Antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 39
  1. gesperrt

    User Info Menu

    AW: Riester-Vertrag: Lohnt er sich noch?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Kannst du das mal begründen, bitte?
    Ja gern, hier meine Gründe für meine persönliche Meinung dazu:

    Vertrag läuft seit 2002 --> 19 Jahre
    Gesetzliche Zulagen bisher 1985,72 Euro --> 104,51 € pro Jahr

    Ich riestere auch und bekomme mit Junior 2 knapp 500 € Zulagen pro Jahr (mit zwei Kindern sind es knapp 800 €), für Familien mit Kindern ist Riestern eine feine Sache, aber hier in dem Fall sehe ich das nicht so.

    Zitat Zitat von Inaktiver User
    Dazu müsste aber noch weiter einzahlen (1646,40 Euro/Jahr) bis 2030 oder 2035.

    Natürlich muss dieser Rentenbetrag dann auch noch versteuert werden, es wird also noch deutlich weniger.
    Es ist ein Vertrag mit 10 Jahren Rentengarantiezeit.
    Das wären bis 2035 --> 23.049,60 € Einzahlung für "lt. Prognose 338,25 Euro" brutto monatlich.

    Ich würde die 137,20 € jeden Monat die nächsten 14 Jahre anders anlegen und 2035 das mitnehmen, was dann nach Stilllegung 2021 da ist (oder alternativ soweit reduzieren, dass ich die Zulage noch bekomme).

    Du wirst jetzt sagen, es ist trotzdem ein Plusgeschäft - ja das stimmt - netto hält es sich in diesem Fall aber auch wieder in Grenzen, dafür dass die ganze Geschichte 2035 insgesamt 33 Jahre gelaufen ist.

    Nur meine Meinung dazu, gern kannst du das revidieren und anders sehen.

  2. Inaktiver User

    AW: Riester-Vertrag: Lohnt er sich noch?

    Zitat Zitat von Milk_ Beitrag anzeigen
    Nur meine Meinung dazu, gern kannst du das revidieren und anders sehen.
    Ich will es gar nicht anders sehen, ich will es nur verstehen. Du hast ja deine Gründe, zu sagen, sie solle den Vertrag stilllegen, die waren für mich ohne diese Informationen nur nicht nachvollziehbar.

    Ich hatte nie einen Riester, weil ich einerseits nie VWL bekommen hab, andererseits erschien mir das ohne dies und ohne Kinder nie sonderlich lukrativ.

    Verstehe ich das richtig, dass die 338,xx Euro monatlich für 10 Jahre bezahlt werden?

  3. Moderation

    User Info Menu

    AW: Riester-Vertrag: Lohnt er sich noch?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Verstehe ich das richtig, dass die 338,xx Euro monatlich für 10 Jahre bezahlt werden?
    Ich hatte jetzt angenommen, daß sie für 10 Jahre bezahlt werden, auch wenn Kikiri am Tag nach Beginn der Auszahlung tot umfällt.

    Was von beidem zutrifft, macht natürlich einen Unterschied...
    Geändert von wildwusel (01.06.2021 um 14:37 Uhr)
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  4. Inaktiver User

    AW: Riester-Vertrag: Lohnt er sich noch?

    Zitat Zitat von Milk_ Beitrag anzeigen
    Gesetzliche Zulagen bisher 1985,72 Euro --> 104,51 € pro Jahr

    Ich riestere auch und bekomme mit Junior 2 knapp 500 € Zulagen pro Jahr (mit zwei Kindern sind es knapp 800 €), für Familien mit Kindern ist Riestern eine feine Sache, aber hier in dem Fall sehe ich das nicht so.
    Deshalb habe ich nach dem Steuereffekt gefragt. Du schließt von Dir auf andere. Für viele ist die Zulage völlig irrelevant, da der Steuereffekt größer ist. Das ist immer dann der Fall, wenn ein entsprechend hoher Grenzsteuersatz vorliegt und wir wissen noch gar nicht, welcher Fall bei der TE vorliegt.

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Verstehe ich das richtig, dass die 338,xx Euro monatlich für 10 Jahre bezahlt werden?
    Nein, lebenslang. Und die ersten 10 Jahre sogar, wenn man schon nicht mehr lebt ;-)

  5. Inaktiver User

    AW: Riester-Vertrag: Lohnt er sich noch?

    Ich bedanke mich noch einmal für Eure Gedanken.

    Nachgucken schaffe ich gerade nicht, ich hoffe es bis inkl. Wochenende hinzubekommen. Dann bastele ich mir einen Fragebogen für die Gothaer, und dann bin ich auch von der Seite her hoffentlich offziell schlauer.
    Telefonat habe ich mir als schlecht überlegt. Dann hat man keinen Beweis - und kein Papier zum mit-Abheften.

    Die Beiträge/Jahr sind immer höher gestiegen, seit 2011 ist es gleich geblieben. Seit 2012 gibt es keine Überschüsse mehr.
    2002 278,40 €
    2002 278,40 €
    2003 278,40 €
    2004 608,40 €
    2005 608,40 €
    2006 912,60 €
    2007 912,60 €
    2008 1.216,80 €
    2009 1.216,80 €
    2010 1.216,80 €
    2011 1.646,40 €

  6. gesperrt

    User Info Menu

    AW: Riester-Vertrag: Lohnt er sich noch?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Deshalb habe ich nach dem Steuereffekt gefragt. Du schließt von Dir auf andere.
    Hallo Pia,
    natürlich ist das nur meine Meinung dazu.

    Für viele ist die Zulage völlig irrelevant, da der Steuereffekt größer ist. Das ist immer dann der Fall, wenn ein entsprechend hoher Grenzsteuersatz vorliegt und wir wissen noch gar nicht, welcher Fall bei der TE vorliegt.
    Kannst du das bitte mal erklären?
    Ich weiß, dass man die Beiträge steuerlich absetzen kann - komplett?
    Würde mich wirklich mal interessieren.

    @Kikiri
    Das ist ja schon eine heftige Steigerung.

  7. Moderation

    User Info Menu

    AW: Riester-Vertrag: Lohnt er sich noch?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Die Beiträge/Jahr sind immer höher gestiegen, seit 2011 ist es gleich geblieben. Seit 2012 gibt es keine Überschüsse mehr.
    Irgendwie komisch... ich dachte, seit 2008 oder 2009 hat sie der Anteil von Einkommen, den man einzahlen muß um die maximale Förderung zu kriegen, nicht mehr geändert? Neuer Job mit wesentlich höherem Einkommen?

    Wobei, bei mir sieht es auch irgendwie komisch aus. Ich habe 2011 einen zweiten Vertrag abgeschlossen, weil das die einzige Möglichkeit war, VWL mitzunehmen , und die Einzahlung für den ersten scheint sich dadurch nicht geändert zu haben. Da muß ich mir die Unterlagen wohl noch mal genauer ansehen. (Wozu die BriCom einen so motiviert...)

    @Milk, ich versuch's mal. Wobei, Steuerthemen... es gibt Gründe, warum ich das nicht selber mache. Aber so Pi mal Daumen, weil ich jetzt selber auch wissen will, was hinten rauskommen könnte.
    @Kikiri, vielleicht kannst du mit meinem Rechenweg was anfangen und deine eigenen Zahlen einsetzen, um mehr Eckdaten zu "lohnt es sich" zu kriegen. Ich übernehme aber keine Garantie, weil a) Schmierzettelberechnung, und b) Steuerthemen... Besser den Profi rechnen lassen!
    @alle, wenn ich mich völlig vertüddelt habe, bitte korrigieren!

    Angenommen, jemand verdient gut (sagen wir, 65T im Jahr), hat keine Kinder, und schiebt die maximal sinnvolle Summe in ihren Riester: Das sind 2100 Eu, davon 175 Eu Zulage, Eigenleistung 1925 Eu. Bei einem Grenzssteuersatz von 42% heißt das, sie kann 1925 Eu * 0,42 vom Finanzamt wiederbekommen. Das sind um die 800 Eu. Die Gesamtförderung ist also 975 Eu (Steuerersparnis plus Zulage), und die Zulage macht davon nicht mal ein Fünftel aus.

    Jetzt balancier ich mal auf das dünne Eis von weiteren Annahmen.

    Angenommen, diese Person hat im Rentenalter einen Grenzsteuersatz von 30% und ein Einkommen aus Riesterrente von etwa 3900 Eu im Monat. Damit zahlt sie jedes Jahr 1170 Eu Steuern auf den Riester. Das ist 20% mehr als die Förderung. Es wird also in 10 Jahren von der Steuer das weggefressen, was in 12 Jahren über Förderung reingebracht wurde. Dann übersteigt nach 20 Jahren Rente (so im Alter von Mitte 80) die gezahlte Steuer die Förderung von 24 Jahren (seit Anfang 40).
    Andererseits, wenn in 24 Jahren jeweils 2100 eingezahlt wurden und dann 20 Jahre jeweilst 3900 ausgezahlt, ist man eigentlich extrem solide in der Gewinnzone. (Deswegen frage ich mich, ob meine Rechnung stimmt.)
    Und das ist noch alles ohne Inflation, Gebühren, und Änderung der Umstände, also mehr ein Postleitzahlbezirk als eine Hausnummer.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  8. Inaktiver User

    AW: Riester-Vertrag: Lohnt er sich noch?

    Zitat Zitat von Milk_ Beitrag anzeigen
    Kannst du das bitte mal erklären?
    Ich weiß, dass man die Beiträge steuerlich absetzen kann - komplett?
    Würde mich wirklich mal interessieren.
    Wildwusel hat das schon fast korrekt erklärt.

    Zitat Zitat von wildwusel Beitrag anzeigen
    Die Gesamtförderung ist also 975 Eu (Steuerersparnis plus Zulage), und die Zulage macht davon nicht mal ein Fünftel aus.
    Die Zulage wird nicht auf die Steuerersparnis aufgeschlagen, sondern abgezogen. Bzw. Man bekommt die Zulage von der Zulagenstelle und weil man sie ja schon bekommen hat, wird sie dann vom Steuereffekt wieder abgezogen. Wie beim Kindergeld.

    Selbst mit Kindern überwiegt der Steuereffekt bei Gutverdienern.

    Bsp. wenn ich einen Grenzsteuersatz von 40% hätte:

    Der Riester wurde ohne Kinder mit 1925 von mir bespart zzgl 175 Zulage. Im Steuerbescheid erscheint dann eine Zeile: "über die Altersvorsorgezulage hinausgehende Steuerermäßigung: 665" Das sind 0,4 x 2100 - 175. D.h. insgesamt habt man 665 Steuerermäßigung und 175 Zulage bekommen, also Gesamtförderung 840.

    Mit 2 Kindern kommen nur noch 1325 von mir, und 775 als Zulage vom Staat. Im Steuerbescheid stehen dann nur noch 65 an Steuerermäßigung, insgesamt kommt man aber wieder auf 840 staatlichen Zuschuss.

    Funktioniert quasi genauso wie die Günstigerprüfung beim Kindergeld.

    Wobei man sagen muss, dass das in meinem Steuerbescheid so nicht drin steht, da ich gemeinsam mit meinem Mann veranlagt werde und sich der Effekt dann auf zwei Personen verteilt, das wid schnell unübersichtlich.

    Da facto bedeutet der Steuereffekt, dass man als Gutverdiener von den 2100, die jählich in den Vetrag fließen, nur 55-60% selbst zahlen muss. Wenn man dann einen Vertrag mit niedrigen Kosten hat, kann sich das durchaus lohnen.

  9. Inaktiver User

    AW: Riester-Vertrag: Lohnt er sich noch?

    Zitat Zitat von wildwusel Beitrag anzeigen
    Jetzt balancier ich mal auf das dünne Eis von weiteren Annahmen.
    Was man leicht vergisst: heuzutage müssen ja auch die Erträge fast aller Alternativanlagen zumindest mit 25% versteuert werden. Und über eine so lange Laufzeit machen die Erträge gerne 50% oder mehr der ausgezahlten Summe aus. Ganz (!) plakativ:

    Man zahlt beim Riester netto 60 ein, bekommt 100 verzinst, landet nach 25 Jahren bei 200, die zu 30% versteuert werden, also netto 140.

    Alternativ zahlt man 60 ein, landet nach 25 Jahren bei 120, versteuert davon 60 zu 25%, also 15€ Steuern, macht 105.

    Tatsächlich wird sich die Alternativanlage aber meist besser verzinsen als der Riestervertrag, oder die Kosten liegen niedriger. D.h. man muss schon im Einzelfall schauen. Mit einem kostengünstigen Riester kann man aber etwas rausholen. Nur sind die meisten eben nicht kostengünstig

  10. Inaktiver User

    AW: Riester-Vertrag: Lohnt er sich noch?

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Den Steuereffekt Deines Riestervertrages hingegen findest Du nicht in den Riesterunterlagen sondern ggf. als Extrazeile im Steuerbescheid. Da gibt es eine Zeile "über die Zulage hinausgehender Steuervorteil" oder so ähnlich. Allerdings nur bei höherem Gehalt.
    Diese Zeile finde ich nicht. Auch nichts ähnliches.
    Wir bekommen aber auch grundsätzlich nicht so viel zurück...mit dem höheren Gehalt liegst Du schon richtig...ich müsste noch mehr zahlen (für noch mehr/maixmale Förderung), aber ich will nicht!

    Die Übermittlung der Daten an das Finanzamt hatten wir durch die Gothaer beantragt (Dauer-Zulagenantrag). Wir hatten erwartet, dass das die Anlage AV ist.
    Liegen wir damit falsch, und es ist nur die Zulage?
    Geändert von Inaktiver User (02.06.2021 um 18:21 Uhr)

Antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •