Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 22
  1. User Info Menu

    Austausch zu chronischer Niereninsuffizienz bei Katze

    Hallo an alle Tierliebenden!

    Ich würde mich sehr gerne mit Leuten austauschen, die Erfahrungen mit CNI und deren Behandlungsmöglichkeiten bei Katzen haben.

    Ich habe einen Kater (13 Jahre alt), der leider mehrere chronische Erkrankungen hat und seit Herbst 2020 eine diagnostizierte CNI. Die Blutwerte Kreatinin und SDMA waren damals zum ersten Mal leicht erhöht. Er bekommt seit Januar dieses Jahres Renes-viscum-Ampullen (homöopathisches Präparat). Darunter blieben die Werte für eine Weile relativ stabil, sie schwankten immer um das obere Ende vom Referenzbereich oder knapp darüber. Da er eine IBD und diverse Futtermittelallergien hat und seit Jahren single-Protein-Futter bekommt, wurde mir von einer Nierendiät bisher abgeraten (ich hatte auf Anraten seiner Tierarztpraxis auch eine spezielle tierärztliche Ernährungsberatung dazu konsultiert). Im Juli waren die beiden Blutwerte dann trotz der homöopathischen Dauerbehandlung etwas höher angestiegen, seitdem bekommt er einen Phosphatbinder (Ipactine) unter das Futter. Dieser soll die Niere entlasten, auch wenn seine Phosphat-Werte im Blut bisher immer recht niedrig waren.

    Nun sind aber trotz des zusätzlichen Phosphatbinders die Werte weiter angestiegen, diesmal sogar deutlich, insbesondere das Kreatinin. Auch Harnstoff bewegt sich jetzt in Richtung oberes Ende des Referenzbereichs; nur das Phosphat ist weiterhin niedrig. Mein Kater wirkt zurzeit auch ziemlich angeschlagen (Übelkeit, schlechter Appetit, Müdigkeit).

    Ich frage mich nun, wie ich weitermachen soll. Ich werde vermutlich nun doch eine Nierendiät probieren, denn der stabile Zustand der IBD nützt ja auf Dauer nicht viel, wenn die Niere immer weiter abschmiert. Gleichzeitig bekommt er weiter die Renes-viscum-Ampullen (oral unters Futter) und - zumindest vorerst - den Phosphatbinder.

    Ich habe viel im Internet recherchiert und bin auf einige weitere homöopathische Mittel gestoßen, die helfen sollen: z. B. Berberis D4 oder D6, Lycopudium, oder die "SUC"-Therapie mit Solidago, Ubichinon und Coenzyme. Hat hier jemand Erfahrungen mit diesen - oder auch anderen - Mitteln? Besonders SUC wird ja sehr gelobt. Ich würde das gerne ausprobieren, allerdings wäre es sehr schwierig, die Mittel bei meinem Kater spritzen zu lassen, da er in höchstem Maße angstaggressiv ist und jeder TA-Besuch für ihn absoluter Horror. Ich müsste ihm die Mittel vermutlich unter das Futter mischen - weiß jemand, ob das geht? Ich lese überall, dass sie am Anfang unbedingt gespritzt werden müssen. Leider hat meine TA-Praxis keine Erfahrungen mit homöopathischen Mitteln und kann mich diesbezüglich nicht beraten. Ich habe einen Termin bei einer Tierärztin angefragt, die auf Homöopathie spezialisiert ist, aber der ist urlaubsbedingt erst in einem Monat...

    Vielleicht gibt es auch sonst noch Sachen, die man tun kann? Ich würde mich sehr über einen Austausch freuen.

    Herzliche Grüße von der Katzenechse

  2. User Info Menu

    AW: Austausch zu chronischer Niereninsuffizienz bei Katze

    Oh, kurzer Nachtrag: Ich hab gerade nochmal auf der Heel-Seite geschaut, die die SUC-Präparate herstellt. Wenn ich die Anwendungshinweise unten auf der Seite richtig interpretiere, kann man die Präparate vielleicht doch von Anfang an oral ins Futter geben?

    Dosierung SUC-Therapie

  3. User Info Menu

    AW: Austausch zu chronischer Niereninsuffizienz bei Katze

    Hallo Katzenechse- ich habe da leider auch Erfahrung mit machen müssen, Katertier hatte auch Nierenfutter und Ipaktine bekommen. Oft kommt noch eine Magenschleimhautentzündung dazu, deswegen hat er auch immer wieder einen Säureblocker bekommen, SUC habe ich auch gegeben, teilweise gespritzt, teilweise übers Futter.
    Unter die Haut spritzen bei Beinen Katze die halbwegs kooperativ ist ist nicht so schwer. Hast Du eine Krankenschwester, Ärztin in Deinem Umfeld, die Dir das zeigen könnten oder Deinen Kater zu Hause spritzen können?

  4. User Info Menu

    AW: Austausch zu chronischer Niereninsuffizienz bei Katze

    Zitat Zitat von taggecko Beitrag anzeigen
    Unter die Haut spritzen bei Beinen Katze die halbwegs kooperativ ist ist nicht so schwer. Hast Du eine Krankenschwester, Ärztin in Deinem Umfeld, die Dir das zeigen könnten oder Deinen Kater zu Hause spritzen können?
    Hallo taggecko,

    danke für deine Antwort! Ich bin durch eine frühere Katze recht geübt darin, Medikamente verschiedenster Art zuhause zu geben. Aber leider ist mein jetziger Kater überhaupt nicht kooperativ. In der Praxis kann man ihn spritzen, aber nur mit viel Geschrei und Gezappel, es ist extremer Stress für ihn. Zuhause brauche ich das gar nicht versuchen. Er ist eigentlich ein echter Schmusekater, aber sobald ich etwas an ihm "machen" will, nimmt er reißaus oder wird auch mir gegenüber aggressiv. Da braucht es noch nicht mal eine Spritze. Vor ein paar Jahren musste ich ihm mal Ohrentropfen geben, da musste ich immer eine Nachbarin zum Helfen holen. Es hat trotzdem jedesmal fast eine Viertelstunde gedauert, bis überhaupt was drin war. Der Kater war übelst gestresst, hat das halbe Haus zusammengebrüllt, und meine Nachbarin und ich hatten immer aufs Neue Panik-Schweißausbrüche. TA nachhause holen hat früher ein paar Mal geklappt, geht aber mittlerweile auch nicht mehr.

    Vielleicht versuche ich einfach, die Ampullen unters Futter zu mischen (Flüssigkeit ins Maul eingeben geht natürlich auch nicht bei ihm).

    Eine Rückfrage an dich: Hat dein Kater das Ipactine zusätzlich zur Nierendiät bekommen? Ich habe meine TÄ so verstanden, dass man entweder Phosphatbinder oder Nierendiät gibt.

  5. User Info Menu

    AW: Austausch zu chronischer Niereninsuffizienz bei Katze

    Gemischt- Nierendiät war nicht so der Renner bei ihm und oft war ich schon froh, wenn er überhaupt was gefressen hat.

  6. VIP

    User Info Menu

    AW: Austausch zu chronischer Niereninsuffizienz bei Katze

    SUC und Renes viscum, Protein- und Phosphorreduktion ...

    Wenn die Katzen die Nierendiät nicht annehmen (häufig), kann eine individuelle Ration manchmal ganz gut sein.
    Such dir eine Fachtierärztin für Ernährung, die kann dir anhand der Laborbefunde eine individuelle Diät für deine Katze zusammenstellen - unter Berücksichtigung der individuellen Vorlieben und Abneigungen.

    Was Homöopathie betrifft: Ich habe bei einem meiner Hunde sehr gute Erfahrungen mit Lespedeza sieboldii gemacht, weiß aber die Potenz nicht mehr. Ein Kollege schwört drauf bei seinen Nierenpatienten. Auch auf Lespedeza capitata. Gibt es beides als Einzelmittel, meinen damaligen Recherchen nach ist sieboldii noch etwas potenter.
    Thank you for observing all safety precautions.

    (aus Dark Star von John Carpenter)


    Moderation in den Foren Diagnose Krebs, Depressionen, Umgangsformen und Rund ums Tier,
    sonst normale Userin

  7. User Info Menu

    AW: Austausch zu chronischer Niereninsuffizienz bei Katze

    Liebe Lesende und TierfreundInnen,

    vor Jahren habe ich für meinen Kater Diätfutter gekauft und die Dose geöffnet.

    Der unglaubliche Geruch (Gestank) ist von der Küche bis ins Wohnzimmer gezogen.
    Wer nimmt denn sowas zu sich ?
    Mein Kater jedenfalls nicht.


    Hier wurde sich intensiv in die Tiermedizin eingelesen.

    Meine Katzen sind alt geworden (also über 20 Jahre).
    Frisst ein Tier nicht instinktiv das Richtige ?

    Im ersten Beitrag wird berichtet, dass die Katze trotz jahrelanger Behandlung krank ist.
    Daraus wird der Schluss gezogen, weitere Behandlungen vorzunehmen.

    Ich würde das Tier in Ruhe lassen - vermutlich ist das hier keine Option.

  8. Inaktiver User

    AW: Austausch zu chronischer Niereninsuffizienz bei Katze

    Zitat Zitat von DieUnsichtbare Beitrag anzeigen
    Der unglaubliche Geruch (Gestank) ist von der Küche bis ins Wohnzimmer gezogen.
    Wer nimmt denn sowas zu sich ?
    Mein Kater jedenfalls nicht.

    :
    Es gibt ja die unterschiedlichsten Diätfuttermittel.

    Ein passendes Futter ist auf jeden Fall einen Versuch wert, weil es eine einfache Möglichkeit ist, etwas zu bewirken.

  9. User Info Menu

    AW: Austausch zu chronischer Niereninsuffizienz bei Katze

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Es gibt ja die unterschiedlichsten Diätfuttermittel.

    Ein passendes Futter ist auf jeden Fall einen Versuch wert, weil es eine einfache Möglichkeit ist, etwas zu bewirken.

    ... meine Katzen haben verschiedene Essgewohnheiten gehabt.

    Woran merkt man denn, dass eine Katze krank ist ?

    Ein Beispiel: unsere Katzen haben immer sofort gewusst wo das Katzenklo ist und haben es problemlos benutzt - bis auf eine. Die hatte irgendwie Orientierungsprobleme. Das war nicht bösartig oder gleichgültig von ihr. Weil sie auch schlecht gefressen hat haben wir eine Blutuntersuchung machen lassen und leider hinnehmen müssen, dass sie todkrank ist.

    Aber ansonsten gehen sogar Nachbarkatzen, die hier ab und zu neugierig durch die Terrassentüre kommen, ordnungsgemäß aufs Katzenklo (wenn es grad fällig ist).

    Mein Gedanke dahinter ist, ob man ein paar Wochen auf tierärztliche Behandlung verzichtet und der Katze Gelegenheit gibt, sich aus eigener Kraft zu regenerieren.
    Was könnte da Schlimmes passieren ?

  10. Inaktiver User

    AW: Austausch zu chronischer Niereninsuffizienz bei Katze

    Ich hatte auch eine Katze mit CNI, die damit sehr lange und ziemlich gut gelebt hat und letztendlich auch nicht daran gestorben ist, sondern an Herzinsuffizienz.
    Sie hat das Nierenfutter von Vet-Concept bekommen (dafür braucht man beim ersten Mal eine "Verordnung" vom Tierarzt). Andere Nierendiäten hat sie nicht angerührt, diese hat sie gerne gefressen, auch wenn der Appetit zum Schluss hin nachgelassen hat und ich schon mal tricksen musste - Hühnerbrühe, in Eiswürfeln eingefroren und dann bei Bedarf aufgetaut hat da gut geholfen.

    Sie hat SUC alle vier Wochen subkutan bekommen und zusätzlich einen Phosphatbinder übers Futter.
    Nierentonikum (ich weiß gar nicht mehr welches) habe ich auch mal versucht, das hat aber nichts gebracht.

    Nachtrag: Später bekam sie auch noch Semintra, ich weiß aber nicht mehr, ob das längerfristig war (ich glaube schon).
    Nachtrag II: Als sehr hilfreich habe ich "Tanyas Handbuch zu CNI" empfunden, das hast du sicher bei deiner Recherche auch gefunden? Falls nicht: feline.crf.info .
    Geändert von Inaktiver User (24.10.2021 um 17:43 Uhr)

Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •