+ Antworten
Seite 4 von 6 ErsteErste ... 23456 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 58

  1. Registriert seit
    22.03.2019
    Beiträge
    297

    AW: Zwiespalt - Wie viel an bestehendem Haus umbauen?

    Zitat Zitat von luftistraus Beitrag anzeigen
    Die ziehen dann auch aus und ihr habt das Geld "verschossen"
    Das Geld ist nicht verschossen, sondern das Haus ist mehr wert. Jetzt hat es kaum hundert Qm, das ist schon sehr klein, und die Schrägen sind für viele (spätere potentielle) Käufer unattraktiv.

    Umbau wäre eine sinnvolle Investition, für die ihr offenbar die Mittel habt.

    Die Zimmer nutzt ihr dann schon mit Malen, Arbeit, Gästen etc., selbst ohne Kinder. Und Eure Wohnqualität ist ohne Schrägen auch viel höher!


  2. Registriert seit
    22.03.2019
    Beiträge
    297

    AW: Zwiespalt - Wie viel an bestehendem Haus umbauen?

    Und 10 qm finde ich für Kinderzimmer VIEL zu klein. Wenn die Kinder Instrumente spielen, viel Lego bauen oder auch als Hobby Malen...dann braucht es schon etwas Platz

  3. Avatar von Kleinfeld
    Registriert seit
    29.08.2016
    Beiträge
    19.422

    AW: Zwiespalt - Wie viel an bestehendem Haus umbauen?

    WIR würden, wenn wir es noch mal machen müßten, erst umbauen und dann einziehen.
    Auf einer Baustelle wohnen ist schrecklich.
    Ging bei uns leider nicht.

    Eigentlich wird mittlerweile irgendwo am/ im Haus gebaut. Ich hab mich dran gewöhnt. Wir haben ein Kinderzimmer angebaut, das DG zur Hälfte ausgebaut.
    Ich bin IMMER für viel Platz. Platz kann man nie genug haben.
    Ich mache heute was für Bauch, Beine, Po.
    Pfannkuchen mit Nutella.


  4. Registriert seit
    11.09.2012
    Beiträge
    1.015

    AW: Zwiespalt - Wie viel an bestehendem Haus umbauen?

    Hallo Traummalerin,

    mit diversen Kindern gesegnet und damals im Eigentum wohnend, habe ich nie erlebt, dass sich ein Kind über ein zu kleines Zimmer beklagt hat, ein eigenes Zimmer, das war spätestens ab der Pubertät wichtig. Das kleinste Kämmerchen hat dann gereicht, Hauptsache war, Kind konnte die Tür hinter sich zu machen (oder auch knallen lassen).

    Als Umbauvarianten fallen mir ein, wären Gauben etwas, um das Dachgeschoß großzügiger zu gestalten und dann zusätzlich das 23 qm-Zimmer zu teilen? Könnte man auf der Garage eine Etage draufsetzen? Ist der Kellerraum auch für Euch als Wohnen-Zimmer denkbar, ein Pubertier wird Euch dieses Zimmer mit Kusshand abnehmen. Gibt es im Garten so viel Platz, dass (später) ein „Aushäusel“ gebaut werden könnte? Da gibts ja mittlerweile so viele Gartenhausvarianten, die auch wetter-/winterfest sein können.

    Viel Spaß beim Planen und Traummalen, Pumpernickel


  5. Registriert seit
    13.01.2020
    Beiträge
    26

    AW: Zwiespalt - Wie viel an bestehendem Haus umbauen?

    Zitat Zitat von jaws Beitrag anzeigen
    Deshalb würde ich grds. nicht zu viel investieren, sondern auch darauf schauen, ob man die finanzielle Belastung auch alleine tragen könnte, falls es zu einer Trennung kommt.

    Ich finde eure Planung nach 15 Jahren schuldenfrei zu sein sehr gut, haltet daran fest und stürzt euch nicht in unsichere finanzielle Belastungen, die möglicherweise irgendwann nicht mehr zu tragen sind.

    lg jaws
    Wir haben die Kreditrate so gewählt, dass sie auch allein stemmbar wäre und die Zinsen auch auf die gesamte Laufzeit festgesetzt. Es ist wirklich sehr verlockend, ich wäre gerade mal 40 und das Haus wäre abbezahlt (mit Sondertilgungen sogar noch eher).

    Zitat Zitat von schlaucher Beitrag anzeigen
    Das Geld ist nicht verschossen, sondern das Haus ist mehr wert. Jetzt hat es kaum hundert Qm, das ist schon sehr klein, und die Schrägen sind für viele (spätere potentielle) Käufer unattraktiv.

    Umbau wäre eine sinnvolle Investition, für die ihr offenbar die Mittel habt.

    Die Zimmer nutzt ihr dann schon mit Malen, Arbeit, Gästen etc., selbst ohne Kinder. Und Eure Wohnqualität ist ohne Schrägen auch viel höher!
    Mit knapp 110 qm (+70 qm UG) ist es wirklich nicht riesig. Allerdings kenne ich viele Neubauten, die auch mit 120 - 130 qm auskommen und keinen Keller haben. Das wäre ja von der Dimension ähnlich, da bei uns Heizung, Wäsche und Vorratsraum im UG untergebracht sind. Die Dachschrägen beginnen übrigens erst bei 1,3m oder 1,4m, müsste ich nochmal nachmessen. Da sie nur auf einer Seite der Räume sind, empfinden wir sie als nicht störend.

    Das es eine sinnvolle Investition ist, möchte ich dabei nicht abstreiten. Dein Argument wandert auf jeden Fall auf die Pro-Umbau-Seite. Wir verdienen beide ganz gut, allerdings sind wir auch keine Großverdiener. Würden wir den Umbau in Angriff nehmen und ich doch eines Tages in Teilzeit arbeiten, müssten wir sicher an anderen Stellen (z. B. beim Reisen) sparen. Hätten wir das Geld so rumliegen, würde ich die Arbeit nicht scheuen und sofort mit dem Umbau starten. Wir müssen echt abwägen, was uns wichtig ist.

    Zitat Zitat von schlaucher Beitrag anzeigen
    Und 10 qm finde ich für Kinderzimmer VIEL zu klein. Wenn die Kinder Instrumente spielen, viel Lego bauen oder auch als Hobby Malen...dann braucht es schon etwas Platz
    Ach würde doch nur die Kristallkugel funktionieren Bei einem Kind, könnte es sich ja wunderbar in dem 22 qm Zimmer ausbreiten. Aber ich habe das Gefühl, wir haben unterschiedliche Platzbedürfnisse ;)

    Zitat Zitat von Kleinfeld Beitrag anzeigen
    WIR würden, wenn wir es noch mal machen müßten, erst umbauen und dann einziehen.
    Auf einer Baustelle wohnen ist schrecklich.
    Ging bei uns leider nicht.

    Eigentlich wird mittlerweile irgendwo am/ im Haus gebaut. Ich hab mich dran gewöhnt. Wir haben ein Kinderzimmer angebaut, das DG zur Hälfte ausgebaut.
    Ich bin IMMER für viel Platz. Platz kann man nie genug haben.
    Daher drängt die Entscheidung doch ein wenig. Sollten wir den großen Umbau in Angriff nehmen, müssen wir noch einiges in die Wege leiten.

    Wie groß sind denn die Kinderzimmer bei euch geworden?

  6. Avatar von Kleinfeld
    Registriert seit
    29.08.2016
    Beiträge
    19.422

    AW: Zwiespalt - Wie viel an bestehendem Haus umbauen?

    Zitat Zitat von Traummalerin Beitrag anzeigen
    Wie groß sind denn die Kinderzimmer bei euch geworden?
    Knapp 16 m² haben wir angebaut. Das vorhandene Kinderzimmer hat 12 m² und diente nur zum Schlafen.
    Im DG haben wir unser SZ gebaut, das hat gut 30 m².
    Wenn ihr noch keine Kinder habt, würde ich das alles vorher machen. Mit Kindern ist es echt stressiger.

    PS: Aus dem angebauten Kinderzimmer wird im Moment ein Gästezimmer .
    Ich mache heute was für Bauch, Beine, Po.
    Pfannkuchen mit Nutella.


  7. Registriert seit
    08.01.2014
    Beiträge
    10.739

    AW: Zwiespalt - Wie viel an bestehendem Haus umbauen?

    Zitat Zitat von Traummalerin Beitrag anzeigen

    Die Dachschrägen beginnen übrigens erst bei 1,3m oder 1,4m, müsste ich nochmal nachmessen. Da sie nur auf einer Seite der Räume sind, empfinden wir sie als nicht störend.
    Dann wäre ja vielleicht noch eine Verlängerung nach hinten möglich, um zusätzlichen Raum zu schaffen.

    Messt doch mal nach, was sich da ergeben würde.
    Es gibt keinen Weg zum Glück -

    glücklich sein ist der Weg.


  8. Registriert seit
    30.11.2017
    Beiträge
    290

    AW: Zwiespalt - Wie viel an bestehendem Haus umbauen?

    Mein Haus steht auch auf einer Hanglage und ich mache gerade aus meiner tristen Kellerwohnung eine schöne Terassenwohnung. Habe Erde wegbaggern lassen, lass gerade Wärmedämmung anbringen und will sie dann vermieten oder später mal selbst reinziehen. Wäre das eine Möglichkeit für Euch, den Kellerraum auszubauen? muss halt mindestens 2,40 m hoch sein.

  9. Avatar von ereS
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    15.933

    AW: Zwiespalt - Wie viel an bestehendem Haus umbauen?

    Zitat Zitat von schlaucher Beitrag anzeigen
    Und 10 qm finde ich für Kinderzimmer VIEL zu klein. Wenn die Kinder Instrumente spielen, viel Lego bauen oder auch als Hobby Malen...dann braucht es schon etwas Platz
    sehe ich anders
    wenn du auf den 10 qm keinen kleiderschrank fuer das kind unterbringen mußt, reicht das voellig aus
    das auge der moderatoren ist ueberall...

    ueber rechtschreibfehler in meinen beitraege bitte ich hinwegzusehen, ich sehe sie aktuell auch nicht richtig...

  10. Avatar von Kleinfeld
    Registriert seit
    29.08.2016
    Beiträge
    19.422

    AW: Zwiespalt - Wie viel an bestehendem Haus umbauen?

    Zitat Zitat von ereS Beitrag anzeigen
    sehe ich anders
    wenn du auf den 10 qm keinen kleiderschrank fuer das kind unterbringen mußt, reicht das voellig aus
    Und wo stellt man den Schrank fürs Kind hin?

    PS: Ich mußte mir mein Zimmer mit meiner 6 Jahre jüngeren Schwester teilen. Etwa 9 m².
    Ätzend sag ich dir.
    Ich mache heute was für Bauch, Beine, Po.
    Pfannkuchen mit Nutella.

+ Antworten
Seite 4 von 6 ErsteErste ... 23456 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •