+ Antworten
Seite 6 von 8 ErsteErste ... 45678 LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 80

  1. Registriert seit
    04.06.2003
    Beiträge
    3.686

    AW: Gemeinsam ETW finanzieren

    Wir haben unverheiratet gekauft. Kann man eigentlich alles festhalten. Von zwei Krediten habe ich noch nie gehört. Was ist, wenn der eine nicht mehr zahlt? Dann gehört der Bank die Hälfte? Warum sollten sie sich darauf einlassen? Die können doch mit einer Hälfte nix anfangen.

    Ich finde die Regelung du bringst Eigentkapital, er zahlt mehr eigentlich nicht schlecht. Eben so, dass beide zu gleichen Anteilen am Ende zahlen. Sollte doch möglich sein.
    Nur einer Eigenkapital, da horchten die bei uns auf, war aber nicht so. Wir gaben gleich viel Eigenkapital, ich überwies es aber auf sein Konto, weil die schneller den Scheck ausstellten als meine Bank (wir leben nicht in Deutschland). Die Herkunft des Geldes wurde genau festgehalten.

    Meiner hat auch ein anderes Verhältnis zu Geld. Er gibt das aus, was er hat, was nicht heisst, dass er Schulden macht. Ich spare. Deswegen haben wir heute noch 3-Konten-Modell, aber es funktioniert. Das jetzige "Problem" ist: Ich würde gerne den Kredit ablösen, da ich den Rest zusammen habe. Also meinen Anteil sowieso und in knapp einem Jahr den ganzen Betrag. Habe überlegt, was man machen kónnte, aber keine Lösung ist optimal. Evtl. muss ich doch in was anderes anlegen, hätte aber gerne ein abbezahltes Haus. Wenn ich das jetzt lese evtl. mein Freund einen eigenen Kredit? Aber so richtig verstehe ich den Sinn darin nicht.

    Ich kenne ein Paar, das hat sich eine Woche nach Kauf getrennt. Auch die haben das ordentlich hingekriegt ;).

  2. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    33.714

    AW: Gemeinsam ETW finanzieren

    Zitat Zitat von Sacrebleu Beitrag anzeigen
    Wieso „einen dritten Bürgen“? Normal ist einer, wenn überhaupt!
    Vor allem, da dem Kredit ja ein Wert gegenübersteht.

    Was Saetien sagt, wer kann denn dann noch eine Immobilie finazieren? Wer um alles in der Welt würde für einen Kredit bürgen, der wesentlich über dem verfügbaren Vermögen von Pi mal Daumen gut 90% der Leute in Deutschland liegt -- der Erbonkel aus Amerika?

    @Impala, seid ihr sicher, daß ihr da ein brauchbares Angebot bekommen habt?
    ** Moderatorin in Sparforum, Freundschaftsforum, und "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **


  3. Registriert seit
    19.12.2013
    Beiträge
    183

    AW: Gemeinsam ETW finanzieren

    Zitat Zitat von Alemanita Beitrag anzeigen
    Wir haben unverheiratet gekauft. Kann man eigentlich alles festhalten. Von zwei Krediten habe ich noch nie gehört. Was ist, wenn der eine nicht mehr zahlt? Dann gehört der Bank die Hälfte? Warum sollten sie sich darauf einlassen? Die können doch mit einer Hälfte nix anfangen.

    Ich finde die Regelung du bringst Eigentkapital, er zahlt mehr eigentlich nicht schlecht. Eben so, dass beide zu gleichen Anteilen am Ende zahlen. Sollte doch möglich sein.
    Nur einer Eigenkapital, da horchten die bei uns auf, war aber nicht so. Wir gaben gleich viel Eigenkapital, ich überwies es aber auf sein Konto, weil die schneller den Scheck ausstellten als meine Bank (wir leben nicht in Deutschland). Die Herkunft des Geldes wurde genau festgehalten.

    Meiner hat auch ein anderes Verhältnis zu Geld. Er gibt das aus, was er hat, was nicht heisst, dass er Schulden macht. Ich spare. Deswegen haben wir heute noch 3-Konten-Modell, aber es funktioniert. Das jetzige "Problem" ist: Ich würde gerne den Kredit ablösen, da ich den Rest zusammen habe. Also meinen Anteil sowieso und in knapp einem Jahr den ganzen Betrag. Habe überlegt, was man machen kónnte, aber keine Lösung ist optimal. Evtl. muss ich doch in was anderes anlegen, hätte aber gerne ein abbezahltes Haus. Wenn ich das jetzt lese evtl. mein Freund einen eigenen Kredit? Aber so richtig verstehe ich den Sinn darin nicht.

    Ich kenne ein Paar, das hat sich eine Woche nach Kauf getrennt. Auch die haben das ordentlich hingekriegt ;).
    Zwei Kredite sind was ganz normales. Jeder zahlt seinen Anteil ab, und bekommt einen Kredit zu anderen Konditionen. Würde einer nicht mehr zahlen, haftet der andere für den anderen Kredit automatisch mit. Das Gute daran ist, dass man alles klar getrennt hat. Würden wir uns beispielsweise trennen, würde er meinen Kredit übernehmen. Da er aber viel Geld hat aufgrund von Mieten als Zusatzeinnahmen, kann er eine viel höhere Rate bedienen als ich und hat dadurch seinen Kredit nach insgesamt 7 Jahren durch, während ich nach 11 Jahren durch bin. Also: Jeder steht mit einem Anteil im Grundbuch, zahlt dementsprechend den Anteil an Kaufpreis und Nebenkosten und bekommt dafür von der Bank einen eigenen Kredit. Wobei meine Konditionen sehr viel besser sind als sie wären, wenn er nicht das Eigenkapital mit eingebracht hätte, insofern hängt das schon auch zusammen. Wir fahren damit seit 2 Jahren sehr gut, jeder bekommt seine eigenen Tilgungsübersichten am Ende des Jahres, wir würden es immer wieder so machen. Haben aber auch niedrige Zinsen erwischt mit 1,3 Prozent und Zinsbindung geht bis wir abbezahlt haben, das sind ja eben aber auch nur 11 Jahre.

  4. gesperrt
    Registriert seit
    31.03.2017
    Beiträge
    3.486

    AW: Gemeinsam ETW finanzieren

    Zitat Zitat von _vorbei Beitrag anzeigen
    Impala, da seid ihr euch jetzt einig. Das kann nach einer Trennung völlig anders aussehen, das versuchen wir dir doch hier mitzugeben.
    Gemeinsames Wohneigentum macht bei Trennungen fast immer Ärger. Es ist einfach besser, das nicht zu tun - insbesondere, wenn man nicht verheiratet ist. Auch wenn Ehen heute oft geschieden werden - eine Nicht-Ehe ist mental oft „unverbindlicher“.
    Das Modell „Einer kauft, der andere zahlt Rate als Miete an Besitzer“ ist für Euch nicht praktikabel?
    Im „gemeinsam-besitzen“-Fall muß INSBESONDERE der Trennungsfall festgelegt werden. Und zwar, was dann in welchem Fall passiert:
    Gemeinsamer Verkauf -> Aufteilung des Erlöses anhand der gezahlten/eingesetzten Beträge, NICHT anhand der Besitzanteile (sonst zahlst Du drauf, bis er 45.000 plus die von Dir getilgten Anteile aks Tilgung gezahlt hat (nicht nur „Rate gezahlt!, da würdest Du nochmal draufzahlen!)
    Oder
    Einer zahlt den anderen aus: Hälfte aktueller Wert (bloß nicht, wenn Du behältst, gut wenn Du verkaufst) oder Übernahme des Kredits und Auszahlung der vom Partner gezahlten Raten?

    Das richtet sich aber nach dem Grundbuchanteil, das ist für den Käufer maßgeblich, der zahlt bei 50/50 jedem erstmal den halben Kaufpreis. Was ihr da im Innenverhältnis für eine Aufteilung habt interessiert nicht.
    Und bei einem Gemeinsamen Kredit gehört ihm immer noch die Hälfte, selbst wenn er auszieht, nicht mehr zahlt und Du auf der Kompletten Rate hängst, weil die Bank sich an Dich hält. Ihn zum Verkauf zu zwingen kann schwierig werden...


  5. Registriert seit
    19.12.2013
    Beiträge
    183

    AW: Gemeinsam ETW finanzieren

    Zitat Zitat von Sacrebleu Beitrag anzeigen
    Gemeinsames Wohneigentum macht bei Trennungen fast immer Ärger. Es ist einfach besser, das nicht zu tun - insbesondere, wenn man nicht verheiratet ist. Auch wenn Ehen heute oft geschieden werden - eine Nicht-Ehe ist mental oft „unverbindlicher“.
    Das mag sein, aus meiner Sicht ist aber gemeinsames Eigentum ein größeres Commitment als eine Ehe. Eine Scheidung ist in vielen Fällen weniger aufwändig als eine Trennung bei gemeinsamem Besitz, insofern muss ich sagen, dass die meisten Beziehungen nach einem gemeinsamen Immobilienkauf mindestens so verbindlich sind wie eine Ehe. Da überlegt man sich eine Trennung wirklich gut, bei den Verlusten, die man da unter Umständen macht.

  6. gesperrt
    Registriert seit
    31.03.2017
    Beiträge
    3.486

    AW: Gemeinsam ETW finanzieren

    Zitat Zitat von Lucienne2 Beitrag anzeigen
    Das mag sein, aus meiner Sicht ist aber gemeinsames Eigentum ein größeres Commitment als eine Ehe. Eine Scheidung ist in vielen Fällen weniger aufwändig als eine Trennung bei gemeinsamem Besitz, insofern muss ich sagen, dass die meisten Beziehungen nach einem gemeinsamen Immobilienkauf mindestens so verbindlich sind wie eine Ehe. Da überlegt man sich eine Trennung wirklich gut, bei den Verlusten, die man da unter Umständen macht.
    Ganz im Ernst, grundsätzlich hast Du recht - und genau deswegen sollte man sich unverheirat eben keine gemeinsame Immobilie zulegen.

    Trennung ist immer schrecklich,
    aber sich damit auch noch zu ruinieren - oder in einer schrecklichen Beziehung zu bleiben, damit das nicht passiert,
    ist die Wahl zwischen Ebola und HantaVirus!


  7. Registriert seit
    28.03.2018
    Beiträge
    2.136

    AW: Gemeinsam ETW finanzieren

    Zitat Zitat von Lucienne2 Beitrag anzeigen
    Das mag sein, aus meiner Sicht ist aber gemeinsames Eigentum ein größeres Commitment als eine Ehe.
    Und grad deshalb macht es für mich keinen Sinn, eine Immobilie zu kaufen, aber nicht zu heiraten.

  8. Avatar von Nocturna
    Registriert seit
    29.09.2005
    Beiträge
    13.034

    AW: Gemeinsam ETW finanzieren

    Zitat Zitat von Sacrebleu Beitrag anzeigen
    Ganz im Ernst, grundsätzlich hast Du recht - und genau deswegen sollte man sich unverheirat eben keine gemeinsame Immobilie zulegen.
    Siehst du das nicht zu schwarz?
    Was sollten denn da die unverheirateten Paare sagen, die Kinder haben? Da ist ein Lebensprojekt, dass man nie ganz beenden kann, ganz im Gegensatz zu einer Vertragsimmobilie.

    Ich würde einfach den Partnerschaftsvertrag gut durchdenken und dann hat man in punkto ungewisse Zukunft mehr getan als manche Ehepaare, die zusammen Eigentum kaufen, nie an Trennung denken und dann in der Zwangsversteigerung landen.
    "Es ist oft produktiver, einen Tag lang über sein Geld nachzudenken, als einen Monat für Geld zu arbeiten.”


  9. Registriert seit
    19.12.2013
    Beiträge
    183

    AW: Gemeinsam ETW finanzieren

    Zitat Zitat von _vorbei Beitrag anzeigen
    Und grad deshalb macht es für mich keinen Sinn, eine Immobilie zu kaufen, aber nicht zu heiraten.
    Das bleibt ja zum Glück jedem selbst überlassen. In unserem Fall zB: Heirat irgendwann geplant, dann das Haus gesehen, mega verliebt, und gekauft. Klar ohne Heirat, oder hätten wir dann eine Blitzhochzeit einschieben sollen? Darüber hinaus bedeutet ein Hauskauf nach Ehe doch das gleiche. Auch da wird man es sich länger überlegen, ob man sich trennt, wenn man gemeinsam durch Hauskauf verbunden ist. Aber ich pflege auch nicht eine solch ängstliche pessimistische Haltung. In unserem Fall war der Hauskauf das beste was uns passieren konnte und alleine für den einzelnen finanziell nicht möglich gewesen, da wir nun in für uns paradiesischen Verhältnissen leben können und uns im großen Garten selbst verwirklichen.


  10. Registriert seit
    19.12.2013
    Beiträge
    183

    AW: Gemeinsam ETW finanzieren

    Zitat Zitat von Sacrebleu Beitrag anzeigen
    Ganz im Ernst, grundsätzlich hast Du recht - und genau deswegen sollte man sich unverheirat eben keine gemeinsame Immobilie zulegen.

    Trennung ist immer schrecklich,
    aber sich damit auch noch zu ruinieren - oder in einer schrecklichen Beziehung zu bleiben, damit das nicht passiert,
    ist die Wahl zwischen Ebola und HantaVirus!
    Und was ist dann genau der Unterschied, wenn man verheiratet ist und eine Immobilie kauft? Auch dann streitet man sich um den Besitz im Falle einer Trennung oder bleibt in einer schrecklichen Ehe. All die Regelungen, die eine Ehe bereit hält, werden im Partnerschaftsvertrag beim Hauskauf ebenso festgehalten. Von daher, bei einer Trennung gleiche Scherereien.

+ Antworten
Seite 6 von 8 ErsteErste ... 45678 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •