+ Antworten
Seite 359 von 361 ErsteErste ... 259309349357358359360361 LetzteLetzte
Ergebnis 3.581 bis 3.590 von 3609
  1. Avatar von Farinabina
    Registriert seit
    05.04.2006
    Beiträge
    888

    AW: Brustverkleinerung - bitte um Erfahrungen!

    Ja Lilipe, man hat mir Fotos gezeigt und auch ausdrücklich darauf hingewiesen, das man mehr Geduld braucht ... der vertikale Schnitt wird auch "gerafft" wie bei einer Gardine und die Brustform ist zunächst sehr unnatürlich ... dafür ist die Bewegungsfreiheit nicht ganz so einschränkt wie beim T-Schnitt, sagt der PC und die Form nach ein paar Monaten sehr natürlich und schön. Wie auch immer, ich werde die Geduld aufbringen, schließlich befasse ich mich seit vielen Jahren mit dem Thema und gehe es jetzt mit Mitte 50 endlich an ... und ich bin so froh darüber ... auch wenn natürlich Komplikationen etc. auftreten können, aber das weiss man ja nie !

    Ich wünsche den Port-Oplern eine gute Genesung und den anderen eine erfolgreiche OP, die das gewünschte Ergebnis bringt.
    Wer jeden Moment auskostet, dem schmeckt das ganze Leben.


  2. Registriert seit
    09.06.2019
    Beiträge
    73

    AW: Brustverkleinerung - bitte um Erfahrungen!

    Nein das hatte ich nicht. Hatte direkt nach der OP eine deutlich bessere Haltung, endlich mal gerade und mit zurückgezogenen Schultern - musste ja nichts mehr verstecken und es war ja auch so leicht. Warum geht das bei dir nicht gut? Hast du Spannung in der Narbe?


  3. Registriert seit
    15.09.2019
    Beiträge
    13

    AW: Brustverkleinerung - bitte um Erfahrungen!

    @ Farinabina: ich habe ja noch die originalen Pflaster seit der OP auf den Narben und darf sie kommenden Montag das erste mal wechseln. Fürchte mich schon ein bisschen vor dem Anblick dieser Gardinenraffung, aber ich bin da ja anscheinend sowieso etwas zarter besaitet, mir wird ja schon beim Anblick der Hämatome übel ;-) Das mit der Bewegungseinschränkung kann ich bestätigen, ich hatte schon 2 Tage nach der OP das Gefühl, kaum Einschränkung zu haben, halte mich aber bewusst zurück und versuche alles brav zu befolgen. Die Narben selbst spüre ich kaum bis garnicht, und wie sie durch das halbtransparente Pflaster durchscheinen, sind sie wohl auch sehr dünn.

    @ Arzu: ich denke es war hauptsächlich vom doofen Kompri, habe jetzt den anderen an und fühle mich gleich 10 cm größer :D


  4. Registriert seit
    18.09.2019
    Beiträge
    2

    AW: Brustverkleinerung - bitte um Erfahrungen!

    Hallo zusammen! Ich bin neu hier und habe schon gespannt und freudig eure Berichte hier gelesen die letzten Tage :-) Ich hatte am Samstag meine Brustverkleinerung in Kombination mit einer Bauchstraffung und bin jetzt also am 4. Tag Post-OP.
    Die OP habe ich 10 Jahre hin- und her überlegt und dieses Jahr gespürt ,dass ich endlich soweit bin und mich definitiv dafür entscheiden kann. Umso leichter fiel mir dann die Entscheidung nach dem Vorgespräch bei einem PC, den ich mir sogar vor 10 Jahren schon mal gespeichert hatte

    Ich habe seit der Geburten meiner Kinder unter einem stetig wachsenden Vorbau gelitten - bei 160 cm und 57 kg war ich nun bei 75 F/G angelangt und konnte mich nicht mehr sehen damit. Von Sport wie früher ganz zu schweigen...
    Ich hatte einen T-Schnitt mit Versetzung der Brustwarzen und werde, vermutlich, bei einem netten kleinen C-Körbchen landen :-D
    Es sieht jetzt schon sooo schön aus, kein Vergleich zu vorher!!
    Der Kompressions-BH von Anita in 75 B/C sitzt eng, aber passt.

    Bei der OP hatte ich mir extra einen PC gesucht, der nicht in Vollnarkose operiert. Das mag für manche hier verrückt klingen, aber es war eine so wunderbar leichte OP - trotz der Kombi mit der Bauchstraffung!! (ich bin ein absoluter Feigling was Narkosen angeht - das war auch jahrelang mein Argument, die OP zu lassen... )
    Ich habe es selbst kaum glauben können. Eine Stunde etwa habe ich im Dämmerschlaf geschlafen, dann bin ich langsam wacher geworden und konnte (zugedeckt) ganz entspannt mitbekommen, wie meine neue Brust erschaffen wurde. Ich konnte direkt nach der OP ohne Benebelung und Schmerzen mit Hilfe aufstehen, auf Toilette gehen und wurde mit dem BH und Bauchgurt versorgt.
    Mein Chirurg hat mich netterweise noch mit etwas zu Essen versorgt und Wasser ;-) , dann durfte ich in Begleitung meines Mannes auch schon bald ins Hotel in der Nähe.

    An dem Tag habe ich mich noch schön ausgeruht, am nächsten konnte ich schon aufstehen und eine kleine Runde spazieren.
    Die Schmerzen waren völlig auszuhalten, am zweiten Tag, nachdem die Betäubungsmittel der Lokalanästhesie endgültig nachgelassen haben, habe ich ein starkes Muskelkatergefühl verspürt, aber ich kam ohne Schmerztabletten aus (kein Witz - ich habe nur nachts in den ersten zwei Nächten eine halbe Ibu gebraucht wegen Rückenschmerzen, weil ich auf dem Rücken schlafen musste ).
    Am dritten Tag konnten wir schon ein wenig durch die Stadt spazieren, mein Mann und ich. Natürlich noch gebückt und seeeeehr vorsichtig.
    Dann sind wir heimgefahren und ich bin zu Hause noch in Schonung, mache langsam und wenig und liege zwischendurch immer wieder mal, aber alles in allem - bei all dem, was man vorher so an Berichten lesen konnte, bin ich doch mehr als erleichtert und happy, wie leicht das alles ging!

    Da die OP ohne Drainagen auskam, war das wohl auch schmerzloser. Seit dem dritten Tag kommt keine Flüssigkeit mehr nach aus den Nähten, keine blutenden oder wunden Stellen, alles scheint supergut zu verheilen. Ich nehme Arnika Globuli (schon vor der OP angefangen) und ernähre mich - nach wie vor - sehr ausgewogen und vegetarisch.

    Schon zwei Monate vor der OP habe ich mich intensiv mental auf die OP vorbereitet. Ich war ein mega Angsthase davor und habe es durch Meditation und Mentaltraining geschafft, mich wirklich nur noch auf positive Gedanken und das Ergebnis zu fokussieren. Das konnte ich bis Beginn der OP halten. Mein OP-Team meinte, die OP sei mustergültig verlaufen, kaum Blutungen etc. - sie meinten, ich hätte "das Gewebe gut vorbereitet". Man mag mich für komisch halten, aber ich glaube daran, dass das auch einen großen Effekt hatte darauf, dass alles so unkompliziert verlief und noch verläuft.

    Ich bin sooo gespannt, wie es weitergeht!

    - Hat jemand von euch auch eine Kombi-OP gehabt? BV und Bauchstraffung?
    - Und wie war es bei euch danach, wie hat eure Brust am Anfang ausgesehen? Erst war ich ja ein wenig überrascht, wie unförmig das Ganze wirkt , aber die Berichte, dass das am Anfang normal ist mit den Schwellungen etc., haben mich dann entspannt. Mittlerweile sieht man schon Fortschritte, die Schwellung geht schon leicht zurück, nur abends ist sie etwas mehr. Auch die Breite wird besser - die Brust wird schmaler.
    War die bei euch am Anfang auch eher gefühlt breit?
    - Wie war eure Erfahrung mit der Größe der neuen Brust? Wird das noch viel weniger über die Monate oder sieht man die endgültige Größe schon direkt nach der OP?
    Ich hab ja immer noch Angst, es bleibt zu viel - was vermutlich Quatsch ist, weil etwa 700g pro Seite weg kamen..

    Jedenfalls freu ich mich so, dass ich endlich diesen Schritt gewagt habe.
    Ich würde es jederzeit wieder tun und kann jeden nur ermutigen, wenn der Leidensdruck groß ist!

    Freue mich auf Austausch mit euch
    LG Stella-Marie
    Geändert von Stella-Marie (18.09.2019 um 22:40 Uhr)


  5. Registriert seit
    15.09.2019
    Beiträge
    13

    AW: Brustverkleinerung - bitte um Erfahrungen!

    Hallo Stella-Marie,
    Glückwunsch zur überstandenen OP und herzlich willkommen :-)

    Deine Story klingt ja total super und ich freue mich für dich, dass du alles so gut überstanden hast :-) Finde es sehr bewundernswert und mutig von dir, dass du es im Dämmerschlaf machen lassen hast. Ich habe auch schon mal davon gehört, dass es diese Möglichkeit gibt, habe mich aber nie richtig damit beschäftigt, da ich kein Problem mit einer Vollnarkose hatte.

    Ich habe auch ca. 2 Monate vor der OP mit geführten Meditationen begonnen (habe das zuvor noch nie gemacht) und es hat echt sehr geholfen mit den Ängsten umzugehen und alle negativen Gedanken und Gefühle in Vertrauen "umzubauen". Das hilft auch jetzt noch sehr. Es ist wirklich erstaunlich was Geist und Körper alles leisten können.

    Zu deinen Fragen kann ich leider nicht viel sagen, ich bin selbst erst 10 Tage post OP und wir wurden nach unterschiedlichen Methoden operiert (I-Schnitt bei mir). Die Größe passt mir glaub ich ganz gut - die Form ist noch etwas gewöhnungsbedürftig aber die wird ja erst in ca. einem Jahr so richtig. Rechts hatte ich ein paar Stunden nach der OP eine harmlose Einblutung mit mittelstarker Schwellung, deshalb ist es rechts auch etwas größer, härter und unförmiger im Moment aber ich denke das legt sich noch in den nächsten Wochen. Die Sensibilität ist an einer kleinen Stelle rechts außen etwas gestört aber auch das wird sich legen.

    Ich wünsche weiterhin eine so gute Genesung und freu mich auch auf weitere Eindrücke von deiner Erfahrung.

    Liebe Grüße an alle :-)


  6. Registriert seit
    18.09.2019
    Beiträge
    2

    AW: Brustverkleinerung - bitte um Erfahrungen!

    Hallo Lilipe,

    danke für deine Nachricht! Ja, das mit den Meditationen fand ich echt hilfreich, ich war selbst erstaunt über den positiven Effekt. Auch der Dämmerschlaf war viel angenehmer als ich dachte, davor, also vor dem Schlafen und "Kontrolle abgeben" hatte ich die meiste Angst.. Im Nachhinein war das alles echt unbegründet!

    Wie geht es dir aktuell?
    Da sind wir ja nicht weit auseinander mit den OP-Terminen, bin sehr gespannt, wie sich weiter alles entwickelt.
    Ich schätze, ich bekomme in den nächsten Tagen meine Mens, dadurch scheint im Moment alles noch ein wenig mehr zu zwicken und zu spannen.. aber es verheilt alles gut, soweit ich sehen und nachvollziehen kann, gibt es keine offenen Stellen mehr und alles ist "trocken".

    Im Moment passe ich in einen Anita Kompressions-BH 75 B/C, ich hoffe, dass 75 C dann der späteren BH-Größe entspricht. Kann mir aber auch nicht vorstellen, dass das nochmal auf D hinausläuft.. habe mir jetzt testweise mal einen Triumph Sport-BH online bestellt in 75 C und bin gespannt.. mein PC meinte, ich könnte ruhig schon abwechseln, aber der Kompressions-BH ist glaube ich nochmal stabiler.

    Sind bei dir auch noch die Nähte zugeklebt?
    Mein PC meinte, die gehen von selbst nach ca. drei Wochen ab, aber ich muss nochmal genau nachfragen.
    Ich habe diese Steri-Strips auf den Nähten.

    Von der Sensibilität her ist bei mir auch noch nicht alles wieder da, der Bauchnabel und die Brustwarzen sind noch taub, habe aber auch gelesen, dass das monatelang dauern kann, bis das wieder spürbar ist.

    Weiterhin alles Liebe für dich, freu mich von dir und den anderen "Mitleidenden" (oder besser Mit-Verändernden :-) ) hier zu lesen!

    LG
    Stella-Marie


  7. Registriert seit
    15.09.2019
    Beiträge
    13

    AW: Brustverkleinerung - bitte um Erfahrungen!

    Hei Stella-Marie,
    meine selbstauflösenden Nähte sind von Anfang an "trocken" und hatte seit der Verbandabnahme keinen einzigen Blutstropfen auf den Kompressen. Bin auch noch mit Steristrips (bzw. Micropore surgical tape) abgeklebt. Die darf ich nach 10-14 Tagen selbst entfernen, habe jedoch an Tag 15 einen Kontrolltermin wegen des Hämatoms und habe mich entschieden die Pflaster im Zuge dessen von der Krankenpflegerin wechseln zu lassen und werde mir davor noch ein spezielles Silikontape besorgen. Da mir geraten wurde die Narben so lange wie möglich (mind. 3 Monate) abzukleben und das Silikonpflaster angeblich zu schönerer Narbenbildung beiträgt, werde ich das einfach mal probieren (Micropore Silicone).
    Das Hämatom selbst wird von Tag zu Tag besser, ich streiche an der Stelle mehrmals täglich leicht drüber und ich habe das Gefühl damit den "Fluss" irgendwie anzuregen. Im Bereich des Blutergusses ist auch ein kleines Areal ziemlich verhärtet und auch in der Sensibilität gestört. Abgesehen davon habe ich, soweit ich das jetzt beurteilen kann, keine weiteren Gefühlsveränderungen. Im Moment sind sie sogar ziemlich empfindlich und es überkommen mich richtige Gänsehaut-Schübe wenn man das so bezeichnen kann 😅
    Gestern war ich das erste mal kurz zum spazieren draussen und das Gehen, bzw. die dabei entstehende Erschütterungen im heilenden Gewebe fand ich ziemlich unangenehm. Habe dann heute einen weiteren Versuch gestartet und wollte in die Stadt fahren (ca. 10min gehen + 15min U-Bahn). Habe dann aber die Mission abgebrochen und bin nur eine Runde um den Block spaziert, es ist einfach noch zu unangenehm und auch der Gedanke an fremde, unwissende Ellbogen in der Ubahn ist mir gruselig 😖 Da ich um zur Arbeit zu fahren eine 40min. Busfahrt antreten muss, bin ich echt froh, dass ich noch eine Woche Krankenstand habe. Ich lese ja öfters von Frauen die nach einer Woche wieder arbeitsfähig waren, in meinem Fall wäre das aber auf keinen Fall gegangen.
    Bezüglich der Cup-Größe, sehe ich das alles nicht so eng, sie sind ja um einiges kleiner als vorher 😊 und ich kann nur sagen, dass mir vorher von einem Hersteller ein F gepasst hat, bei einem anderen Hersteller war mir F zu klein und woanders wieder zu groß. So wird es bei den kleineren Größen ja ähnlich sein. Mir ist da viel wichtiger, dass ich BHs finde die nicht drücken, pieksen, jucken, ziepen, quetschen etc. und da haben wir in B/C/D auf jeden Fall einiges mehr Möglichkeiten als jenseits der D 😁
    Die Bewegungsfreiheit wird immer besser - mein Partner ist übers Wochenende nicht da und ich bin jetzt mal auf mich alleine gestellt. Habe heute schon wieder selbst gekocht und das ging eigentlich ganz gut. Wir haben das wichtigste vorher noch zusammen für mich in Reichweite vorbereitet sodass ich mich nicht nach oben strecken muss, vor allem in der Küche.
    Bei dir ist ja auch schon wieder eine Woche rum, wie geht's dir denn mir der Bewegung bzw. mit den Handgriffen des Alltags? Ich zB stelle mich ja beim duschen noch an wie der erste Mensch. Aber es wird von Mal zu Mal ein bisschen besser 😅
    Schöne Grüße und gute Genesung 😘


  8. Registriert seit
    20.09.2019
    Beiträge
    2

    AW: Brustverkleinerung - bitte um Erfahrungen!

    Hallo, nach ewigem langem stillen mitlesen möchte ich mich auch einmal vorstellen.
    Ich habe am 28.10. meine langersehnte BV.
    Bin total glücklich, habe aber auch etwas Bammel. Wie wird es hinterher mit den Schmerzen sein, wie lange wird man "krank" sein oder wann kann man sich wieder richtig bewegen? Fragen über Fragen, hoffe hier ein paar Antworten zu bekommen.
    PS: op ist an einem montag und entlassung aus dem kh erst am Freitag. Vielleicht ist das ja auch schon gut.
    Lg an alle


  9. Registriert seit
    09.06.2019
    Beiträge
    73

    AW: Brustverkleinerung - bitte um Erfahrungen!

    Hallo emmaIvonne,
    herzlich willkommen!
    Ich kann deine Unsicherheit und auch deine Angst gut verstehen, das hatte ich auch. Ich kann natürlich nur aus meiner Erfahrung sprechen aber hätte ich gewusst wie problemlos es ist, hätte ich es schon viel früher gemacht. Richtige Schmerzen hatt ich überhaupt nicht. Am Abend der OP wurde mir ein Schmerzmittel aufgeschwatzt, ich hatte aber überhaupt keine Schmerzen. Etwas unangenehm war bei mir die Drainage an einer Seite, die wurde aber am 2. Tag schon gezogen. Natürlich merkt man ein Ziehen wenn man die Arme strecken will, das ist aber auch ganz schnell vergangen. Vor Schmerzen brauchst du wohl keine Angst zu haben. Auch meine Mitpatientinnen in der Klinik klagten nicht über Schmerzen, eigentlich waren alle nur glücklich. Ich war nach der OP auch sofort wieder recht fit. Das Einzige, was mir zu schaffen gemacht hat war, dass ich nicht auf dem Rücken schlafen konnte und demnach toral übernächtigt war. Das gab sich aber als ich nach 2 Wochen wieder auf der Seite schlafen durfte.
    Du kannst dich also echt auf die OP freuen. Das Gefühl nach der OP war schon sehr besonders und hält immer noch an. Ich bin übrigens vor 7 Wochen operiert werden und bin im normalen Alltag schon lange nicht mehr eingeschränkt.
    Ich wünsche dir alles Gute
    LG arzu


  10. Registriert seit
    15.09.2019
    Beiträge
    13

    AW: Brustverkleinerung - bitte um Erfahrungen!

    Hei EmmaIvonne,
    ich kann auch gut nachvollziehen, dass du Bammel hast, ich denke das gehört auch irgendwie dazu bzw. ist es ja immerhin eine ziemlich große Sache. Ich kann dir nur empfehlen, dich auf die positiven Dinge zu konzentrieren, auf das DANACH, wie erleichtert du sein wirst und toll das Ergebnis sein wird 😊
    Ich bin jetzt 12 Tage nach der OP immer noch in der Heilungsphase aber ich merke wie es jeden Tag steiler bergauf geht. Die Schmerzen sind durchaus erträglich bzw würde ich es nicht mal unbedingt als Schmerzen bezeichnen, es war eher ein wundes Gefühl, natürlich nicht sehr angenehm aber auch nicht wirklich schlimm. Das schlimmste war für mich auf Hilfe angewiesen zu sein während der ersten Tage, mittlerweile kann ich vieles schon wieder selbst machen.
    Ich denke, die Dauer der Regeneration ist sehr individuell - ich habe für mich ja gehofft, nach 1 Woche wieder richtig fit zu sein, aber das war wohl einen Tick zu optimistisch 😉
    Nach welcher Methode wirst du operiert?
    Liebe Grüße

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •