Antworten
Seite 1 von 10 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 99
  1. User Info Menu

    Hund adoptiert - und plötzlich ist alles anders

    Seit meiner Kindheit möchte ich einen Hund haben. Durch Corona hat sich mein Arbeitsleben dauerhaft geändert und deshalb haben wir Anfang Dezember einen Hund aus dem auslandstierschutz adoptiert. Die kleine Maus macht sich super und wir sind sehr positiv überrascht

    Aber mich wundert zeitgleich, was die Adoption mit mir macht. Plötzlich bin ich bei Tierschutz Themen super emotional. Mir waren Reisen und hippe Klamotten immer wichtig - jetzt geht es um hundenmaentel und Hundeschulen.

    Mir gefällt, durch den Hund ein wenig geerdet zu werden und mich interessiert, wer es ähnlich erlebt hat?
    Am Ende wird alles gut und wenn es nicht gut ist, dann ist es auch noch nicht das Ende

    Es ist nicht Deine Schuld, dass die Welt ist, wie sie ist.
    Es wär nur Deine Schuld, wenn sie so bleibt - die Ärzte

    Das leben ist zu kurz für schlechtes Essen (gesehen vor einem Berliner Restaurant)

  2. User Info Menu

    AW: Hund adoptiert - und plötzlich ist alles anders

    Oh wie schön! Glückwünsch, und vor allem super, dass Ihr sie aus dem Tierschutz habt.

    Ich kann vllt. nicht so viel beitragen, da ich meinen ersten Hund hatte, da war ich 4 Jahre. Andere Kleintiere waren schon vor mir da. Es folgten Hund 2, Hund 3 und jetzt Katze. Was ich aber sagen kann, dass mir in all den vielen Jahren auch hippe Klamotten und Reisen immer wichtig waren und auch immer noch sind - aber, niemals nie, kann ich das auf eine Ebene mit dem Tier stellen. Das Tier ist immer No. 1 - immer. Für mich stellt sich dieser Vergleich gar nicht, da einfach nicht vergleichbar. Ich verstehe daher das eigentlich gar nicht. Ich kann doch nicht ein Tier mit Reisen etc. vergleichen. Wie gesagt ich (!) kann das nicht, bevor hier weitere Einwände kommen.

    Viel Freude weiter mit Deinem sweetheart.

  3. User Info Menu

    AW: Hund adoptiert - und plötzlich ist alles anders

    Ich bin auch erstaunt, wie schnell so ein Vierbeiner mein Herz gewinnt. Ich hatte immer Tiere um mich - besucherkatzen, Reitbeteiligungen.... Aber das ist jetzt so viel intensiver
    Am Ende wird alles gut und wenn es nicht gut ist, dann ist es auch noch nicht das Ende

    Es ist nicht Deine Schuld, dass die Welt ist, wie sie ist.
    Es wär nur Deine Schuld, wenn sie so bleibt - die Ärzte

    Das leben ist zu kurz für schlechtes Essen (gesehen vor einem Berliner Restaurant)

  4. User Info Menu

    AW: Hund adoptiert - und plötzlich ist alles anders

    Bei mir stelle ich fest, dass es mit zunehmendem Alter "schlimmer" geworden ist.

    Ich hatte immer Katzen, und die letzte große Liebe (jaa!) verstarb vor 9 Monaten. Habe dann nach einer Weile zwei neue Kätzchen genommen, auch aus dem Tierschutz.

    Ich bin mega empfindlich, was die beiden angeht. Geht es ihnen gut, sind sie zufrieden, ist da was am Auge -zeig mir sofort nochmal dein Auge!! - und ganz schlimm war es, als ich einer mal versehentlich den kleinen Schwanz eingeklemmt hatte. Ich konnte vor Selbstvorwürfen nur noch heulen eine Weile.
    Dann waren sie beide mal "weg". Nach einem ausgiebigen Handwerkerbesuch. Weg! Am sehr späten Abend tauchten sie wieder auf, sie hatten sich im Haus versteckt wegen den fremden Menschen. Als sie weg waren, war ich unfaßbar fertig! Hab mir sonstwas ausgemalt!

    Ein Hund geht übrigens eine ganz andere Bindung ein als ein Pferd oder eine Katze. Die Beziehung ist irgendwie...gefühlsbetonter. Ein Hund wird für dich ALLES tun. Eine Katze sicherlich nicht. Ein Pferd vielleicht (hatte früher auch eines).
    The original Karla
    est. 2006


  5. VIP

    User Info Menu

    AW: Hund adoptiert - und plötzlich ist alles anders

    Aaaalso ...
    Ich habe jatzt fast 60 Jare mit Hunden verbracht (bin 63).
    Die beiden Familienhunde und meine 2 Jungs waren vom Züchter, eine Hündin, die abgegeben wurde, kam dazu, Dann kam eine Kaspar-Hauser-Hündin aus dem Tierschutz (Rumänien) dazu und nach dem Tod meiner Ollen hat diese 2015 eine Kumpeline bekommen, eine Second-hand-Hündin, die wir vor 3 Monaten gehen lassen mussten. Zudem habe ich qua Beruf mit dem Thema zu tun. Nur zur biografischen Info.

    Mich packen diese Tierschutzthemen sehr an. Nicht nur, was das Ausland betrifft (da natürlich aber am schlimmsten), sondern auch, wieviel Ahnungslosigkeit bei den "Adoptiveltern" besteht.
    Geändert von katelbach (24.01.2021 um 10:14 Uhr) Grund: nicht ohne Brille tippen ,-)
    Thank you for observing all safety precautions.

    (aus Dark Star von John Carpenter)


    Moderation in den Foren Diagnose Krebs, Depressionen, Umgangsformen und Rund ums Tier,
    sonst normale Userin

  6. User Info Menu

    AW: Hund adoptiert - und plötzlich ist alles anders

    Ich habe einen Mops und ich schwöre er ist

    1. ein verwunschener Mensch
    und
    2. mein Seelenverwandter!



    Cocohasi, die Bindung die man zu seinem Hund hat ist schon besonders intensiv.... freu dich daran und achte darauf wieviel Elend (Tierschutz etc.) du dir zumutest - es gibt da so vieles was ganz schwer auszuhalten ist.

    Ich wünsche dir viel Freude mit deinem Hund!

  7. User Info Menu

    AW: Hund adoptiert - und plötzlich ist alles anders

    Zitat Zitat von katelbach Beitrag anzeigen
    Mich packen diese Tierschutzthemen sehr an. Nicht nur, was das Ausland betrifft (da natürlich aber am schlimmsten), sondern auch, wieviel Ahnungslosigkeit bei den "Adoptiveltern" besteht.
    Kannst du das mal genauer beschreiben?
    Ich sehe hier bei uns viele Nachbarn mit Hunden aus dem Tierschutz.
    Bei einigen scheint das prima zu klappen, andere wirken sehr unsicher und haben den Eindruck, ihr Tier nicht „unter Kontrolle“ zu haben.
    Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch.
    (Friedrich Hölderlin)

  8. VIP

    User Info Menu

    AW: Hund adoptiert - und plötzlich ist alles anders

    Zitat Zitat von cocohasi Beitrag anzeigen
    Ich bin auch erstaunt, wie schnell so ein Vierbeiner mein Herz gewinnt. Ich hatte immer Tiere um mich - besucherkatzen, Reitbeteiligungen.... Aber das ist jetzt so viel intensiver
    Oh ja!
    Zu meiner Angsthündin, die ja jetzt mein einziger Hund ist, habe ich eine nochmal stärkere Bindung. Schon deshalb, weil sie aufgrund ihrer Störung so "anders" ist. unsicher und immer noch ängstlich. Sie hat gerade ein paar seltsame - nicht mal direkt beunruhigende - Laborwerte, da bin ich in Alarmbereitschaft - nah an der Panik.

    Wäre es ein Patient, dann würde ich zum Abwarten und zur Kontrolle in 3 Wochen raten, aber beim eigenen Hund muss ich sehr aufpassen, dass ich nicht in Aktionismus verfalle.
    Geändert von katelbach (24.01.2021 um 11:31 Uhr)

  9. VIP

    User Info Menu

    AW: Hund adoptiert - und plötzlich ist alles anders

    Zitat Zitat von jofi2 Beitrag anzeigen
    Kannst du das mal genauer beschreiben?
    Ich sehe hier bei uns viele Nachbarn mit Hunden aus dem Tierschutz.
    Bei einigen scheint das prima zu klappen, andere wirken sehr unsicher und haben den Eindruck, ihr Tier nicht „unter Kontrolle“ zu haben.
    Ich meine damit, dass heute oft Menschen einen Hund aus dem Ausland adoptieren, ohne eine Idee zu haben, was das für eine Herausforderung sein kann. Das ist das Problem vieler Orgas, die immer nur schreiben "sucht ein liebevolles Zuhause", "dankbar" etc.

    Das geht tatsächlich oft gut, gerade bei den Hunden aus Griechenland habe ich viele unkomplizierte gesehen. Deshalb habe ich mir selbst auch wenig gedacht, als die Angsthündin versehentlich bei mir "angeliefert" wurde (sie sollte zur Pflegestelle ...). Sie war halt kein griechischer Straßenhund, sondern aus dem südosteuropäischen Lager.

    Sie war nicht sozialisiert, konnte vieles nicht, was eigentlich von der Mutterhündin "gelehrt" wird, sie hat aufgrund dieser Prägungsmängel keine klare Kommunikation anderen Hunden gegenüber.
    Das hat mir aber auch erst die FTÄ für Verhaltensmedizin erklärt.

    Man weiß oft nicht, was ein Hund aus dem Auslandstierschutz erlebt hat, oder NICHT erlebt hat, was manchmal das größere Problem ist. Und dan steht man da und versteht nicht, warum der Hund einen der auf eine gewisse Art humpelt oder draußen fröhlich ein Lied pfeift, ohne Vorwarnung angreift. Oder auf der Stelle kehrt macht, wegläuft und erst nach einer Woche abgemagert in einem Versteck in den Büschen auf dem Mittelstreifen vom Mittleren Ring gefunden wird. Letzteres ist vor Jahren hier in der Gegend passiert.

    Die Hunde, die eine Geschichte haben, die man nicht kennt, sind oft die, die du als "nicht unter Kontrolle" siehst. Die Leute haben zu wenig Wissen, naja und nicht alle Hundeschulen können das Wissen vermitteln.

    Und dann werden solche Hunde oft zum Wanderpokal.
    Thank you for observing all safety precautions.

    (aus Dark Star von John Carpenter)


    Moderation in den Foren Diagnose Krebs, Depressionen, Umgangsformen und Rund ums Tier,
    sonst normale Userin

  10. User Info Menu

    AW: Hund adoptiert - und plötzlich ist alles anders

    Ich traf vor Kurzem eine alte Dame (schätzungsweise in meinem Alter) mit einem mittelgroßen Hund aus dem Tierschutz, den sie erst seit kurzer Zeit hatte.
    Meine Hündin wollte Kontakt aufnehmen und die alte Dame äußerte sofort ihre Sorge, dass der Hund sie vielleicht in einer Reaktion auf meine Hündin umreißen könnte.

    Meine Hündin ist ganz vorsichtig rangegangen (sonst wäre ich sofort weiter gegangen), und ich habe den anderen Hund nicht aus den Augen gelassen. Der wirkte aber durchgängig kein bisschen aufgeregt.

    War vielleicht bissi leichtsinnig von mir, hat aber gut geklappt.

    Die Besitzerin ist aus der Nachbarschaft, wir kennen und flüchtig.
    Wäre nicht Pandemie dann hätte ich sie gefragt, ob wir nicht mal zusammen mit den Hunden auf die Wiese gehen sollen.
    Andererseits: Wer weiß ob der Hund nicht ohne Leine sofort abhaut.
    Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch.
    (Friedrich Hölderlin)

Antworten
Seite 1 von 10 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •