Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 27 von 27
  1. User Info Menu

    AW: Warum sind manche Bewerber viel erfolgreicher als andere?

    Könntest du dich nicht mit deiner Schwägerin mal austauschen?
    Fragen, ob du ihre Bewerbung mal lesen könntest?

    Geht ja nur um input und einen Eindruck und wer weiß, vielleicht kann sie dir noch etwas mitgeben, was du noch gut brauchen kannst?

  2. User Info Menu

    AW: Warum sind manche Bewerber viel erfolgreicher als andere?

    Keywords wie von @Farangis angesprochen sind sicher ein Thema.

    Wenn du diese Hürde genommen hast landet deine Bewerbung beim Personaler. Auch die arbeiten natürlich nicht immer nach den gleichen Kriterien daher kann ich dir nur sagen was mir wichtig ist. (Ich bin zwar keine Personalerin habe aber schon ziemlich viele Leute eingestellt.)

    - Bewerbung muss fehlerfrei sein und auch modern (Da hat sich in den letzten Jahren viel getan. Bekomme ich eine Bewerbung auf den Tisch die ausschaut wie vor 20 Jahren finde ich das nicht so toll.)
    - Ich möchte sehen, dass sich jemand die Mühe gemacht hat sich genau auf "meine" Stelle zu bewerben. (Ich frage übrigens auch im Gespräch was die Bewerber*innen über das Unternehmen wissen.)
    - Ich mag keine Sätze, die tausendfach in Bewerbungsratgebern stehen. Wenn ich noch einmal lese, dass eine Bewerberin "ein kleines Familienunternehmen managt" wenn sie aus der Kinderpause wieder einsteigen möchte dann kriege ich echt die Krise. Es nervt einfach.
    - Ausbildung ist Key und wenn jemand mehr kann als das Mindesterfordernis dann finde ich das gut. Im Falle deiner Schwägerin würde ich im Gespräch sicher fragen warum sie diesen Weg eingeschlagen hat trotz ihres Studiums. Aber wenn sie das schlüssig erklären kann würde ich mich freuen "mehr zu bekommen als ich bezahle". In einem Studium lernt man schließlich mehr als nur den fachlichen Inhalt.

    Im Gespräch mag ich es wenn Bewerber*innen gut vorbereitet sind, etwas über das Unternehmen sagen können, begründen können warum sie die Stelle möchten, auch auf unerwartete Fragen eine gute Antwort wissen. Ich kann mich z.B. erinnern, dass ein Kollege von mir immer gefragt hat ob der/die Bewerber*in ihm sagen könne wie viele Winterreifen in Deutschland pro Jahr verkauft werden. Die Antwort ist völlig irrelevant, aber es ist total interessant zu sehen wie Menschen an solche Probleme herangehen.

    Und ich müsste lügen, wenn ich behaupten würde, dass Sympathie und ein gutes Gefühl nicht auch eine Rolle spielen würden. Schließlich will man ja, dass der/die Bewerber*in ins Unternehmen passt.

  3. User Info Menu

    AW: Warum sind manche Bewerber viel erfolgreicher als andere?

    Zitat Zitat von California123 Beitrag anzeigen
    Ich kann mich z.B. erinnern, dass ein Kollege von mir immer gefragt hat ob der/die Bewerber*in ihm sagen könne wie viele Winterreifen in Deutschland pro Jahr verkauft werden.
    Um die 18 Mio. für PKW (gesamt, ohne Trennung nach neu und runderneuert)
    Deine Schritte müssen nicht groß sein, sie müssen dich nur in die richtige Richtung führen. (Agent Simmons)

  4. User Info Menu

    AW: Warum sind manche Bewerber viel erfolgreicher als andere?

    @Lizzie64

    Genau das waren meine Gedanken "es kann schon sein, dass sie sich einfach besser verkauft - das meine ich ganz wertungsfrei."




    Los lassen ist einer der besten Geschenke die man sich geben kann.

    Mckenzie

  5. User Info Menu

    AW: Warum sind manche Bewerber viel erfolgreicher als andere?

    Ich kann den Frust schon verstehen, zumal ich in einer ähnlichen Lage bin wie die TE. Sein wir doch mal ehrlich: jeder hat die eine oder andere Person im Bekanntenkreis, bei der man sich wundert, wie die wohl frühs den Weg aus der Tür findet (um es mal freundlich auszudrücken). Aber die scheinen irgendwie gerne das Patentrezept gefunden zu haben, wie man extrem schnell einen Job kriegt.

    Wenn ich mal meine bisherigen Vorstellunsgespräche anschaue, gewinne ich manchmal den Eindruck, dass inbesondere zuviel Ehrlichkeit eher negativ anzukommen scheint. Dabei denke ich nicht daran, dass man eine Firma besser nicht mit der Nase drauf stößt, dass man gewisse Fähigkeiten gerade nicht hat. Vielmehr habe ich den Eindruck, dass sich so manche Firma dran stört, wenn man schildert, wie man bei früheren Arbeitgebern die Arbeitsabläufe gehandhabt hat.
    Ein Beispiel: bei meinem Ex-AG hatte ich vom Chef die Aufforderung, ihm mitzuteilen, wenn ich irgendwo Verbesserungsbedarf bei unserer Firmen-IT sah. Der entschied dann, ob die nötigen Anschaffungen gemacht werden konnten. Das tat ich natürlich erst dann, wenn das Problem nicht auch anderweitig zu lösen war,d.h. ich habe schon drauf geachtet, dass keine unnötigen Anschaffungen gemacht werden mussten. Soweit wohl ganz verständlich.
    Wenn ich das im Vorstellungsgespräch schildere, dass das beim letzten AG so gehandhabt wurde, wird das erschreckend oft als "Der kommandiert seinen Chef rum, was an Anschaffungen zu machen ist...so einen wollen wir hier nicht!" an. Sprich: der Umstand, das man genau das gemacht hat, wozu man aufgefordert wurde, wird gegen einen ausgelegt. Wenn man sowas mitkriegt, hat man als Bewerber oft schon gar keine Lust mehr, in so einer Firma tatsächlich anzufangen, weil wohl niemand Lust hat, in einer "Wasch mir den Buckel, aber mach mich nicht nass!"-Firma zu arbeiten.

  6. User Info Menu

    AW: Warum sind manche Bewerber viel erfolgreicher als andere?

    @Hilfesuchender
    Du fragst Dich,"wie diese Person morgens aus der Tür kommt",erklärst Deinem Chef die Welt, redest über die Ex Firma im Bewerbungsgespräch....

    Mich wundert nicht,dass Du da Probleme hast..

    Welcher Chef tut sich so einen Klugsch...an?

  7. User Info Menu

    AW: Warum sind manche Bewerber viel erfolgreicher als andere?

    @Uni-Corn Und wieder gibt mal wieder jemanden, der hier jedes Wort auf die Goldwaage legt. Was ich gemeint habe, sind Leute, die eine erstaunlich naive Einstellung zum Leben haben, denen aber irgendwie trotzdem alles in den Schoss zu fallen scheint. Auch du kennst mit Sicherheit die eine oder andere Person, bei der du dir schon gedacht hast "Wie macht sie/er das bloß ?".
    Übrigens rede ich nicht negativ über Ex-Firmen, sondern erzähle auf Nachfrage (!), wie es da gehandhabt wurde...natürlich nur,wenn es kein negatives Bild wirft. Wie erklärst du denn, wie du Veränderungen in deine Arbeitsabläufe einbringst, OHNE dass dabei der Eindruck entstehst, du erzählst von früheren Arbeitgebern ? Genau darauf zielt die Frage nämlich ursprünglich ab: Firmen wollen dadurch wissen,ob jemand sich erst selbst Gedanken macht, ob er eigenmächtig etwas entscheidet, was außerhalb seiner Verfügungsgewalt liegt oder ob er die Befehlskette befolgt. Ich kann nichts Negatives dran finden, wenn ich rüberbringe, dass ich erst dann mit Problemen zum Chef renne, wenn meine eigenen Möglichkeiten zur Lösungsfindung ausgeschöpft sind.
    Geändert von Hilfesuchender (18.11.2021 um 10:52 Uhr)

Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •