+ Antworten
Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 47
  1. Avatar von Wiedennwodennwasdenn
    Registriert seit
    05.03.2016
    Beiträge
    2.093

    AW: Was tun mit dem Kinderzimmer?

    Zitat Zitat von Emullia Beitrag anzeigen
    Im Bekanntenkreis herrscht hingegen die Meinung vor, man müsse das Kinderzimmer immer " vorhalten", wenn das Kind doch wieder zurück ziehen will.
    Alles andere wäre egoistisch.
    Kinder werden erwachsen und wollen ihr eigenes Leben führen. In Deinem Bekanntenkreis scheint es Eltern zu geben, die sich damit nicht abfinden können. Ich würde das Kinderzimmer auch umwidmen, ohne die Übernachtungsmöglichkeit für das Kind aufzugeben.

    Als mein Sohn mit 18 auszog, sagte er ausdrücklich, dass wir sein Zimmer zukünftig anderweitig nutzen könnten, er würde es nicht mehr brauchen.
    Das Universum und die menschliche Dummheit sind unbegrenzt. Beim Universum bin ich mir nicht sicher (Albert Einstein).

  2. gesperrt
    Registriert seit
    22.06.2019
    Beiträge
    117

    AW: Was tun mit dem Kinderzimmer?

    Wir haben ein Arbeitszimmer/ Ankleidezimmer daraus gemacht.
    Ausgezogen ist ausgezogen.


  3. Registriert seit
    11.09.2012
    Beiträge
    982

    AW: Was tun mit dem Kinderzimmer?

    Nach den Auszügen meiner Kinder habe ich selbstverständlich die Zimmer umgestaltet. Nie wäre ich auf die Idee gekommen, eins der Kinder in meine Gedanken zur Umgestaltung mit einzubeziehen oder etwa ihre Zustimmung einzuholen.
    In dem Moment wenn „Kind“ in der Lage ist, eine eigene Wohnung oder selbst gewähltes WG-Leben zu unterhalten, ist ein „Kinderzimmer“ bei Mutti, überflüssig.
    Wenn meine Kinder bei mir zu Besuch sind, dann wollen wir uns als Erwachsene auf Augenhöhe begegnen. Soweit es wohnungsmäßig möglich ist (durch eigene diverse Umzüge) kann ich ihnen ein erwachsen-eingerichtetes Gästezimmer zur Verfügung stellen.

  4. Inaktiver User

    AW: Was tun mit dem Kinderzimmer?

    Unser Kinderzimmer ist heute eine Büro. Als der Enkel zu groß wurde, um bei Oma und Opa im Bett zu schlafen, kam in das Büro eine große Schlafcouch.

    Ich wäre gar nicht auf die Idee gekommen, ein Kinderzimmer freizuhalten. Jedes Kind sollte irgendwann auf eigenen Beinen stehen können - ohne Hintertürchen bei Mama und Papa.


  5. Registriert seit
    16.12.2016
    Beiträge
    691

    AW: Was tun mit dem Kinderzimmer?

    Danke für die vielen Antworten.
    Als Heli Eltern schätze ich unsere Bekannten eigentlich nicht ein.
    Wir habe eine Schlafcouch für Gäste zum Ausziehen, da haben 2 Personen Platz.
    Da kann meine Tochter immer schlafen wenn sie heimkommt, das ist nicht das Problem.
    Es ging mir eher darum, ob es herzlos ist, wenn man das Kinderzimmer anderweitig einrichtet, sodass man darin eben nicht mehr schlafen kann.
    Ich würde meinem Mann das Zimmer als Arbeitszimmer überlassen.
    Er arbeitet viel daheim und hat Lap und Utensilien bisher am großen Wohnzimmertisch, was nicht so toll ist.


  6. Registriert seit
    03.03.2015
    Beiträge
    8.491

    AW: Was tun mit dem Kinderzimmer?

    Meine Eltern haben mein Kinderzimmer zum Arbeits- und Gästezimmer umgestaltet. Das war für mich auch kein Problem. Das Zimmer meines Bruders ist immer noch seines - er wohnt zwar inzwischen mit Frau und Kind in Berlin, aber die drei kommen 3-4mal im Jahr für 1-2 Wochen nach München und schlafen dann bei meinen Eltern. Früher haben sie zu dritt im Zimmer meines Bruders geschlafen, inzwischen schläft meine mittlerweile 7jährige Nichte dann in meinem alten Zimmer.
    Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser. (Sokrates)

    Nenne dich nicht arm, weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind.
    Wirklich arm ist nur, wer nie geträumt hat. (Marie von Ebner-Eschenbach)

  7. Moderation Avatar von Marie-Madeleine
    Registriert seit
    01.04.2010
    Beiträge
    22.432

    AW: Was tun mit dem Kinderzimmer?

    Zitat Zitat von Emullia Beitrag anzeigen
    Es ging mir eher darum, ob es herzlos ist, wenn man das Kinderzimmer anderweitig einrichtet, sodass man darin eben nicht mehr schlafen kann.
    Überhaupt nicht - zumal es ja einen guten Grund gibt, es anderweitig zu nutzen, wenn Dein Mann aktuell kein vernünftiges Arbeitszimmer hat.

    Mein altes Kinderzimmer gibt es noch mehr oder weniger so wie früher, aber das lag eher daran, dass die Möbel noch gut waren Es ist jetzt Arbeits- und Gästezimmer. Aus dem Ex-Zimmer meiner Schwester wurde ein Näh- und Bügelzimmer. Keine von uns hat ihr altes Zimmer je vermisst, ich hätte es auch völlig OK gefunden, wenn meine Eltern alles aus meinem alten Reich rausgeworfen hätten. Zurückgezogen wäre ich sowieso nicht mehr.

    Im Originalzustand erhalten würde ich das Zimmer nur, wenn bereits abzusehen ist, dass das "Kind" noch mal zurückkommt (nach einem Auslandsjahr oder so).
    May you be surrounded by friends and family,
    and if this is not your lot, may the blessings find you in your solitude.

    Leonard Cohen


    Entweder man lebt, oder man ist konsequent.
    Erich Kästner

  8. Moderation
    Registriert seit
    09.09.2003
    Beiträge
    6.408

    AW: Was tun mit dem Kinderzimmer?

    Hast du deine Tochter mal gefragt, ob sie es herzlos findet?
    Always be a little kinder than necessary. – James M. Barrie

    Moderation in den Foren "Rund um den Job", "Rund ums Eigenheim", "Fehlgeburt" und "Wissenschaft und Umweltschutz"

  9. Moderation Avatar von Promethea71
    Registriert seit
    11.09.2004
    Beiträge
    16.599

    AW: Was tun mit dem Kinderzimmer?

    Als ich zum Studium auszog hat mein Vater auch mein Zimmer zum Arbeitszimmer gemacht und ich hatte dort ein Schrankbett.
    Das hat allerdings nicht gut funktioniert, weil mein Vater regelmäßig morgens um 7.00 anfing zu arbeiten und das mit meinen Schlafgewohnheiten nicht kompatibel war.

    Wir hatten dann allerdings auch die Möglichkeit eine obere Etage zur Einliegerwohnung für mich umzufunktionieren, die mein Vater aus verschiedenen Gründen nicht als Büro nutzen wollte, das hat dann perfekt geklappt, insbesondere weil ich noch verschiedene Praktika zuhause und nicht am Studienort gemacht habe, also mehrfach für ein paar Wochen da war und nicht nur übers Wochenende. Ich hatte damals noch meinen Freund zuhause und bin auch deswegen anfangs regelmäßig zuhause gewesen - und meine Eltern wollten das Gefühl haben, dass ich auch wegen ihnen komme und nicht nur wegen meines Freundes, weswegen sie es nicht gut fanden, wenn ich an den Wochenenden ausschließlich bei ihm war - mir hätte das nichts ausgemacht .... wobei meine "Schwieger"eltern schon auch sehr speziell waren ..... aber das ist ein anderes Thema.


    Daher würde es für mich schon einen Unterschied machen, wie alt das Kind ist, ob es studiert oder schon komplett ein neues Leben begründet und wie es bei Besuchen, wenn die denn geplant sind, untergebracht wird.


    Eltern einer guten Freundin von mir haben ihr Kinderzimmer komplett umfunktioniert und hatten auch kein Gästezimmer und erwarteten einerseits regelmäßige Besuche, für die meine Freundin dann ins Hotel gehen sollte. Das fand ich krass - aber die hatten auch kein gutes Verhältnis.



    Daher das Kinderzimmer unangerührt zu lassen fände ich falsch, es komplett umzunutzen ohne adäquate Schlafgelegenheit aber auch gewöhnungsbedürftig. Aber wenn ihr je auch ein Gästezimmer habt, sehe ich kein Problem das Kinderzimmer komplett selbst zu nutzen und finde es auch nicht herzlos. Ihr solltet eure Tochter nur rechtzeitig informieren, damit sie es noch selbst ausräumen kann.
    Man muss nicht über jedes Stöckchen springen ... jedenfalls nicht jeder.
    Freiheit ist, wenn jeder sich auf seine Art zum Deppen machen kann.

    Profilbild © edwardbgordon
    Moderation:
    "Rund um den Job", "Mietforum" und "Selbstständige, Freiberufler & Co"

  10. Moderation Avatar von Marie-Madeleine
    Registriert seit
    01.04.2010
    Beiträge
    22.432

    AW: Was tun mit dem Kinderzimmer?

    Es kommt ja auch drauf an, wo das "Kind" hinzieht und ob für Besuche bei den Eltern überhaupt eine Übernachtungsmöglichkeit gebraucht wird. Ich bin nur 10 Kilometer weiter gezogen
    May you be surrounded by friends and family,
    and if this is not your lot, may the blessings find you in your solitude.

    Leonard Cohen


    Entweder man lebt, oder man ist konsequent.
    Erich Kästner

+ Antworten
Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •