Antworten
Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 52
  1. User Info Menu

    Hornissen, Wespen, Hummeln, Bienen

    Hallo in die Runde,

    als Hymenoptera-Schützerin (Hymenoptera = Hautflügler, das sind neben Bienen, Hummeln, Wespen und Hornissen auch Ameisen) ist es mir immer ein Anliegen, für diese fleissigen, extrem nützlichen Insekten zu werben. Ohne sie sind wir buchstäblich aufgeschmissen, unsere Teller blieben in vielerlei Hinsicht leer, würden sie nicht jeden Tag ihre Arbeit verrichten.

    Es sind faszinierende Tiere, die Mehrzahl ist darüber hinaus sehr friedlich und wer nicht gerade Allergiker ist, muss sich vor ihnen nicht fürchten.

    Sie stehen unter Naturschutz - das ist wichtig zu wissen, denn es kann teuer werden, wenn man in Eigenregie als "Schädlingsbekämpfer" tätig wird und ein Nest zerstört: bis zu 50.000 Euro Strafe können hier zu Buche schlagen. Noch dazu ist es meist unnötig. Die Dunkelbrüter Deutsche und Gemeine Wespe sind am ehesten diejenigen, gegen die man tatsächlich einmal keine Alternative als Gift hat. Aber auch das gehört in berufene Hände von dafür ermächtigten Schädlingsbekämpfern.

    Meistens aber kann man Nester umsiedeln oder sogar hängen lassen. Wenn sie nicht gerade in Kopfhöhe und neben einem Eingang hängen ist das möglich. Die sächsische Wespe beispielsweise ist ein ganz friedlicher Vertreter, dessen Nest man gut tolerieren kann, wenn es nicht ungünstig hängt. Noch dazu ist ihre Saison nicht lang.

    Hornissen, vor denen die meisten Menschen mindestens mal Respekt haben, sind leider die am stärksten verkannten Brummer. Sie sind unglaublich friedfertig und noch dazu auch wissbegierig. Sie lernen im Umgang mit uns hinzu. Obwohl ich schon einige Hornissennester im direkten Umfeld meines Hauses hatte und im Frühsommer oft Königinnen über mein Schlafzimmer, das unter dem Dach liegt, ausfliegen: ich bin noch nie gestochen worden.

    Ich habe einen wunderbaren Film gefunden, der all das auf schöne Weise illustriert. Ich möchte ihn daher hier verlinken und hoffe, dass er Euch beim Anschauen ebenso viel Freude macht wie mir.

    Liebe Grüße
    Klara

  2. User Info Menu

    AW: Hornissen, Wespen, Hummeln, Bienen

    Klara... Dein Engagement finde ich gut und ja, fliegt eine Biene oder Hummel in meine Wohnung rette ich sie und transportiere sie nach draußen. Eine Hornisse musste ich noch nicht retten.

    Aber Wespen finden bei mir keine Gnade.
    Ich finde sie aufdringlich und ätzend.

    Eine Kollegin hat eine auf ihrem Unterschenkel sitzen gehabt. Jetzt vor einigen Tagen passiert. Sie blieb ganz still und wartete, dass sie wegfliegt. Sie hat überhaupt nichts gemacht und plötzlich sticht sie zu. Bein geschwollen ohne Ende. Arztbesuch und im Verlauf der Tage ist die Schwellung bis in den Knöchel gewandert.

    Nee, schönen Dank auch. Klatsche drauf und gut is.

  3. User Info Menu

    AW: Hornissen, Wespen, Hummeln, Bienen

    Klara,
    vielen Dank für den Link.
    Ich habe ihn mit viel Interesse angeschaut. Er hat einige meiner Fragen beantwortet.
    Meine Nachbarin hatte bis vor kurzem ein Wespennest direkt an der Haustür, das wurde dann auch wegen der Gefährdung professionell entfernt.
    Komischerweise ist dieses Nest erst vor einigen Wochen überhaupt aufgefallen.

    Ich selbst habe, wenn ich im Garten saß, oft so ein komisches Knacken gehört. Dem bin ich nachgegangen, und habe Wespen gesehen, die an unserer hölzernen Gartenhütte und an dem Sichtschutz geknabbert haben. Das fand ich wirklich spannend, wusste aber nicht, was das bedeutet.
    Durch den Bericht weiß ich nun, dass sie Holz zum Bau ihrer Nester nutzen.
    Sehr interessant

    Früher hatte ich wahnsinnige Angst vor Wespen, aber inzwischen habe ich für mich Strategien gefunden, um damit umzugehen:
    1) ruhig bleiben, wenn sie um mich herumfliegen. Sie fliegen um einen herum und das war’s. Sie interessieren sich nicht für uns Menschen (oder zumindest für mich nicht).
    2) draußen nichts essen oder trinken. Das stresst mich einfach zu sehr. Da hab ich dann doch Angst.
    3)Ich betreue ein paar Futterstellen für verwilderte Katzen, und dort sind Wespennester in der Nähe. Ich mache schnell, trage lange Kleidung. Außerdem (persönliche Beobachtung) werden Wespen auch dann aktiver, wenn es abkühlt (frühe Abendstunden)....also bediene ich die Stellen entweder am frühen Nachmittag, oder später am Abend.
    4) Ich nutze nur sehr sparsam duftende Hautpflegemittel.

    Eins bin ich immer noch nicht losgeworden: Angstträume.
    Nachts brechen sich die Ängste nach wie vor Bahn, indem ich von Wespenangriffen träume.
    Schon interessant, wie sich das Unterbewusstsein meldet.

    Hummelgeschichte: ich habe mal im Garten einer Freundin mitgeholfen, Unkraut zu entfernen und Brombeeren u.ä. zu entfernen. In der Nähe lebten mehrere Hummeln in Erdnestern. Sie haben mich mehrmals „gewarnt“....auf mich zugeflogen, mich angestupst etc.
    ich habe trotzdem weiter dort gearbeitet.
    Irgendwann hat mich eine (durch den Handschuh durch) gestochen.
    Tja. Ich hab’s überlebt

    Hornissen habe ich bisher nur ab und zu mal gesehen, aber noch nie als bedrohlich empfunden.

    @ Klara: Persönliche Frage: siedelst du auch aktiv Völker um, wie dieser Mann aus dem Bericht?

    Eine Frage blieb für mich unbeantwortet: wieso werden manche Menschen öfter von Wespen (vermeintlich) grundlos gestochen?
    Liegt es am Eigengeruch oder am Parfüm?
    Meine Mutter erlebt es fast jedes Jahr, dass ihr eine Wespe in den Ausschnitt am Arm oder an der Brust fliegt und dann „einfach“ zusticht....
    Wirklich praktisch jährlich, ohne, dass sie es sich erklären kann.....

    Liebe Grüße und nochmal Danke für den spannenden Link.
    Ich schwanke schon seit Langem zwischen möglichst gut informiert sein und am liebsten gar nichts mehr wissen wollen.

  4. User Info Menu

    AW: Hornissen, Wespen, Hummeln, Bienen

    Ich finde Wespen auch faszinierend. Wir haben Feldwespen-die hängen im Flug die Hinterbeine so runter.
    Wenn man nicht allergisch ist, ist Panik nicht notwendig.

    Den Stich empfinde ich weniger schmerzhaft als Bienenstiche. Allerdings dauert bei mir die Schwellung mit Wespengift länger.
    Wenn eine Infektion dazukommt, liegts evt daran, dass die Wespe auf Fleisch, tierkadaver oä gesessen ist.

    Ein kleines Wespennest hab ich mal versetz-aber nur wenige meter vom Balkon zum Feld. Ich trug: langärmlig ,Handschuhe, Socken über der Hose , Kaputze, Taucherbrille. Wurde nicht gestochen.

  5. User Info Menu

    AW: Hornissen, Wespen, Hummeln, Bienen

    @ Chambord: Die deutsche und die gemeine Wespe können aggressiver werden. Sie haben gerade jetzt ihre stärkste Zeit. Sie sind eher mal stechfreudig, vor allem, wenn sie einen "Schwips" vom Fallobst haben oder auch Richtung Pflaumenkuchenzeit, wenn ihre Zeit langsam dem Ende zugeht. Diese beiden sind auch diejenigen, die uns lästig werden und an unseren Tisch kommen. Alle anderen Arten tun das normalerweise nicht. Daher plädiere ich dafür, dass Du vielleicht nicht alle Wespen zum Feind erklärst.

    Vielleicht siehst Du mal eine Feldwespe - die sind wunderschön und sehen lustig aus wegen ihrer langen Beine.

    Die sächsische Wespe baut hängende Nester, aber sie ist sehr friedlich und interessiert sich gar nicht für Süsses.

    Auch das sind Wespen

    Und last but not least: Hornissen sind einfach klasse!

  6. User Info Menu

    AW: Hornissen, Wespen, Hummeln, Bienen

    Ich bin immer froh, wenn wir, wie heuer, ein Hornissennest in der Nähe haben. Dann findet nämlich keine Wespenplage statt.
    Gegen Wespen habe ich eine Antipathie aus der Kindheit - meine Mitter ist dermassen hochgradig allergisch, dass sie nach einem Stich gerade mal 10 Minuten hat, um sich die Notfallmedis zu spritzen und so genug Zeit für die Fahrt in den nächsten Spitalnotfall herauszuschinden.
    Hornissen hingegen begrüsse ich, die halten, wie gesagt die Wespen fern. Ich hab kürzlich erst mit einer Hornisse ganz einvernehmlich eine Aprikose geteilt.

    In unserer Fassade hausen jedes Jahr Mauerbienen. Die dürfen selbstverständlich bleiben. Manchmal summt es etwas laut hinter der Abdeckung, ansonsten stören sie absolut nicht.

    Ah ja, und Hummeln sind in den Bergen immer die ersten Brummer, denen ich während der Frühlingsskitouren begegne. Sobald irgendwo an einer sonnigen, schneefreien Stelle das erste Erikakraut oder der erste Krokus blüht, sind die Berghummelköniginnen unterwegs. Ich liebe sie!
    Geändert von Horus (15.08.2020 um 17:02 Uhr)

  7. User Info Menu

    AW: Hornissen, Wespen, Hummeln, Bienen

    Wir haben ein Wespennest in der Holzverkleidung am Balkon. Bis jetzt ist niemand gestochen worden obwohl wir oft draußen sitzen und auch essen. Diesen Sommer dürfen sie bleiben, aber nächsten Sommer sollten sie sich ein neues Domizil suchen. Weiß jemand was da hilft? Altes Nest hängen lassen?

  8. User Info Menu

    AW: Hornissen, Wespen, Hummeln, Bienen

    Zitat Zitat von Starbuck Beitrag anzeigen
    Klara,
    vielen Dank für den Link.
    Ich habe ihn mit viel Interesse angeschaut. Er hat einige meiner Fragen beantwortet.
    Meine Nachbarin hatte bis vor kurzem ein Wespennest direkt an der Haustür, das wurde dann auch wegen der Gefährdung professionell entfernt.
    Komischerweise ist dieses Nest erst vor einigen Wochen überhaupt aufgefallen.
    Liebe Starbuck,

    was freue ich mich, dass Du den Brummern so freundlich gesinnt bist!

    Dass Nester lange unauffällig bleiben, ist relativ häufig, es sei denn, sie hängen wirklich direkt im Blickfeld. Selbst die Dunkelbrüter, die gern in Hohlräume bauen und sehr zahlreiche Völker bilden können, fallen oft erst auf, wenn das Volk schon eine ordentliche Größe erreicht hat.

    Alles beginnt ja mit der Königin, erst nach und nach kommen dann Arbeiterinnen hinzu - das dauert alles ein bisschen, entsprechend wächst auch das Nest zunächst langsam. Hinzu kommt, dass oft eher verborgene Plätze, an denen man "seine Ruhe" hat, gesucht werden.

    Ich selbst habe, wenn ich im Garten saß, oft so ein komisches Knacken gehört. Dem bin ich nachgegangen, und habe Wespen gesehen, die an unserer hölzernen Gartenhütte und an dem Sichtschutz geknabbert haben. Das fand ich wirklich spannend, wusste aber nicht, was das bedeutet.
    Durch den Bericht weiß ich nun, dass sie Holz zum Bau ihrer Nester nutzen.
    Sehr interessant
    Ja, finde ich auch. Man kann sie sogar dabei beobachten, wie sie sich am Holz zu schaffen machen. Und die Nester sind oft richtige Kunstwerke.

    Früher hatte ich wahnsinnige Angst vor Wespen, aber inzwischen habe ich für mich Strategien gefunden, um damit umzugehen:
    1) ruhig bleiben, wenn sie um mich herumfliegen. Sie fliegen um einen herum und das war’s. Sie interessieren sich nicht für uns Menschen (oder zumindest für mich nicht).
    2) draußen nichts essen oder trinken. Das stresst mich einfach zu sehr. Da hab ich dann doch Angst.
    3)Ich betreue ein paar Futterstellen für verwilderte Katzen, und dort sind Wespennester in der Nähe. Ich mache schnell, trage lange Kleidung. Außerdem (persönliche Beobachtung) werden Wespen auch dann aktiver, wenn es abkühlt (frühe Abendstunden)....also bediene ich die Stellen entweder am frühen Nachmittag, oder später am Abend.
    4) Ich nutze nur sehr sparsam duftende Hautpflegemittel.
    Das sind gute Strategien. Hilfreich ist ausserdem helle Kleidung, Verzicht auf Parfums und Haarsprays oder Ähnliches. Man sollte Individuen nicht anatmen und darauf achten, dass man sich zurück zieht, wenn man "angestupst" wird. Aber das hast Du ja bei den Hummeln quasi am eigenen Leib erfahren!

    Eins bin ich immer noch nicht losgeworden: Angstträume.
    Nachts brechen sich die Ängste nach wie vor Bahn, indem ich von Wespenangriffen träume.
    Schon interessant, wie sich das Unterbewusstsein meldet.
    Spannend. Vielleicht hast Du einmal in der Kindheit eine beängstigende Situation erlebt?

    Hornissen habe ich bisher nur ab und zu mal gesehen, aber noch nie als bedrohlich empfunden.
    Natürlich können auch Hornissen angreifen, wenn man das Nest bedroht. Aber wer sich langsam bewegt, keine fahrigen Bewegungen macht, der kann Hornissen auch auf die Hand nehmen und sich an ihnen freuen.

    @ Klara: Persönliche Frage: siedelst du auch aktiv Völker um, wie dieser Mann aus dem Bericht?
    Nein, das tue ich aus Zeitmangel nicht, aber ich könnte mir gut vorstellen, dass sich das eines Tages ändert.

    Eine Frage blieb für mich unbeantwortet: wieso werden manche Menschen öfter von Wespen (vermeintlich) grundlos gestochen?
    Liegt es am Eigengeruch oder am Parfüm?
    Meine Mutter erlebt es fast jedes Jahr, dass ihr eine Wespe in den Ausschnitt am Arm oder an der Brust fliegt und dann „einfach“ zusticht....
    Wirklich praktisch jährlich, ohne, dass sie es sich erklären kann.....
    Die Wespe im Ausschnitt sticht nicht grundlos - aus ihrer Warte betrachtet, gerät sie in massive Bedrängnis, insbesondere wenn sie ins "Tal" gerät und bei Bewegung dann auch noch ein wenig Druck abbekommt. Stell Dir vor, Du würdest aus heiterem Himmel zwischen die riesigen Finger eines Dinosauriers geraten - da wäre es vermutlich auch vorbei mit der Gelassenheit.

    Ich denke, dass manche Menschen Düfte verwenden, egal ob nun durch Parfums, Deos, Waschmittel oder Weichspüler, Shampoos oder andere Duftstoffe, die Wespen anlocken. Das können angenehme oder irritierende Düfte sein. Möglicherweise spielen auch Muster und Farben von Bekleidung eine Rolle.

    Liebe Grüße
    Klara

  9. User Info Menu

    AW: Hornissen, Wespen, Hummeln, Bienen

    Zitat Zitat von taggecko Beitrag anzeigen
    Wir haben ein Wespennest in der Holzverkleidung am Balkon. Bis jetzt ist niemand gestochen worden obwohl wir oft draußen sitzen und auch essen. Diesen Sommer dürfen sie bleiben, aber nächsten Sommer sollten sie sich ein neues Domizil suchen. Weiß jemand was da hilft? Altes Nest hängen lassen?
    Achte mal darauf, wie sich das Volk entwickelt. Es kann sein, dass in den nächsten Wochen die Lage heikler wird, je nachdem, welche Art sich da niedergelassen hat. Es klingt nach gemeiner oder deutscher Wespe. Gute wäre, wenn Ihr Richtung Winter die Stelle untersucht und unter Umständen vorhandene Hohlräume versiegelt oder verschliesst.

    Gute "Wohnungen" sind auch bei Hymenoptera sehr begehrt und finden dann eben immer wieder "Nachmieter".

  10. User Info Menu

    AW: Hornissen, Wespen, Hummeln, Bienen

    Ich las mal, dass geeignete Nestplätze gerne immer wieder von der Königin gewählt werden, evt zeigt der Geruch an, dass da erfolgreich genistet wurde.
    Wir hatten ein paar Jahre hintereinander einen für uns ungeschickten Platz: im Rollladen-Kasten.
    Da wunderten wir uns auch, warum immer da...

    Wir haben dann die seitlichen Schlitze im Frühjahr zugestopft. Seitdem werden andere Plätze ausgesucht.

Antworten
Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •