+ Antworten
Seite 1 von 12 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 120

  1. Registriert seit
    27.10.2016
    Beiträge
    352

    Bewerbungsfrust

    ... naja, wie der Titel schon sagt ...

    Aufgrund diverser Unzufriedenheiten in meinem Job; in erster Linie aber deshalb, da ich nur TZ angestellt bin und eigentlich VZ arbeiten möchte (div. Zusagen meines AG diesbezüglich wurden und werden nach wie vor nicht umgesetzt), habe ich begonnen, mich für andere Stellen zu bewerben. Da der Arbeitsmarkt bei uns ohnehin nicht sonderlich gut in meinem Bereich ist und jede Bewerbung mit Motivationsschreiben etc. ja auch viel Arbeit ist, habe ich von Vorneherein sehr gut ausgesucht, was für mich passen würde und wo ich die Anforderungen auch zu mindestens 80% genau treffe.

    Leider sind bislang nur Absagen reingekommen. Ich habe extra ein neues Bewerbungsfoto machen lassen (mit einem schönen schwarzen Oberteil, allerdings kein Anzug) und auch meinen Lebenslauf bei einer Expertin checken lassen. Das Feedback war sehr positiv, bis auf Kleinigkeiten, die ich geändert habe. Kurz: Ich verstehe es nicht.

    Ich weiß wirklich nicht, was ich noch tun kann. Mir graust, wenn ich daran denke, wie mir jedes Monat wieder und wieder ein Haufen Geld durch die Lappen geht, weil ich nicht VZ arbeiten gehe. Von Rente und Co will ich schon gar nicht sprechen. Mir "nebenbei" einen Job zu suchen, geht auch nicht, da ich von den Arbeitszeiten eher eingeschränkt bin und für jede zusätzlich Tätigkeit das Einverständnis meines AG bräuchte und diese nicht bekommen werde (weiß ich, weil Nachfrage).


    Ich habe mittlerweile das Gefühl, dass es nicht (nur) an mir liegen kann. Ich bin hoch gebildet, bringe Berufserfahrung mit, habe tolle Arbeitszeugnisse und gute Noten gehabt. Ich verstehe es einfach nicht.
    Mir fällt auch immer öfter auf, dass viele Stellen einfach sehr spezifisch sind. Da werden mehrere Jahre Berufserfahrung in exakt dieser oder einer sehr ähnlichen Position gefordert; die Hälfte der Jobs kenne ich nichtmal.

    Ich weiß einfach nicht, wohin ich mich entwickeln kann. Ich habe jetzt versucht, mich auf Stellen zu bewerben, die entweder zu 100% wirklich sowohl aufgrund der Ausbildung als auch aufgrund der Berufserfahrung passe, oder welche, die zu 80% passen und wo ich halt Kleinigkeiten noch lernen hätte müssen.


    Ganz generell möchte ich am liebsten aus dem Assistenzbereich heraus. Ich fühle mich in dieser Position oft unterfordert und auch wenig wertgeschätzt. Einerseits bin ich froh, meinen aktuellen Job zu haben, andererseits will ich nur weg. ... Leider habe ich keine Ahnung, wie ich jetzt nochmal wo anfangen soll. In unserer Gegend werden vor allem technische Berufe nachgefragt. Ich habe letztens eine große Firma kontaktiert mit der Frage, ob es möglich wäre, quasi als Quereinsteiger dort Fuß zu fassen, z.B. im Sinne eine Traineeprogramms oder so, aber da wurde ich auch gleich abgewimmelt.


    Mich interessieren viele Bereiche, da ich aber auch verdienen will und muss, habe ich diesbezüglich auch eine Auswahl getroffen: Mich würde z.B. der HR-Bereich interessieren, Marketing, oder auch Finanzen. Ich wäre durchaus bereit, mich nochmal wo neu einzulernen, allerdings kommt ein weiteres Studium keinesfalls infrage. Ich bin bereits in einer humanistischen Studienrichtung promoviert, das hat lange genug gedauert trotz Absolvierung in Mindeststudienzeit. Jobs für Quereinsteiger sehe ich kaum. Auf alle Stellen, wo sie meinten, man bräuchte nicht zwingend eine spezifische Berufserfahrung, wurde ich abgelehnt. Zuerst dachte ich, ich könnte den Einstieg über Praktika schaffen, allerdings Problem a) ich muss von was leben und kann neben dem Job keines absolvieren und b) kommt es absolut nicht infrage, dass ich nochmal unbezahlt irgendwo arbeite. Ich hab während meiner Ausbildung oft genug unbezahlte Praktika gemacht; es muss hier eine andere Lösung geben. Ich bin durchaus bereit, viel von mir selbst zu investieren, aber nicht immer nur auf meine Kosten, denn bislang hat mich noch nichts wirklich weitergebracht. Wenn ich mir ansehe, dass manche Leute, die mit mir Abitur gemacht und dann zu arbeiten begonnen haben, mich längst und weit überholt haben, frustriert mich das doch sehr. Ich hab so viel investiert und es schaut und schaut einfach nichts raus.

    Mir fehlt absolut die Perspektive. Ich hab auch kein Geld für eine Weiterbildung. Ich weiß einfach nicht, wie ich Fuß fassen kann.


    Wozu würdet ihr mir raten? Danke.
    Geändert von musicduck (02.07.2019 um 15:32 Uhr)


  2. Registriert seit
    22.03.2019
    Beiträge
    77

    AW: Bewerbungsfrust

    Ich würde dir nicht zu einem neuen studium aber zu einer neuen ausbildung raten, die gefragt ist und wo du gleich etwas Geld bekommst. Zum Beispiel Krankenpflege oder Erzieherin. Etwas, was die gesellschaft wirklich braucht und wo du eine dauerhafte perspektive hast.

    in kombination mit deinem studium lässt sich da womöglich auch noch karriere machen, als einrichtungsleitung o.ä.

    Wichtig ist ein richtiger, nützlicher beruf als basis. diese "nicht-spezifische berufserfahrung" ist ungünstig.

  3. Moderation Avatar von izzie
    Registriert seit
    11.01.2007
    Beiträge
    9.156

    AW: Bewerbungsfrust

    Zitat Zitat von musicduck Beitrag anzeigen
    Mir "nebenbei" einen Job zu suchen, geht auch nicht, da ich von den Arbeitszeiten eher eingeschränkt bin und für jede zusätzlich Tätigkeit das Einverständnis meines AG bräuchte und diese nicht bekommen werde (weiß ich, weil Nachfrage).
    Solange du Teilzeit arbeitest und nicht bei der Konkurrenz anheuern willst, darf er dir dieses Einverständnis gar nicht verweigern, soweit ich weiß.
    A reader lives a thousand lives before he dies... The man who never reads lives only one.
    (George R. R. Martin)

    Moderation von:
    Alle Jahre wieder... ---------- -Rezeptideen und Rezepte für Kinder----
    3 .. 2 .. 1 .. Ebay-Forum
    ------------------Hochzeit --------------------------Reisen


  4. Registriert seit
    09.07.2012
    Beiträge
    2.861

    AW: Bewerbungsfrust

    Zitat Zitat von musicduck Beitrag anzeigen

    Ich weiß einfach nicht, wohin ich mich entwickeln kann. Ich habe jetzt versucht, mich auf Stellen zu bewerben, die entweder zu 100% wirklich sowohl aufgrund der Ausbildung als auch aufgrund der Berufserfahrung passe, oder welche, die zu 80% passen und wo ich halt Kleinigkeiten noch lernen hätte müssen.


    Ganz generell möchte ich am liebsten aus dem Assistenzbereich heraus. Ich fühle mich in dieser Position oft unterfordert und auch wenig wertgeschätzt. Einerseits bin ich froh, meinen aktuellen Job zu haben, andererseits will ich nur weg. ... Leider habe ich keine Ahnung, wie ich jetzt nochmal wo anfangen soll. In unserer Gegend werden vor allem technische Berufe nachgefragt. Ich habe letztens eine große Firma kontaktiert mit der Frage, ob es möglich wäre, quasi als Quereinsteiger dort Fuß zu fassen, z.B. im Sinne eine Traineeprogramms oder so, aber da wurde ich auch gleich abgewimmelt.


    Mich interessieren viele Bereiche, da ich aber auch verdienen will und muss, habe ich diesbezüglich auch eine Auswahl getroffen: Mich würde z.B. der HR-Bereich interessieren, Marketing, oder auch Finanzen.
    Die gefetteten Sätze sagen ausdrücklich, wie Dein ganzer Beitrag auf mich wirkt. Wenn Deine Bewerbungen diese Haltung auch zeigen, dann wäre das die Antwort.

    Auch die vielen Interessen (Marketing, HR, Finanzen) lassen mich staunen. Ich weiß nicht, was Du studiert hast und welche Berufserfahrung Du hast, so dass ich nicht einschätzen kannst, ob Du dieses breite Spektrum abdecken kannst.

    Ein anderer Punkte könnte das Männer-Frauen-Problem sein. Männer bewerben sich auf Stellen, deren Anforderungsprofil sie zu 50 % abdecken; Frauen setzen bei 80 - 100 % an. Die Ausschreibungen orientieren sich an der Haltung von Männern.

  5. Avatar von BlueVelvet06
    Registriert seit
    26.03.2017
    Beiträge
    5.795

    AW: Bewerbungsfrust

    Musicduck, habe ich das richtig in Erinnerung, dass du in Österreich bist? Wenn ja, solltest du deinen Eingangspost vielleicht um diese Information ergänzen. Die Arbeitsbedingungen in Österreich sind doch recht unterschiedlich von denen in Deutschland. (Mindestlohn, Kündigungsschutzgesetze, Arbeitsrecht). Beispielsweise gibt es in Deutschland wegen des Mindestlohns außerhalb des Studiums so gut wie keine unbezahlten Praktika mehr.

    Außerdem meine ich mich erinnern zu können, dass du zwar gut ausgebildet und sogar promoviert bist, dass aber in deinem Bereich kaum Jobs gibt, jedenfalls nicht da, wo du lebst. Und du bist örtlich gebunden. Jedenfalls, wenn ich mich recht erinnere. Das ist einfach Teil des Problems. Falls ich mich irre, ignoriere das bitte.

  6. Avatar von BlueVelvet06
    Registriert seit
    26.03.2017
    Beiträge
    5.795

    AW: Bewerbungsfrust

    Zitat Zitat von musicduck Beitrag anzeigen

    Mir fällt auch immer öfter auf, dass viele Stellen einfach sehr spezifisch sind. Da werden mehrere Jahre Berufserfahrung in exakt dieser oder einer sehr ähnlichen Position gefordert;
    Findest du das so außergewöhnlich?

    Ganz generell möchte ich am liebsten aus dem Assistenzbereich heraus. Ich fühle mich in dieser Position oft unterfordert und auch wenig wertgeschätzt. Einerseits bin ich froh, meinen aktuellen Job zu haben, andererseits will ich nur weg. ... Leider habe ich keine Ahnung, wie ich jetzt nochmal wo anfangen soll. In unserer Gegend werden vor allem technische Berufe nachgefragt. Ich habe letztens eine große Firma kontaktiert mit der Frage, ob es möglich wäre, quasi als Quereinsteiger dort Fuß zu fassen, z.B. im Sinne eine Traineeprogramms oder so, aber da wurde ich auch gleich abgewimmelt.
    Verständlich, oder nicht? Das sind wahrscheinlich auch lauter Berufe, für die man mindestens eine Ausbildung oder ein Studium braucht, das mehrere Jahre in Anspruch genommen hat. Die Inhalte kann man nicht innerhalb von ein paar Wochen oder Monate vermitteln. Das wird bei deinem Studienfach auch nicht anders gewesen sein.


    Mich interessieren viele Bereiche, da ich aber auch verdienen will und muss, habe ich diesbezüglich auch eine Auswahl getroffen: Mich würde z.B. der HR-Bereich interessieren, Marketing, oder auch Finanzen. s r. iß einfach nicht, wie ich Fuß fassen kann.
    ...
    Die Frage ist doch, warum ein Unternehmen dich einstellen sollte und nicht die anderen Bewerber, die sehr wahrscheinlich eine fachspezifische Ausbildung oder ein Studium und die entsprechende Berufserfahrung mitbringen. Solange du diese Frage in deinen Bewerbungsunterlagen nicht überzeugend beantworten kannst, solange wirst du nicht viel positive Rückmeldung auf deine Bewerbungen erhalten, denke ich. Ich hab ein wenig den Eindruck, du hast keine Vorstellung davon, welche komplexes Thema Finanzen, HR oder Marketing ist. Falls du in deinen Assistenz Jobs grundlegende Kenntnisse in einem dieser Bereiche erworben hast, müsstest du das entsprechend in den Bewerbungsunterlagen darlegen können.


  7. Registriert seit
    09.07.2012
    Beiträge
    2.861

    AW: Bewerbungsfrust

    Zitat Zitat von BlueVelvet06 Beitrag anzeigen
    Außerdem meine ich mich erinnern zu können, dass du zwar gut ausgebildet und sogar promoviert bist, dass aber in deinem Bereich kaum Jobs gibt, jedenfalls nicht da, wo du lebst. Und du bist örtlich gebunden. Jedenfalls, wenn ich mich recht erinnere. Das ist einfach Teil des Problems. Falls ich mich irre, ignoriere das bitte.
    D. h. Du bist hochgebildet und promoviert und sucht aber nicht in Deinem studierten Bereich, sondern in anderen Bereichen? Hast Du Deine Berufserfahrung in dem Bereich, in dem Du suchst oder in Deinem Studiengang?

    HR, Finanzen, Marketing hast Du in den Ring geworfen. Hast Du da eine Ausbildung / Studium / Berufserfahren? Das sind keine Bereiche für Quereinsteiger, sondern Bereiche, die man mal richtig gelernt haben muss.


  8. Registriert seit
    08.01.2015
    Beiträge
    300

    AW: Bewerbungsfrust

    Hallo musicduck,

    einen Tipp kann ich dir nicht wirklich geben. Bewerben ist anstrengend und frustrierend.
    Weiß ich gerade aus eigener Erfahrung.

    Statistisch gesehen muss man sich 100 mal bewerben, damit man 10 Interview - Einladungen bekommt und davon eine Jobzusage.

    Du hast den Vorteil, dass du dich noch in ungekündigter Stellung befindest. (Diesen Vorteil habe ich leider nicht) Da sucht es sich etwas leichter.

    Ansonsten schmeiß dein Netzwerk an. Frag Freunde/Bekannte oder Kunden ob die etwas über für dich wüssten. Alleine wenn der Personaler schon deinen Namen mal gehört hat, verschaffst du dir einen Vorteil.

    Weiterhin viel Glück!

    moonlady90


  9. Registriert seit
    27.10.2016
    Beiträge
    352

    AW: Bewerbungsfrust

    Danke für eure Antworten.

    Ja, ich lebe in Österreich. Es steht explizit in meinem Dienstvertrag, dass ich den AG um Genehmigung bitten muss, wenn ich neben meinem aktuellen Dienstverhältnis ein weiteres beginnen möchte.

    Ja, ich kann mit meinem ursprünglichen Studium nicht viel anfangen, außer maximal den wissenschaftlichen Bereich, wobei das auch eher weniger der Fall ist, da meine Spezialisierung nicht passt bzw. gefragt ist. In diesem Sinne habe ich ja jetzt Glück, da ich hier tw. wissenschaftlich arbeiten kann.

    Das mit dem Nicht-Wegziehen ist richtig, allerdings bin ich in meinem Bundesland aufgeschlossen.

    Ihr habt recht: Ich habe keine spezifische Marketing-Ausbildung oder HR-Ausbildung, allerdings während des Studiums doch einige Kurse aus diesen Bereichen dazugenommen, das war im Wahlfachpool und das finde ich auch schade, dass man so etwas einfach nicht ansatzweise wahrnimmt, scheinbar.

    Ein paar der genannten Stellen, auf die ich Absagen erhalten habe, hätten sogar von meiner Ausbildung her gepasst; trotzdem wurde ich nichtmal zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen.

    Im Endeffekt geht es mir schon seit zehn Jahren so. Ich kenne viele, die ein ähnliches Problem haben. Ich ärgere mich aber dann, wenn ich sehe, dass z.B. ein 19-Jähriger Abiturient ohne jegliche Berufserfahrung zum Leiter eines Jugendzentrums gemacht wird, nur weil er Kontakte hat (gerade in meinem Bekanntenkreis passiert) bzw. dass jemand, der mit einem abgeschlossenen Jus-Studium und ausschließlich mit Ferialpraktika als Berufserfahrung direkt in eine leitende Position einsteigt; beides Männer übrigens. Ist mir nicht logisch. Eine Bekannte von mir hat mittlere Reife und die nicht mit sonderlich guten Noten. Sie hat jahrelang in einer 08/15-Firma (nicht böse gemeint) im Backoffice gearbeitet und jetzt arbeitet sie in einer Bank. Komisch. Als ich mich für so einen Job beworben habe, wurde ich abgelehnt, obwohl ich Abitur in BWL, Rechnungswesen etc. habe. Obwohl ich Wirtschaftskurse an der Uni besucht habe. Obwohl ich relevante Berufserfahrung und viel bessere AG hatte. Hab mich zwar nicht bei genau dieser Bank damals beworben, aber trotzdem. Hab schon manchmal das Gefühl, dass oft dann auch wieder nur Mittelmaß gefragt ist. Bloß niemanden einstellen, der lästig werden könnte, so kommt es mir manchmal vor.

    Ich gehe wirklich bei den Motivationsschreiben stark auf meinen Werdegang ein und schreibe auch, inwiefern ich das bisher gemacht habe, warum ich das machen will, ob ich ev. Kurse etc. absolviert habe. Es ist einfach frustrierend, wenn nie was dabei rausschaut, weil man selber viel Zeit investiert. Ich habe außerdem das Gefühl, dass man mit einer humanwissenschaftlichen Studienrichtung generell nicht für ganz voll genommen wird.

    Ich habe auch schon überlegt, z.B. eine Ausbildung zu machen, aber dann wird dort viel zu wenig bezahlt und das würde mich finanziell wieder in Schwierigkeiten bringen. Abgesehen davon müsste ich ja auch was finden, was mir mehr Einkommen bringt als das, was ich nicht ohnehin schon habe. Ich will mich ja nicht nach unten, sondern nach oben orientieren.

    Die meiste Erfahrung, die ich habe, ist mehrjährige Erfahrung im Büro, angefangen von der Urlaubsvertretung im Sommer, über Arbeit an der Hochschule in div. Bereichen bis zu meiner aktuellen Assistenzposition. Natürlich habe ich darüber nachgedacht, mich hier "hochzuarbeiten", was daraus zu machen, nur im Endeffekt bleibt man IMMER in der Assistenzposition und ich habe nicht das Gefühl, dass man jemals aufsteigen könnte, eben weil man nur die Assistentin ist.


    Ich wäre ohne weiteres interessiert, nochmal was Neues zu machen. Ich bin fürso viele Bereiche aufgeschlossen und interessiert. Aber wenn ich keinen Quereinstieg schaffe, weiß ich nicht, wie es gehen soll. Mal ein paar Jahre aussetzen, um eine neue Ausbildung zu machen, geht nicht. Geld habe ich auch keines dafür. Ich dachte schon an Initiativbewerbungen ...
    Geändert von musicduck (02.07.2019 um 20:01 Uhr)

  10. Avatar von Vienna__
    Registriert seit
    10.11.2017
    Beiträge
    2.636

    AW: Bewerbungsfrust

    Zitat Zitat von musicduck Beitrag anzeigen
    . Mich würde z.B. der HR-Bereich interessieren, Marketing, oder auch Finanzen.
    Wieso machst Du keine berufliche Weiterbildung neben dem Job in diesen von Dir genannten Bereichen? Da gibt es doch so viele Möglichkeiten.

+ Antworten
Seite 1 von 12 12311 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •