+ Antworten
Seite 4 von 7 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 64

Thema: Frage

  1. Avatar von Sneek
    Registriert seit
    24.02.2019
    Beiträge
    2.252

    AW: Frage

    Es gibt genug Menschen, die "nur für sich" Teilzeit machen, ich auch. Die haben sich aber meist nicht so beworben, die haben in einem bestehenden Arbeitsverhältnis ihr Recht auf Teilzeit wahrgenommen.

  2. Avatar von Mambi
    Registriert seit
    22.08.2017
    Beiträge
    4.708

    AW: Frage

    Eben.
    Das sind ganz andere Voraussetzungen dann.
    Wenn man sich neu auf eine Vollzeitstelle bewirbt, weil man "unbedingt arbeiten will" und diese dann "nur für sich" nur zur Hälfte besetzen möchte, ist das für den suchenden AG nicht wirklich nachvollziehbar.
    Für mich auch nicht, klingt nach gelangweilter Hausfrau, die sich ein bisschen beschäftigen will.
    .

    "Mein PC schreibt nur noch Großbuchstaben..." "Haben Sie die Feststelltaste gedrückt?""Nein, das hab ich ganz allein gemerkt.... !"


  3. Registriert seit
    15.06.2007
    Beiträge
    6.930

    AW: Frage

    Zitat Zitat von Mambi Beitrag anzeigen
    Wenn man sich neu auf eine Vollzeitstelle bewirbt, weil man "unbedingt arbeiten will" und diese dann "nur für sich" nur zur Hälfte besetzen möchte, ist das für den suchenden AG nicht wirklich nachvollziehbar.
    Für mich auch nicht, klingt nach gelangweilter Hausfrau, die sich ein bisschen beschäftigen will.
    Nehmen wir an, es wäre so- wer sagt, dass dieses "bisschen beschäftigen" nicht genauso 100% Einsatz bedeutet?

    Natürlich ist bewerben als TZ auf einen Vollzeitjob immer mit Erklärungen behaftet.
    Wenn es aber wenige TZ-Stellen gibt, ist das dann aber sicher nicht soo sonderlich.
    Eher stellt sich die Frage, ob man es nun ins Anschreiben bringt oder nicht- was ja offenbar geteilt empfunden wird.

    Nach wie vor- wieso muss "unbedingt arbeiten wollen" entgegen einer TZ stehen- kapier ich nicht!

  4. Avatar von Mambi
    Registriert seit
    22.08.2017
    Beiträge
    4.708

    AW: Frage

    Ich erwarte als Chef, als einstellender Arbeitgeber, nun mal von einem Arbeitnehmer halt kein besonderes Engagement, wenn dieser bereits VOR Einstellung seine Prioritäten eher auf Freizeit legt.

    Es geht doch wohlgemerkt um Stellen, die grundsätzlich in Vollzeit besetzt werden sollen.

    Kannst Du jetzt ungerecht oder ungerechtfertigt finden, aber so ist es halt.
    Und ich finde es wie gesagt nachvollziehbar.

  5. Avatar von Sneek
    Registriert seit
    24.02.2019
    Beiträge
    2.252

    AW: Frage

    Zitat Zitat von kenzia Beitrag anzeigen
    Natürlich ist bewerben als TZ auf einen Vollzeitjob immer mit Erklärungen behaftet.
    Wenn es aber wenige TZ-Stellen gibt, ist das dann aber sicher nicht soo sonderlich.
    Das ist natürlich auch ein Ansatz, dem AG im Vorstellungsgespräch vorzuwerfen, dass er keine Teilzeitstellen anbietet. *ironieoff*


  6. Registriert seit
    15.06.2007
    Beiträge
    6.930

    AW: Frage

    Zitat Zitat von Sneek Beitrag anzeigen
    Das ist natürlich auch ein Ansatz, dem AG im Vorstellungsgespräch vorzuwerfen, dass er keine Teilzeitstellen anbietet. *ironieoff*
    Wo steht denn das?

    Es ging um die Erklärung, warum man sich mit TZ-Wunsch auf eine Vollzeitstelle bewirbt.

  7. Avatar von Sneek
    Registriert seit
    24.02.2019
    Beiträge
    2.252

    AW: Frage

    Du hast es im Prinzip so dargestellt, dass AG sich nicht über TZ-Bewerbungen auf VZ-Stellen wundern brauchen. Sollen sie halt mehr Teilzeitstellen schaffen, die Idioten...


  8. Registriert seit
    15.06.2007
    Beiträge
    6.930

    AW: Frage

    Zitat Zitat von Mambi Beitrag anzeigen
    Ich erwarte als Chef, als einstellender Arbeitgeber, nun mal von einem Arbeitnehmer halt kein besonderes Engagement, wenn dieser bereits VOR Einstellung seine Prioritäten eher auf Freizeit legt.
    ja- das ist offenbar deine Erwartung.
    Nur muss das nicht den Tatsachen entsprechen.
    Und "nicht arbeiten" bedeutet nun für dich "Freizeit".

    Es geht doch um Motivation und damit unterstellst du automatisch, dass ein TZ- Bewerber weniger davon hat als einer, der VZ arbeiten will.
    Ist eine Ansichtssache, die aber letztlich eine Unterstellung ist, denn genau das muss sich doch erst einmal bestätigen!

    Aus meiner Erfahrung waren die TZ-Kräfte immer die, die viel Engagement hatten und auch mit Freude in die Arbeit kamen, während die VZ-Kräfte sehr häufig unmotivierter und lustloser waren (das klassische "wie doof ist Arbeit").
    Würde ich einstellen, wäre mir doch der AN lieber, der arbeiten geht, weil er es möchte lieber als der, der aus Existenzangst und Druck arbeiten kommt!

    Zitat Zitat von Mambi Beitrag anzeigen
    Es geht doch wohlgemerkt um Stellen, die grundsätzlich in Vollzeit besetzt werden sollen.
    Das stimmt, aber gibt es da nun wirklich einen Unterschied?
    Wenn jemand TZ arbeiten möchte, dann ist es doch wohl nur eine Frage der Anfrage, ob es möglich ist.

    Zitat Zitat von Mambi Beitrag anzeigen
    Kannst Du jetzt ungerecht oder ungerechtfertigt finden, aber so ist es halt.
    Ist einfach deine Haltung und Einstellung- ich sehe es eben etwas anders.
    Und hat es dann letztlich nicht auch mit dem direkten Vorstellungsgespräch zu tun- wie der Gegenüber "ankommt"?
    Da wird man als Einsteller doch bestimmt ein Gefühl dafür bekommen, wie motiviert/engagiert ein Bewerber ist, oder?


  9. Registriert seit
    15.06.2007
    Beiträge
    6.930

    AW: Frage

    Zitat Zitat von Sneek Beitrag anzeigen
    Du hast es im Prinzip so dargestellt, dass AG sich nicht über TZ-Bewerbungen auf VZ-Stellen wundern brauchen. Sollen sie halt mehr Teilzeitstellen schaffen, die Idioten...
    Das ist wieder DEINE Interpretation!

    Und das ist doch keine unübliche Praxis, wie man hier im Forum auch lesen kann!
    Es geht nicht um einen Vorwuf sondern nur um einen Wunsch- der (in meinen Augen) auch umsetzbar wäre. (ein Bekannter, der in einer Personalabteilung sitzt, meinte mal, es wäre einfach zuviel Aufwand alles doppelt zu machen- da hätte halt keiner Lust drauf (k.A. ob das nun stimmt).
    Eine Freundin in der Schweiz erzählt, dass dort %-Stellen ganz häufig anzutreffen sind. Es scheint dort also recht normal auch 80% oder noch weniger zu arbeiten.
    Es ist also nicht unmöglich, eine Gesellschaft mit %-Stellen auszustatten (wird es vermutlich nicht in allen Bereichen geben können).
    Vielleicht wird das in 5-10 Jahren Normalität sein?

  10. Avatar von Sneek
    Registriert seit
    24.02.2019
    Beiträge
    2.252

    AW: Frage

    Zitat Zitat von kenzia Beitrag anzeigen
    Vielleicht wird das in 5-10 Jahren Normalität sein?
    Das denke ich nicht, weil viele Menschen sich das finanziell gar nicht leisten können oder wollen. Selbst wenn, inwiefern hilft es Deiner Freundin? Sie kann sich ja auch in der Schweiz bewerben.

+ Antworten
Seite 4 von 7 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •