+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

  1. Registriert seit
    05.03.2003
    Beiträge
    45

    Epilepsie seit Narkose bei Katze?

    Hallo zusammen,

    ich habe eine Frage bezüglich meiner Katze, die mich sehr umtreibt, vielleicht hat jemands Tips für mich.
    Meine Wohnungskatze ist 16 Jahre alt.
    Im Juli war ich mit ihr bei Tierarzt, da eine Kralle eingewachsen war.
    Im Rahmen dessen wurde auch ein großes Blutbild gemacht, es mussten Zähne gezogen werden und die Kralle wurde gestutzt und versorgt. Das wurde alles an einem Tag unter Narkose gemacht.
    Das Ergebnis des Blutbildes war, dass alle Werte gut waren, selbst die für Nieren und Diabetes, was mich bei dem stolzen Alter sehr gefreut hat.
    Lediglich ein unspezifischer Entzünungswert war ein bisschen zu hoch, so dass der TA ein Antibiotikum verschrieben hat.
    Die erste Tablette habe ich ihr abends gegeben, am nächsten Morgen hatte Tweety erstmalig einen kleinen epileptischen Anfall.
    Ich habe sofort bei TA angerufen und fragte, ob das im Zusammenhang mit dem Antibiotikum oder Narkose stehen kann, was dieser verneinte.
    Also hab ich das weitergegeben (insgesamt 14 Tage)
    Nach 6 Wochen, in denen ich mich schon sicher wähnte, hatte Tweety wieder einen Anfall, der bestimmt 2 Minuten dauerte.
    Insgesamt waren es jetzt seit Juli 4, in all den Jahren war nie was.
    Das komische ist, dass diese immer amselben Ort passieren, nämlich in der Küche in Verbindung mit fressen.
    In der Küche ist nichts verändert, das Fressen ist auch gleich.
    Ich bin in der Küche , Tweety kommt angelaufen und möchte fressen haben, ich gebe es ihr. Sie setzt an zu fressen, guckt dann ganz komisch ( den Blick kann ich mittlerweile einordnen) und dann geht es unvermittelt los.
    Der TA sagte, dass man Epilepsie nur im Ausschlusskriterium festellen könnte, Also MRT und CT wieder unter Narkose.
    Das möchte ich meiner alten Damen aber echt nicht mehr zumuten, wenn es nicht unbedingt sein muss.
    Sie hasst Tierärzte und ist völlig unter Stress und ich habe mitterweile Angst, dass das nun auch Anfälle auslösen könnte.
    Ich habe nun ein Rezept für Luminaletten gegen Epilepsie.
    Als ich diese in der Apotheke abholen wollte, sagte mir dort die Dame, dass diese für Hunde seien und nicht für Katzen, ob ich die wirklich geben wollen würde ( 2x eine halbe pro Tag)

    Ich möchte für meine Katze nur das Beste und ihr auf keinen Fall schaden.
    Was ist nur der Grund für diese Anfälle und warum immer in Verbindung mit fressen, was ihr liebstes Hobby ist?
    Hat irgenjemand Ideen für mich
    LG, Dagmar

  2. Avatar von taggecko
    Registriert seit
    03.02.2007
    Beiträge
    2.118

    AW: Epilepsie seit Narkose bei Katze?

    Wie häufig sind denn die Ereignisse? Gut wäre es das nächste Mal zu filmen, wichtig wäre auch, dass auf dem Film die Pupillen gut sichtbar sind. Dann einen Tierarzt/ Tierklinik mit Erfahrung mit Epilepsie suchen. Was ich auch für sinnvoll halten würde wäre eine Ultraschalluntersuchung des Herzens. Die geht bei halbwegs kooperativen Katzen gut ohne Narkose.
    Ein CCT oder NMR halte ich nicht für unbedingt nötig- es hätte ja höchstwahrscheinlich keine therapeutischen Konsequenzen- auch wenn man jetzt einen Hirntumor zB finden würde.
    Es kann natürlich trotzdem sinnvoll sein, auf Verdacht antiepileptisch zu behandeln, Luminaletten sind gut wirksam, relativ gut verträglich, ob sie jetzt offiziell für Katzen zugelassen sind weiß ich nicht, eingesetzt werden sie auf jeden Fall. Vllt meldet sich ja katelbach noch dazu.
    Hier noch ein kurzer Artikel- allerdings für Tierärzte
    https://vetline.de/epilepsie-bei-der-katze/150/3252/84365/


  3. Registriert seit
    05.03.2003
    Beiträge
    45

    AW: Epilepsie seit Narkose bei Katze?

    Vielen Dank für die Antwort.
    Es waren 4 Anfälle seit Juli, man kann sagen 1x im Monat, der längste Abstand waren 6 Wochen.
    Ich kann vor den Anfällen keine Veränderung bei Tweety feststellen, sie ist nicht nervös oder aggressiv etc.
    Im Rahmen der Tierarztbesuche hat der TA immer das Herz zumindest abgehört und sagte, dass es keinerlei Auffälligkeiten geben würde.
    Meinst du ich sollte die Tabletten vorsorglich geben?

  4. Avatar von taggecko
    Registriert seit
    03.02.2007
    Beiträge
    2.118

    AW: Epilepsie seit Narkose bei Katze?

    Wie lange dauern denn die Anfälle? Ist die Katze Freigänger?
    Nur durch Abhören kann man Herzerkrankungen leider nicht unbedingt ausschließen, das ist nicht so aussagekräftig.
    Bei einer Wohnungskatze und einer Anfallshäufigkeit von weniger als 1 mal Monat würde ich die Tablettengabe erstmal zurückstellen und weiter Diagnostik machen.


  5. Registriert seit
    05.03.2003
    Beiträge
    45

    JaAW: Epilepsie seit Narkose bei Katze?

    Ja, es ist eine Wohnungskatze.
    Die 4 Anfälle haben ca. 1-2 Minuten gedauert.
    Danach war sie kurz "belämmert", aber schnell wieder völlig "normal".
    Und vorher war keine Änderung im Verhalten festzustellen, sie hat einfach wie immer gequengelt, weil sie neues Futter haben wollte.

    Vielleicht habe ich ja auch einen Gedankenfehler, aber ich bringe es mit der Narkose und / oder dem Antibiotika in Verbindung, weil vorher nie was war und ich es für unwahrscheinlich halte, dass ich es nie mitbekommen habe.
    Zumal es jetzt immer in Verbindung mit dem fressen passiert und da bin ich ja immer dabei.

  6. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    34.354

    AW: JaAW: Epilepsie seit Narkose bei Katze?

    Eine meiner Katzen hatte mit 10 oder 11 Jahren aus heiterem Himmel einen epileptischen Anfall. Ich habe noch gedacht, am Freitag Abend vorher, "der ist so aufgedreht, als hätte er Espresso geschlabbert, muß mal wieder zum Tierarzt mit ihm", und am Sonntag Nachmittag fiel er mit Zuckungen von seinem Katzenaussichtsplatz.

    Drei Monate vorher war seine Mitbewohnerkatze gestorben, und 7 Monate vorher war bei der Katze ein (gutartiger, aber großer) Tumor an der Schulter entfernt worden. Seit der Nachsorge für die Operation hatte die Katze keinen Tierarzt gesehen, und dann hatte er jeden Tag ein bis zwei Anfälle, ganz üble, bis ich ihn erst mit Valium als Notfallmaßnahme und dann mit Antiepileptika eingestellt hatte. (Das Antiepileptikum war auch nicht für speziell für Katzen, aber die Tabletten ließen sich für seine Gewichtsklasse vierteln.) Bis da hatte ich eine Pappkiste für ihn mit Handtüchern drin, wenn er anfing zu zittern, kam er in die Kiste und ich legte mich auf die Kiste, um ihn drinnen zu halten.

    Manchmal passiert so was einfach. Es ist vorher immer "irgendwas", weil Sachen nun mal in eine nach der anderen passieren, aber das bedeutet keine Ursächlichkeit.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **
    Geändert von wildwusel (11.10.2019 um 12:30 Uhr) Grund: Satz zweimal

  7. VIP Avatar von katelbach
    Registriert seit
    02.03.2011
    Beiträge
    16.205

    AW: JaAW: Epilepsie seit Narkose bei Katze?

    Große oder kleine Anfälle?

    Also:
    Phenobarbital (Wirkstoff von Luminal/Luminaletten) kann man Katzen geben. Bei Epilepsie ist die Anfangsdosierung 7,5 mg per Katze, nach ca. 2 Wochen sollte man den Wirkspiegel im Blut bestimmen.

    Wenn Krampfanfälle im hohen Alter erstmalig auftreten, denkt man erst einmal an sekundäre Anfälle, d. h. die Anfälle treten im Gefolge einer Organ-Dysfunktion/Organerkrankung, Stoffwechselproblematik oder Infektion auf und haben nicht ihren primären Ursprung im Hirn.
    Herz, Mangeldurchblutung des Gehirns, Schilddrüsenprobleme, Leberfunktionsstörungen, Unterzucker aus verschiedenen Gründen (wird es nach dem Fressen besser?) ...
    Dass es immer derselbe Ort ist, kann auch auf einer Konditionierung beruhen.

    Mein Vorschlag: Lass erst einmal ein Leber- und ein Schilddrüsenprofil machen. Eine kardiologische Untersuchung inklusive Ultraschall schadet auch nicht. Und führe ein Anfallstagebuch und schau, ob du Anfälle mit einem Handyvideo dokumentieren kannst. Das hat uns immer geholfen.

    Dass du bei CT/MRT zögerst, kann ich als Tierhalter verstehen. Ich hab mich bei meiner Epileptikerin (Hund) auch davor gedrückt und mich auf den Vorbericht, das für eine echte Epilepsie typische Alter bei Beginn und die Rasse verlassen.

    edit: Ich sehe, taggecko hat das meiste schon geschrieben.
    Thank you for observing all safety precautions.

    (aus Dark Star von John Carpenter)


    Moderation in den Foren Diagnose Krebs, Depressionen, Umgangsformen und Rund ums Tier,
    sonst normale Userin


  8. Registriert seit
    05.03.2003
    Beiträge
    45

    AW: Epilepsie seit Narkose bei Katze?

    Vielen lieben Dank für die bisherigen Antworten.
    Wenn ich das richtig verstehe, seht ihr nicht den Ursprung in der Narkose oder Antibiotikum.

    Vielleicht noch ein wichtiger Hinweis, mir ist aufgefallen, dass Tweety manchmal ganz leicht mit dem Kopf wackelt.
    IBei den TA Besuchen, bevor die Anfälle auftraten, hatte ich das bereits angesprochen und es wurde auf ein vielleicht neurologisches Problem hingewiesen, aber nicht weiter thematisiert.

    Macht es Sinn das Futter an einer anderen Stelle zu geben, um eine mögliche Konditionierung aufzuheben?

    Bezüglich der vorgeschlagenen Untersuchungen,-kann trotzdem etwas ernsthaftes sein, obwohl das Blutbild in keinem Bereich Grenzwerte hatte und sogar der TA erstaunt war, dass eine 16jährige Katze so tolle Werte hat?
    Mit dem Handy die Anfälle zu filmen hat bislang leider nicht geklappt.
    Es kommt so überraschend, dass ich selber wie erstarrt bin und nur noch versuche darauf zu achten, dass sie sich nicht weh tut.
    Aber einen Karton habe ich nun bereit stehen, das ist ein toller Tip, danke.

  9. VIP Avatar von katelbach
    Registriert seit
    02.03.2011
    Beiträge
    16.205

    AW: Epilepsie seit Narkose bei Katze?

    Zitat Zitat von ThMann Beitrag anzeigen
    Wenn ich das richtig verstehe, seht ihr nicht den Ursprung in der Narkose oder Antibiotikum.
    Eher nicht. Beim Hund kennt man Gendefekte (MDR1-Defekt), die die sogenannte Blut-Hirn-Schranke für Medikamente durchgängig machen, was zu schweren neuerologischen Störungen bei Narkosemitteln, Antiparasitika, bestimmten Antibiotika und anderen Medikamenten führt. Bei der Katze hat man die Mutation meines Wissens bisher nicht gefunden.

    Eine Frage: Kann die Katze oralen Kontakt zu einem Spot-on-Präparat gehabt haben? Also dran geleckt?

    Bezüglich der vorgeschlagenen Untersuchungen,-kann trotzdem etwas ernsthaftes sein, obwohl das Blutbild in keinem Bereich Grenzwerte hatte und sogar der TA erstaunt war, dass eine 16jährige Katze so tolle Werte hat?
    Trotzdem würde ich weitergehende Untersuchungen anraten. Ein Leberprofil mit Gallensäuren und Ammoniak. Ammoniak auch nach dem Fressen. Manchmal treten Anstiege z.B. des Ammoniaks nachdem Fressen auf, bevor man an Nüchternwerten etwas sieht. Allerdings sehr selten. (Ich habe das auch eher bei Gefäßmissbildungen beim jungen Tier gesehen, nicht im Alter neu auftretend - aber in der Medizin gibt es ja immer alles).

    Es wäre gut, wenn du eine Klinik mit neurologischer Expertise finden könntest.
    Thank you for observing all safety precautions.

    (aus Dark Star von John Carpenter)


    Moderation in den Foren Diagnose Krebs, Depressionen, Umgangsformen und Rund ums Tier,
    sonst normale Userin

  10. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    34.354

    AW: Epilepsie seit Narkose bei Katze?

    Ich habe mich immer gefragt, ob das Spielen mit dem Laserpointer bei meiner Katze vielleicht Teil des Problems war... aber nach der Operation haben wir das ohnehin nicht mehr gemacht.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •