+ Antworten
Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 43
  1. Inaktiver User

    AW: Wer kennt sich aus mit einem Zeitmietvertrag?

    Danke für Deine Einschätzung, Nocturna.

    Also war das in dem Fall Eigenbedarf, einen anderen Grund - außer natürlich Fehlverhalten des Mieters, keine Zahlungen etc. - für eine Kündigung gibt es ja eigentlich sonst nicht - außer, denke ich mal bei Untervermietungen.

    Bei letzterem gehe ich auch mal davon aus, dass es möglich ist, zeitlich befristet zu vermieten.


  2. Registriert seit
    03.07.2012
    Beiträge
    3.817

    AW: Wer kennt sich aus mit einem Zeitmietvertrag?

    Zitat Zitat von Nocturna Beitrag anzeigen
    Es macht sicher einen schlechten Eindruck Eigenbedarf anzumelden und nur pro forma ein halbes Jahr dort seinen Wohnsitz anzumelden. Ob es genaue Fristen gibt weiß ich nicht, ich schätze das liegt im Ermessen des Richters, falls es zur Klage kommt.
    Vor allem geht es hier ja um eine befristet vermietete Wohnung. D.h. sie würde jedes Mal lügen bzgl. des Eigenbedarfs....

  3. Inaktiver User

    AW: Wer kennt sich aus mit einem Zeitmietvertrag?

    Was ist denn der Grund, Elinda, aus dem Du nur befristet vermieten willst?
    Geht es um späteren möglichen Eigenbedarf, möchtest Du die Wohnung ggf. als Zweitwohnung nutzen oder gibt es andere Gründe?
    Je nachdem gäbe es vielleicht andere Vorgehensweisen.

  4. Inaktiver User

    AW: Wer kennt sich aus mit einem Zeitmietvertrag?

    Zitat Zitat von Nocturna Beitrag anzeigen
    Das ist Eigenbedarf nach § 575 (1)1 und sich darauf zu berufen, sollte insbesondere bei einem Zeitmietvertrag keine Schwierigkeiten machen. Du oder deine Angehörigen müssen dann allerdings auch dann einziehen.

    Das deutsche Mietrecht ist sehr mieterfreundlich. Wer andere Länder kennt, wird nicht widersprechen. Das hat aber natürlich Auswirkungen. Da ein Mieter quasi unkündbar ist, wenn der Vermieter nicht triftige Gründe hat die Wohnung selbst zu nutzen und Neuvermietung, Mieterhöhungen, Renovierungen mittlerweile alles gedeckelte Posten sind, wird man als Vermieter sehr wählerisch.

    Neulich habe ich Interessenten gehabt für eine Wohnung. Sie haben damit geworben, dass sie an einem langfristigen Mietverhältnis interessiert sind und sich gut um Wohnung und Garten kümmern würden. Sorry, die sind gleich von meiner Liste geflogen. Langfristige Mieter sind unrentabel. Die Mieterhöhungen sind a) gedeckelt, was noch nicht mal das Problem wäre. Das Problem ist die Durchsetzung der Mieterhöhung als privater Vermieter, wenn es im Ort keinen Mietspiegel gibt. Ich muss drei in Ausstattung, Größe und Lage vergleichbare Wohnungen präsentieren (habe ich nicht), darf natürlich bis aufs i-Tüpfelchen keine Formulierungsfehler machen, sonst ist alles anfechtbar. Das kann klappen, muss aber nicht. Die Wohnung hat nun ein junges Paar bekommen, das hoffentlich in fünf Jahre Kinder bekommt und aus der Wohnung rausgeht, weil sie a) zu klein wird und sie b) gut genug verdienen (da achte ich drauf) , um eventuell selbst Eigentum zu beziehen.

    Ich vermiete gerne an junge Leute, weil die wieder gehen. Bei Personen Richtung Rentenalter habe ich Bedenken wegen Kündigung ist unzumutbar, wenn irgendjemand krank wird. Neulich habe ich einen Fall gelesen, da war eine Depression schon Grund sich keine neue Wohnung suchen zu müssen. Wenn es mal so krass wird, dann zählt nicht mal mehr der Eigenbedarf. Und weil meine Eltern, die ihr Haus noch selbst gebaut haben, bestimmt nicht wollen, dass ihr Enkel mal an einem nicht herausklagbaren Mieter scheitert, wähle ich eben den oben beschriebenen Weg.

    Das funktioniert eigentlich ganz gut, meine durchschnittliche Vermietdauer liegt bei ca 5 Jahren. Der ideale Zeitraum, weil man in kurzen Intervallen immer mal eine Kleinigkeit erneuern lassen kann ohne, dass es zu teuer wird. Ich tue mir auch das Generve um eine Mieterhöhung nicht an und erhöhe erst bei Neuvermietung, was auch im Innenverhältniss von Mieter zu Vermieter postitiv wirkt. Wenn man da mal den Dreh gefunden hat und ein Händchen für die Mieterauswahl hat, ist das fast so gut wie ein Zeitmietvertrag.
    Sehr aufschlussreich für mich dein Text und auch nachvollziehbar. In meinem Fall gibt es leider auch keinen Mietspiegel. Ich hatte vor so bald wie möglich die Miete zu erhöhen. Wie kriege ich das dann bloß durch?

  5. Inaktiver User

    AW: Wer kennt sich aus mit einem Zeitmietvertrag?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Was ist denn der Grund, Elinda, aus dem Du nur befristet vermieten willst?
    Geht es um späteren möglichen Eigenbedarf, möchtest Du die Wohnung ggf. als Zweitwohnung nutzen oder gibt es andere Gründe?
    Je nachdem gäbe es vielleicht andere Vorgehensweisen.
    Wenn ich ehrlich bin um zu testen wie es mit dem Mieter so läuft. 5 Jahre sind da schon zu lange. Blöd ist aber, dass man danach - sollte man sich entscheiden alles so zu lassen . nicht noch einmal befristen darf. Oder? Ich finde das was ich hier lese insgesamt grausam. Man hat ein Haus oder eine Wohnung, nimmt einen Mieter da rein und dann kriegt man den da nicht wieder raus und wenn er depressiv ist sogar nie mehr und die Miete kann man auch nicht erhöhen, weil ggf. kein Mietspiegel vorhanden ist. Nee also, sollte ich meinen Mieter irgendwann mal los sein, lasse ich alles leer stehen.

  6. Inaktiver User

    AW: Wer kennt sich aus mit einem Zeitmietvertrag?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Ich finde das was ich hier lese insgesamt grausam.
    Ich lese öfter mal, dass Vermieter sehr unter ihrem Schicksal leiden. Dass es grausam ist, habe ich allerdings noch nicht gelesen.
    Es gibt aber eine recht einfache Lösung für das Problem: Du kannst Deine Wohnung verkaufen.
    Dann bist Du sie los und kannst vielleicht noch eine Weltreise machen.

    Wenn ich Vermieter wäre, mir wäre es glaub ziemlich egal wer darin wohnt. Vorausgesetzt er verhält sich rechtens. Und dafür gibt es ja einen Vertrag.
    Eine Beziehung jenseits der geschäftlichen würde ich nicht wollen, wäre mir das Geschäftliche zu viel würde ich das an eine Wohnungsverwaltung auslagern.
    Da es für Dich ja scheinbar nicht aufs Geld ankommt, wenn Du überlegst sie leerstehen zu lassen, sollten die Kosten dafür doch kein Problem sein.

  7. Avatar von Fourthhandaccount
    Registriert seit
    09.01.2013
    Beiträge
    26.286

    AW: Wer kennt sich aus mit einem Zeitmietvertrag?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Wenn ich Vermieter wäre, mir wäre es glaub ziemlich egal wer darin wohnt.
    Oha. Das zeigt aber schon, dass Du von den rechtlichen Folgen, die eine "falsche" Mieterwahl hätte, keine Ahnung hast ;- ) Vermietung und ihre Folgen können einen ruinieren und sollten daher bedacht werden. Das ist sicher nicht die Regel, aber wenn es passiert, hilft einem das auch nicht weiter. Im besseren Fall kostet sie einen Geld und bringt Aufwand mit sich.
    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Vorausgesetzt er verhält sich rechtens. Und dafür gibt es ja einen Vertrag.
    Wenn das mal so einfach wäre und eine Vertragsverletzung den Vermieter in den Stand setzen würde, kündigen zu können - und der Mieter dann auch zügig ausziehen müsste^^
    Die Arche wurde von Laien gebaut, die Titanic von Fachleuten | Unbekannt

    Hoffnung ist in Wahrheit das übelste der Übel, weil sie die Qual der Menschen verlängert | Nietzsche
    Kein Wunder, dass er in der Anstalt landete ...
    Geändert von Fourthhandaccount (13.04.2019 um 08:18 Uhr)

  8. Inaktiver User

    AW: Wer kennt sich aus mit einem Zeitmietvertrag?

    Zitat Zitat von Fourthhandaccount Beitrag anzeigen
    Oha. Das zeigt aber schon, dass Du von den rechtlichen Folgen, die eine "falsche" Mieterwahl hätte, keine Ahnung hast ;- ) Vermietung und ihre Folgen können einen ruinieren und sollten daher bedacht werden.
    Ich sag ja, ich hab wohl keine Vorstellung von diesem schweren Schicksal. (nicht bös gemeint).

    Allerdings habe ich jetzt wie von Nocturna vorgeschlagen zu Härtefällen nachgelesen, selbst da geht es in der Regel dass diese ausziehen müssen, nur eine verlängerte Auszugsfrist haben.
    Was ja im Fall von Schwangeren, Hochbetagten oder so durchaus nachvollziehbar sein kann.
    In der Regel klappt es, dass Mieter ausziehen müssen bei Eigenbedarf. Und das ist ja auch richtig, trotzdem für die Mieter natürlich ärgerlich.

    Ansonsten habe ich jetzt Elindas anderen Strang entdeckt und denke daher dass es eher daher schwierig ist, da eine starke emotionale Bindung an das Haus besteht.
    Gehe ich hier aber jetzt nicht weiter drauf ein.
    Tatsaechlich hatte ich die reine Geschäftsbeziehung im Blick.

    Mir waren in der Vergangenheit tatsaechlich die Vermieter am liebsten, die einen "in Ruhe" gelassen haben und das war auch der Regelfall.

  9. Moderation Avatar von Sternenfliegerin
    Registriert seit
    21.06.2013
    Beiträge
    4.553

    AW: Wer kennt sich aus mit einem Zeitmietvertrag?

    Zitat Zitat von Fourthhandaccount Beitrag anzeigen
    Oha. Das zeigt aber schon, dass Du von den rechtlichen Folgen, die eine "falsche" Mieterwahl hätte, keine Ahnung hast ;- ) Vermietung und ihre Folgen können einen ruinieren und sollten daher bedacht werden.
    Dazu ein Fallbeispiel, das mich auch fassungslos gemacht hat:

    "Ein Horror-Haus im schönen Niedersachsen: Marode Decken, kaputte Wände, zerstörte Böden. Das junge Paar Kathrin und Alex ist mit den Nerven am Ende. Sie sind Opfer eines Miet-Vandalen geworden. Vordergründig wollte der Mieter kleine Veränderungen vornehmen. Doch er verwandelte das Haus in eine Ruine. Außer dem Rohbau ist kaum noch etwas übrig. Immer wieder finden die beiden neuen Spuren der Verwüstung. Eine Chance auf Wiedergutmachung hat das Pärchen nicht: Der Mieter ist insolvent und unbekannt verzogen."
    aus:
    ht tps://www.rtl2.de/sendung/die-schnaeppchenhaeuser-spezial-0/folge/folge-9-kraftakt-in-lauenfoerde (ent-linkt)

    Wenn man sich Mietnomaden einfängt oder die Leute in die Insolvenz gehen, dann ist da wenig zu machen.
    In dem Fall muß der Typ allerdings zusätzlich einen echten Dachschaden gehabt haben, der hat bis auf die Grundmauern alles rausgerissen, da ist ja auch kein menschenwürdiges Leben mehr möglich in so einem Umfeld.

    Ich liebe Renovierungs-Sendungen und Immobilien-Kaufsendungen und bin ab und zu regelrecht entsetzt, das oben war so ein Fall.

    Es gibt auch Fälle, da wird aus Rache noch Beton in alle Leitungen von Küche und Bädern geschüttet, weil man sowieso nichts mehr zu verlieren hat und nichts mehr zu holen ist und die Insolvenz auch vor der Tür steht und die Leute voller Frust sind.

    Da mußte dann nicht nur das Bad/die Bäder und die Küche komplett saniert werden, sondern auch noch die Leitungssysteme.

    Da ist man schnell bei mittleren bis hohen fünfstelligen Beträgen, nahe am sechsstelligen.
    I don´t know where I´m going- but I´m on my way... Carl Sagan

    Vielleicht geht es auf dem Weg gar nicht darum, irgendwas zu werden.
    Vielleicht geht es darum, alles abzuwerfen, was wir nicht sind,
    so daß wir das sein können, wofür wir bestimmt sind.
    Paulo Coelho



    Moderatorin in den Foren:
    Beziehung im Alltag, Der "gebrauchte" Mann und im Tierforum
    - ansonsten normale Nutzerin

  10. Inaktiver User

    AW: Wer kennt sich aus mit einem Zeitmietvertrag?

    Dass es schreckliche Einzelfälle gibt mag ja sein, und RTL 2 wird da wohl Extrembeispiele aufgreifen.
    Der normale Mietmarkt ist das aber eben nicht. Das normale ist eben zu langweilig um darüber zu berichten....

    Nebenan im Strang Deutsche Wohnen enteignen hat gerade jemand etwas zu Zeitmietverträgen verlinkt, ich habe es allerdings noch nicht gelesen, vielleicht gibt es also doch Möglichkeiten. Standard ist es aber sicher nicht.

    Allerdings ist Elindas Haus ja schon vermietet, wenn ich das recht gelesen habe.

+ Antworten
Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •