+ Antworten
Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 44
  1. Avatar von felina78
    Registriert seit
    04.12.2008
    Beiträge
    3.685

    AW: Nahwärmeanschluss ja oder nein

    Zitat Zitat von Pia1976 Beitrag anzeigen
    Ich würde den Öler drin lassen, ggf. mal ordentlich warten und einstellen lassen und dann in ein paar Jahren (wenn das Haus gute Energiewerte hat) meine Fühler in Richtung Wärmepumpe, Brennstoffzelle o.ä. ausstrecken. Es sei denn, es handelt sich um einen sehr günstigen Nahwärmeanbieter.
    Leider kann ich derzeit den zuständigen Gemeinderat nicht erreichen. Ich hoffe, er ruft bald zurück.
    Im Internet konnte ich bisher herausfinden, dass die Energie als überschüssige Wärme sehr günstig vom Landwirt in der Nachbarschaft abgegeben wird. Ich weiß jetzt nur nicht was "sehr günstig" heißt.
    Ansonsten habe ich schon im Internet gelesen, dass es sich derzeit bei "normalen" Verträgen leider nicht rechnet.
    „Es ist schwer, das Glück in uns zu finden, und es ist ganz unmöglich, es anderswo zu finden.“
    Nicolas Chamfort

  2. Avatar von Opelius
    Registriert seit
    24.04.2004
    Beiträge
    16.397

    AW: Nahwärmeanschluss ja oder nein

    Ansonsten habe ich schon im Internet gelesen, dass es sich derzeit bei "normalen" Verträgen leider nicht rechnet.
    So nenne mir einer eine wirklich günstige und sichere Heizungsart. Ich höre Pellets: die vor 2 Jahren selbst bei guten Preisen nicht mehr da waren. Ich höre Wärmepumpen: Wie tief willst Du bohren, um an verwertbare Wärme heranzukommen? Nur durch Kompression, sprich Strom, wird die wohlige Wärme erzielt. Ist Strom billig, wird es in Zukunft billiger?

    Bei uns heißt es in der Stadt Fernwärme, obwohl das Netz gerade mal 170 km lang ist. Es wird als Abwärme von Industrieanlagen und für Spitzenzeiten aus Gas gewonnen. Holz? Soviel Holz zum Heizen gibt es nicht, es wird eine Nische bleiben. Und es könnte irgendwann verboten werden wegen der Staubbelastung, so geschehen in Vancouver.

    Wer mir heute verraten kann, welche Energie wir in 30 Jahren von uns verheizt wird, halte ich inzwischen für einen Spökenkieker.
    Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel

  3. Avatar von chaos99
    Registriert seit
    23.08.2017
    Beiträge
    6.873

    AW: Nahwärmeanschluss ja oder nein

    Zitat Zitat von Opelius Beitrag anzeigen
    So nenne mir einer eine wirklich günstige und sichere Heizungsart. Ich höre Pellets: die vor 2 Jahren selbst bei guten Preisen nicht mehr da waren. Ich höre Wärmepumpen: Wie tief willst Du bohren, um an verwertbare Wärme heranzukommen? Nur durch Kompression, sprich Strom, wird die wohlige Wärme erzielt. Ist Strom billig, wird es in Zukunft billiger?

    Bei uns heißt es in der Stadt Fernwärme, obwohl das Netz gerade mal 170 km lang ist. Es wird als Abwärme von Industrieanlagen und für Spitzenzeiten aus Gas gewonnen. Holz? Soviel Holz zum Heizen gibt es nicht, es wird eine Nische bleiben. Und es könnte irgendwann verboten werden wegen der Staubbelastung, so geschehen in Vancouver.

    Wer mir heute verraten kann, welche Energie wir in 30 Jahren von uns verheizt wird, halte ich inzwischen für einen Spökenkieker.
    Die Bohrtiefe Erdwärmepumpen liegt in D bei 50-90m.
    Den Rest Energie zur Kompression , die den Temperaturausgleich von wenigen Grad zwischen der Erdwärme und benötigten Vorlaufwärme liefert, erwirtschaftet man, wenn man gut gerechnet hat, mit Photovoltaik auf dem Dach.
    Wärmepumpen kann man nicht überall örtlich einsetzen(dafür gibt es Karten, in denen die Zulässigkeit vermerkt ist) und man benötigt, um wirtschaftlich zu arbeiten, natürlich ein Niedrigenergiehaus .

    Energie zukünftig wird ganz sicher aus Sonne, Wind und Wasser erwirtschaftet.

    Irgendwann hat die Politik ihre Grenzen natürlicher Art bei den nachwachsenden und ausgebuddelten Quellen zwangsweise erreicht und Leute, die aus unsinnigen Motiven, z.B. Schönheitsverlust durch Windkrafträder und Baustops durch einzelne gackernde Hühner, ein Ende.
    Chaos
    .................................................. ....................
    Permanente Nettigkeit ist ein Symptom. (Dr. House)


  4. Registriert seit
    06.03.2005
    Beiträge
    2.588

    AW: Nahwärmeanschluss ja oder nein

    Zitat Zitat von felina78 Beitrag anzeigen
    Im Internet konnte ich bisher herausfinden, dass die Energie als überschüssige Wärme sehr günstig vom Landwirt in der Nachbarschaft abgegeben wird. Ich weiß jetzt nur nicht was "sehr günstig" heißt.
    Eine normale landwirtschaftliche Biogasanlage hat um 500kW. Das können dann nicht Unmengen von Abwärme sein. Also ein paar Häuser kann man damit schon heizen, auch einen Straßenzug, aber kein ganzes Wohngebiet.

    Die Wärme von dort ist oft sehr billig (der Bauer bekommt einen Zuschuss für jedes kW Wärme, das sinnvoll genutzt wird, ist also gerade in der dünnbesiedelten Pampa froh, wenn er die Wärme los wird). Da muss es dann aber auch ein Konzept geben, was nach 20J, wenn die Förderung für die Anlage ausläuft, mit dem Nahwärmenetz passiert. Jedenfalls, wenn der Anschluss, wie bei Euch, ein paar 1000€ kostet. Bei einer in Großteilen selbstgebuddelten Leitung sieht die Kalkulation sicher anders aus. Vielleicht ist das bei Euch gar nicht so schlecht, wenn es gut und von den richtigen Leuten gemacht ist, kann es sehr günstig sein. Kann aber auch genau anders herum. Deshalb: Augen auf und informieren, aber das machst Du ja


  5. Registriert seit
    06.03.2005
    Beiträge
    2.588

    AW: Nahwärmeanschluss ja oder nein

    Zitat Zitat von chaos99 Beitrag anzeigen
    Die Bohrtiefe Erdwärmepumpen liegt in D bei 50-90m.
    Beim Neubau (oder Altbau mit großem Garten) würde ich nach Möglichkeit einen Ringgrabenkollektor einsetzen. Bautiefe 2m, kann man selber mit 'nem kleinen Bagger buddeln. Dann noch eine PV aufs Dach und die Sache ist gegessen.

  6. Avatar von felina78
    Registriert seit
    04.12.2008
    Beiträge
    3.685

    AW: Nahwärmeanschluss ja oder nein

    Ich konnte mich gestern jetzt noch ein bisschen beim zuständigen Gemeinderat erkundigen.

    Es handelt sich um eine Genossenschaft, die Wärme kommt aus der Biogaranlage auf dem Feld hinter dem Wohngebiet. Es werden Rücklagen gebildet, damit ein Blockkraftwerk gebaut werden könnte wenn der Vertrag mit der Biogasanlage ausläuft. Bleibt ein Überschuss, wird er an die "Genossen" ausgeschüttet.
    Den Pufferspeicher bekommt man gestellt, man muss also "nur" die 5000 EUR für den Anschluss bezahlen. Dafür bekommt man das Glasfaserkabel ohne Mehrkosten als Zuckerle dazu. Alleine die Verlegung des Kabels (ohne Nahwärme) würde knapp 1000 EUR kosten. Das macht alleine also keinen Sinn. Da ich die Glasfaseranbindung unbedingt will, kann ich die Heizung mit 4000 EUR rechnen. Und dafür bekomme ich definitiv keine andere neue Heizung (zudem wartungsfrei).
    Zudem wird dann der Schornstein frei und ich kann den Wintergarten mit einem schönen Schwedenofen heizen. So ist jetzt also der Plan.
    Am Sonntag ist die Generalversammlung der Genossenschaft, da gehe ich hin.
    Absolut richtig ist, dass man jetzt keine Entscheidung für eine Heizung treffen kann, die sicher für immer und alle Zeiten die Richtige ist. Dazu müsste man Hellseher sein. Aber bei den 4000 EUR, die alleine die Heizung so gesehen für mich kostet kann man jetzt meiner Meinung nach auch nicht sooo viel falsch machen.

    Wärmepumpen-Tiefenbohrung lohnt sich sowieso nicht für ein Einfamilienhaus und ist bei uns auch nicht erlaubt. Es würde also nur eine Luft-Wärmepumpe bleiben, die dann mit Strom heizt. Hatten wir im Neubau, war auch nicht wirklich günstig im Verbrauch.
    Alte Öltanks können einfach bleiben wo sie sind, es wird aber auch überlegt eine Firma zu suchen die die Entsorgung bei entsprechender Menge eben dann recht günstig mache. Aber das ist dann Zukunftsmusik. Erst mal muss die neue Heizung zuverlässig laufen.

    Vielen Dank für Eure Tipps.
    „Es ist schwer, das Glück in uns zu finden, und es ist ganz unmöglich, es anderswo zu finden.“
    Nicolas Chamfort

  7. Avatar von animosa
    Registriert seit
    26.11.2011
    Beiträge
    7.011

    AW: Nahwärmeanschluss ja oder nein

    Ach ich lese gerade erst heute wieder hier. Hat sich ja schon einiges getan. Spannend!

    Ihr könntet auch ggf. verlangen, dass die euch die Öltanks gleich mit entsorgen. Wenn ihr euch dafür entscheidet natürlich nur. Denn die sind ja daran interessiert, dass möglichst viele mitmachen.

    Also rein von den Heizungskosten für die neue Heizung ist das natürlich ein super günstiges Angebot. Den Vertrag muss man natürlich verstehen und durchschauen können. Preissteigerungen müssen festgeschrieben sein beziehungsweise erklärt werden. Man kann vielleicht auch vereinbaren, dass in den kommenden fünf Jahren keine Preissteigerung zu erwarten sind. Oder Ähnliches.

  8. Avatar von chaos99
    Registriert seit
    23.08.2017
    Beiträge
    6.873

    AW: Nahwärmeanschluss ja oder nein

    Zitat Zitat von animosa Beitrag anzeigen
    Preissteigerungen müssen festgeschrieben sein beziehungsweise erklärt werden. Man kann vielleicht auch vereinbaren, dass in den kommenden fünf Jahren keine Preissteigerung zu erwarten sind. Oder Ähnliches.
    Das sind Träume.
    Jeder weiss, dass solche Verträge im Energiebereich nicht realistisch sind.
    Ich würde, wenn mir so etwas angeboten wird, gar nicht erst eingehen, da sie reinem Kundenfang dienen.
    Der Lieferant muss in dem Fall immer dabei so kalkulieren, dass er keinen Verlust macht.
    Sprich: die Preise müssen von Anfang an hoch sein, um Preiserhöhungen des Marktes deckeln zu können....sonst geht der Lieferant ins Minus.

    Und da sind wir beim Schwachpunkt solcher Flächenlieferanten...man ist gezwungen alles mitzumachen. Auswege: keine.

    Das Konzept bei TE hört sich aber schon rund an vom Preis/Leistung im Genossenschaftsbereich.

  9. Avatar von animosa
    Registriert seit
    26.11.2011
    Beiträge
    7.011

    AW: Nahwärmeanschluss ja oder nein

    Die Preise sind doch bei diesem Modell nicht abhängig vom Ölmarkt. Das kann auf 5 Jahre richtig kalkuliert werden. (Dass das kaum einer kann, ist ja eher peinlich als realistisch.)
    Wir kommen zum Mond, aber nicht mehr an die Tür des Nachbarn.

  10. Avatar von animosa
    Registriert seit
    26.11.2011
    Beiträge
    7.011

    AW: Nahwärmeanschluss ja oder nein

    Bei anderen Verträgen würde die Masse Schwankungen abdecken. Das sieht man doch auch bei Stromverträgen.

+ Antworten
Seite 4 von 5 ErsteErste ... 2345 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •