Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 36
  1. User Info Menu

    Welpenerziehung

    Ich habe jetzt ab und zu einen 13 Wochen alten Welpen zu Besuch bzw werde diesen auch ab und zu mal für einige Stunden beaufsichtigen. Bin aber eigentlich nicht Hundeerfahren und möchte natürlich nichts falsch machen. Die Besitzer sind bereits in der Welpenschule mit ihr und zeigen mir natürlich auch, wie sie mit dem Hund umgehen. Wenn ich alleine mit ihr bin, dann macht sie erstmal ein paar Minuten auf dicke Hose. Nicht aggressiv, eben verspielt. Wie reagiere ich am Besten? Die Besitzer wenden dann den Schnauzgriff an, aber da habe ich immer das Gefühl nicht schnell genug zu sein. Außerdem raten sie mir, eine Alternative anzubieten. Sie hat ein Kuscheltier bei mir, welches sie auch gerne hat und mit dem sie spielt. Könnt ihr es mir vielleicht noch ein bisschen praktischer erklären? So für Dummies?
    Sie wird ausgewachsen so ungefähr 70 cm hoch sein, ist also kein kleiner Hund (wobei mir die Kleinen sogar eher Respekt einflösen) Die Rasse ist sehr Familienbezogen, aber durchaus Stur

  2. User Info Menu

    AW: Welpenerziehung

    Sorry - aber das ist sicher ein Witz, oder? Schnauzengriff .

    Und der Hund wird mal 70cm gross?

    Ist jetzt nicht Dein ernst - oder?
    Heiligenschein hatte ich schon - steht mir nicht.

  3. User Info Menu

    AW: Welpenerziehung

    Zitat Zitat von missani Beitrag anzeigen
    Sorry - aber das ist sicher ein Witz, oder? Schnauzengriff .

    Und der Hund wird mal 70cm gross?

    Ist jetzt nicht Dein ernst - oder?
    Kannst Du, anstatt Dich aufzuregen, mir erklären was Du für ein Problem damit hast?
    Ich meine das Ernst, wie ich geschrieben habe, möchtest ich hier Tipps und wenn das falsch ist, wäre es doch eine Gelegenheit mich aufzuklären statt nieder zu machen

  4. User Info Menu

    AW: Welpenerziehung

    Ich wollte Dich nicht niedermachen - ich hielt diesen post tatsächlich für ein fake - sorry.

    Jemand parkt seinen Welpen bei Dir und erklärt Dir den Schnauzengriff als gängiges Mittel, den Welpen auszubremsen?

    Was heisst eigentlich - er macht auf "dicke Hose".

    Es gibt im Netz genügend Hinweise auf die Erziehung von Hunden. Der Schnauzengriff gehört nicht zu meinem Repertoire bei der Lenkung eines Tieres. Und ich habe seit 30 Jahren grosse Hunde.
    Diesen Griff habe ich noch nie nie nie angewendet.

    Aber es finden sich hier bestimmt auch andere Meinungen.....
    Heiligenschein hatte ich schon - steht mir nicht.

  5. User Info Menu

    AW: Welpenerziehung

    Ich würde vorschlagen,dass die TE mitgeht in die Hundeschule,oder mit einem/r Hundetrainer/in eine oder zwei Privatstunden nimmt!
    Hier den Erklärbär abgeben wollen,ist doch nicht wirklich das was benötigt wird und hilfreich sein könnte,da werden eher praktische Übungen helfen!




  6. User Info Menu

    AW: Welpenerziehung

    Zitat Zitat von missani Beitrag anzeigen
    Ich wollte Dich nicht niedermachen - ich hielt diesen post tatsächlich für ein fake - sorry.

    Jemand parkt seinen Welpen bei Dir und erklärt Dir den Schnauzengriff als gängiges Mittel, den Welpen auszubremsen?

    Was heisst eigentlich - er macht auf "dicke Hose".

    Es gibt im Netz genügend Hinweise auf die Erziehung von Hunden. Der Schnauzengriff gehört nicht zu meinem Repertoire bei der Lenkung eines Tieres. Und ich habe seit 30 Jahren grosse Hunde.
    Diesen Griff habe ich noch nie nie nie angewendet.

    Aber es finden sich hier bestimmt auch andere Meinungen.....
    Bevor hier ein völlig falsches Bild entsteht, mit dicke Hose meinte ich einfach, dass sie die ersten paar Minuten überdreht ist, zum spielen auffordert. Dabei knappt sie eben auch mal in die Hose oder etwas anderes was sie interessiert. Schnürsenkel zum Beispiel alles nicht schlimm, aber man muss ihr ja Grenzen setzen, denn was jetzt putzig ist, könnte mal zum Problem werden. Ansonsten wird sie liebevoll erzogen, über positive Verstärkung. Wenn sie überdreht, wird sie aus der Situation genommen.
    Sie zeigt völlig normales Welpenverhalten, aber wie gesagt, ich will ja auch nichts falsch machen. Klar kann ich googeln, aber da weiß ich doch auch nicht, wer jetzt recht hat.
    Nach dem Schnauzgriff habe ich jetzt mal gezielt gegoogelt. Da scheint oft große Brutalität dabei zu sein. Wobei ich nicht den Eindruck habe, daß die Besitzer ihr Schmerzen zufügen, sie jault auch nicht schmerzhaft auf.
    Wie machst Du es? Sofern man das in ein paar Worten grob umreisen kann. Kannst Du ein Buch empfehlen?
    Nachtrag: Ich habe eben mit dem Besitzer gesprochen, er hat ausdrücklich gesagt, dass sie nicht mit den Lefzen gegen die Zähne drücken, sondern das Maul zuhalten ohne weh zu tun. Also quasi von oben und nicht der Seite. So hat es für mich auch eher ausgesehen.

  7. User Info Menu

    AW: Welpenerziehung

    Zitat Zitat von Scooter2 Beitrag anzeigen
    Ich würde vorschlagen,dass die TE mitgeht in die Hundeschule,oder mit einem/r Hundetrainer/in eine oder zwei Privatstunden nimmt!
    Hier den Erklärbär abgeben wollen,ist doch nicht wirklich das was benötigt wird und hilfreich sein könnte,da werden eher praktische Übungen helfen!
    Das habe ich tatsächlich vor, aber ein paar bewährte Tipps wären nett gewesen

  8. User Info Menu

    AW: Welpenerziehung

    Zitat Zitat von Zuversicht2021 Beitrag anzeigen

    Das habe ich tatsächlich vor, aber ein paar bewährte Tipps wären nett gewesen
    das kann nicht das sein,was für dich hilfreich sein könnte!Derlei Dinge sollten situationsbezogen vermittelt werden und nicht als reine Theorie,komma wenn dann blablabla.
    guck dir bei Youtube ein paar Filmchen an,oder geh eben,noch viel besser,in die Hundeschule!!




  9. VIP

    User Info Menu

    AW: Welpenerziehung

    Welpen drehen auf, das gehört zur Entwickung.
    Ich würde nicht auf Maßregeln setzen, sondern auf konditionierte Entspannng (Google). Die Menschen des Hundes müssten aber mitziehen.
    Der Schnauzengriff kommt aus der irrigen Vorstellung, dass der Hund im Zusammenleben mit Menschen "denkt", er sei im Rudel.

    Oft ist es so, dass Menschen, die einen Welpen neu bei sich haben, dauernd mit ihm rumtun. Spielen, Anfassen, ... Vor allem, wenn auch noch Kinder da sind. Der Hund kommt dann nicht zur Ruhe und sein Erregungslevel ist ständig zu hoch. Er braucht auch einen Rückzugsort (Decke, Box, Höhle ...), dort gibt es kein Spiel, kein Anfassen etc. Auch Kinder haben diese Tabuzone zu respektieren.

    Mein Oller war als Welpe ein paar Wochen eine echte Pest. Weniger zuhause, sondern vor allem mit anderen Hunden. Ich hab ihn wenn er ausgetickt ist, immer rausgennommen und mich mit ihm an den Rand gesetzt und mit Lefzenmassagen und einem Markerwort (cooooool) ziemlich schnell wieder in einen Zustand mit niedrigerem Erregungsniveau gebracht. Nach ein paar Wochen war er dann insgesamt tiefenentspannt. Fast 16 Jahre.

    Das Konzept der konditionierten Entspannung st nicht auf meinem Mist gewachsen, sondern eine Kollegin hat mich damals damit in Berührung gebracht.
    Geändert von katelbach (24.08.2021 um 07:55 Uhr) Grund: paar Buchstaben vergessen
    Thank you for observing all safety precautions.

    (aus Dark Star von John Carpenter)


    Moderation in den Foren Diagnose Krebs, Depressionen, Umgangsformen und Rund ums Tier,
    sonst normale Userin

  10. User Info Menu

    AW: Welpenerziehung

    Guten Morgen, danke für Eure Antworten.
    Der Hund ist grundsätzlich Tiefenentspannt, legt sich nach der 1. Aufregung ab und ruht oder schläft. Ich habe den Begriff Schnauzengriff verwendet, ist wohl nicht die richtige Bezeichnung gewesen. Der Griff wird auch nicht seitlich mit Druck ausgeführt, sondern sozusagen das Maul zugehalten, ist für mich schwierig das zu beschreiben. Grundsätzlich arbeiten die Beiden mit positiver Verstärkung bzw eben, wie auch beschrieben, mit aus der Situation nehmen, Alternativen anbieten. Einen Rückzugsort hat sie, sowohl Zuhause, als auch bei mir. Wahrscheinlich wird sie durch mein Verhalten aufgefordert zum Spielen, was ein Welpe eben auch gerne macht.Dabei zu übertreiben, liegt wohl am Alter und ich werde mir da noch mehr zeigen lassen.
    Ihr wird definitiv nicht wehgetan, weder von mir, noch den Besitzern.
    Ich will einfach nichts falsch machen, da ich mit der Erziehung eines Hundes noch nie zu tun hatte. Die Hunde, die ab und zu zu Besuch kommen, sind bereits älter. Da klappt es auch prima.

Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •