+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 18 von 18

  1. Registriert seit
    09.12.2013
    Beiträge
    76

    AW: Grundbuch / Darlehen

    Ja, das könnte funktionieren. Unser Haus wurde mit 420.000 bewertet, die größere Wohnung (Tochter) mit 230.000 und unsere mit dem Rest. Ich denke, damit wären 20.000 abgesichert. Zumal ich nach dem Verkauf diese Restschuld zur Fälligkeit ablösen werde.


  2. Registriert seit
    09.12.2013
    Beiträge
    76

    AW: Grundbuch / Darlehen

    Jetzt mal rein informativ:
    Ich habe ein Haus, noch 200.000 Euro Verbindlichkeiten. Aus beruflichen Gründen ziehe ich weg, will/muss das Haus verkaufen. Ich kann das Grundbuch vor Verkauf nicht bereinigen, da ich die 200.000 nicht im Geldbeutel habe. Der Käufer will aber nicht bei der Bank finanzieren, die den 1. Rang im Grundbuch hat.
    Was dann? Welche Möglichkeiten hätten ich bzw. der Käufer dann?


  3. Registriert seit
    15.08.2015
    Beiträge
    6

    AW: Grundbuch / Darlehen

    Das ist eigentlich der Normalfall bei einem Verkauf. Aus dem Kaufpreis wird die Ablösung betrieben. Dein Notar wird die Löschungsunterlagen bei Deiner Bank abfordern und erhält diese dann mit Treuhandauflage (nur verwenden, wenn bezahlt). Dies wird dem Käufer und dessen Bank mitgeteilt. Die Bank des Käufers zählt dann an Deine Bank und den Rest an Dich.

  4. Avatar von ereS
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    11.429

    AW: Grundbuch / Darlehen

    Zitat Zitat von Coora Beitrag anzeigen
    Aber es gibt doch nach der Teilung 2 Grundbücher. Unseres für die Wohnung 1 und das unserer Tochter für Wohnung 2.
    Die Finanzierung unserer Tochter hat doch mit uns nichts zu tun. Wenn ich jetzt eine Eigentumswohnung kaufe, irgendwo, haben doch die anderen Parteien in dem Haus auch evtl. Darlehen in ihre Grundbücher eingetragen.
    aktuell ist es aber noch nicht geteilt, also gibt es noch keine 2 grundbuecher
    und euer darlehen ist erstrangig
    ich wuerde bevor ich ueberhaupt was in die richtung finanzierung und verkauf anleiern wuerde, erst einmal die teilungserklaerung machen, denn das geht auch nicht von heute auf morgen
    erster schritt ist die abgeschlossenheitsbescheinigung
    zweiter schritt teilungserklaerung
    habt ihr das denn schon alles gemacht ?


  5. Registriert seit
    09.12.2013
    Beiträge
    76

    AW: Grundbuch / Darlehen

    Abgeschlossenheitserklärung liegt vor. Teilungserklärung und Kaufvertrag haben wir in 4 Wochen beim Notar. Geht in einem hin.
    Nur braucht der Notar auch das Grundschuldbestellungsformular, das wiederum -so wurde mir gesagt- von der Bank nach genehmigter Finanzierung ausgestellt wird.
    Irgendwie drehen wir uns im Kreis.

  6. Avatar von ereS
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    11.429

    AW: Grundbuch / Darlehen

    rede mit dem notar, und der bank und versucht eine loesung zu finden
    ihr seit sicherlich nicht die ersten kunden, bei denen eine solche konstellation vorliegt


  7. Registriert seit
    31.03.2017
    Beiträge
    1.460

    AW: Grundbuch / Darlehen

    Wundert mich ehrlich gesagt, daß die 3 Sachen in einem Termin bestätigt werden dürfen - meines Wissens ist die Gültige Teilungserklärung Vorraussetzung für den Verkauf, und die muß doch erst mal eingetragen sein ins Grundbuch?
    Dadurch ergibt sich doch automatisch eine Wartefrist für den Verksaf!
    "Der Klügere gibt nach" heißt es - solange, bis die Dummen an der Regierung sind, oder was?


  8. Registriert seit
    09.07.2012
    Beiträge
    2.493

    AW: Grundbuch / Darlehen

    Klar können Teilungserklärung und Kaufvertrag in einem rutsch beurkundet werden.

    Du hast zwei Möglichkeiten. Entweder Deine Bank entläßt die Wohnung, die Deine Tochter kauft aus der Haftung. Dann wird eine Pfandhaftentlassungserklärung erteilt. Die bestehende Grundschuld kommt nur auf die Dir verbleibende Wohnung. Deine Tochter kauft lastenfrei und die Bank von ihr kann keine Probleme machen.

    Oder es wird "normal" ein Gesamtgrundschuld eingetragen nach Teilung und Deine Tochter erwirbt trotzdem lastenfrei. Dann würde die Lastenfreiheit aus dem Kaufgeld hergestellt werden - also Ablösung und Löschung der Grundschuld aus dem Kaufgeld.

    Beides muss mit dem Notar besprochen werden, damit er den Vertrag entsprechend gestaltet und beides muss mit der finanzierenden Bank besprochen werden, die kann dann Probleme machen und nur Variante 1 muss vorher mit Deiner Bank besprochen werden. Aber Zwischenfinanzierung oder so ein Kram ist nicht erforderlich.

+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •