+ Antworten
Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 70

  1. Registriert seit
    20.10.2019
    Beiträge
    414

    Magendrehung Hund - stationäre Aufenthaltsdauer?

    Unsere Hündin musste gestern Nacht wegen einer Magendrehung notoperiert werden. Wir waren sehr rechtzeitig in der Tierklinik, ca. 1 Stunde nach den ersten Symptomen. Kein nekrotisches Gewebe, die Milz ist auch in Ordnung. Es geht ihr den Umständen entsprechend gut, aber sie frisst noch nicht.

    Wenn das Blutbild und EKG in Ordnung ist, dürfen wir sie heute Abend schon wieder mit nach Hause nehmen. Wir sind etwas verunsichert, da die TÄ gestern noch meinte, die Hündin sei zwei Tage eine Intensivpatientin. Wir tendieren dazu, so gerne wir sie wieder zu Hause hätten, sie noch einen Tag länger in der Klinik zu lassen. Ich möchte allerdings auch nicht die Kompetenz der TÄ in Frage stellen, indem ich ihre Entscheidung hinterfrage.

  2. Avatar von PinkPoodle
    Registriert seit
    20.07.2012
    Beiträge
    2.604

    AW: Magendrehung Hund - stationäre Aufenthaltsdauer?

    Es tut mir sehr leid. Wir haben das schon mehrfach durch.

    Es kommt immer darauf an wie schnell sich der Hund erholt. Sind alle Werte so weit ok und der Hund macht einen guten Eindruck, dann steht einer Entlassung nichts im Weg. So ein Klinikaufenthalt ist für den Hund ja auch Stress und Stress ist nicht gut. Meine lag 1,5 Tage in der Klinik, bei den folgenden Magendrehungen durfte sie gleich nach der OP wieder mit. Sie hatte in der Klinik sehr viel Stress und hat nur gebellt.

    Euch alles Gute.


  3. Registriert seit
    20.10.2019
    Beiträge
    414

    AW: Magendrehung Hund - stationäre Aufenthaltsdauer?

    Ganz herzlichen Dank für deine schnelle Antwort.

    Ihr habt das sogar schon mehrfach erlebt? Das stelle ich mir für Mensch und Tier enorm belastend vor.

    Wobei sie gestern relativ entspannt in den OP Raum mitgegangen ist, als ob sie ahnen würde, dass ihr dort geholfen wird. Unentspannt waren eigentlich vor allem wir.

    Wurde bei deiner Hündin keine Gastropexie durchgeführt? Ich ging davon aus, dass diese eine erneute Drehung nicht zu 100 % verhindert, aber eher unwahrscheinlich macht.

  4. Avatar von PinkPoodle
    Registriert seit
    20.07.2012
    Beiträge
    2.604

    AW: Magendrehung Hund - stationäre Aufenthaltsdauer?

    Zitat Zitat von morcheeba_ Beitrag anzeigen
    Ganz herzlichen Dank für deine schnelle Antwort.

    Ihr habt das sogar schon mehrfach erlebt? Das stelle ich mir für Mensch und Tier enorm belastend vor.

    Wobei sie gestern relativ entspannt in den OP Raum mitgegangen ist, als ob sie ahnen würde, dass ihr dort geholfen wird. Unentspannt waren eigentlich vor allem wir.

    Wurde bei deiner Hündin keine Gastropexie durchgeführt? Ich ging davon aus, dass diese eine erneute Drehung nicht zu 100 % verhindert, aber eher unwahrscheinlich macht.
    Ja, es war auch sehr belastend. Sie hatte mehrere. Der Magen war angenäht, er hat sich dann aber an der Naht gedreht. Sie war schon ein sehr schwerer Fall.

  5. VIP Avatar von katelbach
    Registriert seit
    02.03.2011
    Beiträge
    17.048

    AW: Magendrehung Hund - stationäre Aufenthaltsdauer?

    Boah! So ein Mist!
    War im Notdienst immer meine Horrorvision, dass eine Magendrehung kommt.
    Die ungünstige anatonische Situation beim Hund lässt die Magendrehung leider zu.

    Bei ungestörter Heilung und guter Kreislaufsituation wird deine Hündin bald nach Hause gehen.

    Die Gastropexie verringert das Risiko, schließt es aber nicht auss. Leider. Ebenso die Maßnahmen, die man selbst ergreifen kann: kleine Futermengen, eher kein Trockenfutter oder wenigstens eins, das nicht aufquillt, absolute Ruhe nach dem Fressen (kein Spielen, Wälzen und auch keine Treppen). Aber ein Restrisko bleibt.

    Was habt ihr für einen Hund morcheeba und Pink Poodle? Große Rassen mit tiefem Brustkorb sind statiistisch häufiger.

    Alles Gute und eine schnelle Erholung!
    Thank you for observing all safety precautions.

    (aus Dark Star von John Carpenter)


    Moderation in den Foren Diagnose Krebs, Depressionen, Umgangsformen und Rund ums Tier,
    sonst normale Userin


  6. Registriert seit
    20.10.2019
    Beiträge
    414

    AW: Magendrehung Hund - stationäre Aufenthaltsdauer?

    Zitat Zitat von PinkPoodle Beitrag anzeigen
    Ja, es war auch sehr belastend. Sie hatte mehrere. Der Magen war angenäht, er hat sich dann aber an der Naht gedreht. Sie war schon ein sehr schwerer Fall.
    Ich hoffe, das "war" bezieht sich auf die gesundheitliche Situation und sie ist noch bei dir.


  7. Registriert seit
    20.10.2019
    Beiträge
    414

    AW: Magendrehung Hund - stationäre Aufenthaltsdauer?

    Danke auch an dich, katelbach.

    Es ist kein großer Hund, es ist ein Samojede. Doch sie ist eine alte Tante und wir haben wohl insofern was falsch gemacht, als dass wir ihrem Drang erhöht zu fressen, nachgegeben haben. Natürlich nicht erst seit gestern, sondern schon lange. Das stellen wir natürlich ab.

  8. Avatar von PinkPoodle
    Registriert seit
    20.07.2012
    Beiträge
    2.604

    AW: Magendrehung Hund - stationäre Aufenthaltsdauer?

    Zitat Zitat von morcheeba_ Beitrag anzeigen
    Ich hoffe, das "war" bezieht sich auf die gesundheitliche Situation und sie ist noch bei dir.
    Sie lebt leider nicht mehr. Sie ist aber nicht an einer Magendrehung gestorben. Sie hatte nach ihrer letzten OP aber noch ein paar sehr schöne Jahre.

  9. Avatar von PinkPoodle
    Registriert seit
    20.07.2012
    Beiträge
    2.604

    AW: Magendrehung Hund - stationäre Aufenthaltsdauer?

    Zitat Zitat von katelbach Beitrag anzeigen

    Was habt ihr für einen Hund morcheeba und Pink Poodle? Große Rassen mit tiefem Brustkorb sind statiistisch häufiger.
    Großpudel, mit leider vorbelasteten Genen.


  10. Registriert seit
    20.10.2019
    Beiträge
    414

    AW: Magendrehung Hund - stationäre Aufenthaltsdauer?

    Zitat Zitat von PinkPoodle Beitrag anzeigen
    Sie lebt leider nicht mehr. Sie ist aber nicht an einer Magendrehung gestorben. Sie hatte nach ihrer letzten OP aber noch ein paar sehr schöne Jahre.
    Das tut mir leid, dass sie nicht mehr lebt.

    Ich bin mir darüber klar, dass ein Hund mit 12 Jahren seine besten und seine längsten Jahre hinter sich hat. Doch das kam gestern etwas sehr plötzlich.

    Wir gehen nachher zu ihr. Sie ist wohl zu aufgeregt, um noch länger in der Klinik bleiben zu können. Näheres erfahre ich später.
    So ganz verstanden habe ich nicht, ob das ein Scherz oder ernst gemeint war.

+ Antworten
Seite 1 von 7 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •