+ Antworten
Seite 4 von 50 ErsteErste ... 2345614 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 491
  1. Avatar von Gilgit
    Registriert seit
    14.10.2003
    Beiträge
    444

    Münsterländer Arko dringendst zu vermitteln oder Pflegestelle gesucht:

    [noch ein Notfall]

    Notfall - dringendst zu vermitteln oder Pflegestelle gesucht:

    A r k o
    Großer Münsterländer
    Rüde

    es geht um Arko, einen 10 Jahre alten großen Münsterländer. Sein Besitzer ist verstorben und hat Arko in einem kleinen dunklen Verschlag zurückgelassen. In diesem Verschlag lebt der süsse Kerl schon sein ganzes Leben lang und hat niemals erfahren, wie schön Gras sein kann oder wie schnell er laufen kann. Arko wurde völlig isoliert gehalten und reagiert auf fremde Menschen im Moment noch mit Knurren. Die Verwandschaft traut sich an Arko nicht ran und seine einzigen Freunde sind 5 Katzen, die mit ihm in dieser Scheune leben. Die einzige Lichtquelle in
    seinem Verschlag ist ein kleines Scheunenfenster, auf dessen Simms sich Arko setzt, um durch die völlig verdreckte Scheibe ein wenig nach draußen zu schauen. Zur Zeit wird er von einer Verwandten des Verstorbenen versorgt, aber er muss dort dringend raus! Niemals hat er eine Bürste gesehen, ist völlig verfilzt, wahrscheinlich frisst er seinen Kot, er kennt keine Menschen mehr und vermutlich auch keine anderen Hunde. Ärztliche Versorgung hat er nie erfahren. Die Tierschutzvereine hier in der Umgebung sind bis zum Rand überfüllt und wir brauchen dringend eine Pflegestelle oder, besser noch, ein neues Zuhause für Arko, wo man ihm endlich zeigt, dass das Leben schön sein kann, wo er Streicheleinheiten erfährt, wo die Sonne wieder für ihn anfängt zu scheinen. Er macht körperlich einen fitten Eindruck, ist aber seelisch vollkommen gebrochen. Es gibt doch bestimmt jemanden, der Arko aufbauen kann und ihm zeigt, wie schön das Leben ist. Die Zeit eilt...

    Kontakt:
    Tierschutz Rheiderland e.V.
    Tel.: 0 49 51/24 59
    E-Mail: tierheimweenermoor@gmx.net
    Web: www.tierschutz-rheiderland.de

    Foto und mehr:
    http://www.tiere-in-not.de/Graue_Schnauzen.html


  2. Dringender Notfall - Boncuk hat nur noch ca. 3 Monate zu leben!

    Ein ganz ganz dringender Notfall.

    Boncuk - ein gestromt-weißer American Staffordshire Terrier sucht für seine letzten Lebenswochen ein Zuhause.

    Boncuk, ca. 8. Jahre alter Rüde, verträglich mit Hündinnen, Kinder kennt er auch, sucht einen Platz für die kurze restliche Zeit seines Hundelebens.
    Boncuk hat Lymphdrüsenkrebs und wird lt. Tierarzt nur noch ca. 3 Monate zu leben haben.

    Wer gibt Boncuk für eine kurze Zeit noch einen liebenvollen Platz?

    Weitere Infos und ein Foto des hübschen Jungen hier (der Kontakt stimmt nicht mehr):
    http://www.menschen-tiere-werte.de/i...lle/boncuk.jpg

    Ich habe mich umgehend für ihn beworben, doch er kann leider nicht zu Katzen...

    Er tut mir so wahnsinnig leid und ich verstehe nicht, wie man einen Hund, der nur noch wenige Wochen zu leben hat, ins Tierheim geben kann.

    Bitte, mag sich nicht jemand einen Ruck geben und ihm ein hundewürdiges Sterben ermöglichen? Nicht nach 8 Jahren als Familienhund allein im Zwinger...
    Übrigens ist der finanzielle Grund der im Link erwähnt wird, nur vorgeschoben - ich kenne jemanden, der die Hundesteuer komplett übernommen hat - sie haben Boncuk trotzdem abgeschoben... Unfassbar...


    Kontakt bei Interesse:
    info@tsv-frankfurt.de
    Tel: 069 - 423005 oder 069 - 423006
    Fax: 069 - 42693032

    Traurige Grüße

    Natalie

  3. Re: Dringender Notfall - Boncuk hat nur noch ca. 3 Monate zu leben!

    Ich brauche dringend eure gedrückten Daumen!!!

    Bzw. Boncuk braucht sie.

    Dieser Hund hat mich absolut nicht mehr logelassen - auch wenn ich ihn leider nicht nehmen kann. Nach 3 Tagen Recherchem telefonaten udn Mails udn mit hilfe eines ganz großes Glückzufalls ist es mir gelungen, die Telefonummer der Vorbesitzer von Boncuk ausfindig zu machen.

    Ich habe sie gerade angerufen und mit ihnen über Boncuk geredet, sie waren sehr traurig, haben geweint - als sie Boncuk vor 3 Monaten hergaben, wussten sie nicht, dass er so schwer krank ist. Die Frau möchte das mit ihrem Mann besprechen - der wohl auch noch öfter an Boncuk denkt udn von ihm träumt - und dann werden sie heute Nachmittag mal ins TH gehen und mit denen die Lage besprechen.

    Vielleicht nehmen sie ihn dann für seine letzten Lebenswochen wieder auf - wenn das Tierheim da mitspielt. Sie geben mit dann Bescheid.

    BITTE BITTE DRÜCKT BONCUK ALLE DAUMEN, DASS DAS SO KLAPPT! Es ist schlimm genug, dass er mit nur 8 Jahren sterben muss . er soll das wneigstens im Kreis der Familie tun können und nicht im Zwinger.

    Ich halte euch auf dem Laufenden.

    Aber aus dem Tierheim Frankfurt habe ich immerhin gerade auch erfahren, dass Boncuk jeden Abend und übers WE von einer Pflegerin mit nach Hause genommen wird - also nur tagüber dort im Zwinger sitzt. Das ist ja auch schonmal eine erfreuliche Entwicklung - falls die Familie ihn doch nicht zurück nimmt. Ich hoffe, er hat noch ein möglichst langes und schönes Restleben.


    Liebe Grüße

    Natalie

  4. Re: Dringender Notfall - Boncuk hat nur noch ca. 3 Monate zu leben!

    Hallo, Natalie,

    ich muss es mal wieder schreiben: DU BIST EINFACH KLASSE!

    Die Idee mit den Vorbesitzern ist genial und dass Du nach all der Muehe und den Kosten auch noch Glueck gehabt hast - das sollte so sein

    Ich hoffe von Herzen, dass dieser arme Hund auf seine letzten Lebensmonate wieder ein schoenes Zuhause erhaelt. Und dass er vielleicht bei ihm bekannten Menschen sein kann, das ist wirklich toll

    Ich druecke alle Daumen, dass es klappt. Liebe Gruesse - Mausi ++


  5. Re: Dringender Notfall - Boncuk hat nur noch ca. 3 Monate zu leben!

    Mit blutendem Herzen stelle ich ein:

    Scott - einen reinrassigen Staffordshire-Bullterrier mit Papieren!

    Scott ist ein freundlicher Rüde -VDH/DCBT- (Dumbuster vom Treuen Gefährten), der sich bestens mit Hunden und auch Katzen verträgt. Er hat einen guten Grundgehorsam und genießt es auf der Couch, sowie im Bett zu schlafen. Auch mit dem Alleinbleiben hat er keinerlei Probleme (bis zu 7 Stunden täglich). Mit Kinder kommt er auch sehr gut zurecht.

    Abgabe aus privater Haltung wegen beruflicher Veränderung. Scott befindet sich in Berlin.

    Fotos:
    Scott 1
    Scott 2
    Scott 3
    Scott 4

    Warum mit blutendem Herzen eingestellt? Weil dieser Hund wie für mich gemacht ist und ich würde ihn soooo gerne haben, aber so blöd das klingt, Berlin ist einfach zu weit weg, um erst 5-6 mal hin zu fahren, damit die Hunde sich langsam kennen lernen können (ich kann ja Shiwa nicht einfach einen wildfremden, älteren Rüden ins Revier setzen, der dann nicht wiedre geht.) Wenn Scott näher wäre, würde ich ihn sicher zu mir nehmen - so suche ich halt in der Gegend (und hab auch schon wen anderes im Aue, aber Scott wäre erst Wahl gewesen)

    GANZ GANZ WICHTIGE HINWEISE ZU STAFFORDSHIRE-BULLTERRIERN:

    1) Diese Hunde sind nicht mit Pitbulls und Co zu vergleichen. Sie sind sehr klein. Ein reinrassiger Staff-Bull misst zwischen 35 und 40 cm Größe, das ist kaum größer als ein Westi. Allerdings wiegen sie dabei 13-17 kg, weswegen man sie unter Fans auch "Dicke Dackel" nennt - sie sind so breit wie hoch, ähnlich wie ein Mops

    2) In vielen Bundesländern - u.a. auch in Berlin, wo Scott ja sitzt - gelten Staff-Bulls NICHT als "Kampfhunde" und das bedeutet, dass für sie keine besonderen Auflagen erfüllt werden müssen (Neben Berlin gilt das auch für Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen. In Baden-Württemberg steht der Staff-Bull lediglich auf Liste 2, d.h er muss einmal einen Test absolvieren - wenn er den besteht, gilt er als normaler Hund. Auch in NRW ist Befreiung von Maukorb- und Leinenzwang möglich
    In manchen Städten werden jedoch für Staff-Bulls erhöhte Steuersärte fälig, das müsste man halt vorher in Erfahrung bringen...



    Kontakt zu Scott:
    Bullterrier in Not e.V.
    www.bullterrier-in-not.de
    Claudia Schürmann
    Tel. 05221/3939



    P.S.: Danke dir Mausi!

  6. Avatar von Wolke40
    Registriert seit
    17.03.2004
    Beiträge
    1.144

    Re: Dringender Notfall - Boncuk hat nur noch ca. 3 Monate zu leben!

    Liebe Murmel,

    erstmal drück ich ganz fest die Daumen für Boncuk damit er im vertrauten Umfeld seine letzten Monate verleben darf.
    Und dann möchte ich dir im Namen aller geschundenen und verlassenen Tiere für dein Engagement und deine Liebe danken.

    Ich wünsche dir viel Glück und ganz viel Erfolg bei allen deinen Unternehmungen.

    Wolke-Jogi

  7. Re: Dringender Notfall - Boncuk hat nur noch ca. 3 Monate zu leben!

    Danke Jogi für die lieben Worte

    Es gibt einen Abschlussbericht zu Boncuk:

    Das TH hatte die Vorbesitzer am Telefon ziemlich abgebügelt und es sah nicht so aus, als bekämen sie Boncuk zurück. Die Vorbesitzer wollten aber darum kämpfen und hatten auch mit den sonstigen Behörden und der Familie soweit alles geklärt.

    Die Vorbestitzer sind dann gestern ins Tierheim gegangen und wollten dort gerne den Hund wieder holen. Das Tierheim sagte daraufhin, eigentlich sei der Hund halt schon seit 4 Wochen in einer Pflegestelle untergebracht (eben bei besagter Tierpflegerin) und diese gäbe den Hund nicht mehr raus. Die Vorbesitzer haben dann darauf bestanden diese Pflegerin kennen zu lernen.

    Diese kam dann auch und schilderte der Familie mit Tränen in den Augen, dass sie sehr an Boncuk hinge, dass er bei ihr im Bett schläft, dass er es bei ihr gut hat und dass sie alles nötige für ihn tut.

    Beide Parteien haben dann sehr lange zusammen geredet und geweint. Ganz offen besprachen sie die Gründe der Abgabe des Hundes, den aktuellen Stand der Krankheit, die Prognose usw. Alle Möglichkeiten wurden durchgesprochen.

    Nach Abwägung aller Details und nach vielen Tränen haben sich die Vorbesitzer dann schweren Herzens entschlossen, den Hund ohne großes Aufsehen in der Pflegestelle zu lassen, weil die Verpflegung dort einfach besser gewährleistet ist - sowohl medizinisch, finanziell als auch zeitlich.

    Die Frau hat mich gerade angerufen und wir haben lange geredet. Sie sind sehr traurig, dass sie Boncuk nicht zurück holen konnten, aber sie haben zum Besten des Hundes entschieden - mit dem Verstand und gegen das Herz. Ihnen war nur wichtig, dass Boncuk wirklich gut versorgt ist und dass seine neue Besitzerin Pflegerin) ihn nicht leiden lassen wird. Bei dieser Pflegerin bzw, tagsüber im TH ist Boncuk nie alleine, kommt alle 3 Stunden raus, ein TA ist ständig verfügbar, Kosten trägt der TSV, die Frau ist ausgebildete Tierpflegerin und kennt sich entsprechend aus - es ist auch nicht das erste Tier, welches sie so begleitet.

    Bei den Vorbesitzern müsste Boncuk ca. 4-5 Stunden am Tag alleine sein, 2 kleine Kinder sind im Haushalt, die den Hund sicher auch nerven können, wenn es ihm eh nicht gut geht, die finanzielle Situation ist nicht rosig und keine besonderen Kenntnisse mit kranken Hunden sind vorhanden. Es ist nicht ständig ein TA in der Nähe - und es kann ja mitunter mal sehr akut nötig sein.

    Die Frau (Vorbesitzerin) hat sich dann noch von ihm "verabschiedet" - sie hat ihn sich ein letztes Mal aus der Ferne angesehen, ohne dass er sie sehen konnte - um den Hund nicht durcheinander zu bringen und sie haben der Frau, bei derer jetzt lebt, noch ein Hundekörbchen mit Decke und Spielzeug für Boncuk gekauft und ihr ein kleines Geschenk.

    Mir tat es sehr leid, dass ich durch meine Kontaktaufnahme dise Familie jetzt völlig umsonst so in Trauer gestürzt habe, denn Boncuk war ja längst untergebracht, aber sie sind trotzdem froh, dass sie es wissen haben sie mir gesagt. So erfahren sie nicht eines Tages einfach, dass er tot ist (denn sie haben sich regelmäßig im TH nach ihm erkundigt), sondern haben die Gewissheit, dass er die letzten Wochen gut versorgt ist und konnten ihm noch ein Abschiedgeschenk zukommen lassen.

    Alles in allem eine sehr traurige Geschichte mit vielen Missverständnissen und viel Tränenvergießen - aber sicher ist, dass Boncuk die letzten Wochen gut versorgt ist und es ihm an nichts fehlen wird. Und das ist die Hauptsache - vielleicht sollte es so sein...

    Hat mich ganz schön mitgenommen das alles, hab grad selbst schon ganz schön geheult (zusammen mit der Frau am Telefon), aber ich denke, sie haben die richtige Entscheidung getroffen. Im letzten Gespräch habe ich ihr noch geraten, Boncuk zurück zu nehmen, aber da wusste ich auch die Details noch nicht - da dachte ich ja noch, er säße ständig im Tierheim. Ich denke, nach dem aktuellen Stand, hätte ich es genau so gemacht, auch wenn es bestimmt unendlich schwer war.

    Ich frage mich trotzdem, warum das TH nicht schon früher bekannt gegeben hat, dass Boncuk eine Pflegestelle hat - sie besteht ja wohl seit 4 Wochen und erst DANACH wurden ja die Notrufe überhaupt ins Internet gestellt und auch auf meine Nachfrage, ob er zu Katzen kann, sagte man mir nicht, dass er längst untergebracht ist... Komische Sache, aber wie gesagt - vielleicht sollte es so sein, damit alles nochmal auf den Tisch kam und alle Beteiligten Bescheid wissen und Boncuk in Frieden gehen kann.

    Ich hoffe, der Kleine hat noch ein paar schöne letzte Wochen in seinem neuen Zuhause und ich hoffe, alle Beteiligten kommen gut über den Verlust hinweg.

    Traurige Grüße

    Natalie

  8. Avatar von Wolke40
    Registriert seit
    17.03.2004
    Beiträge
    1.144

    Re: Dringender Notfall - Boncuk hat nur noch ca. 3 Monate zu leben!

    Liebe Natalie,

    danke für deinen ausführlichen Bericht.
    Am liebsten hätt ich mitgeheult.
    Ich denke auch, dass es hat vielleicht so sein müssen. Wichtig ist, dass Boncuk ein gutes Plätzchen hat und seine letzten Wochen mit viel Liebe und in Frieden verbringen kann.

    Sei lieb gedrückt

    Wolke-Jogi

  9. Re: Dringender Notfall - Boncuk hat nur noch ca. 3 Monate zu leben!

    Guten Morgen, Natalie,

    Du wolltest das Beste fuer den armen Kerl und das scheint nun ja auch eingetroffen zu sein. Und die Vorbesitzer sind auch froh, da sie nun wissen, was mit Boncuk los ist. Die Pflegerin ist gluecklich, dass sie den Hund behalten kann. Und nicht zuletzt scheint der Hauptakteur zufrieden zu sein, weil es ihm auf der Pflegestelle sehr gut zu gehen scheint und er somit seine letzten Monate in Ruhe geniessen kann.

    Alles in allem hat Dein Vorgehen saemtliche Beteiligte zufrieden gemacht. Und das will was heissen! Super!

    Und danke, dass Du uns immer so schoen auf dem Laufenden haeltst.

    Liebe Gruesse - Mausi ++



  10. Avatar von Gilgit
    Registriert seit
    14.10.2003
    Beiträge
    444

    Re: Dringender Notfall - Boncuk hat nur noch ca. 3 Monate zu leben!

    Hallo Natalie

    ich finde es immer wieder toll, wie sehr du dich für die Tiere einsetzt. Kompliment !

    Ich weiss selbst wie schwierig es ist wenn Menschen Tiere vermitteltn, die Tierheimleitung, der Vorbesitzer, die Interessenten, die Betreuer, oft hat man zahlreiche verschiedene Meinungen was das beste für den Hund/das Tier sein soll. Ich erlebe es immer wieder, auch bei uns im Tierheim. Es ist verdammt schwierig, zermürbend, frustrierend, aber dann gibt es die (seltenen) schönen Momente, wenn man sieht dass ein Hund, ein Tier in guten Händen ist. Ich wünsche mir für Weihnachten und nächstes Jahr, dass diese glücklichen Momente sich häufen. (und dass die Menschen weniger egoistisch sind und an das Wohl des Tieres denken)

    Nun bin ich grad auf der Suche nach was, und bin im TH Hürth auf folgenden Link gestossen, ist das dein Boncuk ?
    http://www.tierheim-huerth.de/Homepage/homepage.html
    hab grad gesehen, dass es nicht "deiner" ist..

    LG

+ Antworten
Seite 4 von 50 ErsteErste ... 2345614 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •