+ Antworten
Ergebnis 1 bis 9 von 9

  1. Registriert seit
    24.10.2019
    Beiträge
    237

    Gehaltsvorstellung als Berufseinsteiger

    Hallo zusammen,

    ích wollte die Frage jetzt nicht in meinem anderen Thread stellen, weil ich befürchtet habe, dass sie dort vielleicht untergeht. Außerdem ist sie vielleicht auch für andere Nutzer interessant, die gerade in einer ähnlichen Situation sind.

    Wie im anderen Thread beschrieben, bin ich gerade dabei, mich zu bewerben (ich warte aktuell nur noch auf ein Arbeitszeugnis von einer HiWi-Stelle, das ich aber morgen kriege). Sowohl auf Volontariats- als auch auf andere Stellen.
    Das Thema "Gehaltsangabe" macht mir aber immer noch etwas Sorgen.
    Klar ist: Bei Volontariaten liegt es deutlich unter dem, was sich so in meiner Branche online als empfehlenswertes Gehalt für Einsteiger finden lässt. Dafür sind es ja eben Volontariate.
    Bei den anderen Stellen würde ich mich dann an dem orientieren, was als Einstiegsgehalt auf einschlägigen Seiten vorgeschlagen wird.
    Jetzt bin ich mir aber unsicher, ob ich lieber einen festen Betrag oder eine Spanne angeben soll. Bei dem festen Betrag sehe ich die Gefahr, dass ich dann auf diese Summe festgenagelt bin, bei der Spanne fürchte ich aber, dass mir ein Personaler das eventuell als "zu viel" auslegen würde, weil ich ja eben Berufseinsteigerin bin.

    Deshalb wollte ich mal fragen, wie ihr das einschätzen würdet. Ich tendiere aktuell dazu, eine Spanne von 3-5000€ plusminus zu nennen. Oder wäre das zu viel? Und gehe ich richtig in der Annahme, dass "Gehaltsvorstellung vom Brutto-Jahresgehalt" bedeutet "12 x ein Brutto-Monatsgehalt" und alles weitere wie Weihnachtsgeld oder sonstige Zuschläge würden dann eben bei einem etwaigen Vorstellungsgespräch besprochen werden?

    Für mich sehen fünfstellige Jahresgehälter gerade einfach grundsätzlich nach sehr viel aus (ich war im Studium immer froh, wenn ich maximal 500€ verdient habe :D) und irgendwie habe ich tatsächlich große Hemmungen, da etwas hinzuschreiben. Deshalb wäre ich über jeden Rat dankbar!

    LG Lily


  2. Registriert seit
    05.09.2018
    Beiträge
    7.296

    AW: Gehaltsvorstellung als Berufseinsteiger

    Da ich in einem völlig anderen Bereich arbeite,kann ich dazu nicht viel sagen, nur soviel: Weihnachts - und Urlaubsgeld ist im Bruttogehalt normalerweise drin, sowas wie ein Jobticket z.B. nicht unbedingt.

  3. Moderation Avatar von izzie
    Registriert seit
    11.01.2007
    Beiträge
    9.392

    AW: Gehaltsvorstellung als Berufseinsteiger

    Zwischen 3000 und 5000 € monatlich brutto liegen vor allem für einen Berufsanfänger Welten, ich finde diese Spanne zu groß.

    Brutto-Jahresgehalt würde ich inklusive 13. Monatsgehalt, Urlaubs- und Weihnachtsgeld etc. nennen (je nachdem, was üblich ist in deinem Beruf oder bei der Firma, bei der du dich bewirbst). Sollten in Deiner Branche Boni, Leistungszuschläge, Nachtzuschläge o.ä. üblich sein, kämen die dann natürlich noch obendrauf.

    Denk auch an andere AG-Leistungen (Zuschuss ÖPNV, VWL, usw.)
    A reader lives a thousand lives before he dies... The man who never reads lives only one.
    (George R. R. Martin)

    Moderation von:
    Alle Jahre wieder... ---------- -Rezeptideen und Rezepte für Kinder----
    3 .. 2 .. 1 .. Ebay-Forum
    ------------------Hochzeit --------------------------Reisen


  4. Registriert seit
    24.10.2019
    Beiträge
    237

    AW: Gehaltsvorstellung als Berufseinsteiger

    Zitat Zitat von izzie Beitrag anzeigen
    Zwischen 3000 und 5000 € monatlich brutto liegen vor allem für einen Berufsanfänger Welten, ich finde diese Spanne zu groß.
    Hallo izzie, tut mir Leid, das war falsch formuliert. Ich meinte nicht 3000€-5000€ im Monat, sondern schon ein Jahresgehalt von... bis...
    Also z.B. zwischen 33.000€ und 35.000€.
    Und da wollte ich fragen, wie groß diese Spanne zwischen A und B sein darf oder ob man besser überhaupt keine Spanne angibt bzw. was eher üblich ist.
    Bitte entschuldige die falsche Formulierung.

  5. Avatar von TrishaTT
    Registriert seit
    19.02.2016
    Beiträge
    1.621

    AW: Gehaltsvorstellung als Berufseinsteiger

    Ich habe nie eine Spanne angegeben, sondern einen Festbetrag. Ist der zu hoch, kann man immer noch nachverhandeln.
    Wenn wir Narben haben, heißt es, dass die Wunden verheilt sind

    (Thomas D.)

  6. Moderation Avatar von Islabonita
    Registriert seit
    30.09.2005
    Beiträge
    10.154

    AW: Gehaltsvorstellung als Berufseinsteiger

    Ich schließe mit an. Spanne macht nicht wirklich viel Sinn.
    Islabonita

    Moderation im Freundschaftsforum, Umgangsformen, Familiensache, Mietforum und in Rund um die Bewerbung - ansonsten normale Userin

    Werde die, die du bist
    Hedwig Dohm

  7. Avatar von agathe13
    Registriert seit
    26.08.2007
    Beiträge
    3.465

    AW: Gehaltsvorstellung als Berufseinsteiger

    Zitat Zitat von LilyHydrangea Beitrag anzeigen
    Jetzt bin ich mir aber unsicher, ob ich lieber einen festen Betrag oder eine Spanne angeben soll. Bei dem festen Betrag sehe ich die Gefahr, dass ich dann auf diese Summe festgenagelt bin,
    Du bist insofern nicht festgenagelt, als sich ja im Rahmen eines Gesprächs noch Informationen ergeben können, die die Gehaltsvorstellung beeinflussen. Wenn also die Stundenzahl höher oder die Aufgabe anspruchsvoller ist als die Anzeige das vermuten ließ oder so.

    bei der Spanne fürchte ich aber, dass mir ein Personaler das eventuell als "zu viel" auslegen würde, weil ich ja eben Berufseinsteigerin bin.
    Ob eine Gehaltsvorstellung zu hoch ist, liegt nicht alleine daran, ob du Berufseinsteigerin bist oder nicht, sondern an noch vielen anderen Faktoren.

    Deshalb wollte ich mal fragen, wie ihr das einschätzen würdet. Ich tendiere aktuell dazu, eine Spanne von 3-5000€ plusminus zu nennen. Oder wäre das zu viel?
    Rechne eher prozentual - 10% rauf oder runter sind durchaus Verhandlungsmasse.

    Und gehe ich richtig in der Annahme, dass "Gehaltsvorstellung vom Brutto-Jahresgehalt" bedeutet "12 x ein Brutto-Monatsgehalt" und alles weitere wie Weihnachtsgeld oder sonstige Zuschläge würden dann eben bei einem etwaigen Vorstellungsgespräch besprochen werden?
    Unter Brutto-Jahresgehalt würde ich alles verstehen, was fix ist - Sachen, die nur vielleicht gezahlt werden, kämen on top.

    Aber auch hier kannst du etwaige Unschärfen noch als Verhandlungsmasse verwenden.


  8. Registriert seit
    24.10.2019
    Beiträge
    237

    AW: Gehaltsvorstellung als Berufseinsteiger

    Vielen Dank an alle, die sich die Zeit genommen haben, um hier zu antworten! Ihr habt mir sehr geholfen!

    Ich habe nun erstmal eine fixe Summe ohne Spannen, die nach Online-Informationen zu Einstiegsgehältern realistisch zu sein scheint, angegeben. Mal schauen, was sich ergibt! :)

  9. Avatar von TrishaTT
    Registriert seit
    19.02.2016
    Beiträge
    1.621

    AW: Gehaltsvorstellung als Berufseinsteiger

    Das klingt gut, viel Erfolg
    Wenn wir Narben haben, heißt es, dass die Wunden verheilt sind

    (Thomas D.)

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •