+ Antworten
Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 51

  1. Registriert seit
    16.09.2017
    Beiträge
    201

    Etwas unglaublich Dummes in einem Bewerbungsgespräch gesagt - ich komme nicht darüber

    Vorweg: ich kenne das Ergebnis des Gesprächs noch nicht, es war erst am Freitag, aber seitdem denke ich fast nur an diesen doofen Patzer und kann kaum noch schlafen.

    Der Hintergrund: ich bin während meiner Elternzeit aufgrund einer Firmeninsolvenz arbeitslos geworden und momentan auf der Suche nach einem neuen Job. Bzw. brauche ich nicht wirklich zu suchen, da ich etwas mache das momentan sehr gefragt ist, aber für die Nachfrage nicht genügend Leute ausüben. Ich bin also in der vorteilhaften Lage, dass Firmen auf mich zutreten. (Das soll nicht arrogant klingen, nur den Hintergrund beschreiben.)
    So war es auch bei dem Gespräch um das es geht.

    Es ging dort um eine Seniorstelle in einem Feld auf dem ich auch viel Erfahrung habe, nur eben nicht so viel in genau dem Bereich den diese Firma benötigt. Naja da sie sich nun an mich gewandt haben, bin ich natürlich trotzdem in den Bewerbungsprozess eingestiegen, vor allem da ich mich selbst gern in diesem Bereich weiterbilden möchte.
    Es gab insgesamt 5 Schritte. Ein Vorgespräch mit der dortigen Personalabteilung, ein Gespräch mit einem Senior dieser Firma, ein Gespräch mit der Geschäftsleitung, eine Arbeitsprobe von mir und eine Vorstellung dieser Arbeitsprobe vor dem Team.
    Alles lief super, auch meine Arbeitsprobe bekam erstmal gutes Feedback und dann kam die Vorstellung der Arbeitsprobe.
    Da saßen dann Leute die in genau dem Bereich um den es ging, eben supergut sind, selbst teilweise auch noch sehr neu in der Firma und dieses Teaminterview auch ein wenig zur Eigenprofilierung genutzt habe. Ich hatte mir mit der Arbeitsprobe viel Mühe gegeben, sie ist auch gut geworden, aber es ist eben nicht mein Bereich. Dazu kam das Ich die Arbeitsprobe auch schon knapp einen Monat vorher erstellt hatte, nicht mehr 100ig im Thema war und mich Elternzeitbedingt auf einem nicht ganz so hohen geistigen Level befinde, aufgrund von Mobbing in meiner Jugend sind mir Präsentationen ohnehin ein riesiger Graud. Naja nichts was in dem Fall von Bedeutung ist, für die Leute dort ist ja nur der kurze Ausschnitt von mir während der Runde wichtig. Ich wurde dann dort jedenfalls ziemlich mit Detailfragen gegrillt, die ich nicht gänzlich gut beantworten konnte. Ich kam mir dann selbst wie ein Betrüger vor weil ich mich auf eine Seniorstelle beworben hatte (was ich ja egtl nicht hatte) obwohl ich in diesem Bereich nicht Senior bin und habe auf die Frage wie ich meine Fähigkeiten auf einer Skala von 1 bis 10 in diesem Bereich einschätzen würde, tatsächlich mit einer 6 geantwortet 😥.

    Das stimmt egtl gar nicht, ich habe selbst tief gestapelt um mein gefühltes Versagen bei den Detailfragen zu erklären. Das ärgert mich jetzt unwahrscheinlich. Ich habe jetzt vielleicht mit einem Satz in dem ich mich selbst schlechter gemacht habe als ich bin, diesen ganzen bis dahin super laufenden Prozess in einer Firma in der ich auch gerne arbeiten will zunichte gemacht.

    Ich habe die letzten Tage kaum geschlafen und meine Frage ist egtl, ob Jemand sowas kennt und Mechanismen weiß mit den Schuldgefühlen über das eigene Versagen (klingt hart aber fühlt sich so an), klar zu kommen.
    Geändert von cercei (26.05.2019 um 06:13 Uhr)


  2. Registriert seit
    15.06.2007
    Beiträge
    6.665

    AW: Etwas unglaublich Dummes in einem Bewerbungsgespräch gesagt - ich komme nicht dar

    Hallo cercei,

    da hast du es dir in deinen Schuldgefühlen ja sehr gemütlich eingerichtet- wenn du schon seit Tagen dort "haust"

    Mal ganz allgemein:
    Das warst eben DU- wie DU bist- und wie die anderen diese Aussage werten, ist total unklar.
    Menschen werten nach ihren eigenen inneren Erfahrungen und ich könnte dir von "supergut" bis "grottenschlecht" unzählige Auslegungs-Varianten geben
    In meinen Augen, war deine Aussage sehr aufrichtig für diesen Moment und ich glaube damitkannst du durchaus zufrieden sein.

    Unabhängig davon, dass du doch ganz viel an Information bieten konntest in diesem Lauf und mit Sicherheit diese Aussage kaum den Gesamteindruck verändert.
    Wenn du denen unsympathisch und unpassend erscheinst, hilft doch auch keine Selbsteinschätzung von 8 oder 9, oder siehst du das anders?

    Das andere Thema ist deine Selbstzerfleischung, in der du gerade voll aufgehst.
    Dabei hast du doch bestimmt nur das getan, was du schon immer tust......stimmts?
    Und- ist es tatsächlich schlimm, wenn du SO bist?
    Offenbar bist du doch in deinem Leben bisher gut durchgekommen- ja selbst mit DER Art

    Natürlich kannst du daran etwas ändern- kannst dich so stärken und aufbauen (oder auch nur äußerlich trainieren), dass du anders rüber kommst.
    Die Frage ist nur, ob du das wirklich möchtest.

    Insofern: du kannst natürlich in der inzwischen uralten Thematik hängen bleiben- Stillstand im Paradies oder du legst deinen Fokus auf die Lösung: Coaching, Beratung, Therapie- alles in Angriff nehmen, was dir zur Veränderung helfen kann.

    Du schreibst selbst, dass die Firmen auf DICH zukommen- was für eine besondere Stellung, die du doch offenbar hast!
    Bekommen - trotz- deiner Art............ wie issn das möglich.....???
    So falsch kann das also alles nicht sein vielleicht bist du- so wie du bist- halt GERADE richtig!?? schonmal daran gedacht?

    Sollte das jetzt nichts werden- ist diese 6 keinesfalls als DER Grund anzusehen- das sollte dir auch klar sein.
    Und dann, nimmst du diese Erfahrung, lernst daraus, und machst es das nächste Mal anders........so wie du es möchtest. Jetzt weißt du, dass sowas kommen kann.

    Alles nur ein Lernfeld.......für dich und ob du tatsächlich etwas ändern musst, kann dir gar keiner sagen, eventuell sogar keinesfalls.


  3. Registriert seit
    07.03.2018
    Beiträge
    71

    AW: Etwas unglaublich Dummes in einem Bewerbungsgespräch gesagt - ich komme nicht dar

    Der Effekt war wie in einem schlechten Film. Da fängt man eifrig den Text an zu lesen. Versprochen ist: etwas unglaublich Dummes. Spannung baut sich auf - hat sie evtl den zukünftigen Arbeitgeber bei seiner Bitte nach einer letzten Frage darum gebeten, den ersten potentiellen Abeitstag, einen Freitag, frei zu bekommen, um ein langes Wochenende zu genießen, bevor die Fron beginnt (habe ich mal erlebt)? Oder noch etwas viel Dümmeres?
    Der Höhepunkt nähert sich.
    Dann die ernüchternde Auflösung: bei der Selbstbewertung ist sie bescheiden und ehrlich aufgetreten. Das war alles?!

    Meine Kinder würden sagen: bleib mal locker, Mama.


  4. Registriert seit
    18.10.2007
    Beiträge
    1.509

    AW: Etwas unglaublich Dummes in einem Bewerbungsgespräch gesagt - ich komme nicht dar

    Die werden dich schon einschätzen können.

    Wenn jemand zu hoch stapelt, ist das auch nicht positiv zu werten.

    Also abwarten - und nicht verrückt machen! Kommt eh alles so, wie es kommen soll ….
    Liebe Grüße ... von der Nase ...

  5. Avatar von Wiedennwodennwasdenn
    Registriert seit
    05.03.2016
    Beiträge
    1.921

    AW: Etwas unglaublich Dummes in einem Bewerbungsgespräch gesagt - ich komme nicht dar

    Zitat Zitat von cercei Beitrag anzeigen
    Ich habe die letzten Tage kaum geschlafen und meine Frage ist egtl, ob Jemand sowas kennt und Mechanismen weiß mit den Schuldgefühlen über das eigene Versagen (klingt hart aber fühlt sich so an), klar zu kommen.
    Passiert ist passiert und kann nicht wieder ungeschehen gemacht werden. Besser Du hast jetzt tief gestapelt und erfüllst hinterher die Erwartungen als umgekehrt.

    Wenn die Arbeitsmarktsituation für Dich so ist, wie Du beschreibst, kann doch nichts passieren, der nächste Arbeitgeber wartet schon.
    Das Universum und die menschliche Dummheit sind unbegrenzt. Beim Universum bin ich mir nicht sicher (Albert Einstein).

  6. Moderation Avatar von Islabonita
    Registriert seit
    30.09.2005
    Beiträge
    9.989

    AW: Etwas unglaublich Dummes in einem Bewerbungsgespräch gesagt - ich komme nicht dar

    Ich hab bei der Formulierung des Themas auch etwas deutlich Schlimmeres erwartet. Vielleicht hast Du auch gesagt, dass Du Dich momentan bei 6 siehst, aber überzeugt bist, Dich schnell steigern zu können o.ä. ? Ich fände so etwas jedenfalls deutlich sympathischer als übertriebene Selbstdarstellung. Und auch, wenn Du nur die 6 genannt hast, ist halt so. Das Einzige, was ich an deiner Stelle verbessern würde ist die Vorbereitung. Du schriebst, dass zwischen Erstellung der Arbeitsprobe und Gespräch 1 Monat Abstand war und du nicht mehr ganz im Thema warst. Da würde ich empfehlen, dass Du Dich kurz vor dem Gespräch nochmal intensiv einliest. Aber sonst? Jedenfalls nichts unglaublich Dummes.

    Wenn Du die Stelle nicht bekommst, weil Du Dich deiner Meinung nach schlecht verkauft hast, dann wirst Du es nächstes Mal besser machen, ganz sicher.
    Islabonita

    Moderation im Freundschaftsforum, Umgangsformen, Familiensache, Mietforum und in Rund um die Bewerbung - ansonsten normale Userin

    Werde die, die du bist
    Hedwig Dohm


  7. Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    3.339

    AW: Etwas unglaublich Dummes in einem Bewerbungsgespräch gesagt - ich komme nicht dar

    Cercei, Spannung aufbauen kannst du (ich dachte auch an sowas wie "bin wieder schwanger und habe vor nach Unterschrift in Elternzeit zu gehen" oder "brauche ich gleich am 1. Tag eine AU" oder "kann ich 2020 ein Sabbatical haben")

    Ehrlich, liebe Cercei, das größte Problem sehe ich darin, dass du dich jetzt da so reinsteigerst.
    DAS ist tatsächlich nicht gut. Für dich und für eine potentielle Firma. Du hast/wirst noch viele Fehler machen.
    Schlimme Fehler. Wenn du da überhaupt nicht loslassen und schnell und geordnet in den Normalbetrieb zurück kannst, dann ist das ein auch in wirtschaftlicher Hinsicht problematisches Verhalten. Das würde mich als AG wesentlich mehr kümmern.
    Wie belastbar und ja, auch wie kaltschnäuzig jemand sein kann, wenns sein muss.

    Also, hack (sic!) es ab.
    Mach was symbolisches, das dir hilft, das abzuhaken.
    Schreibe es auf einen Zettel. Schreibe 30min ununterbrochen, was dir auf der Seele brennt. Ohne Aufhören, ohne Absatz. Wenn dir nix einfällt, schreib "mir fällt nix ein". Wecker stellen.

    Dann verbrennst du den Zettel (Waschbecken, Fenster auf). Asche geht via Klo in den Jordan.

    Und dann gehst du raus, machst dir einen schönen Sonntag und kaufst dir ein Eis oder einen Spritz (oder beides) und denkst dir
    "rutscht mir doch alle den Buckel runter"


  8. Avatar von jofi2
    Registriert seit
    11.03.2015
    Beiträge
    16.664

    AW: Etwas unglaublich Dummes in einem Bewerbungsgespräch gesagt - ich komme nicht dar

    Wenn der Eindruck, den ich von der Arbeit der eines Menschen habe, deutlich besser ist als seine Selbsteinschätzung, dann würde das nicht gegen ihn sprechen. Nicht weil ich Bescheidenheit besonders schätze (tue ich nicht unbedingt) sondern weil ich finde, dass Leute, die die eigenen Fähigkeiten überschätzen viel eher eine Gefahr für den Erfolg einer Arbeit sind. Außerdem halte ich Selbstüberschätzer für ein bisschen dumm. Bei Selbstunterschätzern würde ich eher auch hohe Ansprüche und eine selbstkritische Haltung attribuieren.
    Ich red halt auch oft nur so dahin und hoffe, dass ein Gedankengang Schritt hält. Und wenn nicht, hat er halt Pech gehabt, der Gedanke.

    (Gerhard Polt)


  9. Registriert seit
    16.09.2017
    Beiträge
    201

    AW: Etwas unglaublich Dummes in einem Bewerbungsgespräch gesagt - ich komme nicht dar

    Hallo ihr, erstmal lieben Dank es ist tatsächlich sehr hilfreich da einmal die Aussenperspektive zu bekommen.
    Das ich da so Spannung auf und abgebaut habe, war mir gar nicht klar . Naja vielleicht muss man noch dazu sagen, dass es neben der reinen Zu/ Absage auch noch den Aspekt des Gehalts gibt der mir enorm wichtig ist.
    Ich möchte/kann erstmal nur in Teilzeit wieder einsteigen, muss dabei aber ein gewisses Gehalt erreichen, da mein Freund momentan nicht wirklich viel verdient und wir mit dem Kleinen gerne zeitnah aus unserer Zwei Zimmerwohnung in etwas Größereres wechseln wollen.
    Es gibt da also eine gewisse Summe die ich verdienen muss, damit wir auf dem Mietmarkt (der hier gerade übel aussieht) überhaupt eine Chance haben.
    Unter dem Aspekt finde ich, dass ich mir mit meiner Aussage ziemlich ins Knie geschossen habe .
    Dazu kommt, dass die Bewerberei mit Baby auch etwas an den Kräften und Nerven zerrt. Vorbereitung und Terminfindung hängen fast immer von Dritten ab und ich bin auch Niemand der unter Schlafmangel (den haben wir hier leider immer noch, auch wenn nichts vorgefallen ist) gut funktioniert. Daher wollte ich egtl schon gerne bald einen neuen Job gefunden haben und dieser wäre in vielen Punkten perfekt gewesen.

    Gut ich kann da jetzt im Nachhinein nicht viel machen und solche Aussagen zeichnen mich leider wirklich ein wenig aus, wie das hier schon gesagt wurde.
    Ich habe nächste Woche noch zwei Gespräche bei anderen Firmen und auch noch ein wenig Zeit bis zum Wiedereinstieg, daran halte ich mich jetzt mal fest.
    Geändert von cercei (26.05.2019 um 11:55 Uhr)

  10. Avatar von jofi2
    Registriert seit
    11.03.2015
    Beiträge
    16.664

    AW: Etwas unglaublich Dummes in einem Bewerbungsgespräch gesagt - ich komme nicht dar

    Ist denn überhaupt schon sicher, dass Du den Job nicht bekommst?
    Ich red halt auch oft nur so dahin und hoffe, dass ein Gedankengang Schritt hält. Und wenn nicht, hat er halt Pech gehabt, der Gedanke.

    (Gerhard Polt)

+ Antworten
Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •