+ Antworten
Seite 10 von 10 ErsteErste ... 8910
Ergebnis 91 bis 96 von 96
  1. Moderation Avatar von katelbach
    Registriert seit
    02.03.2011
    Beiträge
    13.764

    AW: Mit zwei Kitten überfordert

    Tierliebe bedeutet am allerwenigsten DutziDutzi und Knuddeln, sondern Verantwortung.

    Wir machen sie zum Hausgenossen, Gefährtenersatz, Sportgerät ... whatever. Wir nehmen ihnen ein Stück weit die Möglichkeit zum artgerechten Leben, wir sorgen dafür, dass sie nicht wirklich erwachsen werden. Alles, damit es für den Menschen leichter ist.

    Und bitte, Blume: äußere dch doch mal konkret zu den Katzen und kreise nicht nur um deinen Nabel. Was, glaubst du, brauchen Katzen für ein halbwegs gutes Leben?
    Klar ist es wunderschön, mit Tieren oder einem Tier zu leben. Aber nur, wenn wir wírklich mit ihm leben und es nicht zum Statisten machen, damit einer da ist, wenn wir nach Hause kommen.

    Bitte denk nach, was mit den Katzen passiert, wenn Du einen Typen kennenlernst. Wenn Du Kinder bekommst? Wo auf der Wichtigkeitsskala rutschen die Katzen hin? Tiere laufen nicht einfach mit.

    Du schreibst:
    Ich liebe die beiden einfach so sehr.
    Ich denke, Du liebst die Vorstellung, zwei niedliche knuffige Katzen zu haben, die dekorativ sind und dir dann als Knuddeltier zu Willen sind, wenn dir der Sinn danach steht. Die niekmals "nerven", niemals irgendwohin pieseln, keine Vögel in der Wohnung zerlegen, nie auf die Couch kötzern und auch gar nix kaputt machen. Die nicht kratzen und nich beißen, wenn sie nicht geknutscht werden wollen.

    Ich hab schon Hunde erlebt (von einer Orga freigekauft), die in der Dusche bzw. in der Gästetoilette leben mussten, weil ihre "Menschen" tagsüber nicht da waren und auch abends ihre Ruhe wollten. Und weil ja was hätte schmutzig werden oder kaputt gehen können.

    Bitte geh in dich!
    Thank you for observing all safety precautions.

    (aus Dark Star von John Carpenter)


    Moderation in den Foren Diagnose Krebs, Depressionen, Umgangsformen und Rund ums Tier,
    sonst normale Userin

  2. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    30.909

    AW: Mit zwei Kitten überfordert

    Zitat Zitat von Blume500x Beitrag anzeigen
    Ich liebe die beiden einfach so sehr. Ich habe so ein schlechtes Gewissen. Ich kann mich im Moment selbst nicht leiden...
    Blume, nimm dich da mal raus. Wie du dich fühlst ist da im Moment echt sekundär. Man scheitert immer mal wieder an seinen eigenen Ansprüchen und an den Dingen, wo man dachte, man weiß sie, und dann sind sie anders.

    Deine Aufgabe in dieser Situation ist es, eine sinnvolle Entscheidung zu treffen -- für dich, und für die Fellnasen. Danach kannst du so viel Krise haben, wie du nicht lassen kannst. Egal welche Entscheidung du triffst, es wird immer Leute geben, die dich dafür doof finden und egal wie viel Krise du vor ihnen kriegst, das wird sie nicht besänftigen.

    Gibt es irgend welche Leute, mit denen du reden kannst, die dich nicht hauptsächlich als jemanden wahrnehmen, den Spaß macht zu verurteilen? Verstehen die was von Katzen? Ruf die an und heul dich aus.

    Vielleicht bist du nicht die Person, von der du gedacht hast, daß du sie bist. Jedenfalls nicht jetzt. Jetzt bist du jemand, der seinen stressigen Job liebt und dann auch seine Ruhe braucht, und der Katzen liebt. Job, Ruhe, Katzen: Zwei von drei kannst du haben. Welche?
    ** Moderatorin in Sparforum, Freundschaftsforum, und "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  3. Avatar von red_gillian
    Registriert seit
    17.04.2010
    Beiträge
    4.317

    AW: Mit zwei Kitten überfordert

    Zitat Zitat von Blume500x Beitrag anzeigen
    Ich schäme mich für meine Gedanken und ich hasse mich dafür. Ich kann mich nicht mal wirklich im Spiegel anschauen. [...]
    Ich liebe die beiden einfach so sehr. Ich habe so ein schlechtes Gewissen. Ich kann mich im Moment selbst nicht leiden...
    Sorry, aber Liebe ist das nicht. Zumindest nicht Liebe zu den Katzen.
    Liebe heißt, auch mal loslassen zu können, wenn man sich vergaloppiert hat. Und, verdorrich, etwas in Ordnung zu bringen, wenn es schiefgelaufen ist.
    Es kann jedem passieren, sich in sich selbst zu täuschen. Es kann jedem passieren, sich zu ver- oder überschätzen. Aber wenn sowas passiert, sollte man das in Ordnung bringen und nicht von "Liebe" reden, die einen daran hindern würde, den Fehler zu bereinigen!

    Also bitte geh los, such den beiden ein schönes Zuhause und danach kannst du dich nicht im Spiegel ansehen und ein schlechtes Gewissen haben und dich hassen und dich selbst nicht leiden können, soviel du willst.

    Denk jetzt erstmal an die Katzen. Die haben was anderes verdient. Danach kannst du wieder uneingeschränkt an dich selbst denken - auf welche Art und Weise auch immer.
    Whoever is unjust, let him be unjust still.
    Whoever is righteous, let him be righteous still.
    Whoever is filthy, let him be filthy still.
    Listen to the words long written down
    When the man comes around.

    - Johnny Cash, When the man comes around

  4. Avatar von LulaMae
    Registriert seit
    17.01.2017
    Beiträge
    3.617

    AW: Mit zwei Kitten überfordert

    Zitat Zitat von juli-elli Beitrag anzeigen
    Ich war ja ursprünglich noch der Meinung, dass du dir und den Kätzchen eine Chance geben solltest, bevor du sie ggf. in ein geeigneteres Zuhause vermittelst. Aber nachdem du nun immer und immer wieder "rumjammerst", dass du mit der Situation überfordert bist und dir sogar auch schon Gedanken machst in Richtung "Eines Tages stehe ich da als alleinerziehende Mama - und habe dann auch noch 2 Katzen ..." - ganz ehrlich, da komme ich auch zu dem Schluss: fackel nicht lange rum und suche jetzt nach einem guten Zuhause für die beiden Kätzchen, einem Zuhause, das den beiden gerecht werden kann.

    Und gerade in diesem Fall würde ich wirklich sagen: wenn du die beiden wirklich liebst, dann gib sie frei. Alles andere scheint hier keinen Zweck zu haben.
    So sehe ich das jetzt auch.

    Allein schon diese Gedanken an die alleinerziehende Mama - das überlegt man sich doch alles, bevor man sich Tiere anschafft.
    Bevor ich mich jetzt aufrege,
    isses mir lieber egal.


  5. Registriert seit
    08.06.2013
    Beiträge
    4.059

    AW: Mit zwei Kitten überfordert

    Bine, das was red gilian beschreibt ist Verantwortung übernehmen.
    Du kannst dir nicht einfach zwei süsse Kätzchen holen und dann die arme hängen lassen.
    Komm, kümmert dich jetzt darum das sie in gute Hände kommen.
    Danach kümmerst du dich um dich. Mir scheint das du psychische Probleme hast.
    Alles Gute
    Den Wind können wir nicht ändern, aber wir können ihm eine andere Richtung geben (Aristoteles)

  6. Avatar von Judy666
    Registriert seit
    11.01.2012
    Beiträge
    473

    AW: Mit zwei Kitten überfordert

    Liebe Blume,

    ich kann dich gut verstehen. Vor 3 Jahren haben mein Mann und ich uns auch - wohl überlegt - eine Katze aus dem Tierheim geholt. Wir haben ein Haus mit Garten, mein Mann war zu der Zeit krank geschrieben, also zu Hause. Eine tolle schwarze Kätzin (ca. 2 Jahre alt) zog also ein. Genau 3 Tage. Sie kam zur Haustür rein und war sofort "da". Kein vorsichtiges rantasten, sondern sofort ins Wohnzimmer, mit uns geschmust, auf die Couch. Und ich habe nur geheult.

    Man muss dazu sagen, dass ich 2 Monate vorher eine OP wegen einer Zyste hatte, zudem waren wir in Kinderwunschbehandlung. Mein Mann hatte eine Leisten-OP und ist am danach wegen der Schmerzen umgekippt, ich war also psychisch wahnsinnig angespannt - allerdings nur im Unterbewusstsein. Eigentlich hätte ich mich also um mich und meinen Partner kümmern müssen, nicht um eine Katze. Ich war mit den Nerven wirklich am Ende, bin weinend aufgewacht weil mir das arme Tier wirklich zuviel war.

    Nach 3 Tagen haben wir sie unter Tränen zurück ins Tierheim gebracht. Ich schäme mich auch heute noch dafür. Allerdings war es das einzig Richtige.

    Mittlerweile haben wir einen 2jährigen Sohn (auch er war - und ist - nicht immer einfach ) und irgendwann wird auch sicher ein Stubentiger hier einziehen.

    Aber wie hier schon viele geschrieben haben: tu dir und den beiden Kätzchen einen Gefallen und gib sie ab. Und dann warte noch 2 oder 3 Jahre und probier es mit einer älteren, ruhigeren Katze nochmal - wenn du wirklich bereit dazu bist!
    Kein Mensch kann in der Wüste leben und davon unberührt bleiben.
    Er wird fortan, wenn auch vielleicht kaum merklich, den Stempel der Wüste tragen.
    (Wilfried Thesiger)

+ Antworten
Seite 10 von 10 ErsteErste ... 8910

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •