+ Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 38
  1. Avatar von Skuld68
    Registriert seit
    21.01.2013
    Beiträge
    296

    Rückbauten in Nachbar's Haus

    Hallo zusammen,

    ich habe eine Sache, die derzeit in der Schwebe ist und hoffe, eine Tendenz zu bekommen – vielleicht hat hier jemand Erfahrung(en gemacht).

    Als ich mein Haus kaufte (2014, als Drittbesitzerin) lag eine vertragliche Obligation darauf. Der Sohn meines jetzigen Nachbars hat seiner Zeit (2001) das Haus gebaut, auf dem Grundstück seiner Eltern. Um Geld zu sparen haben sie die Wasser- und Stromversorgungsleitungen über das Haus der Eltern laufen lassen, da das Haus in rückwärtiger Lage liegt. Der Sohnemann hat sich auch etwas vermessen, was die Grundstücksgrenze betrifft, und nach einigen Jahren gab es wohl ein Gerichtsverfahren zwischen Eltern und Sohn, so daß ein Sichtschutzzaun gerichtlich angeordnet wurde.

    Ich habe die vertragliche Verpflichtung übernehmen müssen (ist im Grundbuch eingetragen worden), auf Wunsch der Nachbarn, die Grundstücksgrenze zu korrigieren und den Sichtschutzzaun auf „ortsübliche Höhe“ zurückzubauen. Beides hat 2016 stattgefunden. Ebenso war ich vertraglich dazu verpflichtet, auf Wunsch der Nachbarn eigene Versorgungsleitungen herzustellen. 2017 habe ich dann (auf Forderung der Nachbarn) diesen Wunsch auch nachkommen müssen.

    Nun fordern sie aber weiter, dass ich die durch die Herstellung der Leitungen verbleibenden Rohrleitungen in ihrem Haus fachgerecht entfernen und die Löcher im Mauerwerk verschließen lasse. Ich meine, hier hört der Spaß auf. Für Rückbauten in ihrem Haus, die ich a) ursprünglich nicht verursacht habe und b) nur entstanden sind, weil sie seinerzeit zugestimmt haben und nun, 16 Jahre – und 2 Besitzer später – sich willkürlich dazu beschlossen haben, die Häuser trennen zu lassen, kann ich doch nicht zuständig sein.

    Vertraglich bin ich dazu verpflichtet, die Versorgungsleitungen „herzustellen“. Mehr nicht. Sie pochen aber darauf, dass die Zurückversetzung ihres Hauses im Originalzustand „mit diesen Arbeiten einhergehen“.

    Brief vom Notar habe ich bereits bekommen. Bevor ich zum Anwalt gehe....hat jemand Erfahrungen und/oder eine Idee, wo ich mich erkundigen könnte?

    Danke im Voraus.

    Skuld
    “Any patch of sunlight in a wood will show you something about the sun which you could never get from reading books on astronomy. These pure and spontaneous pleasures are ‘patches of Godlight’ in the woods of our experience.”

  2. Avatar von Opelius
    Registriert seit
    24.04.2004
    Beiträge
    16.274

    AW: Rückbauten in Nachbar's Haus

    Das ist alles sehr kompliziert.

    Aber da der Gegner schon einen Anwalt eingeschaltet hat, musst Du Dir einen eigenen nehmen. Ohne den wird nichts gehen.
    Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel

  3. Inaktiver User

    AW: Rückbauten in Nachbar's Haus

    Zitat Zitat von Opelius Beitrag anzeigen
    Das ist alles sehr kompliziert.

    Aber da der Gegner schon einen Anwalt eingeschaltet hat, musst Du Dir einen eigenen nehmen. Ohne den wird nichts gehen.
    Wo steht denn, dass die bereits einen Anwalt eingeschaltet haben? Ich würde mich erstmal zurücklehnen und abwarten. Die wollen das einfach auf Deine Kosten schick haben, wer weiß, was die in dem Zuge noch alles richten lassen. Nix würde ich machen. Du hast einen Anschluss gelegt und Dich damit von ihrer Ernergieversorgung abgetrennt. Fertig.

  4. Avatar von Opelius
    Registriert seit
    24.04.2004
    Beiträge
    16.274

    AW: Rückbauten in Nachbar's Haus

    =Bratkartoffel;33597539]Wo steht denn, dass die bereits einen Anwalt eingeschaltet haben? I.
    Brief vom Notar habe ich bereits bekommen
    steht am Ende vom Eingangpost
    Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel


  5. Registriert seit
    25.08.2012
    Beiträge
    474

    AW: Rückbauten in Nachbar's Haus

    Zitat Zitat von Skuld68 Beitrag anzeigen
    Brief vom Notar habe ich bereits bekommen. Skuld
    Was hat der Notar dir denn geschrieben?

    Meinst du wirklich einen Notar oder ist der von der Gegenseite eingeschaltete Rechtsanwalt zufällig Rechtsanwalt und Notar, so dass du Post von deren Anwalt erhalten hast mit der Aufforderung, die Maßnahmen zu veranlassen und zu zahlen?

    Ganz unabhängig davon kommt es hier auf den genauen Wortlaut der vertraglichen Vereinbarung an. Du wirst nicht drum herum kommen, einen eigenen Anwalt zu beauftragen, denn oft genug sind auch vertragliche (notarielle) Vereinbarungen noch auslegungsfähig... sowohl in deine als auch des Nachbarn Richtung.

  6. Inaktiver User

    AW: Rückbauten in Nachbar's Haus

    Zitat Zitat von Opelius Beitrag anzeigen
    steht am Ende vom Eingangpost
    Ich bin davon ausgegangen, dass der Notar einen Grundbuchauszug geschickt hat. Seit wann machen Notare Rechtsangelegenheiten, außer im Bundesland Hamburg (wo man beides gleichzeitig sein darf), ist das immer getrennt.


  7. Registriert seit
    08.09.2011
    Beiträge
    12.894

    AW: Rückbauten in Nachbar's Haus

    Von der Zurückversetzung in den Originalzustand steht ja nichts im Vertrag, oder? Dann können die Nachbarn den zwar fordern, bekommen tun sie ihn aber nicht.
    Für mich klingt das ziemlich dreist und unverschämt. Als ob sie damit weitere Kosten einsparen wollen. Als nächstes verlangen sie dann, dass du ihren gesamten Hausputz erneuerst, weil der alte Risse bekommen hat aufgrund der Bauarbeiten.
    Abgesehen davon müsstest du ihr Grundstück (und ihr Haus) betreten (dürfen), um die fachgerechte Ausführung zu überwachen und überprüfen. Ob sie das wollen?

    Fachanwalt für Baurecht wäre wahrscheinlich eine Anlaufstelle.

    Du solltest dich auch erkundigen, ob die Auflagen, die du erfüllt hast, nicht aus dem Grundbuch gestrichen werden können.
    "beinhalten" wird wie "halten" konjugiert, als "beinhält", und gehört zur Kategorie schlechtes Deutsch. Warum nicht "enthalten", "umfassen" oder "bedeuten"?

    Sorge dich nicht, lebe!




    Bunny Maja Lukas (14.2.)
    Maxi (3.3.2017)
    Bella (27.8.2018)
    Geändert von chryseis (15.08.2018 um 17:56 Uhr)


  8. Registriert seit
    10.06.2015
    Beiträge
    1.154

    AW: Rückbauten in Nachbar's Haus

    Ist das Haus in Deutschland?

  9. Avatar von Skuld68
    Registriert seit
    21.01.2013
    Beiträge
    296

    AW: Rückbauten in Nachbar's Haus

    Guten Morgen und vielen Dank für Eure Antworten!

    Ich versuche eben, alle auf einmal zu beantworten:

    Ja, das Haus steht in Deutschland.

    Dass die erfüllten auflagen aus dem Grundbuch gestrichen werden (müssen/können), habe ich nicht gewusst, danke für den Tip!

    Im Brief des Notars stand, dass ich der Aufforderung nachkommen sollte, damit die Gegenseite, also meine Nachbarn, nicht einen Anwalt einschalten. Entweder ist das jetzt ernst gemeint und sie meinen, dass sie im Recht sind, oder es ist Gefiederaufgebausche, weil sie wissen, dass sie keine Chance haben und versuchen, mich einzuschüchtern.

    Ich werde nächste Woche beim Notar anrufen (er ist diese Woche noch in Urlaub) und versuchen, das so zu klären oder zumindest eine Tendenz zu bekommen.
    “Any patch of sunlight in a wood will show you something about the sun which you could never get from reading books on astronomy. These pure and spontaneous pleasures are ‘patches of Godlight’ in the woods of our experience.”


  10. Registriert seit
    25.08.2012
    Beiträge
    474

    AW: Rückbauten in Nachbar's Haus

    Zitat Zitat von Skuld68 Beitrag anzeigen
    Dass die erfüllten auflagen aus dem Grundbuch gestrichen werden (müssen/können), habe ich nicht gewusst, danke für den Tip!
    .
    Das wird wohl nur in einer gemeinsamen Erklärung zusammen mit den Nachbarn in weiterer notarieller Urkunde gehen.

+ Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •