+ Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 32

  1. Registriert seit
    01.05.2018
    Beiträge
    50

    Rente - Höhe anhand der letzten 5 Kalenderjahre, gesunken?

    Liebe BriCom,

    Ich verstehe da etwas nicht bei meiner Rentenauskunft. Hier gibts ja immer Fachleute für alles, vielleicht kann mir jemand diese Frage beantworten. Ich habe eine Rentenauskunft Stand März 2019 bekommen. Meine letzte Rentenauskunft ist ein Dreivierteljahr her. Darin wird ja immer ein Betrag vermerkt, den man bei Erreichen der Regelaltersgrenze bekommt (sicherer Betrag) und ein Betrag, den man voraussichtlich erhält, wenn „Beiträge wie im Durchschnitt der letzten 5 Kalenderjahre einbezahlt werden“. Dieser Betrag ist etwas höher als der Betrag, den man sicher bekommt, das ist ja nur eine Hochrechnung. Soweit, so logisch.

    Nun ist ja, wie oben erwähnt, ein Dreivierteljahr vergangen und logischerweise ist der Betrag, den ich sicher bekommen werde, etwas gestiegen. Genau genommen um 38 Euro. Das ist nachvollziehbar, ich habe ja schließlich auch gearbeitet und es wurde einbezahlt. Was ich aber überhaupt nicht verstehe: der geschätzte Betrag, den man bekommt, wenn so verdient wird wie in den letzten 5 Jahren, ist um 15 Euro gesunken, wie geht das denn, bitte?

    Ich hab heute bei der Deutschen Rentenversicherung angerufen. Sie wollte gar nicht in mein Konto gucken, sondern sagte mir nur so allgemeine Informationen, dass das ja nur Schätzungen seien etc. Das weiß ich ja nun auch, trotzdem kann es doch nicht sein, dass die Schätzungen sinken und gleich um so viel, das ist ja fast ein halber Entgeltpunkt. Ich habe in den letzten Jahren immer etwas über dem Durchschnittsgehalt gelegen und 2018 nicht weniger verdient als 2017.

    Ich wurde jetzt von der Hotline an eine Beratungsstelle verwiesen. Diese ist 40 km entfernt am anderen Ende der nächsten Großstadt, da brauche ich ewig hin. Ich will es ja nur verstehen. Hat jemand von euch eine Antwort darauf? Schon mal vielen Dank fürs Lesen.

  2. Avatar von Sneek
    Registriert seit
    24.02.2019
    Beiträge
    2.180

    AW: Rente - Höhe anhand der letzten 5 Kalenderjahre, gesunken?

    Es kann sein, dass sich an Deinem rollierenden Durchschnittseinkommen über die Monate etwas geändert hat. Vielleicht war vorher eine größere Einmalzahlung mit berücksichtigt und jetzt nicht mehr. Oder an der prognostizierten Rentenentwicklung hat sich was geändert.

    Vermutlich gibt es noch diverse andere Möglichkeiten. Was irritiert Dich daran so, Du weißt doch sowieso nicht, wie sich Dein Gehalt noch nach oben oder entwickeln wird?


  3. Registriert seit
    01.05.2018
    Beiträge
    50

    AW: Rente - Höhe anhand der letzten 5 Kalenderjahre, gesunken?

    Zitat Zitat von Sneek Beitrag anzeigen
    Es kann sein, dass sich an Deinem rollierenden Durchschnittseinkommen über die Monate etwas geändert hat. Vielleicht war vorher eine größere Einmalzahlung mit berücksichtigt und jetzt nicht mehr.
    Nein, ich sagte ja, ich habe 2018 nicht weniger verdient als 2017. Die Beträge, also die Gehaltshöhe, ist in der Rentenauskunft vermerkt.

    Oder an der prognostizierten Rentenentwicklung hat sich was geändert.
    wie meinst du das?

    Vermutlich gibt es noch diverse andere Möglichkeiten. Was irritiert Dich daran so, Du weißt doch sowieso nicht, wie sich Dein Gehalt noch nach oben oder entwickeln wird?
    Es irritiert mich, weil es für mich unlogisch ist und ich es nicht verstehe. Wenn das jetzt jedes Jahr um 15 Euro nach unten geht, macht es ganz schön was aus, wenn man bedenkt, dass das monatlich ist. Andersrum wäre es logisch, also wenn der Betrag steigt, solange man einzahlt.

  4. Avatar von Sneek
    Registriert seit
    24.02.2019
    Beiträge
    2.180

    AW: Rente - Höhe anhand der letzten 5 Kalenderjahre, gesunken?

    Zitat Zitat von Tumbleweed_ Beitrag anzeigen
    wie meinst du das?
    Die künftige Rentenentwicklung hängt neben Deinem Gehalt auch von politischen Entscheidungen ab.

    Andersrum wäre es logisch, also wenn der Betrag steigt, solange man einzahlt.
    Nein, wenn sich an Deinem Gehalt nichts ändert und auch am prognostizierten Rentenniveau nichts, steigt dieser Betrag nicht.
    Geändert von Sneek (03.04.2019 um 14:02 Uhr)


  5. Registriert seit
    01.05.2018
    Beiträge
    50

    AW: Rente - Höhe anhand der letzten 5 Kalenderjahre, gesunken?

    Zitat Zitat von Sneek Beitrag anzeigen
    Die künftige Rentenentwicklung hängt neben Deinem Gehalt auch von politischen Entscheidungen ab.
    Ja, ich bin eigentlich sicher, dass ich etwas mitbekommen hätte, wenn es darum geht, dass die prognostizierte
    Rente sinkt. Kann ja sein, dass ich mich irre, deshalb frage ich hier.

    Nein, wenn sich an Deinem Gehalt nichts ändert und auch am prognostizierten Rentenniveau nichts, steigt dieser Betrag nicht.
    Ja, er steigt dann nicht. Aber er sinkt dann auch nicht, jedenfalls nicht, solange er über dem Durchschnittsgehalt liegt, das einen Rentenpunkt ausmacht. Es geht mir darum, dass er innerhalb eines Dreivierteljahres um 15 Euro weniger ist als vorher. Wenn das in dem Tempo weitergeht, sind das in 5 Jahren 100 Euro monatlich weniger.

    Hast du denn da Ahnung?
    Geändert von Tumbleweed_ (03.04.2019 um 15:33 Uhr)

  6. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    34.193

    AW: Rente - Höhe anhand der letzten 5 Kalenderjahre, gesunken?

    Ich habe gerade mal meine Zahlen angeguckt, und, seltsame Dinge.

    Bei mir kamen die dadurch, daß ich gegen die Beitragsbemessungsgrenze gelaufen bin (1. Jahr: Prognose geht gewaltig rauf, 2. Jahr: Prognose geht 10 Euro runter), die dann angehoben wurde, so daß ich nicht mehr drüber war (3. Jahr: Prognose geht normal rauf.)

    Generell können ein paar Jahre hin und her beim Einkommen noch zwei oder drei Jahre in der Projektion "nachschwingen". Das ist wie mit dem Wetter im April, da gibt es keine Tendenz, sondern nur ein Hin und Her.

    Außerdem läuft die Projektion über einen Satz von Rechengrößen, die sich jedes Jahr ändern können. z.B.

    - Durschnittseinkommen -> wenn dein Einkommen weniger steigt als das Durchschnittseinkommen kriegst du weniger Punkte -> vermutlich geht die Projektion runter.

    - Beitragsbemessungsgrenze -> wenn du ein Jahr viel Geld kriegst und dagegenläufst, geht die Projektion davon aus, daß du nächstes Jahr noch mehr Geld kriegst, aber du bist ja schon am Maximum von dem, was du einzahlen kannst, deswegen wirfst das nächste Jahr die Projektion unweigerlich zurück

    - Wert eines Rentenpunkts -> Die ändern sich, äh, auch irgendwie.

    Hexenwerk.

    Ich tendiere zu der Meinung von der Frau vom Rentenamt. Nur was hinten rauskommt zählt, und das läßt sich nicht gut berechenen. Solange stetig Geld eingezahlt wird, tut man alles, was man tun kann.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  7. Avatar von Sneek
    Registriert seit
    24.02.2019
    Beiträge
    2.180

    AW: Rente - Höhe anhand der letzten 5 Kalenderjahre, gesunken?

    Die Rentenversicherung hat übrigens recht ausführliche Informationen auf ihrer Homepage. Eine Rentenberatung halte ich allein für diesen Punkt für übertrieben, aber es kann natürlich insgesamt mal nicht schaden. Kontenklärung wurde schon mal gemacht?


  8. Registriert seit
    17.01.2013
    Beiträge
    2.974

    AW: Rente - Höhe anhand der letzten 5 Kalenderjahre, gesunken?

    Ich würde es so sehen:

    Es ist nur eine Prognose, von daher nur ein Richtwert.

    Solange der Dir sichere Betrag nicht sinkt, ist doch alles in Ordnung.

    Die Rentenberechnung ist so ein kompliziertes Dingens, da steigst als Rentenzahler nicht dran lang.

    Wenn z. B. Dein Jahresgehalt sich nicht proportional zur Beitragsbemessungsgrenze und dem Durchschnittseinkommen bewegt, kann der prognostizierte Betrag dieses auch nicht.

    Die 40 km Weg zur Rentenberatung kannst Dir schenken. In fünf Jahren beschließt die nächste Regierung wieder andere Rentenneuerungen, dann ist die Prognose möglicherweise wieder eine andere.

    Für mich zählt einzig und allein der Rentenbetrag, den ich bisher "erarbeitet" habe und der mir sicher ist. Was in der Zukunft passiert und wie viel und wie lange ich einzahle, steht in den Sternen und kann sich erst in der Rente niederschlagen, wenn die Rentenbeiträge wirklich bei mir verbucht sind.

  9. Avatar von Sneek
    Registriert seit
    24.02.2019
    Beiträge
    2.180

    AW: Rente - Höhe anhand der letzten 5 Kalenderjahre, gesunken?

    Zitat Zitat von Tumbleweed_ Beitrag anzeigen
    Wenn das in dem Tempo weitergeht, sind das in 5 Jahren 100 Euro monatlich weniger.
    Eigentlich ist es ziemlich wahrscheinlich, dass es für uns alle immer weniger wird.


  10. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    11.824

    AW: Rente - Höhe anhand der letzten 5 Kalenderjahre, gesunken?

    Ich befürchte ja, dass bei meinem Renteneintritt in 20 Jahren die Jahresberechnungen heute das Papier nicht wert sind, auf dem sie gedruckt wurden.
    Wer soll denn die ganzen Renten noch zahlen?

+ Antworten
Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •