+ Antworten
Seite 5 von 9 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 86

  1. Registriert seit
    09.10.2018
    Beiträge
    586

    AW: Pflegezusatzversicherung

    Vielleicht, wenn es nicht mehr ums Putzen und Einkaufen geht, sondern darum, dass die pflegebedürftige Person gewindelt werden muss, gewendet, gefüttert, Spritzen bekommen etc. pp.

  2. Moderation Avatar von Margali62
    Registriert seit
    22.12.2004
    Beiträge
    10.872

    AW: Pflegezusatzversicherung

    Ja das macht dann die polnische Kraft.
    Moderatorin im Forum

    Trennung und Scheidung,
    Kredite, Schulden und Privatinsolvenz,
    Über das Kennenlernen
    Reine Familiensache

  3. Moderation Avatar von Margali62
    Registriert seit
    22.12.2004
    Beiträge
    10.872

    AW: Pflegezusatzversicherung

    Ich formuliere nochmal nach.
    Elter ist pflegebedürftig. Pflegekasse zahlt bei Pflegegrad III 1.000 EUR (nur ein Beispiel!!!). Die Polin kostet 2.000 EUR.
    Erstattet dann die Pflegezusatzversicherung den Differenzbetrag?
    Moderatorin im Forum

    Trennung und Scheidung,
    Kredite, Schulden und Privatinsolvenz,
    Über das Kennenlernen
    Reine Familiensache

  4. Avatar von Opelius
    Registriert seit
    24.04.2004
    Beiträge
    15.827

    AW: Pflegezusatzversicherung

    Zitat Zitat von Margali62 Beitrag anzeigen
    Ich formuliere nochmal nach.
    Elter ist pflegebedürftig. Pflegekasse zahlt bei Pflegegrad III 1.000 EUR (nur ein Beispiel!!!). Die Polin kostet 2.000 EUR.
    Erstattet dann die Pflegezusatzversicherung den Differenzbetrag?
    Nein, natürlich nicht.
    Die Pflegezusatzversicherung zahlt nur den vereinbarten Tagessatz. Der wird aber nur in der höchsten Pflegestufe ausgezahlt. Die Versicherungsgesellschaften richten sich ausschließlich nach der Beurteilung des medizinischen Dienstes. Als ich mich vor Jahren um diese Versicherungsart gekümmert habe, war zum dem Zeitpunkt ein Tagespflegegeld von 50 € absolut ausreichend. Reicht heute nicht schon lange nicht mehr.
    Pflegebedürftig werden im Alter kostet so oder so eigenes Geld, Vermögen und Eigentum.

    Pflegeversicherung ist günstig, wenn sie vor dem 50. Lebensjahr abschließt. Wartezeit ist ja auch schon mal 3 Jahre bevor sie greift. Aber wer will heute mit 45 wissen, was Pflege in 30 oder 40 Jahren kostet?
    Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel
    Geändert von Opelius (06.12.2018 um 13:56 Uhr)


  5. Registriert seit
    10.06.2015
    Beiträge
    1.033

    AW: Pflegezusatzversicherung

    Zitat Zitat von Margali62 Beitrag anzeigen
    Ich formuliere nochmal nach.
    Elter ist pflegebedürftig. Pflegekasse zahlt bei Pflegegrad III 1.000 EUR (nur ein Beispiel!!!). Die Polin kostet 2.000 EUR.
    Erstattet dann die Pflegezusatzversicherung den Differenzbetrag?
    Meine Versicherung zahlt bei Unterbringung im Heim 110 Euro pro Tag, also ca. 3300 Euro pro Monat, bei häuslicher Pflege und Pflegegrad werden an mich 50 %, also 1650 Euro ausgezahlt. Also die Differenz von 1000 Euro könnte ich davon bezahlen und eine 450 Euro Kraft zur Unterstützung wäre auch noch mit drin und auch noch mal eine Taxifahrt.

  6. Avatar von Nocturna
    Registriert seit
    29.09.2005
    Beiträge
    12.672

    AW: Pflegezusatzversicherung

    Zitat Zitat von Margali62 Beitrag anzeigen
    Ich formuliere nochmal nach.
    Elter ist pflegebedürftig. Pflegekasse zahlt bei Pflegegrad III 1.000 EUR (nur ein Beispiel!!!). Die Polin kostet 2.000 EUR.
    Erstattet dann die Pflegezusatzversicherung den Differenzbetrag?
    Es gibt verschiedene Arten von privaten Pflegeversicherungen, das sollten wir immer unterscheiden. Ich habe mich für eine Pflegetagegeldversicherung entschlossen mit 70 Euro Tagessatz. Bei häuslicher Pflege im Pflegegrad III bekomme ich 45 Prozent der Leistungen, monatlich also 945 Euro. Vollstationär würde ich 100 Prozent des Tagessatzes bekommen, also 2100 Euro.
    Zitat Zitat von Margali62 Beitrag anzeigen
    Nocturna, hältst du diese Pflegezusatzversicherung für sinnvoll?
    Wie schon Aidachen sagte, das macht im Einzelfall durchaus Sinn. Wer sichergehend will, dass die Kinder nicht für ihre Eltern einspringen sollen oder wer das Vermögen schützen will, für den ist es eine Überlegung wert.

    Meine Tagesgeldversicherung ist nicht so sehr auf Pflege zuhause ausgerichtet. Bei Pflegestufe 1 bekomme ich gerade mal 105 Euro im Monat. Meine Pflegetagegeldversicherung ist mehr auf die großen Kosten optimiert, die im Heim auftreten. Mit den 2100 Euro aus der Versicherung plus meinem sonstigen Einkommen ist die Sache für mich finanziell in trockenen Tüchern. Mein Mann wiederum hat einen Graus vor Heimen, deswegen hat er einen anderen Tarif eines anderen Versicherers gewählt, der deutlich höhere Auszahlungen im häuslichen Bereich vorsieht.

    Es gibt für alles und jeden die richtige Versicherung, man muss sie sich nur leisten können. Und das ist auch der Knackpunkt. Wenn ich jetzt schon kaum über die Runden komme und auch nichts zu vererben habe, keine Kinder habe oder Kinder habe, die aufgrund ihrer Situation nichts zuzahlen müssen, der kann sich die Versicherung schenken. Der wird genau wie jeder anderer gepflegt werden und die Kosten trägt der Staat.
    "Es ist oft produktiver, einen Tag lang über sein Geld nachzudenken, als einen Monat für Geld zu arbeiten.”


  7. Registriert seit
    23.11.2018
    Beiträge
    215

    AW: Pflegezusatzversicherung

    aus eigener erfahrung weiß ich, dass die freibeträge der kinder sehr hoch sind.
    keiner muss sein eigenheim verkaufen, um das heim zu bezahlen.
    miete wird mit eingerechnet, altersvorsorge, rücklagen werden berücksichtigt etc.
    und wie hier schon geschrieben wurde: die pflege wird durch die versicherung nicht besser.
    und zu hause pflegen lassen ist auch keine jubelfeier für die angehörigen.....
    MEINE MENTALE VERFASSUNG IST BESÄUFNISERREGEND.

  8. Avatar von ereS
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    12.036

    AW: Pflegezusatzversicherung

    Zitat Zitat von Opelius Beitrag anzeigen
    Eine ausländische 24 h Pflegekraft kostet gut und gerne 2.000 € im Monat. Sie benötigt auch einen zumutbaren Wohnraum möglichst im Haus oder in der Wohnung. Sie arbeiten bis zu 3 Monaten und werden dann durch eine andere Kraft ersetzt.

    Ob die notwendigen pflegerische Leistungen durch die ausländische Pflegekraft allein erbracht werden kann und damit durch die Leistungen der Pflegeversicherung die Kosten reduziert werden können, hängt von der Qualifikation ab. Meistens muss deshalb ein Pflegedienst noch ambulant dazu gebucht werden.
    Vorteil: man bleibt im Haus.
    bei uns in der strasse wohnt inzwischen fast in jedem 2.-3. haus eine osteuropaeische pflegekraft, aus polen bulgarien und rumaenien
    die meisten frauen kennt man inzwischen vom sehen, es sind alles sehr nette frauen, die auch untereinander kontakt haben und an ihren freien tagen gemeinsam etwas unternehmen

    den frauen geht es allesamt gut, soweit man das von außen beurteilen kann
    die gaerten werden gepflegt, sie gehen allesamt mit den alten leutchen vor die tuere soweit das noch moeglich ist
    und es kommen auch immer wieder die gleichen frauen zurueck wenn, gewechselt wird

    die haeuser muessen auch nicht groß renoviert werden, so lange die eltern leben
    die mehrzahl der menschen sind sehr zufrieden mit dieser loesung, allerdings ist auch ueberall platz vorhanden
    fuer die nicht mehr zuhause wohnenenden kinder ist es die sinnvollste loesung

    die eltern sind versorgt in der haeuslichen umgebung
    die haeuser sind allesamt bezahlt, und kosten nicht viele unterhaltskosten
    vielleicht buttert beim ein- oder anderen die kinder was zu, sicher aber weniger als wenn die eltern / der elternteil ins heim kaeme und auch in relativ kurzer zeit das haus fuer die pflege "finanziell verbraucht" werden wuerde
    so bleibt wenigstens noch das haus erhalten

  9. Avatar von ereS
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    12.036

    AW: Pflegezusatzversicherung

    Zitat Zitat von Mostrich Beitrag anzeigen
    aus eigener erfahrung weiß ich, dass die freibeträge der kinder sehr hoch sind.
    keiner muss sein eigenheim verkaufen, um das heim zu bezahlen.
    miete wird mit eingerechnet, altersvorsorge, rücklagen werden berücksichtigt etc.
    und wie hier schon geschrieben wurde: die pflege wird durch die versicherung nicht besser.
    und zu hause pflegen lassen ist auch keine jubelfeier für die angehörigen.....
    korrekt, aber die elternhaeuser sind ruck zuck verbraucht und muessen fuer die pflege eventuell verkauft werden, sofern sie nicht bereits 10 jahre und laenger auf die kinder uebertragen wurden
    und dadurch nicht dann das vermoegen der kinder zu hoch ist

    die pflege zuhause, ich denke das kommt ganz auf die pflegebeduerftigkeit an, und ob man noch zusaetzlich einen ambulanten pflegedienst und verordnungen in anspruch nehmen kann

    kann man so pauschal nicht sagen, wie schwierig sich das ganze gestaltet

    und ja, ich weiß von was ich rede


  10. Registriert seit
    23.11.2018
    Beiträge
    215

    AW: Pflegezusatzversicherung

    ich auch, glaub mir, ich weiß, wovon ich schreibe
    MEINE MENTALE VERFASSUNG IST BESÄUFNISERREGEND.

+ Antworten
Seite 5 von 9 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •