse sie! Aber gegen diese Beulen gibt es auch einfach keine Behandlungsmethoden...


  2. Registriert seit
    29.10.2018
    Beiträge
    3

    AW: Permanente Malar Bags nach Hyaluron in den Wangen?

    Juvederm, 0,8 je Seite. Ich habe auch so gehofft!!! Mittlerweile bin ich mir auch nicht mehr sicher ob es noch die HS ist oder Gewebe das sich gebildet hat ... da will auch nicht wirklich einer ran!


  3. Registriert seit
    30.08.2018
    Beiträge
    29

    AW: Permanente Malar Bags nach Hyaluron in den Wangen?

    Hast du denn vom Volumen her gemerkt, ob es in den 2 Jahren abgenommen hat? Welches Juvederm hast du bekommen, Voluma? Hat Hylase bei dir Dellen oder alte Haut verursacht?
    Vielleicht können wir privat Fotos etc austauschen, ich habe nämlich schon eine Malar Bags Behandlung per RF hinter mir und einiges recherchiert und mit Frauen geschrieben, die dasselbe Problem hatten/haben.


  4. Registriert seit
    29.10.2018
    Beiträge
    3

    AW: Permanente Malar Bags nach Hyaluron in den Wangen?

    Habe Volift und Volbella bek.
    Nach der 1. Sitzung hat man schon gesehen, dass sich da was abzeichnet. Der PC wollte damals mit „weniger“ aufbauend arbeiten. Habe ihn dann nochmal und nochmal was „korrigieren“ lassen.. irgendwann habe ich die Bremse gezogen, wer weiß wie es sich sonst noch entwickelt hätte!!
    Nach der Hylase ist mein Augenfett auf jeden Fall zerstört, die Haut ist dünn und knittrig und dadurch auch dellig, so dass mir jetzt nur noch eine Straffung helfen würde, wenn überhaupt! Aber alles andere ist geblieben, es sieht durch den Abbau noch stärker aus!
    Also Finger weg davon!!!
    Lass uns mal Privat weiter schreiben, da können wir auch gerne Bilder austauschen.


  5. Registriert seit
    30.08.2018
    Beiträge
    29

    AW: Permanente Malar Bags nach Hyaluron in den Wangen?

    Du hast eine PN :)


  6. Registriert seit
    09.02.2016
    Beiträge
    14

    AW: Permanente Malar Bags nach Hyaluron in den Wangen?

    Hallo ihr beiden,

    ich habe leider genau das gleiche Problem... Genau wie bei Jule ist es bei mir nun 2 Jahre her, dass mir die Wangen aufgespritzt wurden. Ursprünglich bin ich mit dem Ziel der Unterspritzung meiner Tränenrinne zu einer sehr erfahrenen Ärztin und sie empfahl mir die Anhebung dieses Bereichs durch eine Jochbeinunterspritzung (welche sie mir mit den Fingern simulierte). Mir hat das Ergebnis von Anfang an überhaupt nicht gefallen, hoffte aber einfach auf einen stetigen Abbau...

    Dies schien auf anfangs zu funktionieren - der Großteil baute sich innerhalb weniger Monate ab. Seitdem hat sich allerdings leider rein gar nichts mehr getan und das Ergebnis ist wie von euch beschrieben: eine Schwellung auf Höhe der Malar Bags, die vor allem bei Kunstlicht von oben deutlich sichtbar ist... Auf alten Bildern kann ich wie Kristina beschrieben hat diese "Linie" auf meinen Wangen bereits erkennen, aber eben ohne diese schreckliche Schwellung darüber. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich da von alleine noch etwas tut. Vor Hylase habe ich ziemlichen Respekt bzw. keine Ahnung ob das nach 2 Jahren überhaupt noch wirken kann. Wie ist der aktuelle Stand bei euch? Habt ihr vielleicht eine Lösung gefunden? Mittlerweile würde ich selbst eine OP nicht ausschließen, wenn es denn etwas wirksames gibt.

    Viele Grüße, Raspberry


  7. Registriert seit
    30.08.2018
    Beiträge
    29

    AW: Permanente Malar Bags nach Hyaluron in den Wangen?

    Zitat Zitat von RaspberryVanilla Beitrag anzeigen
    Hallo ihr beiden,

    ich habe leider genau das gleiche Problem... Genau wie bei Jule ist es bei mir nun 2 Jahre her, dass mir die Wangen aufgespritzt wurden. Ursprünglich bin ich mit dem Ziel der Unterspritzung meiner Tränenrinne zu einer sehr erfahrenen Ärztin und sie empfahl mir die Anhebung dieses Bereichs durch eine Jochbeinunterspritzung (welche sie mir mit den Fingern simulierte). Mir hat das Ergebnis von Anfang an überhaupt nicht gefallen, hoffte aber einfach auf einen stetigen Abbau...

    Dies schien auf anfangs zu funktionieren - der Großteil baute sich innerhalb weniger Monate ab. Seitdem hat sich allerdings leider rein gar nichts mehr getan und das Ergebnis ist wie von euch beschrieben: eine Schwellung auf Höhe der Malar Bags, die vor allem bei Kunstlicht von oben deutlich sichtbar ist... Auf alten Bildern kann ich wie Kristina beschrieben hat diese "Linie" auf meinen Wangen bereits erkennen, aber eben ohne diese schreckliche Schwellung darüber. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich da von alleine noch etwas tut. Vor Hylase habe ich ziemlichen Respekt bzw. keine Ahnung ob das nach 2 Jahren überhaupt noch wirken kann. Wie ist der aktuelle Stand bei euch? Habt ihr vielleicht eine Lösung gefunden? Mittlerweile würde ich selbst eine OP nicht ausschließen, wenn es denn etwas wirksames gibt.

    Viele Grüße, Raspberry
    Hallo Raspberry,

    ich habe mittlerweile eine ganze Odyssee hinter mir. Nachdem mir ein Arzt aus Münster diese Schwellungen mit Radiofrequenz behandelt hat, ist das alles in einer größeren Katastrophe geendet. Die Schwellungen wurden nur stärker und oben drauf hat sich das Hyaluron in der Tränenrinne aufgebauscht und schimmerte bläulich durch. Dazu kamen braune Flecken und verbrannte Haut.

    Ich habe mich im Februar aufgerafft und bin nach London zu einem Arzt geflogen, der hier auch im Brigitte Forum gelobt wurde, um mir das alles auflösen zu lassen. Er hat mir dann 400! Einheiten Hylase in die Wangen gedonnert. Das Ergebnis ist katastrophal! Die Wangen und Unterlider sind total eingesackt und da es eine so hohe Dosis war, ist es mir echt über das ganze Gesicht gelaufen. Die Schwellungen waren aber noch genauso da, wenn nicht sogar noch stärker geschwollen. Da ich diese Schwellungen nicht ertragen konnte, habe ich hier bei einer Ärztin noch einmal Hylase direkt in die Schwellungen spritzen lassen (70 Einheiten), was sogar ein wenig geholfen hat und die Situation Gott sei Dank nicht verschlimmert hat. Das ist mittlerweile alles 7 Monate her und das Gewebe hat sich ein wenig erholt, so wie vorher ist es aber lange nicht mehr. Trotz vieler PRP Versuche etc. Das macht mich natürlich sehr traurig, da ich die Unterspritzung überhaupt nie benötigt hätte und noch sehr jung bin.

    Bezüglich Hylase ist meine Meinung, kann man machen aber man weiß nie wie du reagierst. Besser man startet mich 10 Einheiten und schaut weiter.
    Ich habe im August ein MRT machen lassen, wo man keine bzw. nur so kleine Reste von Hyaluron sieht, die prinzipiell nicht für die Schwellung verantwortlich sein können. Ich bin nervlich mittlerweile echt am Ende. Hyaluron nachspritzen kommt für mich nicht in Frage und ich befürchte es wird die Schwellung nur schlimmer machen.

    Ich habe mich schon viel informiert und es gibt für diese Schwellung rein überhaupt keine Behandlungsmethoden. Laser und co funktioniert nur bei erschlaffter Haut, nicht Schwellung. Midfacelift ist auch nicht immer erfolgsversprechend und eine Riesen Op mit schlimmen Risiken. Die Unterlidop kommt da nicht dran.

    Falls du eine Lösung findest, lass es mich bitte wissen! Wie viel Material und welches Material hast du denn auf den Jochbogen bekommen? Ich habe mir von vielen Ärzten mittlerweile bestätigen lassen, dass Juvederm egal welche Sorte dafür ein NoGo ist.

    VG
    Kristina


  8. Registriert seit
    09.02.2016
    Beiträge
    14

    AW: Permanente Malar Bags nach Hyaluron in den Wangen?

    Hallo Kristina,

    ich weiß gar nicht mehr welches Material es war, ich schaue mal nach.

    Oh man, das klingt ja echt schrecklich was du da durchgemacht hast und ich kann dich gut verstehen. Mir ist es ein absolutes Rätsel, wie sich die Ärtzte hinstellen können und Hyaluronsäure-Unterspritzungen als völlig harmlos hinstellen mit der Option es jederzeit bei Nichtgefallen einfach auflösen zu können wie einen Bleistiftstrich durch einen Radergummie. Erst wenn man sich näher damit befasst (befassen muss) wird klar, dass dem eben nicht so ist. Und das auch die natürliche Haltbarkeit weit weit über das angegebene Hinausgehen kann. Deshalb eine Bitte an alle die darüber nachdenken: überlegt euch, ob es wirklich nötig ist und ob ihr bereit seid die Risiken in Kauf zu nehmen!

    Ich habe mir viele Gedanken gemacht zuvor und mich lange informiert, bis ich meinte den richtigen Arzt gefunden zu haben. Kein Heilpraktiker und keinen Arzt, der ein bisschen nebenher unterspritzt - sondern einen Spezialisten, der genau nur das macht und toll bewertet war... So viel dazu.

    Was hast du nun vor? Akzeptieren oder weiter machen? Ich bin gerade ziemlich ratlos. Hast du eine Theorie was die Schwellung verursacht nach dem Ergebnis des MRT?

    Liebe Grüße, Raspberry


  9. Registriert seit
    30.08.2018
    Beiträge
    29

    AW: Permanente Malar Bags nach Hyaluron in den Wangen?

    Hi Raspberry,

    lange Story ich fliege im Januar nach Amerika und lasse mich dort beraten. Möchte das gerne korrigiert haben und brauche nun wahrscheinlich auch Eigenfett, da alles eingesackt ist.
    Ich habe bereits schon mit einigen Ärzten aus Amerika geskypt und die sagten mir, es sind halt jetzt „geschwollene Füße“, sprich es geht nicht mehr weg. Wenn die einmal da sind sind sie da. Andere hatten aber mit Hylase Erfolg. Schwer zu raten, aber wenn Hylase dann ganz wenig und nicht öfter als einmal im Monat, da das Zeug nachwirkt.

    LG


  10. Registriert seit
    09.02.2016
    Beiträge
    14

    AW: Permanente Malar Bags nach Hyaluron in den Wangen?

    Hallo Kristina,

    vielen Dank für deine Nachricht. Wie geht es dir mittlerweile? Auch ich wäre mittlerweile bereit eine OP in Kauf zu nehmen, aber ich komme nicht wirklich weiter. Ich habe wahnsinnig viel gelesen, hatte ein Beratungsgespräch bei einem deutschen Chirurgen und per Skype mit einem sehr guten Arzt aus den USA. Liest man dann wieder Berichte dazu auf realself und ähnlichen Portalen kommt die Angst auf alles noch schlimmer zu machen. Vielleicht hast du Lust nochmal Details per PN auszutauschen?

    LG

+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •