+ Antworten
Seite 5 von 6 ErsteErste ... 3456 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 55
  1. Avatar von Blila1
    Registriert seit
    11.07.2019
    Beiträge
    2.146

    AW: Chefarztbehandlung - welchen Sinn hat sie?

    Zitat Zitat von chaos99 Beitrag anzeigen
    Eine Garantie, dass nichts oder beim Einen oder Anderen weniger passieren kann, hat man eh nicht.

    .
    eben, die gibt es nirgendwo, bei keinem Arzt, in keinem Krankenhaus, in keinem Betrieb, bei keinem Menschen. Wenn sich Fehler häufen, spricht sich das herum, wenn der Chef menschlich ein A* ist, auch. Man sollte dann das Standing haben, auch einem Chef Grenzen (im Verhalten, im Umgangston) zu setzen.

  2. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    34.216

    AW: Chefarztbehandlung - welchen Sinn hat sie?

    [QUOTE=Blila1;34199381] auf den Niveau ihres Könnens arbeiten doch alle auf allen Hierarchie-Ebenen und warum sollte dem Chef die Zeit dafür fehlen, wenn er genau das tut? [/QUTOE]

    Mangels medizinierscher Fachkenntnis fällt es mir unerwartet schwer, das Problem, das ich sehe, gut genug zu beschreiben, um der Schwarminelligenz genug Verständnis für meine Frage zu vermitteln um sie zu beantworten.

    Deswegen eine Analogie: Wenn unser Netzwerkguru ständig für die Marketingleute ihre Webpage aufhübscht, weil die viel für die IT-Betreuung zahlen und er sie bevorzugt behandeln muß, warten nicht nur die Kaufleute lange darauf, daß sie wieder Angebote und Rechnungen schreiben können, sondern nach einem Jahr davon ist der Netzwerkguru kein Netzwerkguru mehr, weil hochspezialisierte Fertigkeiten schnell verkümmern.

    Deswegen die Frage: Kann der Chefarzt zahlende Kunden mit Wunsch nach Chefarztbehandlung ablehen, wenn es um Arbeiten geht, die keine nachhaltige sondern lediglich eine gut bezahlte Verweundung seiner Zeit sind?
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  3. Avatar von Blila1
    Registriert seit
    11.07.2019
    Beiträge
    2.146

    AW: Chefarztbehandlung - welchen Sinn hat sie?

    wird er wohl kaum, die müssen dann halt auch auf einen freien Termin warten, wenns nicht pressiert. hatte ich auch schon, trotz Chef, obwohl der Leidensdruck durchaus erheblich war. Den Job mit all seinen Anforderungen müssen Chefs natürlich machen, geht halt oft auf Kosten der Freizeit. Aber auch das ist in Führungspositionen normal

  4. Inaktiver User

    AW: Chefarztbehandlung - welchen Sinn hat sie?

    Ich bin auch privat versichert und habe neben der Chefarztbehandlung auch das Einzelzimmer raus genommen.
    Die Erfahrung mit meinen Eltern hat mich gelehrt, dass im Ernstfall oft weder das eine noch das andere zur Verfügung steht und was den Chefarzt betrifft, war das mitunter sogar ein Glücksfall.


  5. Registriert seit
    17.08.2016
    Beiträge
    6.720

    AW: Chefarztbehandlung - welchen Sinn hat sie?

    Ich wüsste auch nicht, was der Vorteil ist und kann mir auch nicht vorstellen, dass der Chefarzt mehr kann als ein anderer guter Mediziner.

    Aber irgendetwas muss man den Privatpatienten eben mehr bieten. Und "Chefarzt" klingt eben bedeutender und dem ein oder anderen suggeriert das wohl, in ganz besonders guten Händen zu sein, der eben mehr kann als so ein oller normaler Arzt oder Oberarzt.

  6. AW: Chefarztbehandlung - welchen Sinn hat sie?

    Bislang war für mich auch ein Arzt so gut wie ein anderer, und ich habe keinen chefarzttarif.

    Aber von einigen Jahren hatte ich eine relativ komplizierte Darmoperation, die laparatomisch gemacht werden musste, und mich hat der neue, in dem Gebiet sehr erfahrene, Chefarzt operiert.
    Die BauchNarbe war relativ zur Größe der OP klein, nur 7 cm, und alles verheilze fix und gut - ich froh, dass mich der Experte operiert hatte.

  7. Avatar von Spadina
    Registriert seit
    02.11.2011
    Beiträge
    4.140

    AW: Chefarztbehandlung - welchen Sinn hat sie?

    Ich bin privat zu einem Chefarzt gegangen, um ihm mein Problem darzulegen. Er hörte sehr geduldig zu, kratzte sich am Hinterkopf, meinte, seine rote Latüchte würde ihm signalisieren, etwas wäre nicht in Ordnung. Er würde mal in den Bauch schauen wollen.

    Also: ich habe für dieses beratende Gespräch eine Rechnung von 35 € bekommen, wurde dann stationär aufgenommen, Cheffe hat dann auch persönlich operiert und sein Verdacht hat sich auch bestätigt. Es war tatsächlich etwas. Kosten dann alles auf Krankenkasse.

    Ich wachte mit 40 cm Darm weniger auf. Der war nämlich zu lang und hatte, im kleinen Becken abgesenkt, alles abgeschnürt. Und vorher hatte ich schon einige Ärzte aufgesucht, die mich als plemplem abgestempelt hatten, wenn ich ihnen erzählte, mein Stuhl kommt winzig und dreieckig raus.

    Ich wurde, obwohl schließlich "nur" als normale Patientin weiter gehandelt, vom Chefarzt weiterhin sehr freundlich behandelt, er kam täglich zu mir und erkundigte sich nach meinem Ergehen.

    Ich habe das in anderen Fällen auch so gehandhabt. Frage den Boss, versuche eine Diagnose zu bekommen und dann folge seinen Vorschlägen, auf normalem Krankenschein. Bin immer sehr gut damit gefahren.
    Mein Himmel bleibt magisch, wie meine Träume, meine Bilder, mein Leben....
    Ich bin die, die ich bin.

  8. Avatar von Nocturna
    Registriert seit
    29.09.2005
    Beiträge
    13.113

    AW: Chefarztbehandlung - welchen Sinn hat sie?

    Wenn du Chefarztbehandlung im Tarif hast, dann kannst du in die Chefarztsprechstunde jeder Klinik. Und zwar sehr zeitnah.

    Bei mir war dann nur die Vertretung des Chefarztes da. Allerdings handelt der dann im Auftrags des Chefs, womit alle anderen notwendigen Untersuchungen (wie MRT) beim empfohlenen Facharzt ebenso schnell eingetütet wurden. "Ich bin vom Prof. Dr. Sowieso an Sie verwiesen worden ...."

    Meine Erfahrung.: was der Chefarzt anordnet, wird zielstrebig umgesetzt und auch die Versicherung macht bei der Erstattung wenig Zicken, selbst wenn da mal ein paar Sonderlocken draufstehen.
    "Es ist oft produktiver, einen Tag lang über sein Geld nachzudenken, als einen Monat für Geld zu arbeiten.”

  9. Avatar von jofi2
    Registriert seit
    11.03.2015
    Beiträge
    17.549

    AW: Chefarztbehandlung - welchen Sinn hat sie?

    Wenn Du einen komplizierten Eingriff hast und der Chefarzt ein international bekannter Crack für diesen Eingriff ist, dann macht es sehr wohl Sinn, diesen Eingriff auch von ihm durchführen zu lasse;.
    Ich red halt auch oft nur so dahin und hoffe, dass ein Gedankengang Schritt hält. Und wenn nicht, hat er halt Pech gehabt, der Gedanke.

    (Gerhard Polt)


  10. Registriert seit
    11.09.2012
    Beiträge
    975

    AW: Chefarztbehandlung - welchen Sinn hat sie?

    Mein früherer Chef, Chefarzt, sagte mal sinngemäß „ich bin 63, wann ich das letzte Mal einen Zugang gelegt habe, weiß ich gar nicht mehr, wahrscheinlich würde mir altem Mann die Hand dabei zittern, nee, sollen mal die Jungen das machen, wir Alten stehen dabei und gucken, dass nix schief geht und wenns ein außergewöhnlicher Fall ist, werden wir sowieso hinzugerufen.“.
    Und das Chefärzte hinzugerufen werden, wenns außergewöhnlich ist stimmt.

    Was auch meistens im Kleingedruckten steht, Chefärzte haben ein Delegationsrecht, es gibt eine Chefarztliste mit den Alternativärzten, wenn der Chefarzt nicht anwesend ist. Dann steht auf der Arztliste links der Name des Chefarztes mit Abteilung und rechts die Namen sämtlicher Oberärzte dieser Abteilung. Und jeder dieser Oberärzte ist berechtigt, die Arbeit des Chefarztes zu machen und dies wird dann als Chefarztbehandlung abgerechnet.

    Ich finde eine Privatversicherung für Chefarztbehandlung überflüssig und investiere bei Bedarf lieber in ein Ein-Bett-Zimmer...

+ Antworten
Seite 5 von 6 ErsteErste ... 3456 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •