+ Antworten
Seite 2 von 8 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 80
  1. Avatar von Kleinfeld
    Registriert seit
    29.08.2016
    Beiträge
    17.243

    AW: Junghund und andere Hunde

    Zitat Zitat von Glanz Beitrag anzeigen
    Leinenführigkeit übe ich über stehen bleiben. Also sobald sie zieht halte ich an und warte bis sie die Spannung von der Leine nimmt.
    Und bei euch funktioniert das?
    Bei uns hat das rein gar nichts gebracht. Wir waren manchmal eine Stunde unterwegs und sind kaum 200 m weit gekommen.
    Klar wäre ich gerne die, die vor dem Frühstück Yoga macht oder joggt.
    Ich bin aber die, die halb bewußtlos Kaffee macht und atmet.


  2. Registriert seit
    14.03.2016
    Beiträge
    399

    AW: Junghund und andere Hunde

    Wir haben auch so ein Teufelchen daheim, das vor nix Angst hat und selbst mit klaffenden Wunden erstmal noch weiter rennt. Unfälle inkl Nähen/Klammern hatten wir zuhauf, Lerneffekt gleich Null .
    Andere Hunde waren immer nur mit Spaß und Spiel verbunden, sie hat selten von denen mal eine auf den Deckel bekommen, so dass sie auch immer recht penetrant war.

    Geholfen hat nur, Auslastung außerhalb von Hundebegegnungen, damit diese nicht allein und automatisch mit Auspowern verknüpft waren und Blockade bzw. Bleib-Training. Wir haben ihr in Ruhe beigebracht, dass sie fürs Liegen oder Sitzenbleiben meeeega gelobt wird. Erst kleine Übungen, dann immer länger. Wollte sie aufstehen und los, habe ich sie blockiert (davor gestellt) und zurück gebracht (kann man auch erstmal mit der Schleppleine üben). Sie hat schnell gelernt und konnte bald liegen bleiben obwohl ich aus der Sichtweite war. Das hat sehr viel Ruhe reingebracht. Beim Laufen habe ich sie an die kurze Leine genommen und das Vorbeilaufen mit dem Bein blockiert. Da ist Geduld gefragt. Hat 1 Stunde gedauert, bis sie nicht mehr links und rechts hinter mir vorbei wollte und endlich ruhiger war. 1 Woche konsequentes Nichtvorbeilassen und dann war es halbwegs drin. Das ist hart, aber durchhalten lohnt sich.

    Mittlerweile weiß sie, dass sie auf meine Freigabe warten muss, auch bei Hundebegegnungen. Ist sie zu aufgedreht, darf sie nicht los, bleibt an der Leine. Erst wenn sie ruhig ist. Kann sie es nicht, gehen wir weg bzw. meiden die Begegnung erstmal. Das hat sie alles viel ruhiger werden lassen und sie akzeptiert, dass ich erstmal die Lage checke, auch an der Tür oder sonstwo. Will sie an die Spülmaschine oder an jemand hochspringen, stelle ich mich dazwischen und blockiere sie, ohne Worte, je nach Gemütslage schicke ich sie ins Sitz. Das akzeptiert sie als Alternative und dafür gibt es dann auch eine Belohnung.
    Worauf sie gar nicht reagiert ist laut werden, rufen, schimpfen etc. Nur einzig und allein auf Kommandos. Training mit der Pfeife war daher der nächste Schritt. Das ist emotionsfrei und besser als mit Stimme zu rufen, da sie da jede Aufregung, Ärger etc. raushört und dann erst recht nicht kommt. Sie ist immer noch ein Teufelsbraten aber ein kontrollierbarer ;))

    Ihr werdet das schon schaffen und euren passenden Weg finden. Wünsche dir viel Geduld und Erfolg!

    P.S. andere Hunde streicheln würde ich nicht, wenn ihr das nicht passt. Erst wenn du ihr beigebracht hast, dass sie akzeptieren muss, dass du diese streicheln willst, würde ich das machen. Sonst pöbelt sie und hat Erfolg, in dem du aufhörst zu streicheln, dass darf aber nicht ihr Erfolg sein. Und Hochnehmen auf keinen Fall! Das sendet ein völlig falsches Signal und kannst du später eh nicht mehr, wenn sie zu groß ist.
    Geändert von Alpenmohn (07.05.2019 um 15:15 Uhr)

  3. Avatar von Vivi23
    Registriert seit
    25.11.2005
    Beiträge
    3.301

    AW: Junghund und andere Hunde

    Hui, ein Wildfang.

    - auf den Arm nehmen würde ich sie auch nicht. Das geht nur noch wenige Wochen, dann ist sie zu gross und zu schwer und Du hast dann keine Lösung. Versuch mal, nicht den Hund hinter Dich zu bringen, sondern Dich vor sie zu stellen. Mit dem Rücken zu ihr. Dann kannst Du auch den anderen Hund blockieren.

    Anschreien (andere Halter) oder Anpampen (den eigenen Hund) hilft eher nicht. Sowohl mit Menschen als auch mit Hunden kann und sollte man ruhig reden. Der Hund nimmt einen nicht ernst, wenn man laut wird.

    Und - mach nicht alles auf einmal. Dein Hund ist mit 20 Wochen ein Baby, ein Kindskopf. Überleg Dir, was für Euren Alltag am allerwichtigsten ist. Setz entsprechend Prioritäten und üb das. Intensiver, mit Ruhe. Lass alles weg, was zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht notwendig ist.

    Bau Ruhephasen in Deine Runden ein. Gemeinsam sitzen und schauen. Entspannen, runterkommen.

    Last, but not least, loben, was das Zeug hält. Nimm einen Teil ihres Futters für Belohnung. Labradore kriegt man immer über Fressen (aber gut ausrechnen, was der Hund an Kalorien braucht, nicht überfüttern!)
    Solitär - ohne Binome, Zweitnick oder andere Reinkarnationen!


  4. Registriert seit
    10.06.2017
    Beiträge
    99

    AW: Junghund und andere Hunde

    Böse ist sie zu keinem Hund, egal welcher Rasse. Nur zuhören tut sie ihm auch nicht wirklich. Und aufdringlich und rüpelig ist sie auch. Also eigentlich nimmt sie ihn nicht wirklich ernst.

    Zitat Zitat von missani Beitrag anzeigen
    P.S. Selbstmordgefährdet ist meine übrigens auch - sie steht an jedem Abhang, kriecht in jedes dunkle Loch...irgendwann werden sie erwachsen, gib ihr Zeit - wir erwarten zu viel von einem Welpen/Junghund...
    Und ja jede Kante, jeder Baumstamm und jedes Loch. Ausserdem alles was sonst so Spaß machen könnte. Zum Beispiel wenn der Wind ein Blatt vorbei wehen lässt. Nur dass meine halt noch ab und zu abstürzt.

    Und wenn es dann schief geht und sie wirklich nicht mehr weiß was sie machen soll, setzt sie sich hin und wartet, bis ich ihr da wieder herausgeholfen habe. Ich habe schon überlegt ob ich zuviel an Sicherheit dabei anbiete, bzw. Ihr zu schnell sage dass ich komme. Und dann denke ich wieder es ist gut, dass sie da keine Panik bekommt.

    Zitat Zitat von linsemo Beitrag anzeigen
    Tue dir selber den Gefallen und stell den Hund nicht so hin. als ob er dir schaden will oder irgendetwas mit Absicht macht
    Falls das so rüber gekommen ist, war dass nicht meine Absicht. Ich glaube nicht dass sie irgendetwas in böswilliger Absicht macht, oder um mir zu Schaden.

    Aber ja für unvorsichtig halte ich sie tatsächlich manchmal. Neben der Tatsache, dass sie die Welt erkunden möchte.

    Das Rütterbuch habe ich gelesen. Und auch Welpenerziehung-der-8-Wochen-Plan und auch sonst einiges zum Welpen.

    Danke für den TV-Tipp, ich werde es mir anschauen.

    Zitat Zitat von Kleinfeld Beitrag anzeigen
    Und bei euch funktioniert das?
    Bei uns hat das rein gar nichts gebracht. Wir waren manchmal eine Stunde unterwegs und sind kaum 200 m weit gekommen.
    Jein.

    Also ja wenn wirklich sie die Spannung rausnimmt, kommen wir meistens ein paar Schritte weiter. Aber es fällt ihr schwer. Und wenn sie wie blöd zieht, rufe ich Sie neben mich und lege mein Bein an ihre Seite. Nach kurzer Zeit beruhigt sie sich und wir kommen dann manchmal ein paar Schritte weiter. Funktioniert bei Unsicherheit, Essen dass irgendwo liegt und Erwachsene die sie begrüßen möchte, aber nicht bei Hunden, Kindern oder Bällen. Aber ich habe grundsätzlich dass Gefühl, es wird besser. Und hoffe dass wir so zum Ziel kommen.

    Sie kann dafür definitiv keine Richtungswechsel, da würden wir keinen Millimeter weiter kommen.

    Zitat Zitat von Alpenmohn Beitrag anzeigen
    Wir haben auch so ein Teufelchen daheim, das vor nix Angst hat und selbst mit klaffenden Wunden erstmal noch weiter rennt. Unfälle inkl Nähen/Klammern hatten wir zuhauf, Lerneffekt gleich Null .
    Andere Hunde waren immer nur mit Spaß und Spiel verbunden, sie hat selten von denen mal eine auf den Deckel bekommen, so dass sie auch immer recht penetrant war.
    Ich erkenne meine in deiner Beschreibung sehr gut wieder. Und ja Unfälle hatte sie bereits einige. Gott sei Dank nur Schmerzhafte und noch keine ernsthaften Verletzungen.

    Danke für die Tips. Ich werde mir davon einige mitnehmen.

    Zitat Zitat von Vivi23 Beitrag anzeigen
    Versuch mal, nicht den Hund hinter Dich zu bringen, sondern Dich vor sie zu stellen. Mit dem Rücken zu ihr. Dann kannst Du auch den anderen Hund blockieren
    Das habe ich tatsächlich probiert und sie bleibt nicht freiwillig hinter mir. Sie will unbedingt hin.

    Danke für deine Tips und Ratschläge. Und ich weiß das anpampen blöd ist.

    Und zum anschreien. Hier gibt es einige die denken Welpen/Junghunde sehen Tanten in Weibchen und können ihm deswegen über den Trennungsschmerz helfen. Gelernt haben sie dass angeblich in einer Hundeschule. Und die Besitzer los zu werden ist fast unmöglich. Weil die Wissen es nämlich besser wie ich. Da habe ich es mit schreien probiert. Hat nicht geholfen, halt doch meine fand es toll dass ich auch etwas Aktion mit mache.

  5. VIP Avatar von katelbach
    Registriert seit
    02.03.2011
    Beiträge
    15.951

    AW: Junghund und andere Hunde

    Hundeschule jetzt!
    Fast alle (guten) bieten Teenie-Kurse an, in denen spielerisch Grundgehorsam geübt wrd und dem Halter kynologisches Grundwissen vermittelt wird. Letzteres ist wichtig, denn man braucht tatsächlich immer wieder neues und anderes Wissen, denn jeder Hund ist anders.
    Viel Kontakt zu Artgenossen fürs Sozialverhalten.


    Ich hatte auc o einen Teufel - ab 10 Wochen war er bei uns.
    Vom ersten Tag an bin weitere trecken gfahren, damit er mit Hunden aller Art und mit Hunden seines Alters Kontakt hat. Als er 12 oder 13 Wochen alt war, fanden wir einen Welpenkurs.

    Ich hatte ihn fast 16 Jahre und er war der entspannteste Hund, den ich je hatte. Allerdings haben die Züchte auch wahnsinnig viel für die Welpen gemacht. Sensationelle Sozialisation.

    PS: Geistig fordern. Suchspiele, Intelligenzspielzeug, Balance- und Geschicklichkeitsübungen.
    Das rein körperliche "Auspowern" wird überbewertet.

    Und den Großteil des täglichen Futters draußenn füttern. Bei Blickkontakt und erwünschtem Verhalten.

    Für den Hund gilt auch: Kooperation muss sich lohnen!
    Thank you for observing all safety precautions.

    (aus Dark Star von John Carpenter)


    Moderation in den Foren Diagnose Krebs, Depressionen, Umgangsformen und Rund ums Tier,
    sonst normale Userin


  6. Registriert seit
    14.03.2016
    Beiträge
    399

    AW: Junghund und andere Hunde

    Junghunde sind nun mal lebhaft und müssen ihre Grenzen erst kennenlernen. Ist ja auch schön, gehört ja auch dazu und im Grunde ist es ja toll, wenn sie so unbekümmert sind.

    Mit dem Grenzen setzen darf man halt wirklich nur nicht zu lange warten. Je größer/älter umso mehr Kraft um so dickköpfiger. Ich habe den Fehler bei meiner vorherigen Hündin gemacht, da zu lange zu warten und hatte am Ende (zumindest zeitweise) einen Leinenpöbler.
    Bei der jetzigen Hündin hat letztlich auch die Hundeschule als Junghund dahingehend geholfen, dass die Trainerin ganz klar nicht wollte, dass die Hunde danach noch spielen/raufen dürfen. Dafür gab es extra Möglichkeiten. Somit musste sie da eben von Anfang an diszipliniert sein und lernen, dass andere Hunde nicht automatisch spielen bedeuten sondern eben auch ohne Theater aneinander vorbei laufen etc. Also ein kontrollierter Kontakt mit anderen teils durchgeknallten Junghunden, den man so auf dem Spaziergang nicht hat.

    Übrigens habe ich mir das Blockieren u.a. auch von unserem Zweithund abgeschaut, der dazu kam, als die Kleine etwa 2 Jahre alt war und selbst etwas älter ist. Ein sehr ruhiger verträglicher Kandidat. Aber wenn die Hündin zu sehr aufdreht oder nervös ist, reglementiert er sie durch ein leichtes aber deutliches Packen von oben in den Nacken. Da ist sie sofort ruhig. Ich mache das (ohne Nackengriff) im Grunde auch durch die klare deutliche Ansage mit Blockade wenn nötig und dem Sitzbefehl, evtl. auch ein lautes 'Hey'/'Stop' vorab.

  7. VIP Avatar von katelbach
    Registriert seit
    02.03.2011
    Beiträge
    15.951

    AW: Junghund und andere Hunde

    Zitat Zitat von Alpenmohn Beitrag anzeigen
    Mit dem Grenzen setzen darf man halt wirklich nur nicht zu lange warten. Je größer/älter umso mehr Kraft um so dickköpfiger. Ich habe den Fehler bei meiner vorherigen Hündin gemacht, da zu lange zu warten ...
    Mene Zweithündin, die fuchsfarbene Golden-Hündin habe ich übernommen, als sie 6 war. Jetzt ist sie 10. Sie ist an sich sozial und der Gehorsam in Haus und Garten ist gut. Bei den Vorbesitzern hat sie Tricks gelernt, aber keine Manieren. Leinenführigkeit ist immer noch schwierig, sie war 6 Jahre Flexileine gewöhnt: Sie wurde praktisch fürs Ziehen belohnt.
    Sie stammt aus Österreich - Leinenzwang - und wurde am Eingang zur Freilauffläche losgelasen, konnte dort spielen und wurde irgendwann wieder an der Leine nach Hause nach Hause geführt.

    Zudem hat sie ein wahnsinniges Temperament und sie macht alles mit Körpereinsatz.

    ... lernen, dass andere Hunde nicht automatisch spielen bedeuten sondern eben auch ohne Theater aneinander vorbei laufen etc.
    Sehr schwierig. Sie ist extrem kontaktfreudig und rumpelt zu anderen Hunden hin wie ein Kaltblutpferd. Also muss sie an der Leine bleiben, bis der Kontakt hergestellt ist.

    Die Erfahrungen mit Madame bestätigen mich in der Erziehung aller Vorgängerhunde. Und es ist nie zu früh für Erziehung/Training. Oft aber sehr spät.
    Thank you for observing all safety precautions.

    (aus Dark Star von John Carpenter)


    Moderation in den Foren Diagnose Krebs, Depressionen, Umgangsformen und Rund ums Tier,
    sonst normale Userin
    Geändert von katelbach (07.05.2019 um 19:09 Uhr)


  8. Registriert seit
    10.06.2017
    Beiträge
    99

    AW: Junghund und andere Hunde

    Zitat Zitat von katelbach Beitrag anzeigen
    Hundeschule jetzt!
    Ich kann mich erinnern, vor zwei Jahren warst du es die mir geschrieben hat, ich soll sehr bald zum Tierarzt.

    Ich habe vorhin eine Hundeschule angeschrieben, die rufen zurück. Ist halt etwas weiter weg, also wir brauchen eine Stunde hin. Aber die werben damit sich kinesiologisch weiterzubilden.

    Danke für deine Antwort und deinen Bericht.

    Zitat Zitat von katelbach Beitrag anzeigen
    PS: Geistig fordern. Suchspiele, Intelligenzspielzeug, Balance- und Geschicklichkeitsübungen.
    Das rein körperliche "Auspowern" wird überbewertet.

    Und den Großteil des täglichen Futters draußenn füttern. Bei Blickkontakt und erwünschtem Verhalten.

    Für den Hund gilt auch: Kooperation muss sich lohnen!
    Vieles mache ich schon.

    Was ich tatsächlich nur die ersten zwei Wochen gemacht habe, den Blickkontakt zu loben und mich zu freuen. Dann habe ich damit aufgehört, kein Ahnung warum. Das sollte ich wieder beginnen.


  9. Registriert seit
    10.06.2017
    Beiträge
    99

    AW: Junghund und andere Hunde

    Gelöscht, will erstmal selber noch überlegen.
    Geändert von Glanz (11.05.2019 um 23:16 Uhr) Grund: Ich will erstmal selber noch mal überlegen


  10. Registriert seit
    10.06.2017
    Beiträge
    99

    AW: Junghund und andere Hunde

    Hallo,

    Also jetzt doch. Wir waren heute in der Hundeschule. Und ich kann dass so einfach nicht, es ist mir zu grob gewesen. Auch wenn sie wirklich die sanfteste war, die ich mir angeguckt habe.

    Was muss ich den Googlen um wirklich eine sanfte Hundeschule zu finden? Also ohne Wasserspritze und Co?

    LG

    Glanz

+ Antworten
Seite 2 von 8 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •