+ Antworten
Seite 8 von 8 ErsteErste ... 678
Ergebnis 71 bis 80 von 80

  1. Registriert seit
    04.06.2003
    Beiträge
    3.688

    AW: Gemeinsam ETW finanzieren

    Zitat Zitat von Sacrebleu Beitrag anzeigen
    Und der andere muß dann alles mit deVormundschaftsgericht klären... da darf der andere Elternteil nicht alleine bestimmen!

    An wen geht das Geld - ans Kind? Super.... grüß Gott Herr Familienrichter! Wenn Du mit dem Geld was tun willst... siehe Vorsatz.
    Dir ist aber schon klar, dass das in jedem Fall sein würde? Ein Kind erbt auch wenn man verheiratet ist, wenn auch weniger. Man wird sich so oder so mit dem Familiengericht auseinandersetzen müssen. Selbst bei Enterbung kann er volljährig in BAR den Pflichteil fordern, dann lieber gleich gesetzlich den Immobilienanteil.

    Na klar geht die Versicherung zugunsten des Kindes, oder sollen wir ihm nur die Schulden vererben? Warum sollte ein Familiengericht kein Interesse dran haben, eine Versicherung, die nach Verlangen der Bank für dieses Thema abgeschlossen werden musste nicht für die Schuldenzahlung zu verwenden? Und wenn die Entscheidung 2 Jahre dauert, die Kreditrate beträgt 500 EUR, die wir beide sehr gut alleine bedienen könnten.

    Trennst du dich und er will nicht verkaufen was dann ?
    Und wenn wir festgelegt hätten, es zu verkaufen, ich würde es aber doch gerne behalten, was dann?
    Beim Unterschreiben hätte ich das Haus nicht übernommen können, jetzt schon.

    Ein Haus für 23.0000? Das ist ein Tippfehler, oder? Wo wohnt du?
    Erwerbsnebenkosten. Ich kenne den Begriff auf deutsch nicht.

    Tja, das Leben ist ein Risiko, ein Hauskauf, ein Kind, eine Ehe. ;).

  2. Avatar von ereS
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    13.720

    AW: Gemeinsam ETW finanzieren

    Zitat Zitat von Impala_69 Beitrag anzeigen
    Die Möbel haben wir schon. Die Wohnung muss nur noch renoviert werden (Böden, neue Rigipswände rein und eine Küche).
    nur noch ?
    das was du da aufzaehlst, kostet eine ganze stange geld
    was machst du wenn im fall einer trennung dein partner sich beim verkauf querstellt, indem er zum beispiel nicht aus der wohnung auszieht ?
    was machst du wenn er dann auch seine kreditraten nicht mehr bedient und die wohnung im schlimmsten fall von der bank weit unter wert zwangsversteigert wird ?

    wenn ihr einen vertrag macht, sollte dieser wirklich "wasserdicht" sein, und alle eventualitaeten abdecken
    das auge der moderatoren ist ueberall...

  3. gesperrt
    Registriert seit
    31.03.2017
    Beiträge
    3.486

    AW: Gemeinsam ETW finanzieren

    Zitat Zitat von Alemanita Beitrag anzeigen
    Dir ist aber schon klar, dass das in jedem Fall sein würde? Ein Kind erbt auch wenn man verheiratet ist, wenn auch weniger. Man wird sich so oder so mit dem Familiengericht auseinandersetzen müssen. Selbst bei Enterbung kann er volljährig in BAR den Pflichteil fordern, dann lieber gleich gesetzlich den Immobilienanteil.
    Nein, ist es nicht direkt. Als Ehepartner kannst Du problemlos ein Berliner Testament machen - in dem der Ehepartner erst mal alles erbt, nach dessen Tod die Kinder. Da gibt es auch einen Pflichtteil, der aber Erbausschluß beim zweiten Partner zur Folge hat - deshalb wird der Snteil nicht angefordert vom Gericht.

    Na klar geht die Versicherung zugunsten des Kindes, oder sollen wir ihm nur die Schulden vererben? Warum sollte ein Familiengericht kein Interesse dran haben, eine Versicherung, die nach Verlangen der Bank für dieses Thema abgeschlossen werden musste nicht für die Schuldenzahlung zu verwenden? Und wenn die Entscheidung 2 Jahre dauert, die Kreditrate beträgt 500 EUR, die wir beide sehr gut alleine bedienen könnten.
    Wenn das Gericht gesunden Menschenverstand beweist, wäre das so. Gerade Familiengerichte haben aber oft eigentümliche Ansichten über „das Kindswohl“ - befindet, die Immobilie sei Dein Spielzeug, und wäre esser verkauft, das Geld aus der Risikoversicherung besser für den Unterhalt des Kindes verwendet, oder angespart fürs Studium (damit es kein Bafög braucht...)
    Wenn man verheiratet ist, ist der Partner Empfänger der Auszahlung - und kann frei mit der Bank verhandeln (vorzeitige Rückzahlung kostet Vorfälligkeitsgebühr....)

    Und wenn wir festgelegt hätten, es zu verkaufen, ich würde es aber doch gerne behalten, was dann?
    Beim Unterschreiben hätte ich das Haus nicht übernommen können, jetzt schon.
    Du kannst einen Verkauf als Pflicht in den Vertrag aufnehmen, und den Partnern das Vorkaufsrecht mit möglicher Übernahme des Kredits und Festlegung des Preises einräumen (falls die Preise für Immobilien in der Gegend in die Höhe gehen)

    Tja, das Leben ist ein Risiko, ein Hauskauf, ein Kind, eine Ehe. ;).
    Ja. Aber wenn ich nach London fahre, ist es normalerweise dumm, den Schim nicht mitzunehmen. Obwohl ich da auch schon Aufenthalte hatte, bei denen er überflüssig war!
    Zu deutsch - wenn ich einem Risiko vorbeugen kann, sollte ich das tun - auch wenn es gutgehen könnte!

  4. gesperrt
    Registriert seit
    31.03.2017
    Beiträge
    3.486

    AW: Gemeinsam ETW finanzieren

    Zitat Zitat von ereS Beitrag anzeigen
    nur noch ?
    das was du da aufzaehlst, kostet eine ganze stange geld
    Wenn das bei einer Wohnung nötig ist, ist das Haus, in dem sie ist womöglich technisch eine Bruchbude!
    Und das kostet Dich dann jede Menge Geld - über Renovierungen entscheidest Du nicht alleine, sondern die Eigentümerversammlung, und je nach Teilungserklärung kannst Du Dich dann höchstens juristisch gegen Zahlungspflichten wehren!
    Hast Du da mal einen Gutachter mit zur Besichtigung genommen ?
    wenn ihr einen vertrag macht, sollte dieser wirklich "wasserdicht" sein, und alle eventualitaeten abdecken


  5. Registriert seit
    04.06.2003
    Beiträge
    3.688

    AW: Gemeinsam ETW finanzieren

    Zitat Zitat von Sacrebleu Beitrag anzeigen
    Nein, ist es nicht direkt. Als Ehepartner kannst Du problemlos ein Berliner Testament machen - in dem der Ehepartner erst mal alles erbt, nach dessen Tod die Kinder. Da gibt es auch einen Pflichtteil, der aber Erbausschluß beim zweiten Partner zur Folge hat - deshalb wird der Snteil nicht angefordert vom Gericht.
    Problemlos, nein, es gibt jede Menge Fallstricke beim Berliner Testament. Und sehr wohl kann der dann Volljährige seinen Pflichtteil in bar einfordern. Das wären nach jetzigem Beispiel des Hauses ein Viertel des Wert des Hauses. Sollte man nicht davon ausgehen, aber du gehst ja immer vom schlimmsten aus.

    Wenn das Gericht gesunden Menschenverstand beweist, wäre das so. Gerade Familiengerichte haben aber oft eigentümliche Ansichten über „das Kindswohl“ - befindet, die Immobilie sei Dein Spielzeug, und wäre esser verkauft, das Geld aus der Risikoversicherung besser für den Unterhalt des Kindes verwendet, oder angespart fürs Studium (damit es kein Bafög braucht...)
    Wenn man verheiratet ist, ist der Partner Empfänger der Auszahlung - und kann frei mit der Bank verhandeln (vorzeitige Rückzahlung kostet Vorfälligkeitsgebühr....)
    Soso, hast du diese Erfahrung mit dem Gericht gemacht? Meine Situation ist sicher eine ganz Eigene, aber es sind immer so Annahmen, die es eben nicht gibt. Sondertilgungen und vorzeitige Ablösung des Kredits kostet bei uns 0 EUR.
    Ganz abgesehen davon ist es, und ich sage es jetzt zum 3. Mal eine Absicherung an die Immobilie gekoppelt. Die Summe wird gezahlt, was es an Restsumme zu zahlen gibt. Ob das Geld auch für andere Zwecke verwendet werden kann, weiss ich nicht, aber es wäre wirklich dumm. Ganz abgesehen davon haben wir beide eine weitere Versicherung vom Arbeitgeber, die 2 Jahresgehälter bei Tod zahlt. Der Empfänger ist der, der eingetragen ist (unsere Partner). Die Bank wollte diese nicht anerkennen, auch wenn die Beträge die Kreditsumme abdeckt.




    Du kannst einen Verkauf als Pflicht in den Vertrag aufnehmen, und den Partnern das Vorkaufsrecht mit möglicher Übernahme des Kredits und Festlegung des Preises einräumen (falls die Preise für Immobilien in der Gegend in die Höhe gehen)
    Dann ist immer noch nicht klar, wer das Haus behalten "darf" oder ob es verkauft werden muss.

    Es ist mir klar, dass ich in einem deutschen Forum nicht über rechtliche Folgen diskutieren kann oder über Steuerangelegenheiten. Ein Kind hat in meinem Land z.B. ein viel höhren Steuerfreibetrag als der Ehepartner.
    Ich habe als Kind aber die Erfahrung in Deutschland und würde erst recht nie ein Berliner Testament abschliessen, wenn es das bei uns gäbe.


    Aber mir geht das nicht kaufen ohne heiraten sehr gegen den Strich. Das ist null Absicherung und eine sehr veraltete Ansicht. Man kann vieles auch so klären oder man muss vieles trotzdem klären.


  6. Registriert seit
    04.06.2003
    Beiträge
    3.688

    AW: Gemeinsam ETW finanzieren

    Zitat Zitat von Sacrebleu Beitrag anzeigen
    Ja. Aber wenn ich nach London fahre, ist es normalerweise dumm, den Schim nicht mitzunehmen. Obwohl ich da auch schon Aufenthalte hatte, bei denen er überflüssig war!
    Zu deutsch - wenn ich einem Risiko vorbeugen kann, sollte ich das tun - auch wenn es gutgehen könnte!
    Die Metapher finde ich eigentlich ziemlich gut. Ich habe tatsächlich keinen Regenschirm, mein Kind schon.
    Würde ich nach London fahren, würde ich einen kaufen, vorausgesetzt es fängt an zu regnen.

  7. gesperrt
    Registriert seit
    31.03.2017
    Beiträge
    3.486

    AW: Gemeinsam ETW finanzieren

    Zitat Zitat von Alemanita Beitrag anzeigen
    Problemlos, nein, es gibt jede Menge Fallstricke beim Berliner Testament. Und sehr wohl kann der dann Volljährige seinen Pflichtteil in bar einfordern. Das wären nach jetzigem Beispiel des Hauses ein Viertel des Wert des Hauses. Sollte man nicht davon ausgehen, aber du gehst ja immer vom schlimmsten aus.
    Ja, gehe ich von aus - Motto : Always hope for the best, but prepare for the worst.

    Klar gibt es diesen Fallstrick. Mit einem Erwachsenen Kind, das ich erzogen habe. Und falls es meint, mit 18 durchdrehen zu müssen, darf es sich dann selbst um die Wege des Einklagens kümmern.... da mache ich mir weniger Sorgen drum, als um einen Familienrichter der ´68 Generation und dessen Weltansicht.

    Soso, hast du diese Erfahrung mit dem Gericht gemacht? Meine Situation ist sicher eine ganz Eigene, aber es sind immer so Annahmen, die es eben nicht gibt. Sondertilgungen und vorzeitige Ablösung des Kredits kostet bei uns 0 EUR.
    Steck Dir Deine Arroganz bitte als Blümchen an den Hut.
    Sondertilgung kann man vereinbaren, normal sind 10-15%. Kostenlose vorzeitige Ablösung? Den Gefallen tut Dir heute keine Bank, damit verdienen sie wirklich Geld! (Vermutlich ist Dein Vertrag schon Älter?)
    Ganz abgesehen davon ist es, und ich sage es jetzt zum 3. Mal eine Absicherung an die Immobilie gekoppelt.
    Und wenn Du es noch öfter schreibst, wird es nicht wahrer: Es ist umgekehrt... oft ist eine Finanzierung an eine Risikoversicherung gekoppelt! Ob Du das erhaltene Geld tatsächlich sinnhaft verwendest, ist aber Dein Ding.

    Die Summe wird gezahlt, was es an Restsumme zu zahlen gibt. Ob das Geld auch für andere Zwecke verwendet werden kann, weiss ich nicht, aber es wäre wirklich dumm.
    Es wird im Vertrag gezahlt was vereinbart wird. Es gibt einige Spezialverträge, bei denen mit sinkender Kreditsumme der Versicherungsbetrag (und damit hoffentlich auch der Beitrag) sinkt. Wie es bei denen ist, weiß ich tatsächlich nicht. Aber generell kannst Du mit dem Geld auch Dummheiten machen.

    Ganz abgesehen davon haben wir beide eine weitere Versicherung vom Arbeitgeber, die 2 Jahresgehälter bei Tod zahlt. Der Empfänger ist der, der eingetragen ist (unsere Partner). Die Bank wollte diese nicht anerkennen, auch wenn die Beträge die Kreditsumme abdeckt.
    Das ist doch gut für Eure Partner.
    Ich kann Dir aber sagen, warum die Bank das nicht anerkannte - da kann jederzeit jemand anderes eingetragen werden.
    Insoweit, daß sie es nicht hat, und auch insoweit , daß so,eine Absicherung bei Trennung nix nutzt, ist das also egal für die TE.

    Dann ist immer noch nicht klar, wer das Haus behalten "darf" oder ob es verkauft werden muss.
    Dann ist klar, daß es verkauft werden muß, und daß der Partner das Recht hätte es zu erwerben, man selbst hat aber auch das Recht. Das wird nur zum Problem, wenn beide drinbleiben wollen...

    Aber mir geht das nicht kaufen ohne heiraten sehr gegen den Strich. Das ist null Absicherung und eine sehr veraltete Ansicht. Man kann vieles auch so klären oder man muss vieles trotzdem klären.
    Das ist nicht antiquiert, sondern Menschenkenntnis.
    Bitte richtig lesen... nicht gemeinsam kaufen, wenn man nicht so sicher in der Beziehung steht, auch zu heiraten.
    Ansonsten einfach „nicht gemeinsam kaufen“.
    Geändert von Sacrebleu (09.03.2019 um 17:46 Uhr) Grund: Artoganzischer Tippfehler...


  8. Registriert seit
    04.06.2003
    Beiträge
    3.688

    AW: Gemeinsam ETW finanzieren

    Zitat Zitat von Sacrebleu Beitrag anzeigen
    Steck Dir Deine Artoganz bitte als Blümchen an ....
    Auf dieses Niveau begebe ich mich tatsächlich nicht....


  9. Registriert seit
    19.12.2013
    Beiträge
    183

    AW: Gemeinsam ETW finanzieren

    Hallo Impala, habt ihr euch denn mittlerweile weitergehend entschieden bzgl. der Wohnung?

  10. Moderation Avatar von Sternenfliegerin
    Registriert seit
    21.06.2013
    Beiträge
    4.503

    AW: Gemeinsam ETW finanzieren

    Vielleicht wäre es noch eine weitere Anregung, in einer solchen Konstellation (unverheiratet, keine Kinder) in einem Erbfall ein lebenslanges Nießbrauchrecht auf den Anteil des Verstorbenen festzuschreiben, ist vielleicht sogar das kostengünstigere Modell in Bezug auf sonstige Erbschaftssteuer.

    Hier steht dazu einiges:

    Doch auch wenn im Testament der Lebensgefährte bedacht wird, können die Kinder oder Eltern nur mit deren Einverständnis komplett enterbt werden. Ihnen steht ein gesetzlicher Pflichtteil zu – dieser beträgt die Hälfte dessen, was ihnen eigentlich zustehen würde, wenn es keinen Erbvertrag gäbe. Bei einem hälftigen Anteil des Verstorbenen an der Wohnung erben sie demnach ein Viertel der Immobilie.

    Auch steuerlich stehen unverheiratete Paare schlecht da: Denn der erbschaftsteuerliche Freibetrag beläuft sich auf lediglich 20.000 Euro – bei Ehegatten sind es 500.000 Euro.

    Soll die Steuer umgangen und das Wohn- und Nutzungsrecht des überlebenden Partners gesichert werden, kann ihm ein lebenslanges Nießbrauchrecht an der Immobilie eingeräumt werden. Dies ermöglicht ihm die alleinige und umfassende Weiternutzung der Immobilie – unabhängig davon, dass Verwandte Erben und damit Miteigentümer der Immobilie sind. Eine Erbschaftssteuer des Überlebenden fällt in diesem Falle auch nicht an.
    @ Nocturna,
    danke für den GbR-Einwurf, das könnte etwas sein, was ich nicht kannte, was möglicherweise aber ein Riesenproblem für mich löst.
    I don´t know where I´m going- but I´m on my way... Carl Sagan

    Vielleicht geht es auf dem Weg gar nicht darum, irgendwas zu werden.
    Vielleicht geht es darum, alles abzuwerfen, was wir nicht sind,
    so daß wir das sein können, wofür wir bestimmt sind.
    Paulo Coelho



    Moderatorin in den Foren:
    Beziehung im Alltag, Der "gebrauchte" Mann und im Tierforum
    - ansonsten normale Nutzerin

+ Antworten
Seite 8 von 8 ErsteErste ... 678

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •